(c) Maya Hakvoort Music Productions

15.07.2021 - Wien

FLOATING CONCERTS
Musik auf der Alten Donau

Am 15. Juli hieß es „Schiff Ahoi“ für die FLOATING CONCERTS. Für fast drei Stunden setzte das Schiff seine Segel und verließ den Hafen für eine musikalische Reise auf der Alten Donau. Eingeleitet wurde der Abend von der künstlerischen Leiterin Maya Hakvoort. Sie performte den ersten Song „Something´s coming“. Danach folgte ein vielseitiges Programm mit einem bunten und vielfältigen Sommerüberblick.

(c) Katharina Schiffl

Im ersten Teil spielten unter anderem die Vienna Strings. Mit klassischer Unterhaltungsmusik brachte das Quartett unter anderem Highlights von Mozart und Strauß näher.

Für rhythmische Musik war auch gesorgt, denn unter anderem trat Iris Camaa Trio auf. Mit ihrer Soul Stimme bringt sie die lateinamerikanische Musik an die Alte Donau.

(c) Katharina Schiffl

Auch für Musicalliebhaber ist diesen Sommer etwas dabei. Lisa Antoni sang zum einen, den bekannten Song „Journey through the past“ aus dem Musical Anastasia. Bei ihrem kommenden FLOATING CONCERT performt sie unter dem Titel „Tonight, tonight“.

Ein unerwartetes Highlight des ersten Blocks war der Auftritt der österreichischen Band Einfach Flo. Mit österreichischer Popmusik riss sie das Publikum mit. Ihr Song „Dann kommt die Musik“ hat definitiv Ohrwurmqualität und ist perfekt geeignet für einen lauen Sommerabend.

Nach Ende des ersten Blocks haben die Gäste die Möglichkeit die wunderbare Aussicht zu genießen. Auch für den Gang zu den Toiletten ist gesorgt, denn in der Pause dockt das schwimmende WC an. Während dem Break erzählte uns Maya Hakvoort, wie sie die Interaktion mit dem Publikum nach so langer Zeit empfindet.: „Es ist fantastisch. Wir waren schon verdurstet. Wir haben Monate lang an FLOATING CONCERTS gearbeitet, weil es ist nicht so einfach ist an der Alten Donau Veranstaltungen zu machen. Du musst die Wiener Behörden alle hinter dir haben und es darf unter anderem nicht zu laut sein. Alles muss abgeklärt sein, und dann 28 Konzerte auf die Beine zu stellen, dass ist nicht so leicht. Überhaupt mit Corona. Wir wussten nicht, wie die Auflagen waren und wenn wir wieder einen harten Lockdown gehabt hätten, dann wäre alles umsonst gewesen. Jetzt sind wir aber total happy, dass es doch geklappt hat.“

(c) Katharina Schiffl

Im 2. Teil ging es mit Musical Melodien weiter. Wietske van Tongeren intonierte „Gold von den Sternen“ und „Mondlicht“.

Full Entertainer Ramesh Nair bringt definitiv die nötige Sommerstimmung auf das Boot. Gesanglich, tänzerisch und auch komödiantisch bietet er das komplette Unterhaltungspaket.

(c) Katharina Schiffl

Das dynamische Duo David e Mia kombiniert Cello und Gitarre. Unter anderem spielen sie „The Mission Gabriels´s Oboe“ und „Don´t stop me now“.

Was wäre ein vielseitiges Programm ohne einen österreichischen Schauspieler. Andreas Steppan überzeugte die Gäste mit „I lassert Kirschen wachsen“.

Den krönenden Abschluss des Abends bildeten zwei Songs von Musicalstar André Bauer. Alles in allem sorgt die traumhafte Kulisse mit der musikalischen Untermalung für einen unvergesslichen Abend, denen in den nächsten Wochen noch viele folgen sollen.

Text: Elisabeth Springer

Konzerttermine bis 15. September 2021:

26. Jul.    Annemieke van Dam & Wietske van Tongeren
              
„The unDUTCHables” (Musical and More)
27. Jul.    WienerKlassikQuartett „Cinema soundtracks“ (Filmmusik)
28. Jul.    Tini Kainrath & Fagner Wesley „Im Woid am See“
               (Wiener Lieder – eigene Kompositionen)
2. Aug.    Lisa Antoni „Tonight, Tonight” (Musical and More)
3. Aug.    David e Mia „Viva la vida” (Film- und Popmusik Instrumental)
4. Aug.    Eric Papilaya & Trio „Soulful” (Soul)
9. Aug.    André Bauer „Ich war noch niemals in New York“
               (Musical and More)
10. Aug.   Wiener Strauss Company „Romantic Serenade” (Klassik)
11. Aug.   Shlomit Butbul 4tett „Wo Liebe ist, wird Frieden sein“
               (Von Israel nach Wien)
16. Aug.   Ana Milva Gomes & Jaqueline Braun
               „I had a dream” (The Divas from Mamma Mia)
17. Aug.   Vienna Strings „Eine kleine Nachtmusik“ (Wiener Klassik)
18. Aug.   Ramesh Nair „Fly me to the moon” (Swing)
23. Aug.   Maya Hakvoort & Martin Wöss „Ich gehör nur mir:
               Die Kaiserin lädt ein“ (Musical and More)
24. Aug.   Yury Revich Quartett „Green music”
               (Klassik “extravagant”)
25. Aug.   Andreas Steppan „Steppan swingt” (Swing)
30. Aug.   Missy May & Andreas Wanasek
                „I can show you the world” (Disney melodies)
31. Aug.   Vienna Strings „Eine kleine Nachtmusik“ (Wiener Klassik)
1. Sep.     David e Mia „Viva la vida”
               (Film- und Popmusik Instrumental)
6. Sep.     Boris Pfeifer & Valerie Luksch „Only us – Love songs”
               (Musical and More)
7. Sep.    Wiener Strauss Company „Romantic Serenade” (Klassik)
8. Sep.    Sandra Pires & Mario Berger „Canto de Alegria”
               (Portugiesische Musik)
13. Sep.   Maya Hakvoort & Martin Wöss „Ich gehör nur mir:
               Die Kaiserin lädt ein“ (Musical and More)
14. Sep.   Vienna Strings „Eine kleine Nachtmusik“ (Wiener Klassik)
15. Sep.   Einfach Flo (Vormalig Flowrag) „Dann kommt die Musik“
                (Deutsche Popmusik)

Ticketbuchung und weitere Infos zu allen Künstlern:

www.meine-insel.at/floating-concerts

Fotos re Künstler:
(c) Katharina Schiffl

Fotos re Überblick:
(c) David Bitzan

  • FLOATING-CONCERTS-2021_Pressefoto-Premiere-19
  • FLOATING-CONCERTS-2021_Pressefoto-Premiere-21
  • FLOATING-CONCERTS-2021_Pressefoto-Premiere-14Oeklos
  • FLOATING-CONCERTS-2021_Pressefoto-Premiere-26-David-Bitzan
  • FLOATING-CONCERTS-2021_Pressefoto-Premiere-27David-Bitzan
  • FLOATING-CONCERTS-2021_Pressefoto-Premiere-30David-Bitzan

26.05.2021 - Wien

AUSTRIA FOR LIFE setzt große Zeichen
Zusammenhalt und Perspektiven

Am Freitag, den 28. Mai 2021, ab 22.30 Uhr, geht auf ORF2 und Krone.tv eine der wohl spektakulärsten Live-TV-Shows mit mehr als 50 Künstlerinnen und Künstlern sämtlicher Genres von Musik, Theater bis hin zu Unterhaltung vor dem Wiener Stephansdom über die Bühne. Staunen und spenden ist das Motto des Abends.

Der Stephansdom als symbolischer Mittelpunkt der Nation fungiert im Rahmen der Live-TV-Show „AUSTRIA FOR LIFE“ als steinernes Bilderbuch. Übertragen wird das magische Spektakel am Freitag, den 28. Mai 2021, ab 22.30 Uhr, auf ORF2 und Krone.tv. Im Stephansdom und auf der Bühne davor wird der Umgang unserer Vorfahren mit Krisen und großen Herausforderungen im Laufe der letzten sieben Jahrhunderte inszeniert. Im Mittelpunkt der visuellen und akustischen Inszenierung steht die Fassade des Doms, die Teil mitreißender Projektionskunstwerke der besten heimischen Visual Artists wird. Die Animationen auf der Fassade bis hin zur Turmspitze werden den Zuseherinnen und Zusehern eindrucksvoll den Dombrand vom 12. April 1945 in Erinnerung rufen, aber auch das Gebäude als überdimensionale Geldkassa zeigen, die sich je nach Spendenfreudigkeit der Österreicherinnen und Österreicher mit Euro-Münzen füllen wird. Je mehr gespendet wird, umso mehr erhellt sie sich und wird in den „Klimtschen Lebensbaum“ verwandelt.

Die zentral gestellte Bühne, die mit knapp 200 Quadratmeter großen LED-Screens verkleidet ist, ist bereits aufgebaut und auch die zehn 30.000 ANSI Lumen Pani- und Filmprojektoren, die die gesamte Südwest-Ansicht des Stephansdom mit mitreißenden Projektionskunstwerken bespielen werden, sind bereits in Stellung gebracht.

Projektinitiator Gery Keszler hat es nicht nur geschafft mehr als 50 Künstlerinnen und Künstler für die gute Sache zu begeistern, sondern auch Bundespräsident Alexander van der Bellen und Kardinal Christoph Schönborn werden sich mit ihren Worten an die Österreicherinnen und Österreicher wenden.

© Markus Hörmandinger

„Ziel der Show ist die Sensibilisierung und Emotionalisierung unserer Solidarität in Zeiten der Pandemie, aber auch die Wissensvermittlung über die vergangenen Krisenzeiten dieses Landes und unser Umgang damit. Denn nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Zukunft gestalten. Mit ‚AUSTRIA FOR LIFE‘ wollen wir nicht nur den Menschen, die unsere Hilfe am Nötigsten brauchen unter die Arme greifen, sondern wir wollen alle Menschen in diesen schwierigen Zeiten zur Solidarität aufrufen. Zur Show kann ich schon so viel verraten: Es wird eine fesselnde Zeitreise durch die Geschichte Österreichs mit eindrucksvollen Darbietungen vieler heimischer Publikumslieblinge, die Mut für die Zeit nach Covid-19 machen soll. Lassen Sie sich die Lichtspiele der 24 besten Visual Artists und Kollektive unseres Landes auf der Fassade des ‚Steffls‘ nicht entgehen. Es wird ein einmaliges Ereignis“, freut sich Keszler.

Bezaubernde Gäste und magische Lichtillusionen

Die Geschichte, die im Rahmen von „AUSTRIA FOR LIFE“ erzählt wird, ist die Geschichte Österreichs und seiner Widerstandskraft in all ihren Facetten, dargeboten von bekannten Kulturschaffenden und Stars von heute. So lässt Maria Happel als Kaiserin Maria Theresia, die aufgeklärte Urmutter der Impfung, in unserem Land lebendig werden. Cornelius Obonya wird zum Standbild von Prinz Eugen. Petra Morzé spricht als Anna Sacher über ihr leeres Haus - ohne Gäste - während der Spanischen Grippe. Conchita Wurst trägt als Wolfgang Amadeus Mozart mit Sunnyi Melles als Bertha von Suttner humorvoll eine Meinungsverschiedenheit aus, freilich nur in dieser Nacht möglich. Durch das Programm führen Arabella Kiesbauer und Johannes Krisch, der als virtueller Fenstergucker auf der Fassade zum Leben erwacht.

Unterschiedlichste musikalische Zeichen kommen von Chartstürmer Lemo bis hin zu Opernstars wie Daniela Fally und Günther Groissböck als „Das Mädchen und der Tod“. Conchita Wurst erstaunt mit einer musikalischen Besonderheit. Cesár Sampson und Sandra Pires versuchen sich im Opernfach. Georgij Makazaria und Katharina Straßer werden zu barocken Straßenmusikanten. Timna Brauer singt über das jüdische Leben in Wien und die Wiener Sängerknaben stimmen im Gleichklang mit der Pummerin an. Nicole Beutler als „Die Zeit“ führt eine schwarzgekleidete Kette aus Menschen, allesamt namhafte Publikumslieblinge, aus unterschiedlichen Jahrhunderten und Ständen über die Bühne. Sie werden eifrig an den Spenden-Telefonen von A1, die hoffentlich zahlreichen Spenden der Zuseherinnen und Zuseher entgegennehmen.

Prominente Mitwirkende:

Wesner, Fässlacher, Straßer, Russwurm, Lichter, Haider, Keszler, Höfinger, Pires © Markus Hörmandinger

TV-Moderator Armin Assinger, Geigerin Lidia Baich, Schauspielerin Nicole Beutler, Sängerin Timna Brauer und Pianist Elias Meiri, Schauspielerin Mercedes Echerer, Dompfarrer Toni Faber, Opernsängerin Daniela Fally, Kabarettist Christoph Fälbl, TV-Moderator Peter Fässlacher, TV-Moderator Christoph Feuerstein, Schauspieler Markus Freistätter, Balletttänzerin Sveva Gargiulo, Opernsänger Günther Groissböck, Grande Dame Elisabeth Gürtler, Entertainer Alfons Haider, Schauspielerin Maria Happel, Kabarettistin Nina Hartmann, Unterhaltungskünstlerin Jazz Gitti, TV-Moderatorin Barbara Karlich, TV-Moderatorin Arabella Kiesbauer, Publikumsliebling Dagmar Koller, Schauspieler Johannes Krisch, Chartstürmer Lemo, Musikmanagerin Marika Lichter, Multitalent Chris Lohner, Musiker Georgij Makazaria, Schauspielerin Edita Malovcic, Schauspieler Karl Markovics, Schauspielerin Sunnyi Melles, Sängerin Marianne Mendt, Gesundheitsexperte Sigfried Meryn, Schauspielerin Petra Morzé, Sänger Tom Neuwirth, Schauspielerin Adele Neuhauser, Schauspieler Reinhard Nowak, Schauspieler Cornelius Obonya, Balletttänzer Eno Peci, Sängerin Sandra Pires, Sänger Willi Resetarits, TV-Moderatorin Vera Russwurm, Musiker Cesár Sampson, TV-Moderatorin Sasa Schwarzjirg, Radiomoderatorin Claudia Stöckl, Schauspielerin Katharina Straßer, Verlegerin Desiree Treichl-Stürgkh, Profi-Boxerin Nicole Wesner, Schauspielerin Elke Winkens sowie das Domorchester und die Wiener Sängerknaben. Regie führt Werner Sobotka. Die Autoren des Textbuchs sind Gery Keszler, Janina Lebiszczak und Alexander Wiegold. Für die musikalische Leitung zeichnet Thomas Rabitsch verantwortlich.

„Wir bauen auf Dich“: Jetzt spenden und helfen

© Philipp Hutter

Die A1 Spenden-Hotline mit der Nummer 0800 664 2021 ist ab 27. Mai 2021, um 7.00 Uhr, freigeschalten und bis 15. Juni 2021 aktiv. Beiträge können auch unter https://helfen.orf.at oder auf das Spendenkonto von „Österreich hilft Österreich“ bei der Erste Bank überwiesen werden:
IBAN: AT06 2011 1800 8076 0700
BIC: GIBAATWW.
Die gespendete Summe kommt der Hilfsorganisation „Österreich hilft Österreich“, einem Dachverband von Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz, Samariterbund und Volkshilfe, zugute.

Am Tag der großen Live-TV-Show werden eine Vielzahl an bekannten Prominenten wie Radiomoderatorin Claudia Stöckl, Publikumsliebling Dagmar Koller, Entertainer Alfons Haider, TV-Moderator Peter Fässlacher, Schauspieler Markus Freistätter, Verlegerin Desiree Treichl-Stürgkh, Profi-Boxerin Nicole Wesner, TV-Moderator Christoph Feurstein, Kabarettist Christoph Fälbl, Talkmasterin Vera Russwurm, Unterhaltungskünstlerin Jazz Gitti, TV-Moderatorin Barbara Karlich, Kabarettistin Nina Hartmann oder TV-Moderatorin Sasa Schwarzjirg an den Spendentelefonen von A1 die Hörer in die Hand nehmen, um die hoffentlich zahlreichen Spenden der Zuseher entgegen zu nehmen.

Über AUSTRIA FOR LIFE

AUSTRIA FOR LIFE ist eine österreichweite Initiative des Vereins LIFE+ und unterstützt Menschen, die durch die Covid-19-Krise in Not geraten sind. Die Spenden kommen der Hilfsplattform „Österreich hilft Österreich“ zugute, die vom ORF gemeinsam mit Österreichs führenden Hilfsorganisationen – Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz, Samariterbund und Volkshilfe – ins Leben gerufen wurde. Die Initiative umfasst eine im Mai 2021 laufende Fundraising-Kampagne und eine Live-TV-Benefizshow, die am 28. Mai 2021, um 22.30 Uhr, in ORF2 und auf Krone.tv übertragen wird.

Weitere Informationen unter: www. austriaforlife.org

29.04.2021 - International

REFLECTION von Yngve Gasoy-Romdal
Jetzt auf YouTube

Kreativität ist eine Eigenschaft, welche Künstler*innen auszeichnet. In den letzten Monaten hat man davon so einiges gesehen und gehört. Vieles davon war gut, manches weniger, das eine oder andere schlichtweg peinlich.

Musicalstar Yngve Gasoy-Romdal gehört zu ersterer Kategorie. Da er wegen des Kultur-Lockdowns ebenfalls nicht auf die Bühne durfte, hat er sich etwas Sinnvolles für die spielfreie Zeit überlegt und für seine Tochter und Frau Leah einen Musik-Kanal mit selbst komponierten Stücken erstellt. Von so manchen Leuten kam dann der Tipp, er solle mit einem eigenen YouTube Kanal starten und dort die Musiknummern veröffentlichen, damit andere sie auch hören können. „Es macht so viel Spaß und Freude einfach zuhause zu träumen und Musik zu machen. Ich habe das Gefühl, dass ich mit dem Hobby eigene Musik zu machen ein Ventil gefunden habe und in dieser für uns alle sehr schwierigen Zeit, vielleicht ein bisschen Freude und Trost schenken kann. Die Musik kommt vom Herzen und es würde mich glücklich machen, wenn viele meinen Kanal abonnieren würden.“, so der Künstler.

Die Musikstücke sind ganz wunderbar und laden zum Träumen und Meditieren ein. Eine Empfehlung für alle, die von der derzeitigen Situation genervt, vom Alltag gestresst sind und entspannen möchten, egal ob alleine, zu zweit oder auch mit der Familie.

https://www.youtube.com/channel/UCfEYTYDLRepRKg0bapTOypw

21.04.2021 - Festspielhaus Neuschwanstein/ Deutschland; Füssen

Erneute Verschiebung der Welturaufführung
von Ralph Siegels

ZEPPELIN - Das Musical

Die Welturaufführung von Ralph Siegels Musical „Zeppelin“ wird aufgrund der beschleunigten Ausbreitung des Corona-Virus sowie der verschärften Anti-Corona-Maßnahmen auf den 16. Oktober 2021 verschoben. Bereits gekaufte Zeppelin-Tickets behalten ihre Gültigkeit. Neben 24 Terminen im Oktober und November 2021 startet das Festspielhaus schon jetzt den Vorverkauf für weitere Aufführungen von „Zeppelin“ im Mai, Juni und Juli 2022.

Festspielhaus Neuschwanstein-Füssen (c)Festspielhaus Management GmbH

Die Welturaufführung im Festspielhaus Neuschwanstein in Füssen war ursprünglich für den 26. November 2020 geplant und wurde dann auf den 10. Juni 2021 verschoben. „Wir befanden uns in den letzten Wochen und Monaten in einem permanenten Abwägungsprozess, ob eine Premiere im Juni möglich sein würde oder nicht. Die unterschiedlichen Signale aus der Politik zwischen Lockdown und Lockerung versetzten uns im Theater in einen permanenten Spannungszustand zwischen Hoffen und Bangen. Inzwischen kristallisiert sich leider heraus, dass im Juni und Juli keine Aufführungen möglich sein werden. Darüber hinaus ist unter den aktuellen Risiken und Unsicherheiten auch eine geregelte Probenarbeit für ein Mammutprojekt dieser Größenordnung undenkbar“, erklärt Theaterdirektor Benjamin Sahler. „Zuletzt geht es bei dieser Entscheidung auch nicht ausschließlich um die Frage, was unter maximaler Ausreizung gesetzlicher Spielräume vielleicht doch noch möglich wäre, sondern ganz real um die Gesundheit der Besucher und der Künstler, die bei uns natürlich an erster Stelle steht. Schweren Herzens haben wir darum die Reißleine für den Juni-Termin gezogen. Wir bedauern diesen Schritt sehr, die Umstände lassen uns aber keine andere Wahl, denn ein weiteres Herauszögern dieser Entscheidung wäre auch gegenüber unseren Künstlern und gegenüber unserem Publikum unverständlich. Ralph Siegel, das gesamte Zeppelin-Team und ich sind aber dank der Testungen und Impfungen, die immer mehr an Fahrt aufnehmen, optimistisch, dass dies die letzte Verschiebung für unsere Musicalpremiere sein wird und wir im Oktober dann unter deutlich verbesserten Rahmenbedingungen eine glanzvolle Welturaufführung feiern können. Um sicher zu gehen, dass es dann auch wirklich klappt, geben wir für die Termine in diesem Jahr erst einmal nur ein Drittel der Tickets in den Verkauf – und stocken auf, wenn die Lage es zulässt. Auf diese Weise werden die Oktober und November Aufführungen auch dann stattfinden können, wenn es noch Beschränkungen bei den Besucherzahlen gibt.“

„Es ist zum in die Luft gehen, aber unser Zeppelin wird fliegen – und das werden wir hoffentlich endlich erleben.“ Ralph Siegel

Mit der einst 2018 geplanten Aufführung in Duisburg sowie den Premierenplänen 2020/2021 in Füssen erlebt der Zeppelin-Komponist, -Texter und -Produzent Ralph Siegel bereits zum dritten Mal die Verschiebung seines „Lebenstraums“: Sein Musical über den Pionier der Luftschifffahrt, dem berühmten Grafen Zeppelin, sowie den letzten Flug der Hindenburg live auf der Bühne zu erleben.

Ralph Siegel mit Zeppelin im Festspielhaus Neuschwanstein (c) Klauke-PR

 „Ich bin letztes Jahr 75 geworden, mein Freund und Autor des Musicals, Hans Dieter Schreeb, wird im Juli 83 Jahre alt“, erzählt Ralph Siegel, „da macht man sich bei solchen Verschiebungen auch schon Gedanken, ob wir irgendwann alle noch fit genug bleiben. Es ist zum in die Luft gehen, aber der Zeppelin wird fliegen – da bin ich mir sicher! Wir haben fünf Jahre daran gearbeitet und alles an Liebe, Kraft und Können für dieses historische Thema aufgebracht. Ein Musical für alte und junge Zuschauer weltweit – spannend und unterhaltend – mit einem fantastischen Bühnenbild und Regisseur Benjamin Sahler samt grandiosen Darstellern, denen ich von ganzem Herzen jetzt schon danke.“

Ralph Siegel hat für die Umsetzung seiner Musical-Vision im Festspielhaus selbst die Rolle des Produzenten übernommen. „Für den Zeppelin habe ich alle Kraftreserven aufgebracht und mobilisiert, denn ein Musical dieser Größenordnung, liegt eigentlich jenseits meiner finanziellen Möglichkeiten. Ich hafte also mit meinem Privatvermögen“, so Ralph Siegel und weiter. „Ich glaube so fest daran und mir geht es ja Gott sei Dank noch einigermaßen gut – trotz der katastrophalen Situation in unserem Beruf. Sorgen mache ich mir um all die Menschen, die so ein Musical erst möglich machen: Die vielen Freiberufler, vom Bühnenbauer, über Kostümschneider bis zu Tonmeistern, die Mitarbeiter vom Festspielhaus Neuschwanstein und natürlich die Darsteller auf der Bühne. Diese sind teilweise seit über einem Jahr ohne Beschäftigung. Das zehrt trotz staatlicher Hilfen und den dankenswerten Möglichkeiten der Kurzarbeit nicht nur am Geldbeutel, sondern vor allem an der Psyche.“ 

„Am 7. März 2020 hatten wir die letzte Musical-Aufführung auf unserer Bühne“, erläutert Sahler. „Wir haben das Festspielhaus in den letzten Jahren auf einen sehr guten Weg gebracht. Mit unseren erfolgreichen Eigenproduktionen hatten wir die Besucherzahlen verdreifacht und zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Wir haben ein eigenes Ensemble aufgebaut und auch wirtschaftlich endlich die Voraussetzungen für weitere erfolgreiche Jahre am Festspielhaus Neuschwanstein geschaffen. Mit der Welturaufführung von ‚Zeppelin‘ wollten wir diese Erfolgsgeschichte fortschreiben. Die erneute Verschiebung schmerzt uns alle sehr, denn nichts ist für uns Theatermacher trauriger als eine Bühne ohne Kunst. Aber Jammern nützt nichts und wir arbeiten weiter mit voller Energie an der künstlerischen Planung und Umsetzung des Musicals. So sind die Bühnenbilder schon im Bau und die Kostüme bereits fertiggestellt. Im Mai beginnen die geplanten die technischen Einbauten auf unserer Bühne.“

Sahler übernimmt bei „Zeppelin – Das Musical“ selbst die Regie. Der Theaterleiter wurde für seine Inszenierung von „Ludwig² – das Musical“ 2017 mit dem Musical1-Award ausgezeichnet. Auch seine Neuinszenierung von „Die Päpstin“ sorgte deutschlandweit für Aufsehen.

„Man muss nur wollen und daran glauben. Dann wird es gelingen.“ Ferdinand Graf von Zeppelin

Zeppelin-Das Musical (c) Dominik Sporer Ludwigs-Festspielhaus-Füssen

Mit „Zeppelin – Das Musical“ darf sich das Publikum auf eine Mischung aus bester Unterhaltung, zeitkritischem Blick auf die Historie und hoch emotionaler Dramatik freuen. „Zeppelin“ ist Melodram und Mysterium – dargeboten in beeindruckenden Bühnenbildern und aufwendigen Kostümen auf einer der größten Musicalbühnen Europas sowie mit einem herausragenden Cast von Musicaldarstellern wie Kevin Tarte, Uwe Kröger, Gayle Tufts, Siegmar Solbach, Hannes Staffler, Mathias Edenborn, Friedrich Rau, Stefanie Gröning, Kristin Backes, Sandy Mölling und vielen anderen.

Das Musical verknüpft die Geschichte über den Pionier der Luftschifffahrt, den berühmten Grafen Zeppelin, mit dem letzten Flug der Hindenburg. Der Absturz des Luftschiffes LZ 129 ‚Die Hindenburg‘ gilt als einer der tiefgreifendsten Momente in der Geschichte des 20. Jahrhunderts und hat sich in die Köpfe der Menschen weltweit eingebrannt. Das Musical spannt einen dramatischen Bogen von der Geschichte des visionären Konstrukteurs Graf Zeppelin, seinem unbeirrbaren Glauben an die Technik und der Liebe zu seiner Frau Bella, bis zum dramatischen Ende der Hindenburg und dem damit verbundenen Ende einer Ära. Fesselnde und berührende Geschichten gehen Hand in Hand mit eindrucksvollen Songs und Melodien.

Alle Spieldaten, Tickets und weitere Informationen gibt es unter: www.das-festspielhaus.de.

(c) Petra Moser

21.04.2021 - Landestheater Linz/ Oberösterreich
Präsentation des Spielplans des Landestheater Linz
Saison 2021/ 2022

Unter dem Motto NATUR UND KUNST präsentierte Intendant Hermann Schneider seine sechste Spielzeit am Landestheater Linz. Gemeinsam mit Geschäftsführer Thomas Königstorfer, Chefdirigent Markus Poschner, Schauspieldirektor Stephan Suschke, Tanzdirektorin Mei Hong Lin, der Künstlerischen Leiterin der Sparte Junges Theater Nele Neitzke und dem Künstlerischen Leiter Musical Matthias Davids werden in der Spielzeit 2021/2022 39 Neuproduktionen gezeigt − darunter sieben Uraufführungen, vier Österreichische Erstaufführungen und eine Deutschsprachige Erstaufführung. Hinzu kommen zehn Wiederaufnahmen.

Sparte MUSICAL:
Mit gleich fünf Premieren und zwei Wiederaufnahmen wartet die Sparte Musical auf. Das Musicalensemble eröffnet die kommende Spielzeit mit der Deutschsprachigen Erstaufführung des Hit-Musicals Wie im Himmel (Regie: Matthias Davids). Schwedens wohl bekanntester, vielfach preisgekrönter Film wurde durch Drehbuchautor Kay Pollak selbst und den Komponisten Fredrik Kempe zu einem bewegenden Musical umgeschrieben.

Priscilla (c) Barbara Palffy

Stephan Elliotts Film Priscilla – Königin der Wüste war ein Überraschungshit und wurde 1995 mit einem Oscar ausgezeichnet. In der Musicaladaption erklingen zahlreiche Disco-Superhits – von „It’s Raining Men“ der Weather Girls über Tina Turners „What’s Love Got To Do With It“ bis hin zum Village-People-Knaller „Go West“. Glitzerkostüme, große Herzen und Hits am laufenden Band! Regie führt Christoph Drewitz.

Mit Titanic erwartet das Publikum ein zeitloses Bühnenwerk mit beeindruckenden Ensemblenummern und großorchestrierter Musik. Die Broadway-Produktion erhielt fünf Tony Awards, darunter auch Bestes Musical.

Fanny und Alexander (c) Robert-Josipovic

Uraufführung:
2016 schrieben die Norweger Gisle Kverndokk und Øystein Wiik für das Landestheater Linz das mehrfach preisgekrönte Musical In 80 Tagen um die Welt. Dieses Mal adaptierten sie Ingmar Bergmanns berühmte Familiengeschichte Fanny und Alexander zu einem Musical (Regie: Matthias Davids).

Unter dem Motto „Jugend spielt Musical“ bringt die Sparte Musical in Kooperation mit dem Jungen Theater ein Stück für und mit Jugendlichen. Für das Musical GRIMM! (Die wirklich wahre Geschichte von Rotkäppchen und ihrem Wolf) werden bei einem Casting im Herbst 2021 jugendliche Darsteller*innen ab 12 Jahren gesucht, die unter Anleitung eines professionellen Teams (Regie: Heidelinde Leutgöb) singen, tanzen und spielen.
Auch die Band besteht aus jungen Musiker*innen, die gemeinsam mit dem OÖ. Musikschulwerk zusammengestellt werden.

LIEDER FÜR EINE NEUE WELT (c) Reinhard Winkler

Des Weiteren darf man sich auf die Wiederaufnahmen von Piaf und Lieder für eine neue Welt freuen.

Matthias Davids, Künstlerischer Leiter der Sparte Musical: Reisebeschränkungen sind so was von 2020/21! In der neuen Spielzeit geht‘s mit Volldampf auf eine 5-Sterne-Musicalrundreise: zuerst in das kleine schwedische Dorf Lysåker, von dort ins schöne Wien, mit dem Bus quer durch die Hitze Australiens, dann mit der Titanic Richtung New York (bitte Schwimmwesten mitbringen) und schließlich wieder zurück nach Schweden, diesmal ins schöne Uppsala. Reiseempfehlung! Buchen Sie jetzt!“

Pressekonferenz (c) Petra Moser


Die Musicalpremieren im Überblick:

WIE IM HIMMEL (DSE)
MUSICAL VON KAY POLLAK, CARIN POLLAK UND FREDRIK KEMPE
Ab 11. September 2021 | Großer Saal Musiktheater

Musikalische Leitung: Juheon Han
Inszenierung: Matthias Davids


PRISCILLA – KÖNIGIN DER WÜSTE (ÖE)
MUSICAL VON STEPHAN ELLIOTT UND ALLAN SCOTT
Ab 12. Dezember 2021 | Großer Saal Musiktheater

Musikalische Leitung: Tom Bitterlich

Inszenierung: Christoph Drewitz

TITANIC
MUSICAL VON MAURY YESTON UND PETER STONE
Ab 6. Februar 2022 | Großer Saal Musiktheater
Musikalische Leitung: Tom Bitterlich
Inszenierung und Choreografie: Simon Eichenberger

FANNY UND ALEXANDER (UA)
MUSICAL VON GISLE KVERNDOKK UND ØYSTEIN WIIK
NACH DEM FILM VON INGMAR BERGMAN

Ab 9. April 2022 | Schauspielhaus

Musikalische Leitung: Tom Bitterlich
Inszenierung: Matthias Davids

JUGEND SPIELT MUSICAL
GRIMM! DIE WIRKLICH WAHRE GESCHICHTE VON ROTKÄPPCHEN UND IHREM WOLF

MUSIK VON THOMAS ZAUFKE

TEXT VON PETER LUND | 12+
Ab 10. Juni 2022 | BlackBox Musiktheater
Inszenierung: Heidelinde Leutgöb

Wiederaufnahmen
LIEDER FÜR EINE NEUE WELT
(SONGS FOR A NEW WORLD)

MUSIK UND GESANGSTEXTE VON JASON ROBERT BROWN
In Planung | Großer Saal Musiktheater
Musikalische Leitung: Tom Bitterlich
Inszenierung, Choreografie, Bühne: Simon Eichenberger

Piaf (c) Reinhard Winkler

PIAF
MUSICAL VON PAM GEMS
Ab 18. September 2021 | Großer Saal Musiktheater

Musikalische Leitung: Tom Bitterlich

Inszenierung: Matthias Davids

Text, Pressemeldung: Landestheater Linz

 

 

 

E-Mail
Instagram