CLUB DER ROTEN BÄNDER - Wie alles begann

Kinostart Österreich: 14. Februar 2019
Im Verleih von Constantin Film Verleih Österreich

Produktionsland/ Jahr: Deutschland 2018
Drehbuch: Arne Nolting, Jan Martin Scharf, Albert Espinosa
Regie: Felix Binder
Darsteller: Tim Oliver Schultz, Damian Hardung, Luise Befort, Ivo Kortlang, Timur Bartels,
                  Nick Julius Schuck, Jürgen Vogel

Musik: Jens Oettrich
Laufzeit: 115 min.
FSK: 10

Die Story:
Das Leben von Leo, Jonas, Emma, Alex, Hugo und Toni scheint nicht anders zu sein als das von anderen Teenagern. Leo ist glücklich und liebt es, Fußball mit seinen Freunden zu spielen. Seine restliche Zeit verbringt er mit seinen Eltern und seiner Schwester. Jonas wäre froh, wenn ihm sein Bruder nicht das Leben zur Hölle machen würde. Emma versucht alles, um es ihren Eltern recht zu machen, und Alex hat Ärger mit seiner Lehrerin. Toni sagt immer unverblümt, was er denkt, und sucht Hilfe bei seinem Opa. Und Hugo nimmt für einen Sprung vom Zehnmeterturm seinen ganzen Mut zusammen.

Doch dann wird Leo schlagartig aus seinem Alltag gerissen und muss ins Krankenhaus. Alles ist plötzlich anders, Untersuchungen und Diagnosen bestimmen sein Leben, und sein Bettnachbar macht ihm zusätzlich das Leben schwer. Er entdeckt aber auch schon Emma, traut sich jedoch noch nicht, sie anzusprechen.
Dass der Weg von Jonas, Alex und Toni auch irgendwann im Albertus-Klinikum enden wird, wo Hugo schon eine ganze Weile im Koma liegt, und dass sie eines Tages der „Club der roten Bänder“ sein werden, ahnt Leo, der zukünftige Anführer, zu diesem Zeitpunkt ebenso wenig wie die anderen, späteren Club-Mitglieder.

Die Geschichte von Leo, Jonas, Emma, Alex, Toni und Hugo hat ein Millionenpublikum berührt. Nach dem einzigartigen Erfolg der VOX-Serie dürfen sich die Fans jetzt auf ein Wiedersehen im Kino freuen: Im Film, der ebenso wie die Serie auf den Erlebnissen von Albert Espinosa beruht, erfahren wir, was vor dem Beginn der ersten Staffel geschah. Nachdenklich, humorvoll und warmherzig erzählt der Film die Geschichten der sechs Hauptfiguren, die in einer großen Freundschaft enden: Dem CLUB DER ROTEN BÄNDER.

Die Dramedy-Serie „Club der roten Bänder“ ist die erste Eigenproduktion des Fernsehsenders VOX und wurde vom 9. November 2015 bis 11. Dezember 2017 über drei Staffeln lang ausgestrahlt. Sie feierte große Erfolge, sowohl mit Blick auf die Zuschauerquoten, als auch auf Preise und Auszeichnungen.

Die Geschichte basiert auf den wahren Erlebnissen des katalanischen Autors, Schauspielers und Regisseurs Albert Espinosa, der in seinem 2008 erschienenen Debütroman „El mundo amarillo“ (dt. Titel: „Glücksgeheimnisse aus der gelben Welt“) autobiografisch seine Jugend schildert, die vom Kampf gegen den Krebs geprägt war.

  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_02_1c9e837384e68356da21d080cb23f98c
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_03_c66a3a82c559ca42e14e273c55a78513
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_04_057c8ffe49783a459a2b3e9e49afe90f
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_05_214106e265ead295621ef32d4a2b742b
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_06_b41740ffd870863e8b5824ee5bc89e04
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_07_3bc1cc938c647e5675a02e41db75c4d7
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_08_67c7ed8035620126e6cc4bdfef9a2a57
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_09_8b1e55b7215a39eee8981bae451c5e46
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_10_071aa44ed3201aa264fcb4c66db693bf
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_11_efaf399adf10916bbfd877036f843b27
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_12_a407637f1a3a915c5f952deaf7f920f6
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_13_2837ae967f4866488a7a46640a874ad3
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_14_f6a1e3420dcb5f1b2030958e953e39fa
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_15_1d0c666ef7c7804a842f925db0987ac1
  • Club_der_roten_Baender__Wie_alles_begann_Szenenbilder_16_d61b34f70da1189983e3f6173f0e70bf

Eine vollständige Gang besteht immer aus sechs Leuten: Dem Anführer. Dem zweiten Anführer, der Anführer ist, wenn der Anführer nicht da ist. Dem Schlauen. Dem Hübschen. Dem guten Geist. Und dem Mädchen.


Verlosung von 3 Fan-Packages bis 24.2.2019:
* 1x2 Kinogutscheine
(nur in Österreich gültig)
   + roter Regenschirm
(Knirps)                          


                                                      © Universum Film GmbH

AILOS REISE

Kinostart Österreich: 15. Februar 2019
Im Verleih von Constantin Film Verleih Österreich

Produktionsland/ Jahr: Frankreich 2018
Drehbuch: Morgan Navarro, Guillaume Maidatchevsky
Produzenten: Laurent Baudens, Gaël Nouaille, Laurent Flahault

Regie: Guillaume Maidatchevsky
Erzählt von: Anke Engelke
Laufzeit: 84 min.
FSK: 0

Die Story:
Für ein kleines Rentier wie Ailo ist die Welt ein großes Abenteuer! Geboren in der wilden und majestätischen Natur Lapplands, muss Ailo zusammen mit seiner Herde eine gefährliche Reise durch die gefrorene Taiga, vorbei an imposanten Fjorden und unwegsamen Bergen antreten, die ein ganzes Jahr dauern wird. Jeder neue Tag bringt für Ailo Überraschungen, aber auch Gefahren: Er trifft auf Polarfüchse, Lemminge, Adler, Wölfe, Eichhörnchen und Hermeline – harmlose Tiere und solche, vor denen sich ein kleines Rentier in Acht nehmen sollte. An der Seite seiner Mutter lernt Ailo zu überleben und wächst auf der Wanderung seiner Herde durchs wilde Lappland zu einem großen Rentier heran.

Eine Geschichte im Herzen der spektakulären Natur Lapplands: AILOS REISE zeigt die so noch nie gefilmte Reise eines kleinen Rentierjungen und seiner Herde über hunderte Kilometer durch unberührte Landschaften: Jeder Tag ein neues Abenteuer! Regisseur Guillaume Maidatchevsky und sein Team folgten in einem Zeitraum von zwei Jahren mehrere Monate lang der „Finse“-Herde, einer der letzten vier verbliebenen wilden Rentierherden Lapplands, meist unter extremen Bedingungen. Der Härtetest für die Crew und ihre Ausrüstung wurde mit einer überwältigenden Ausbeute spektakulärer Bilder belohnt: So nah wie in AILOS REISE ist man dem Leben der Rentiere Lapplands noch nie gekommen. Eine herzerwärmende Geschichte für die ganze Familie, die viel mehr ist als eine bloße Natur-Dokumentation.

AILOS REISE wird die ganze Familie verzaubern und unterhalten.

  • 08_Foto_AILOS_REISE_8c0a72ea5250ad916c50e8c156db6045
  • 01_Foto_AILOS_REISE_ac997b1d5c3802ad255dcf81df901258
  • 02_Foto_AILOS_REISE_6e4325f85228d35ca2d49165e1c7aff8
  • 03_Foto_AILOS_REISE_b14e4339b9833b37c0053dc3fca62fe9
  • 04_Foto_AILOS_REISE_df8be7a6b47ca5231f96f0d01b2b9768
  • 05_Foto_AILOS_REISE_98868af5ecda1b067137d25daba0b3e5
  • 06_Foto_AILOS_REISE_45432c74e560fcdc4c1cd75b2ae14c64
  • AILOS_REISE_foto_09_ab86d34cdc873be94024ee1beeaf30e1
  • AILOS_REISE_foto_10_050a5fcd7258e4bb62057c7db4ff5613
  • AILOS_REISE_foto_11_5611824a64f5cd2edbd238df558c05e6



Verlosung bis 24.2.2019:
* 3x2 Kinogutscheine
(nur in Österreich gültig)


                        

                                                     © Ascot Elite Entertainment

Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt

Kinostart Österreich: 7. Februar 2019
Im Verleih von Universal Pictures International Austria

Produktionsland/ Jahr: USA 2018
Drehbuch: Dean DeBlois

nach der Buchreihe "How to Train Your Dragon" von Cressida Cowell
Produzenten: Bradford Lewis, Bonnie Arnold

Regie: Dean DeBlois

Deutsche Synchronspecher: Daniel Axt, Emilia
Schüle, Martina Hill, Dominic Raacke
Score: John Powell

Laufzeit: 104 min.
FSK: 8

Mit der heiß erwarteten Fortsetzung DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT 3: DIE GEHEIME WELT von DreamWorks Animation findet eines der beliebtesten Animations-Abenteuer aller Zeiten seinen fantastischen Höhepunkt. Die besondere Verbindung zwischen dem heranwachsenden Wikinger Hicks und seinem treuen Nachtschatten-Drachen Ohnezahn entwickelte sich zu einer epischen Saga über tiefe Freundschaft und spektakuläre Abenteuer.

Die Story:
Zusammen mit der mutigen Astrid an seiner Seite erschuf Hicks als Stammeshäuptling von Berk eine ebenso friedliche wie manchmal chaotische Drachenutopie, die schon bald aus allen Nähten zu platzen droht. Ohnezahn behauptete sich währenddessen als Anführer der Drachen.

Ein zufälliges Treffen mit einem noch ungezähmten Tagschatten-Weibchen, das Ohnezahn gehörig den Kopf verdreht, stellt die Freundschaft zwischen Drachen und Reiter vor neue Herausforderungen.
Am Horizont taucht eine finstere, alles bedrohende Gefahr für das Dorf und seine Bewohner auf, die Hicks und Ohnezahn zwingt, ihre geliebte Heimat zu verlassen und sich auf die Suche nach einer verborgenen Welt zu begeben, die man nur aus mythischen Erzählungen kennt. Während dieser abenteuerlichen Reise offenbart sich beiden ihr wahres Schicksal: Nur wenn Drache und Reiter ihre Kräfte vereinen und gemeinsam kämpfen, können sie das Wertvolle in ihrem Leben bewahren.

Man sagt, dass es für einen aufwändigen Animationsfilm drei bis fünf Jahre dauert, bis er dem Publikum präsentiert werden kann. Im Falle von "Drachenzähmen leicht gamacht" waren es nun fast fünf Jahre zwwischen Teil eins und zwei. Zwischenzeitlich hat man den Kids die Wartezeit mit einer Serie die Wartezeit versüßt. Nun steigt also am 7. Februar das große Finale und das ist wahrlich ein Leckerbissen für Kinder als auch für Erwachsene.

Die Figuren sind, wie auch seine Zuschauer, in den letzten neun Jahren älter und erwachsen geworden.
Hicks ist nach dem Tot seines Vaters das Oberhaupt von Berg. Zur Seite steht ihm seine Langzeitfreundin Astrid, die ihn stets unterstützt, auch wenn er von Selbstzweifeln geplagt wird. Eine große Hilfe findet er zudem auch bei seiner Mutter, welche sich jedoch nicht, wie üblicherweise, zwischen die beiden stellt. Und da sind noch Hicks Freunde. Gemeinsam haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, sämtliche Drachen in Gefangenschaft zu befreien. Berg quillt mittlerweile über von den Geschöpfen. Bis sie eines Tages auf den gefürchtetsten Drachenjäger treffen - Grimmel the Grisly. Er ist Schuld, dass es keine Nachtschatten mehr gibt. Als er von Ohnezahn erfährt, setzt er alles daran, ihn zu finden und zu töten. Mithilfe eines weiblichen Tagschattens soll der Clou gelingen. Hicks Drachenfreund soll sich in das Mädchen verlieben und von Hicks weggelockt werden.

Die Geschichte ist überaus ambitioniert, abwechslungsreich und steckt voller guter Ideen. Die Animationen sind aufwändig und mit zahlreichen Details versehen. So ist Berg kein normales Wikingerdorf mehr, sondern zeigt sich eher wie ein geschmücktes chinesisches zur Zeit des Drachenfestes. Zudem hat man sich erneut viel Mühe gegeben, zahlreiche unterschiedliche Drachen zu erschaffen und jedem besondere Fähigkeiten zu geben. Animationstechnisch hat Dreamworks aus dem Vollen geschöpft. Das betrifft auch die 3D-Technik, immer präsent unterstützend und nie künstlich aufgepauscht.

John Powell zeichnet, wie schon bei Teil eins und zwei für den Score verantwortlich. Neben dem bekannten Leitthema, hat er für den Abschluss der Trilogie nochmals alle Register gezogen. Dabei hat Powell auch nordländische Klänge einfließen lassen. Herausgekommen ist ein überaus melodischer und epischer Soundtrack, der den Film gekonnt unterstützt. Die perfekte Symbiose zwischen Geschichte und Musik lässt den Zuschauer alle Emotionen erleben. Es darf geschmunzelt, gelacht, mitgefiebert und am Ende geweint werden. DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT 3: DIE GEHEIME WELT ist ein emotionaler und würdiger Abschied mit viel Witz, Spannung und großartigen Einfällen - ein wunderbarer Film für die ganze Familie. Man wird die, über die vielen Jahre lieb gewonnen, Charaktere vermissen.

Kritik: Wolfgang Springer

  • HTTYD3 Stationery-min
  • HTTYD3 Keyring Light Fury
  • HTTYD3 Cape-min
  • HTTYD3 Toothless Backpack-min
  • Tattoo_Dragon3_vorne-min
  • 10A86_SQ2001_S33_PUB_F124_2K_FINALR
  • 10A86_SQ3201_S27_PUB_F240_2K_FINALR
  • 10A86_SQ351_S27_PUB_F107_2K_FINALR
  • 10A86_SQ951_S14_PUB_F120_2K_FINALR
  • sq1091_s17.pub.f102_2K_finalR
  • sq3051_s77_f117_2K_finalR
  • sq851_s5_f126_2K_finalR

Verlosung von 5 Fan-Package bis 20.2.2019:

* 1 Key Ring Light Fury
* 1x Stationary Set
* 1x Kinderkappe Toothless
* 1x Backpack Toothless
* 1x Dragon Cape
* 1x Tattoos
* 1x Activity Sheet

Mehr Infos unter:  www.drachenzaehmenleichtgemacht.at

             © 2019 DreamWorks Animation LLC. All Rights Reserved.

CHAOS IM NETZ

Kinostart Österreich: 24. Jänner 2019
Im Verleih von The Walt Disney Company (Austria) GmbH
auch in Disney Digital 3D

Produktionsland/ Jahr: USA 2018
Drehbuch: Phil Johnston
, Pamela Ribon
Produzent: Clark Spencer

Regie: Rich Moore Phil Johnston

Deutsche Synchronspecher: Anna Fischer,
Ralph Ruthe, Lina Larissa Strahl
Score: Henry Jackman

Laufzeit: 113 min.
FSK: 6

Das Erfolgsteam von Disneys Blockbustern ZOOMANIA und RALPH REICHTS – Regisseur Rich Moore, Co-Regisseur Phil Johnston und Produzent Clark Spencer – programmiert mit CHAOS IM NETZ die Kinounterhaltung völlig neu und schickt seine Animations-Helden auf eine ungewöhnliche und unterhaltsame Reise in die bunte Welt des Internets. Ein Animationsabenteuer, das jeden Pixel der Vorstellungskraft sprengt.

Die Story:
Nach einem unglücklichen Unfall stürzen sich Ralph und seine quirlige Freundin Vanellope ins Internet, um dort nach einem wichtigen Ersatzteil für Vanellopes Videospiel zu suchen. Dabei schauen sie nicht nur hinter die Kulissen des World Wide Webs, sondern begegnen auch allerhand schrägen Figuren, die es nicht immer gut mit unseren liebenswerten Helden meinen. Und wo sollen sie überhaupt in dieser unübersichtlichen und sich ständig verändernden Welt mit ihrer Suche anfangen? Gänzlich unerfahren im Umgang mit dem Surfen im Netz richten die beiden innerhalb kürzester Zeit im Internet völliges Chaos an…

Noch nie gab es so ein Staraufgebot in einem Animationsfilm, noch nie haben sich so viele Hoheiten zur gleichen Zeit am selben Ort eingefunden, wie in Disneys neuem Winterhit CHAOS IM NETZ.  

Vanellopes Glitch führt sie in eine Welt, die sie so nicht erwartet hätte. Plötzlich findet sie sich einer ganz und gar märchenhaften Umgebung wieder. Es ist ein Palast der Träume für alle Disney- (und Pixar-) Fans, ein Gipfeltreffen der Disney-Prinzessinnen – ALLER Prinzessinnen. Dort steht Pocahontas mit Wind in den Haaren, Arielle lässt ihren Gefühlen gesanglichen Lauf, Aurora macht ein Nickerchen und Merida...die versteht man nicht. Und die kleine, quirlige Vanellope ist mitten unter ihnen, staunend. Doch dann steht eindeutig fest: Vanellope ist eine von ihnen, eine echte Prinzessin im royalen Hoodie!


CHAOS IM NETZ auf Facebook besuchen und Fan werden:
www.facebook.com/DisneyDeutschland


Verlosung beendet:

* 3x 2 Kinogutscheine (nur in Österreich gültig)

   
                                                                        
© Disney

  • WIR2-RGB-Princesses_Selfie
  • WIR2-RGB-princess_room1
  • WIR2-RGB-205.0_002.00_0001_r
  • WIR2-FirstLook-RGB
  • WIR2-RGB-196.0_008.00_0055_FINAL
  • WIR2-RGB-220.0_112.00_25
  • WIR2-RGB-240.0_144.00_0071_FINAL
  • WIR2-RGB-448.0_004.60_0021_FINAL
  • WIR2-RGB-KnowsMore_BOOTH_R2
  • WIR2-RGB-mono_fullcomp.0006
  • WIR2-RGB-yesss
  • Anna_Fischer
  • Dennis_Werth
  • Ralph_Rute
  • Lina_Larissa_Strahl

Die Frau des Nobelpreisträgers - The Wife

Kinostart Österreich: 8. Februar 2019
Im Verleih von Constantin Film Verleih Österreich

Produktionsland/ Jahr: USA/ Schweden 2018
Drehbuch: Jane Anderson
nach dem Roman "Die Ehefrau" con Meg Wolitzer
Produzenten: Claudia Bluemhuber, Peter Gustafsson, Rosalie Swedin, Meta Louise Foldagger Sorensen,
                       Piers Tempest
Regie: Björn Runge
Darsteller: Glenn Close, Jonathan Pryce, Christian Slater, Max Irions, Annie Starke, Harry Lloyd,
                   Elizabeth McGovern
Laufzeit: 100 min.
FSK: 12

Die Story:
Joan (Glenn Close) und Joe Castleman (Jonathan Pryce) sind seit fast 40 Jahren verheiratet. Joegefällt sich als einer der bedeutendsten amerikanischen Schriftsteller der Gegenwart. Er genießt in vollen Zügen die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird, diverse Affären inklusive. Seine Frau Joan scheint dabei mit viel Charme, einem scharfen Sinn für Humor und intelligenter Diplomatie die perfekte Unterstützung im Hintergrund. Als Joe für sein literarisches Oeuvre mit dem Nobelpreis ausgezeichnet werden soll, reisen sie gemeinsam nach Schweden. Begleitet werden sie dabei von ihrem Sohn David (Max Irons) - selbst angehender Schriftsteller ohne Vaters Segen. Zwischen hochoffiziellen Empfängen, Ehrfurchtsgebaren und Damenprogramm werden die Risse der Ehe sichtbar und eine unruhige Unzufriedenheit beginnt durch Joans stoische Fassade zu brechen. Zu allem Überfluss werden die Castlemans auch noch von Journalist und Möchtegern-Biograph Nathaniel Bone (Christian Slater) verfolgt, der unnachgiebig versucht, ein dunkles Geheimnis aufzudecken.

Eine Klasse für sich: Die sechsfach Oscar®-nominierte Hollywood-Ikone Glenn Close („Guardians of the Galaxy“, „Albert Nobbs“, „Gefährliche Liebschaften“, „Eine verhängnisvolle Affäre“), die kürzlich für ihre herausragende schauspielerische Leistung in DIE FRAU DES NOBELPREISTRÄGERS – THE WIFE, mit dem Hollywood Actress Award ausgezeichnet wurde, beweist als perfekte Literaten-Gattin Joan Castleman in DIE FRAU DES NOBELPREISTRÄGERS – THE WIFE einmal mehr, wie einzigartig und intensiv ihr nuanciertes Spiel ist. Ihr zur Seite steht mit BAFTA-Gewinner Jonathan Pryce („The Man Who Killed Don Quixote“, „Game of Thrones“, „Fluch der Karibik“) ein nicht minder facettenreicher Partner, der eine beindruckende Performance als ihr Ehemann Joe abliefert.
Die Nebenrollen sind ebenfalls stark besetzt: Christian Slater („Mr. Robot“, „Nymphomaniac“, „Bobby“) ist als Enthüllungsjournalist Nathaniel Bone zu sehen, Max Irons („Die Frau in Gold“, „Seelen“, „Red Riding Hood“) spielt Sohn David Castleman. Die junge Joan Castleman wird von Glenn Closes Tochter Annie Starke („Albert Nobbs“) überzeugend dargestellt.

Mit diesem hochkarätigen Ensemble und in einer dichten, atmosphärischen Inszenierung bringt der schwedische Filmemacher und Gewinner des Silbernen Bären Björn Runge („Daybreak“) nun mit DIE FRAU DES NOBELPREISTRÄGERS – THE WIFE den Roman der US-Autorin Meg Wolitzer (deutsche Ausgabe „Die Ehefrau“, erschienen im Dumont- Buchverlag) auf die Leinwand. Die scharfen und pointierten Dialoge stammen aus der Feder von Drehbuchautorin Jane Anderson („Ein amerikanischer Quilt“).

Verlosung beendet:
* 3x2 Kinogutscheine (nur in Österreich gültig)

                                              © SqauareOne Entertainment

  • 01_MF_The_Wife_101116_Cs9_0280_copy_736267cb42e78e80e2f18e00473e60a7
  • 02_MF_The_Wife_09116_Cs8_0186_copy_41ed9d7dcf8f361e1c2b496103843699
  • 03_MF_The_Wife_101116_Cs9_0243_copy_1029792ae2ffefd24d780c39f0a16fea
  • 05_MF_The_Wife_281116_Cs21_0759_copy_7910c7819bef6ff03999d8d6b34a0ed5
  • 06_MF_theWife151116_Cs12_0310_copy_a6d2c9bd9ca613da8fe8b7860fd58840
  • 07_MF_The_Wife_181116_Cs15_0525_copy_8940cdb6345f0a7fea31aef88831d496
  • 08_MF_The_Wife_181116_Cs15_0508_69f26a43a0a96ab288f8fa72e4240aec
  • 09_MF_The_Wife_211116_Cs16_0602_copy_ca291b32d6b263ac48678a9d14b09461
  • 10_MF_The_Wife_211116_Cs16_0557_copy_c461203fb72e0a804f9f7e43fc5a8511
  • 11_MF_theWife151116_Cs12_0353_5421d5073f79dffb86991f9b54fdd7cc
  • 12_MF_The_Wife_110216_Cs30_1004_430e314784bd94d25b96f1f4002a4a7c
  • 13_MF_TheWife_Stockholm_JS_74_e8b9414c0f3f493d54b0735aa2a4d5bd
  • 14_MF_TheWife_Stockholm_JS_21_173a84e7ff78234f7cace410c22427a6
  • 15_MF_The_Wife_261116_Cs19_0674_0a2604028a4c049cdcb8b691349f487a
  • 16_MF_The_Wife_161116_Cs13_0401_2d4d146c9da96826515e890164735829

LOVE MACHINE

Kinostart Österreich: 1. März 2019
Im Verleih von Filmladen Filmverleih Österreich

Produktionsland/ Jahr: Österreich 2018
Drehbuch: Silvia Wohlmuth
Produzent: Helmut Grasser
Regie: Andreas Schmied
Darsteller: Thomas Stipsits, Claudia Kottal, Julia Edtmeier, Ulrike Beipold, Barbara Schöneberger, Stefan Bernheimer, Philipp Doboczky, Agnes Hausmann, Lilian Klebow, Adele Neuhauser, Julia Jelinek, Katharina Straßer, Michael Rast, Wiltrud Schreiner, Hemma Clementi, Isabell Panagl, Astrid Kiss, u.a.
Musik: Matthias Weber, Yariv Vaknin
Laufzeit: 97 min.
FSK: 14

Die Story von Heidi List:
In der frechen Komödie unter der Regie von Andreas Schmied, spielt Thomas Stipsits den ambitionslosen Musiker Georgy Hillmaier, dessen schönes Loserleben in der tingelnden Zwei-Mann-Band weiterhin ruhig so dahingehen hätte können. Wäre er nicht aus seiner Wohnung delogiert worden und der Bandkumpel durch plötzlichen Herztod gestorben. Akku hat auch nur  mehr 8%. Georgy kommt bei seiner Schwester Gitti unter – gespielt von der grandiosen Julia Edtmeier, die sich als Beautyberaterin und Waxingspezialistin verdingt. Nach anfänglicher Skepsis unterstützt sie ihn auch bei seiner neuen Geschäftsidee und beginnt, Georgy als Callboy an ihre Kundinnen zu vermitteln. Ausgestattet zwar mit Waschbärbauch, aber dafür mit Gefühl und einem weiteren beeindruckenden Argument,  kommt Georgy bei den Damen gut an. Das Geschäft brummt und alles scheint in Ordnung mit dem neuen Leben. Bis er sich, in die ausgerechnet in Sexdingen komplizierte Fahrlehrerin Jadwiga (Claudia Kottal)  verliebt. Ein verliebter Callboy? Ein eher unpraktischer Gemütszustand in diesem Berufsfeld. Georgy muss sich entscheiden – für die Liebe oder den Beruf. Glaubt er…        

Thomas Stipsits hat einen hinreißenden Georgy erschaffen, der das Publikum mit Charme und Schmäh genauso um den Finger wickelt wie seine großartigen Schauspielpartnerinnen Barbara Schöneberger, Adele Neuhauser,  Ulrike Beimpold,  Lilian Klebow, Julia Jelinek, Katharina Straßer uvm.  Pures Kinovergnügen!

Produzentenstatement von Helmut Grasser:
LOVE MACHINE ist eine gelungene Komödie, die ihre Figuren ernst nimmt und nicht denunziert. Trotz des Themas bleibt sie kultiviert, wird nie schmierig oder voyeuristisch.
Unserem Regisseur Andreas Schmied ist es gelungen, diese Gratwanderung zwischen frech,  einfühlsam und komisch,  bravourös zu meistern. Mit Thomas Stipsits konnten wir die Idealbesetzung für unseren Georgy gewinnen. Georgy setzt ja Aktionen,  die nicht auf Anhieb sympathisch und einnehmend wirken,  aber er schafft es rasch, Empathie und Sympathie zu erzeugen. An seine Seite haben wir eine kongeniale Darstellerinnen-Riege gestellt. Jede für sich gibt diesem Film ihre eigene Farbe und alle zusammen spielen herrlich authentische, manchmal auch seltsam verkorkste, aber immer glaubwürdige Frauenfiguren,  denen man gerne dabei zusieht, wie sie von Georgy genau das bekommen, was jede in diesem Moment braucht – und das ist so vielfältig,  wie das Leben eben selbst.

Wir hoffen, mit LOVE MACHINE wieder einen Publikumsfilm geschaffen zu haben, der die Menschen quer durch alle Zielgruppen unterhalten wird.

Mehr Infos unter:  www.lovemachine.derfilm.at

Verlosung beendet:
* 1x2 Kinogutscheine (nur in Österreich gültig)
* 1x Love Heart (Taschenwärmer)
* Autogrammkarten Thomas Stipsits

© Allegro Film Produktion

IMMENHOF - Das Abenteuer eines Sommers

Kinostart Österreich: 17. Jänner 2019
Im Verleih von Constantin Film Verleih Österreich

Produktionsland/ Jahr: Deutschland 2018
Drehbuch: Sharon von Wietersheim
Produzenten: Sharon von Wietersheim, Frank Meiling
Regie: Sharon von Wietersheim

Darsteller: Leia Holtwick, Valerie Huber, Heiner Lauterbach,
Max von Thun, Laura Berlin,
                  Rafael Gareisen, Moritz Bäckerling, Ella Päffgen
Musik: Hannes de
Mayer
Laufzeit: 105 min.
FSK: 6

Die Kult-Serie geht weiter! Der Immenhof öffnet wieder die Tore mit einer Kino-Neuinterpretation des beliebten Pferdefilmklassikers. Mit IMMENHOF DAS ABENTEUER EINES SOMMERS präsentiert Sharon von Wietersheim („Workaholic“) nicht nur eine Hommage an die beliebten Geschichten der Schwestern vom Immenhof, sondern adaptiert das Pferdeabenteuer in dieser modernen Neuauflage der Kultserie für die heutige Zeit.

Die Story:
Endlich Sommer! Die Mädchen vom Immenhof freuen sich auf eine unbeschwerte Zeit. Es gibt nur einen Haken – der Immenhof ist pleite und das Jugendamt steht vor der Tür, um festzustellen, ob sich die 23-jährige Charly (Laura Berlin) nach dem Tod des Vaters allein um ihre minderjährigen Schwestern Lou (Leia Holtwick) und Emmie (Ella Päffgen) kümmern kann. Noch dazu haben die Mädchen immer wieder Ärger mit dem unfreundlichen Besitzer des Nachbargestüts Jochen Mallinckroth (Heiner Lauterbach) und seiner arroganten Pferdetrainerin Runa (Valerie Huber). Die bekommt nämlich Cagliostro, den neuen Star unter den Rennpferden nicht in den Griff und gibt Lou die Schuld daran. Lou sieht nur einen Ausweg: Sie lässt sich auf einen riskanten Deal mit Mallinckroth ein, bei dem sie nicht nur ihre geliebte Stute Holly, sondern auch den Immenhof aufs Spiel setzt. Werden die Schwestern ihr geliebtes Zuhause retten können? Und wem wird Lou ihr Herz schenken – dem coolen YouTuber Leon (Moritz Bäckerling), der auf ihrem Hof seine Sozialstunden ableisten muss, oder dem sensiblen Matz (Rafael Gareisen), den sie seit ihrer Kindheit kennt? Den Schwestern steht ein turbulenter Sommer mit schwerwiegenden Entscheidungen bevor…

In die Rollen der drei unzertrennlichen Schwestern schlüpfen Newcomerin Leia Holtwick, Nachwuchsstar Laura Berlin („Edelsteintrilogie“) und Ella Päffgen („Tatort – Mord ex Machina“). Heiner Lauterbach („Willkommen bei den Hartmanns“) spielt den, zumindest anfangs, herzlosen Pferdehofbesitzer, der den verwaisten Immenhof-Schwestern das Leben schwer macht. In weiteren Rollen sind Valerie Huber („Klassentreffen“), Rafael Gareisen („About a Girl“), Moritz Bäckerling („Schatz, nimm Du sie!“) u.v.a. zu sehen.

Die Zielgruppe von IMMENHOF – DAS ABENTEUER EINES SOMMERS sind Menschen, die Pferde oder generell Tiere lieben oder sich zumindest dafür interessieren. In erster Linie sind es Mädchen von acht bis zehn bis zum Alter von 15 bis 16 Jahren. „Ich persönlich glaube, dass wir sehr viele Frauen abholen, die zwischen 25 und 55 Jahre alt sind,“ meint von Wietersheim. „Sie kennen ‚Immenhof’ und das Gefühl und sind sicherlich interessiert, wie eine Neuverfilmung funktioniert. Der Film setzt sich ja mit einem traumatisierten Pferd auseinander und zeigt Lösungen auf. Der Join-up ist eine in der Pferdewelt oft angewandte Therapieform, die den Menschen sicherlich gefallen wird. Der Film ist eher für ein erwachsenes, anspruchsvolleres Publikum gemacht.“


Verlosung beendet:
* 3x2 Kinogutscheine (nur in Österreich gültig)


https://www.constantinfilm.at/kino/immenhof-das-abenteuer-eines-sommers.html


                                                      © Concorde Filmverleih

  • 013_org_dcd995798178f595b97d5148c8ec3d3e
  • 146_org_f8875e7f2ab1ab5eee69b9ec3d8a4406
  • 025_org_970972b4cb49154634b74708c39f8045
  • 035_org_4ef83122169917cfe492bf0893f4bc6f
  • 096_org_899b301d664388140b4658351876e379
  • 079_org_91aa7597eea8ccf50d26d2ce93ca28e5
  • 048_org_3eaf425fa3beac4244531644c43a95ec
  • 037_org_8a2f125a219087ea76323639d4aff14f
  • 102_org_9804e37ed5a593ad4df8445b3b9a25e2
  • 104_org_29e7405f3e7f253d0e64dc52c605817c
  • 116_org_890c24152ed6126cc79ff1a4e834d3ff
  • 122_org_9bfb362ae4b091044a93464052d12a9e
  • 127_org_020e46f6b8146dae685b07f40416a1ba
  • 131_org_127fa33ffae3fe3c696075abac4c4996
  • 140_org_4e60be281968c7847ddf5b89df172dc0

Plötzlich Familie

Kinostart Österreich: 17. Jänner 2019
Im Verleih von Constantin Film Verleih Österreich

Produktionsland/ Jahr: USA 2018
Drehbuch: Sean Anders, John Morris
Regie: Sean Anders

Darsteller: Mark Wahlberg, Rose Byrne, Octavia Spencer, Isabela Moner

Laufzeit: 119 min.
FSK: 6
Prädikat
: sehenswert

Inspiriert von seiner Lebensgeschichte, hat Regisseur Sean Anders eine intelligente und wortwitzige Komödie voller Herz und Humor geschaffen.

Die Story:
Pete (Mark Wahlberg) und Ellie (Rose Byrne) entschließen sich, endlich eine eigene Familie zu gründen, und beschäftigen sich deshalb erstmalig mit dem Thema Adoption. Ergriffen von den treuen Kinderaugen auf der Webseite einer Agentur, sind sie sich schnell einig, dass sie einem Kind ein neues Zuhause geben wollen. Als sie ein Geschwister-Trio, darunter auch die fünfzehnjährige rebellische Lizzy (Isabela Moner), kennenlernen, ist es um die beiden endgültig geschehen. Über Nacht werden Pete und Ellie zusammen mit Lizzy und ihren süßen Geschwistern Juan und Lita zu einer echten Großfamilie. Plötzlich steht das Paar vor der Herausforderung, ihre neuen Aufgaben als Pflegeeltern von gleich drei Kindern zu meistern, immer in der Hoffnung, schon bald eine richtige Familie zu werden. Eine hinreißende und berührende Geschichte, die uns zeigt, dass das Leben unvorhersehbar und unvernünftig ist.

© Constantin Film Verleih

MARY POPPINS´ RÜCKKEHR

Kinostart Österreich: 20. Dezember 2018
Im Verleih von The Walt Disney Company (Austria) GmbH

Produktionsland/ Jahr: USA/ GB 2018
Drehbuch: David Magee
Basierend auf Mary Poppins Geschichten von PL Travis

Produzenten: Chris Meledandri, Janet Healy
Regie: Rob Marshall

Darsteller: Emily Blunt, Lin-Manuel Miranda, Ben Whishaw,
Emily Mortimer, Julie Walters,
                   Colin Firt, Meryl Streep, Dick van Dyke, Angela Lansbury
Deutsche Singstimme Mary Poppins: Lisa Antoni
Musik: Marc Shaiman

Laufzeit: 131 min.

FSK: 0

Das beliebte Kindermädchen kehrt auf die große Leinwand zurück und hat dabei nichts von seinem Charme verloren!

In einer komplett neuen Geschichte, die liebevoll den Geist des Originals aufleben lässt, kehrt Mary Poppins (Emily Blunt) in das Haus der Familie Banks zurück, um der nächsten Banks-Generation nach einem tragischen Verlust wieder Freude und Heiterkeit zu bringen. Mit absoluter Starbesetzung lässt uns Regisseur Rob Marshall in die fantastische Welt von Mary Poppins zurückkehren und haucht den Figuren von PL Travers mitreißend und fantasievoll Leben ein, was nicht nur Mary Poppins Fans in Entzücken versetzen wird.

Die Story:
London 1930 – 24 Jahre nach dem Originalfilm: Michael Banks (Ben Whishaw) ist inzwischen erwachsen geworden und arbeitet für die Bank, bei der auch schon sein Vater angestellt war. Er lebt noch immer in der Cherry Tree Lane 17 mit seinen mittlerweile drei Kindern – Annabel (Pixie Davies), Georgie (Joel Dawson) und John (Nathanael Saleh) und der Haushälterin Ellen (Julie Walters). Seine Schwester Jane Banks (Emily Mortimer) tritt in die Fußstapfen ihrer Mutter und setzt sich für die Rechte der Arbeiter ein. Zusätzlich hilft sie Michaels Familie wo sie kann. Als sie einen persönlichen Verlust erleiden, tritt Mary Poppins (Emily Blunt) auf magische Weise wieder in das Leben der Familie Banks und mit Hilfe ihres Freundes Jack (Lin-Manuel Miranda) kann sie die Freude und das Staunen zurück in ihr Zuhause bringen.

MARY POPPINS‘ RÜCKKEHR ist inspiriert von der Fülle an Material der sieben zusätzlichen Bücher, die PL Travers schrieb, die aber nie verfilmt wurden. Für die Regie konnte Altmeister Rob Marshall („Into the Woods“, „Chicago“) verpflichtet werden, der gemeinsam mit John DeLuca („Into the Woods“) und Marc Platt („La La Land“) als Produzent verantwortlich zeichnet.
Emily Blunt („Girl on the Train“) brilliert als nahezu perfektes Kindermädchen mit einzigartigen, magischen Fähigkeiten, das fast jede Alltagssituation zu einem unvergesslichen und fantastischen Abenteuer machen kann. Lin-Manuel Miranda (“Hamilton,” “Vaiana”) brilliert als ihr guter Freund Jack, Mr. Banks wird von Ben Whishaw („Spectre“) gespielt, Emily Mortimer („Hugo“) ist als Jane Banks, Julie Walters („Harry Potter“-Reihe, "Mamma Mia!") als Ellen zu sehen. Außerdem glänzen Oscar®-Gewinner Colin Firth („The King’s Speech“) als William Weatherall Wilkins von der Fidelity Fiduciary Bank und die 3-fache Oscar®-Gewinnerin Meryl Streep („Florence Foster Jenkins“) als Marys exzentrische Cousine Topsy.

Foto: Rolf Bock

Mit dabei, die Wienerin Lisa Antoni, die Mary Poppins ihre Gesangsstimme leiht, und in der deutschsprachigen Fassung von Disneys MARY POPPINS‘ RÜCKKEHR das Kinopublikum mit ihrer Stimme verzaubert.  

Lisa Antoni: „Für mich ist es eine besondere Ehre an diesem Film beteiligt zu sein. Sowohl für mich wie auch für viele andere Menschen hat Mary Poppins einen besonderen Platz im Herzen, da der Originalfilm ein Teil ihrer Kindheit war. Sie verkörpert Hoffnung und das ist ein zeitloses Thema – vielleicht aktueller denn je". 

Über Lisa Antoni:
Lisa Antoni überzeugt seit Jahren im deutschsprachigen Musical durch ihre Vielseitigkeit. Ihren Durchbruch hatte sie an den Vereinigten Bühnen Wien in der weiblichen Hauptrolle von Frank Wildhorns '"Rudolf". Das gleichnamige Castalbum und die DVD errangen Platin. Sie spielte auch die Rolle der 'Christine' in der Jubiläumskonzertversion von Andrew Lloyd Webber's "Phantom der Oper" an diesem Haus. Ebenso war sie an mehreren Häusern als Maria in West Side Story und als Whatsername in der deutschen Erstaufführung von Green Day's 'American Idiot' zu sehen, wie auch als 'Mylady' in Bolland&Bollands "Die drei Musketiere". Zuletzt kreierte sie die weibliche Hauptrolle in Albert Hammond's erstem Musical "Matterhorn" am Stadttheater St. Gallen, wo sie schon in der weiblichen Hauptrolle von 'Artus' zu sehen war, die der mehrfach 'Tony' nominierte Broadwaykomponist Frank Wildhorn für sie geschrieben hat.
 

Bei MARY POPPINS’ RÜCKKEHR hat man bei der Besetzung besonderen Wert daraufgelegt, dass neben schauspielerischen Qualitäten auch gesangliche mitgebracht werden. Alle Darsteller, sowohl im englischen Original als auch in der deutschen Fassung können dahingehend überzeugen und klingen sehr angenehm. Das war in der Vergangenheit leider nicht immer so.
Emily Blunt wie auch Lisa Antoni brillieren mit einer sehr ähnlichen Singstimme. Beide verstehen es perfekt, die unterschiedlichen Emotionen und Stimmungen auf das Publikum zu übertragen. Besser hätte man nicht casten können.
Lin-Manuel Miranda, der Komponist und Texter des mehrfach ausgezeichneten Musicals
Hamilton, beweist als Jack, dass er auch als Schauspieler und Sänger seine Qualitäten hat. Darüber hinaus ist er DER Sympathieträger des Stücks. Seine Deutsche Singstimme, Manuel Winkler, kommt ihm sehr nahe.
Meryl Streep hat eine kurzen, aber eindrucksvollen Auftritt als Mary Poppins´ Tante Topsy. Mit viel Witz und unglaublicher Energie zeigt sie bei „Kopfunter“ ihre Klasse als Schauspielerin, Tänzerin und natürlich Sängerin. Auch hier hat man versucht ein passendes deutsches Gesangs-Double zu finden. Mit Marion Martienzen hat man eine gute Wahl getroffen.
Neben den Hauptakteuren dürfen sich zwei Altstars beweisen: Angela Lansbury als Ballonverkäuferin und „Bert“ Dick van Dyke als Mr. Daves Jr.. Das Witzige ist, dass er schon in der ersten Travis-Verfilmung den Bankchef als Doppelrolle neben Bert gespielt hat. Jetzt ist er im richtigen Alter für die Rolle angelangt und zeigt mit seinen 92 Jahren, dass er seine Tanzbeine immer noch schwingen kann.
Colin Firth darf sich als fieser Bankdirektor behaupten.

Alle anderen Rollen sind ebenfalls großartig besetzt und man kann sich rasch mit ihnen identifizieren.

Die Musik von Marc Shaiman orientiert sich an jener von Richard M. Sherman und seinem Bruder Robert B. aus dem Jahre 1964. Immer wieder werden bekannte Themen wie, „Wenn hoch der Drache fliegt” oder „Das Lied der Vogelfrau“ angespielt. Dennoch hat Shaiman seine eigenen Motive geschrieben und ein wundervolles Leitthema komponiert. Zudem versteht er es die richtigen Gefühle zu wecken und die Zuschauer zum Lachen („Kopfunter“) oder Weinen („Ein Gespräch“, „Das was ihr vermisst“) zu bringen. Richtig große Ensemblenummern voller Power sind „Der Einband kann täuschend sein“, „Tanz und dann geht dir ein Licht auf“ und natürlich „Und schon geht die Reise los“, bei dem auch Angela Lansbury ihren großen Auftritt hat. Auch wenn nicht alles sofort im Ohr bleibt, nach mehrmaligem Anhören des Soundtracks ändert sich das sehr rasch.

Viele Parallelen zum ersten Teil lassen sich an manchen Szenen ausmachen. Aus „Schritt für Schritt“ wurde „Tanz und dann geht dir ein Licht auf“, aus „Wenn hoch der Drache fliegt“ wurde „Und schon geht die Reise los“. Bert und die Schornsteinfeger wurden zu Jack und die Laternenanzünder. Aus dem verrückten Onkel, der an der Decke schwebt, wurde die entfernte Verwandte Topsy (herrlich überdreht Meryl Streep), bei der sich einmal im Monat das Haus auf den Kopf stellt. Natürlich darf es auch nicht an Sprüngen in die Animationswelt fehlen. Dabei tauchen einige alt-bekannte Tierfiguren auf, welche gerade die Erwachsenen noch kennen dürften. Also sehr viele Parallelen, welche vor mehr als 50 Jahren schon funktioniert haben und auch heute noch Spaß machen. Absolut gelungen die schwungvollen Ensemble-Nummern, von denen es so einige im Film gibt.

MARY POPPINS’ RÜCKKEHR ist ein bezaubernder Film für die ganze Familie, der dem Charme vom ersten Teil gerecht wird, aber noch mehr Pep und Spannung hat, sowie viele Emotionen weckt. Ob auch diesmal fünf Oscars winken, wird sich zeigen. Nominierungen für die Golden Globe 2019 als Bester  Film (Komödie oder Musical), als Beste  Hauptdarstellerin (Komödie oder Musical - Emily Blunt), als Bester  Hauptdarsteller (Komödie oder Musical - Lin-Manuel Miranda) und für die Beste  Filmmusik (Marc Shaiman) kann die Fortsetzung zumindest schon mal für sich verbuchen.

Bis dahin bekommen die Zuschauer zwei vergnügliche Stunden geboten, welche wie im Flug vergehen und die einen Kinobesuch allemal lohnen.

Kritik: Wolfgang Springer

  • 81i0icaJRqL__SL1500_
  • ladiesshirt1
  • notiz1
  • spiegel2
  • spiegel1
  • 03123420sm
  • mp_f_s_2048x858.089079
  • mp_poppins_2_2048x858.089209
  • MPR-07787Rv3
  • MPR-09700R
  • MPR-11757
  • MPR-12121Rsm
  • MPR-13350Rsm
  • MPR-15353-JMR
  • MPR-18020Rsm


Verlosung von 1 Fan-Package beendet:

* 1x Frauen T-Shirt
* 1x Taschenspiegel
* 1x Notizbuch

* CD Deutscher Original Soundtrack MARY
    POPPINS´ RÜCKKEHR
   
(Walt Disney Records/ Universal Music)    ... mehr

    
                      
Photo Credits: Jay Maidment/ Disney








E-Mail
Infos
Instagram