BMichel Gros (Autor)
01. Mit dem Mond durchs Gartenjahr 2020

Leben und Arbeiten in Harmonie mit Planeten

Verlag: Stocker (1. Auflage 2019)
131 Seiten, broschiert
durchgehend farbig bebildert
vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Seit 23 Jahren zählt das Buch zu einen der wichtigsten Nachschlagewerke in Sachen arbeiten und leben unter dem Einfluss des Mondes und der Planeten. Für 2020 wurden die notwendigen Aktualisierungen vorgenommen, sodass der/die Interessierte seine Planungen danach richten kann.

16 zusätzliche Seiten mit einem neuen Kapitel beschreiben die Bodenbeschaffenheit des Bodens und dessen Stimulieren. Dies wirkt sich positiv auf die Gedeihen des Gemüses aus. Nicht mehr wegzudenken ist auch der Kompostierung, der sich im Einsatz gegen Krankheiten und Insektenbefall bewährt hat. Dieser lässt sich auch vorbeugend anwenden. Anhand neuer Tabellen lassen sich Saatgut und Heilpflanzen leichter finden.

Fast alle am Markt erhältlichen Mondkalender beruhen auf den astrologischen Sternzeichen, die allerdings längst nicht mehr gültig sind. Heute durchläuft die Sonne diese Sternzeichen im Laufe eines Jahres zu anderen Zeiten, als dies in der Antike der Fall war. Da sich die Erde nicht gleichmäßig, sondern wie ein Kreisel dreht, verändert sich unser Blick auf den Himmel und auf die Gestirne, wodurch mittlerweile die Sonne zu Frühlingsbeginn im Zeichen der Fische steht und nicht, wie noch zu Christi Geburt, im Zeichen des Widders. In den letzten 2000 Jahren hat sich der Sternbildhintergrund vor dem Lauf der Sonne also um fast ein ganzes Sternzeichen verschoben!

Dieser Kalender enthält nicht nur für den Garten eine wertvolle Hilfestellung, sondern er zeigt auch den Einfluss des Mondes auf den ganzen Körper des Menschen und mehr.

Als tolle Ergänzung ist der Zusatz, wann man Haare und Nägel schneidet, Holz macht, Bier braut, usw., also was man so für den Alltag brauchen kann. Sehr praktisch auch das Format, weil es in eine kleine Tasche passt.
Mehr als 20 Seiten und je eine Spalte/ Tag wird einem für eigene Notizen eingeräumt. So behält man stets den Überblick. Zudem kann es schon eine gute Hilfe für das Folgejahr sein.

Die neue, gänzlich überarbeitete Ausgabe ist sehr übersichtlich gestaltet. Man findet rasch, was man sucht. Wer dem Ganzen etwas aufgeschlossen gegenüber steht, sich also vorstellen kann, dass der Mond für mehr als nur die Gezeiten verantwortlich sein könnte, der bekommt hier einen preiswerten Einstieg. Für diejenigen, die sich schon länger und eingehender mit der Materie befassen, könne sich bereits die neue Saison planen und sich auf die Gartensaison vorbereiten.

informative und hilfreiche 6 von 6 Sternen: ★★★      
                                                           Kritik: Wolfgang Springer

https://www.stocker-verlag.com/buecher/gesundheit-kosmetik/gesundheit-detail/article/mit-dem-mond-durchs-gartenjahr-2020/

 Der musicalcocktail verlost 3x das Buch bis 5.12.2019 !

Luc D´Andrea (Autor), Susanne Van Volxem (Übersetzerin),
Olaf Matthias Roth (Übersetzer)

02. DER WANDERER

Südtirol Krimi

Verlag: Penguin (1. Auflage 23. September 2019)
Originaltitel
: Il respiro del sangue

Originalverlag
: Einaudi
384 Seiten, Klappbroschur
Größe: 13,5 x 21,5 cm
auch als epub eBook, Hörbuch MP3-CD, Hörbuch Download
ab 14 Jahren

DER WANDERER ist das dritte Buch von Luca d’Andrea. Sein erstes Buch "Der Tod zu kalt" erschien in rund 40 Ländern, hat sich weltweit 400.000 mal verkauft und wird nun auch verfilmt, Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an den neuen Südtirol-Thriller.

Die Story:
Vor 20 Jahren starb Erica. In Kreuzwirt wurde sie "Die Narrische" genannt, da sie mit Tieren sprach und mit ihren Tarot-Karten angeblich in die Zukunft sehen konnte. In dem kleinen Dorf in Südtirol, wo die Gesellschaftsstrukturen etwas anders sind, wurde ihr Tod als Selbstmord abgetan, doch ein Foto, welches ihre Tochter nach all den Jahren erhält, lässt Zweifel aufkommen. Mit Toni, der damals als junger, unerfahrener und leicht manipulierbarer Lokaljournalist über den Fall berichtete, rollen sie den Fall erneut auf eigene Faust auf. Dabei geraten sie in einen Sumpf aus Intrigen, Lügen, Drogen, Verrat und Okkultismus, was sie immer mehr in Gefahr bringt. Bei den Recherchen stellt sich heraus, dass Erica nicht das einzige Opfer an diesem Ort mit den mysteriösen Einwohnern war.

Die Geschichte hat eigentlich alle Zutaten für einen spannenden Thriller: Eine spannende Geschichte und Hauptcharaktere mit Ecken und Kanten. Doch so wirklich vermag sich die Spannung nicht zu steigern. Und tut sie dies doch hin und wiefer, dann nur sehr langsam. Die Wendungen sind nicht immer schlüssig, denn es gibt keine zuvor versteckten Hinweise, warum sich die Geschichte in eine gewisse Richtung wendet. Dies ist schade, da der Autor einen sehr guten Grundstock hätte. Zudem sind die Charaktere, besonders jene der Hauptprotagonisten, gut ausgearbeitet. Die Schilderungen sind ausführlich. Obwohl das Buch leicht und flüssig zu lesen ist, vermag es den Leser nicht durchgehend zu fesseln.

An sein grandioses Erstlingswerk reicht DER WANDERER nicht heran, aber vielleicht sollte man die Erwartungen einfach nicht zu hoch setzen.

solide 3 von 6 Sternen: ★★★
                          
Kritik: Michaela Springer

© Michele Melani

Der Autor:
Luca D'Andrea wurde 1979 in Bozen geboren, wo er heute noch lebt. Er stieg mit seinem ersten Thriller sofort in die Riege der internationalen Top-Autoren auf: "Der Tod so kalt" erschien in rund 40 Ländern und hat sich weltweit 400.000 mal verkauft. Wochenlang stand der Roman unter den ersten 5 der Spiegel-Liste. Gegenwärtig wird "Der Tod so kalt" verfilmt. Luca d’Andreas zweites Buch, "Das Böse, es bleibt", ebenfalls ein Spiegel-Bestseller, wurde mit dem Premio Scerbanenco, dem renommiertesten italienischen Krimipreis, ausgezeichnet.

https://www.randomhouse.de/Paperback/Der-Wanderer/Luca-DAndrea/Penguin/e534749.rhd

Barbara Edelmann (Autorin)
03. MORDSKRACH

Allgäum Krimi

Verlag: emons (1. Auflage 2018)
320 Seiten, broschiert
Größe: 13,5 x 20,5 cm
ab 14 Jahren

Dies ist bereits der 5. Band aus der Serie der Allgäu-Krimis.

Die Story:
Man ist wieder Zeuge solider Polizei-Arbeit von Sissi Sommer und Klaus Vollmer, nachdem während eines Faschingsballs im kleinen Ort Legau eine junge Frau ermordet wurde. Ihre Leiche wird während der Messe im Beichtstuhl der Ortskirche entdeckt, in die auch in der Nacht eingebrochen und ein Leuchter gestohlen worden war.  Am Abend zuvor waren fast alle Bewohner des Ortes und der Umgebung beim Faschingsball, es könnte jeder unbemerkt und unerkannt vom Fest verschwunden sein, um den Mord zu begehen. Langsam rollen sich die Charaktere auf, so wie es sich auch den Ermittlern im richtigen Leben erschließt. Ganz ohne wilde Action-Szenen baut sich die Spannung mit immer neuen Wendungen auf. Selbst auf den Humor wurde trotz des ernsten Vorfalls nicht verzichtet.

In nur 4 Tagen können die Ermittler schließlich den Mordfall klären. Währenddessen glaubt man nicht nur einmal, das muss jetzt die Lösung sein, doch dann tut sich ein neuer Verdachtsmoment gegenüber jemand Anderes auf. Es stellt sich heraus, dass Karin Frisch, die Tote, allerdings auch kein Leben als Klosterschwester geführt hatte. War sie mit mehr als nur einem Mann gleichzeitig liiert? Warum hatte sie sich kaum Freunde gemacht? Ist der Eintrag "M" vielleicht der mysteriöse "Monsieur" aus dem Single-Portal und wer ist das?

Es werden Intrigen aufgedeckt, die einem Denver Clan aus den 80ern um nichts nachstehen. Ehefrauen, die versuchen Ihre Männer anzuschwärzen, weil die Ehe nur mehr nach Außen glücklich ist; Ein Reporter, der die größten Strapazen auf sich nimmt, um die  Story zu erhaschen; die Dorfratsche, die glaubt, sie wisse alles über jeden und nur sie könnte den Fall lösen, weil sie jede Folge von CSI gesehen hat; zwei Ehemänner, die sich die selbe Geliebte teilen...

Fast jeder der Protagonisten hat ein Motiv sowie die Gelegenheit und alle davon könnten es auch gewesen sein, weil sie irgendwie mit dem Mordopfer in Verbindung stehen und langsam entfaltet sich jeder einzelne in alle seine Facetten. Man ist bei wirklich jedem hin- und hergerissen zwischen Mitleid und Antipathie.

Auch wenn es gefühllos wirken mag, ich warte gespannt auf den nächsten Mord, damit ich wieder als stummer Beobachter den liebenswerten Ermittlern mit allen Ihren Stärken und Schwächen über die Schulter schauen darf.

Die Autorin:
Barbara Edelmann ist in Mindelheim geboren und aufgewachsen. Seit Jahrzehnten lebt sie glücklich und zufrieden im Allgäu und möchte nirgendwo anders sein. Ihre Erfahrungen und Beobachtungen verarbeitet sie in ihren Allgäu Krimis.

6 von 6 Sternen: ★★★★★★                                                                                         Kritik: Sabine Sindl

https://www.emons-verlag.com/programm/mordskrach

Dieter Aurass (Autor)
04. Rheinlandbastard

Roman

Verlag: HEYNE (12. August 2019)
Taschenbuch, broschur
272 Seiten
Größe: 11,8 x 18,7 cm
auch als epub eBook

ab 14 Jahren

Der Kriminalroman "Rheinlandbastard", im Heyne Verlag erschienen, entführt den Leser in das von den Franzosen besetzte Koblenz im Jahre 1924. Soldaten der französischen Besatzung werden Opfer von bestialischen Morden. Als der französische Ermittler an seine Grenzen stößt, wird ihm ein junger, deutscher Kommissar zur Seite gestellt, der Sympathien zu Frankreich hegt. Er liebt deren Literatur, spricht die Sprache und seine heimliche Geliebte ist eine französische Krankenschwester, die der Schlüssel zu den Fällen ist. Babette ist neugierig, taff und weiß, was sie will. Sie lässt sich nicht einschüchtern und nimmt eigenständig Ermittlungen auf, als sie im Spital bemerkt, dass merkwürdige Dinge vor sich gehen.

Der deutsche Kommissar hält es für möglich, dass der Mörder durchaus ein Franzose sein könnte, was natürlich nicht gut bei seinem Vorgesetzten und den französischen Kollegen ankommt. Der französische Kollege erkennt, dass man nicht alles pauschalieren darf, nicht alle in den gleichen Topf werfen soll, sondern jedes Individuum für sich betrachten soll.

Dieter Aurass versteht es von Beginn an den Leser in seinen Bann zu ziehen. Sein Schreibstil ist flüssig und leicht, die Charaktere gut herausgearbeitet. Seine Beschreibungen sind sehr Detailgetreu. So entfacht er bei den Lesern ein regelrechtes Kopfkino. Die Spannung bleibt durch unerwartete Wendungen stets aufrecht. Der Kriminalroman hat alles, was ein gutes Buch ausmacht. Krimifreunde kommen bei "Rheinlandbastard" ganz auf ihre Kosten.

Rache erfüllte 6 von 6 Sternen: ★★★★★★                                                                          Kritik: Michaela Springer

© Christopher Schiess

Der Autor:
Dieter Aurass, 1955 in Frankfurt geboren, war Polizeibeamter, bis er nach seiner Pensionierung seinem eigentlichen Traum nachgehen konnte: dem Verfassen von Kriminalromanen. Nach einer Frankfurter Regionalkrimireihe legt er mit "Rheinlandbastard" seinen ersten historischen Roman vor. Er lebt mit seiner Frau bei Koblenz.

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Rheinlandbastard/Dieter-Aurass/Heyne/e541491.rhd

Karsten Dusse (Autor)
05. Achtsam morden

Roman

Verlag: dtv (10. Juni 2019)
Taschenbuch
Klappenbroschur
416 Seiten
Größe: 11,8 x 18,7 cm
auch als epub eBook

ab 14 Jahren

Work-Life-Balance erlebt derzeit einen großen Boom in unserer Gesellschaft. Überall werden Seminare und Weiterbildungsprogramme angeboten. Achtsamkeit ist das Schlagwort, mit dem man inneren Frieden erzielen soll. Dass man aber seine Karriere mit "Achtsamkeit" auf kriminellem Wege fördern kann, zeigt Karsten Dusse in seinem Roman "Achtsam Morden" auf äußerst humorvolle Weise. Spannung und Achtsamkeitratschläge, gepaart mit jeder Menge schwarzen Humor fesseln den Leser. Dieses taktieren und abwiegen des Ist-Zustandes, geballt mit Ironie, macht diesen Roman so außergewöhnlich.

Von seiner Frau zu einem Achtsamkeitsseminar verdonnert, lernt der Rechtsanwalt Björn Diemel dessen Grundzüge kennen und entdeckt sie für sich. Dies hat jedoch für einige andere Menschen in seinem Umfeld eher eine lebensverkürzende Konsequenz. Für Björn bedeutet es jedoch mehr Freiheit für sich und einen enormen Karriereschub.

Sein einziger Mandant stirbt durch seine "Achtsamkeit". Diese Gelegenheit nutzt Björn aus. Er lässt alle in dem Glauben, dass dieser noch lebt und führt dessen Geschäfte in eigenem Interesse fort.

Dieser Roman sticht durch seine Außergewöhnlichkeit heraus. Er ist zu gleichen Teilen spannend, wie ironisch Mit einer Menge schwarzen Humor. Einfach großartig.

Mörderisch, witzige 6 von 6 Sternen: ★★★★★★                                                                      Kritik: Michaela Springer

© Jasmin Kittel

Der Autor:
Karsten Dusse ist Rechtsanwalt und seit Jahren als Autor für Fernsehformate tätig. Seine Arbeit wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis und mehrfach mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet sowie für den Grimmepreis nominiert. 2019 wurde sein Debütroman Achtsam morden zum Bestseller.

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Achtsam-morden/Karsten-Dusse/Heyne/e545722.rhd

Hape Kerkeling (Autori
06. Der Junge muss an die frische Luft

Meine Kindheit

Verlag: PIPER (4. Dezember 2019)
320 Seiten, broschiert
auch als gebundene Ausgabe, epub eBook und Hörbuch erhältlich

Wer kennt ihn nicht, den Entertainer, Schauspieler, Sänger und Synchronsprecher Hape Kerkeling? Geboren als Hans-Peter Wilhelm Kerkeling in Recklinghausen wird er einer der ganz Großen des deutschen Fernsehens und ist Preisträger von zahlreichen Fernsehpreisen, der Goldenen Kamera, dem deutschen Comedy-Preis (mehrfach) und auch des Karl Valentin Ordens. Nach dem großen Erfolg seines Buches „Ich bin dann mal weg“, befasst sich DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT vor allem mit Hapes Kindheit. Immer wieder humorvoll, doch zwischendurch auch äußerst berührend erzählt er, warum er Entertainer werden wollte. Der Selbstmord seiner Mutter, den er als 8jähriger miterleben musste, bildet ein zentrales Thema und ist der Antrieb für seine Karriere.

Eine der berührendsten Erinnerungen ist im zweiten Kapitel, das den humorverheißenden Titel „Du bist wie ich, Horst Schlämmer“ trägt. Der Besuch von Hape bei einem todkranken Mädchen fährt unter die Haut, einerseits fühlt man einen dicken Kloss im Hals, andererseits ist es wunderbar davon erfahren zu dürfen.

Wie Hape überhaupt auf die Idee gekommen ist, ins Fernsehen zu wollen, haben wir einem magischen Moment im Fernsehen zu verdanken – und seiner Mutter, die Hape vor dieses Ding gesetzt hat. Doch mehr wird hier nicht verraten.

Die Charakterschilderungen der einzelnen Familienmitglieder sind mit viel Augenzwinkern und man spürt die engen Familienbande – beinahe denkt man sich, man ist Teil dieser Familie mit all ihren schrulligen und knorrigen Persönlichkeiten. Trotz all des Humors und der Leichtigkeit, ist dieses Buch dennoch schwere Kost. Hape verharrte die letzten Stunden bei seiner Mutter, die sich mit einer Überdosis Schlaftabletten das Leben genommen hat. Hape schildert die Gefühle des damals 8jährigen mit großer Intensität, am liebsten möchte man den Jungen in den Arm nehmen und trösten. Und man spürt, dass diese Gefühle in ihm noch immer präsent sind.

Dieses Buch, erschienen im PIPER Verlag enthält Bilder mit Filmszenen – ja, dieses Buch wurde verfilmt – aber auch ein paar Fotos aus Hapes privatem Besitz.

Die rund 310 Seiten lesen sich flott, die Kapitel haben eine angenehme Länge. DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT ist ein Buch, das sich gut für den Urlaub eignet, aber auch der Weg zur Arbeit in den Öffis wird dadurch angenehm verkürzt. Unterhaltend ist das Buch nicht nur für Fans des Komikers Hape Kerkeling, sondern auch für Leute, die sich für nette Geschichten über Menschen mit Ecken und Kanten interessieren.

Eine ganz dicke Leseempfehlung!
6/6 Sternen:
★★★★★★                                                                                   Kritik: Veronika Murauer

Der Autor:
Hape (eigentlich Hans-Peter) Kerkeling, geboren 1964 in Recklinghausen, arbeitet seit 1984 beim Fernsehen; berühmt wurde er mit der Rolle "Hannilein". Seitdem folgte eine Vielzahl erfolgreicher Live-Auftritte sowie TV-Shows und -Serien wie "Känguru", "Total Normal", "Hape trifft" und "Let’s Dance", als Königin Beatrix, Uschi Blum oder Horst Schlämmer. Der Entertainer, Schlagersänger, Moderator und Kabarettist wurde u.a. mit der Goldenen Kamera, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.
Sein Buch "Ich bin dann mal weg" über seine Pilgerreise auf dem Jakobsweg stand 100 Wochen auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste und hat fünf Millionen Leser begeistert. Hape Kerkeling lebt in Bonn und Italien. Zuletzt erschien seine Kindheitsgeschichte, der Bestseller "Der Junge muss an die frische Luft", der ebenfalls ein Millionenpublikum erreichte. Beide Bücher wurden mit großem Erfolg verfilmt.

https://www.piper.de/buecher/der-junge-muss-an-die-frische-luft-isbn-978-3-492-05700-4

Rita Falk (Autorin)
07. Gugelhupfgeschwader

Band 10 der Krimireihe

Verlag: dtv (12. August 2019)
320 Seiten, broschiert
auch als gebundene Ausgabe, epub eBook und Hörbuch erhältlich
ab 12 Jahren

Da ist er ja endlich, der langersehnte 10. Band um den grummeligen "Dorfsheriff" Franz Eberhofer aus Niederkaltenkirchen. ...

Die Story:
... Und um das Jubiläum zu würdigen, taucht auch immer wieder sein 10-jähriges Dienstjubiläum auf, das er so nicht sehen möchte, immerhin ist er ja schon viel länger bei der Polizei, aber der Bürgermeister will halt feiern, dass er seit 10 Jahren in ihrer Ortschaft so erfolgreich ermittelt. Er hat schon eine beachtliche Erfolgsquote aufzuweisen - gemeinsam mit seinem ehemaligen Kollegen Rudi Birkenberger, der sich immer viel zu wenig gewürdigt fühlt. Das wird auch noch verstärkt dadurch, dass man zu Ehren des erfolgreichen Ermittlers, den Kreisverkehr zwischen den beiden Gemeinden, für die der Franz zuständig ist, Eberhofer-Kreisel benennen will.

Neben kleinerem Geplänkel mit den Neuzugezogenen, die halt so gänzlich anders ticken als die schon immer hier Heimischen und den üblichen Problemchen der uns schon ans Herz gewachsenen Einwohner Niederkaltenkirchens, gibt es auch diesmal wieder eine spannende Geschichte, die das Weltbild des Richters Moratschek allerdings gewaltig ins Schwanken bringt. Hätte er doch nie gedacht, dass Polizeibedienstete in seinem Wirkungskreis kriminell wären und noch dazu in so großem Stil. Somit steht der arme Franz am Anfang des Falls um den Lotto-Otto und seine Mutter ziemlich allein da, weil es lange braucht, um den Richter zu überzeugen, dass die Richtung stimmt, in die er ermittelt. Der Lotto-Otto führt mit seiner Mutter Nicole die einzige Lotto-Annahmestelle in der ganzen Umgebung. Leider rutscht er durch seine Spielsucht in immer höhere Schulden und damit verbundene Probleme. Franz versucht mit allen Mitteln, ihm da rauszuhelfen, nichts desto trotz, bleibt ihm nichts Anderes übrig, als ihn zu verhaften.

Außerdem lernt Rudi, der ihm in all den Jahren stets hilfreich zur Seite gestanden ist, bei der Bahnhofsmission Theresa kennen, die dem Rudi die Augen öffnet, dass der Franz ihn eigentlich immer nur ausnützt und für ihn ein wahrer Engergiezuzler wäre. Also hat der arme Eberhofer auch bei seinem Freund und Helfer ordentlich Überzeugungsarbeit zu leisten, dass er weiterhin auf dessen Unterstützung zählen kann.

Und natürlich möchte er seinem Freund Flötzinger, dem Gas-Wasser-Heizungspfuscher, helfen, der momentan in einer Ehekrise steckt und der den Anschein macht, dass dessen Leben den Bach runtergeht. 

Neben all dem und seiner Arbeit ist der Franz noch ganz schön beschäftigt, die Susi-Maus nicht zu vergraulen und sich um seinen kleinen Sohn, den Paul, zu kümmern, der schon in den Kindergarten geht und dort allen droht, dass sein Papa, der Polizist, jeden erschießen würde, der nicht nach Paulchens Pfeife tanzt.

Auch die Oma ist schwer im Einsatz, hat sie doch wieder jede Menge zu tun, vor allem für anstehende Feierlichkeiten zu kochen und zu backen. Allerdings scheint es, als würde der arme Franz immer zu spät kommen, denn entweder ist schon alles aufgegessen oder kalt. Doch nach dem ganzen Stress der Feierlichkeiten winkt ihm ein ganzes Gugelhupfgeschwader als Belohnung.

Ich muss sagen, obwohl es schon das 10. Buch aus dieser Reihe ist, wird es einfach nicht langweilig. Man fühlt sich wohl im Kreis der Familie Eberhofer und deren Freunden, man fiebert wieder mit Ihnen mit. Das Jubiläum ist gelungen und ich hoffe, dass wir noch viele weitere miterleben können.

© Astrid Eckert

Die Autorin:
Rita Falk
, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer sowie den Romanen "Hannes" und "Funkenflieger" in die Herzen ihrer Leser geschrieben.
Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei der Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet.

bayrisch, komische 6/6 Sternen: ★★★★★★                                                                                Kritik: Sabine Sindl

https://www.dtv.de/buch/rita-falk-guglhupfgeschwader-26231/
https://www.dtv.de/special-rita-falk/start/c-8

Linus Geschke (Autor)
08. TANNENSTEIN
Thriller

Verlag: dtv premium (1. Auflage, 31. Jänner 2019)
Originalausgabe
384 Seiten
Kartoniert/ Broschieret
auch als epub eBook erhältlich
ab 16 Jahren

Elf scheinbar unschuldige Menschen, wie ein Tankwart im Harz oder eine Immobilienmaklerin aus dem Allgäu, werden in Tannenstein, einem abgelegenen Ort nahe der tschechischen Grenze, vom sogenannten Wanderer kaltblütig hingerichtet. Er hinterlässt eine Blutspur durch ganz Deutschland. Sein Handeln ist schnell und effektiv. Vergebens fahndet die Polizei seit Jahren nach ihm. Er ist ein Profi, der nichts dem Zufall überlässt. Eines seiner Opfer war eine Polizistin und Freundin des kriminell gewordenen Ex-Bullen Born. Nach seiner Entlassung setzt er alles daran den Wanderer zu finden und zu richten. Hasserfüllt geht er verbissen seinem Ziel nach. Dabei spielt er ein gefährliches Spiel. Moralverfall und Selbstjustiz lassen den Leser in den menschlichen Abgrund blicken. Einst durch die von ihm geglaubte unendlich große Liebe getrieben, wird seine Moral aufgeweicht. Er wird zu einer Art Robin Hood für den Bruder seiner Freundin, den er nie kennengelernt hat. Doch im Laufe der Handlung wird er mit der bitteren Wahrheit konfrontiert. Dabei stellt man sich als Leser immer wieder die Frage, wie man selbst agiert hätte. Man entwickelt eine Art Sympathie bzw. Verständnis zu diesem Antihelden. Born ist nämlich nicht dieser Superheld im klassischen Sinn, er hat Fehler und wird von seinen Gefühlen getrieben. So düster auch so manche Szenen, wie etwa der Menschenhandel von jungen Mädchen, die zur Prostitution gezwungen werden, sind, so spannend und fesselnd ist dieser Thriller. Teilweise sehr brutal formuliert, zieht einem der schonungslose Erzählstil jedoch regelrecht in seinen Bann.

© Heike Bogenberger

Die Spannung wird die ganze Geschichte über kontinuierlich aufgebaut, ehe alles in einem großen Showdown endet. Man darf auf einen weiteren Born-Fall hoffen.

Der Autor:
Linus Geschke, 1970 in Köln geboren, arbeitet als freier Journalist für „SPIEGEL online“, das „Manager Magazin“ und die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. Für seine Reisereportagen hat er mehrere Journalistenpreise gewonnen.

spannend-schonungslose 6/6 Sterne: ★★★★★★                                Kritik: Michaela Springer

https://www.dtv.de/buch/linus-geschke-tannenstein-26218/

Frank Goldammer (Autor)
09. ROTER RABE -
Ein Fall für Max Heller
Kriminalroman

Verlag: dtv premium (1. Auflage, 21. Dezember 2018)
Originalausgabe
384 Seiten
Kartoniert/ Broschieret
auch als epub eBook erhältlich
ab 14 Jahren

Die Story:
Es ist das Jahr 1951, Familie Heller kehrt von einem Urlaub an der Ostsee zurück. Da Karin Heller überraschenderweise eine Reiseerlaubnis bekommen hat, um Sohn Erwin im Westen zu besuchen, geht ihre Reise gleich weiter. Diese Trennung ist für Heller sehr schwierig, war er doch kaum von seiner Frau getrennt. Dazu muss er sich neben seiner Arbeit um Anni kümmern und Frau Marquart wird immer weniger zur Stütze, da sie von Tag zu Tag vergesslicher wird. Zudem fürchtet Max, dass seine Frau möglicherweise im Westen bleiben wird, denn dort wirkt das Leben um Vieles besser.

Allzu viel Zeit zum Grübeln bleibt Heller nicht, denn ein neuer Fall verlangt seine ganze Aufmerksamkeit. Im Gefängnis haben sich zwei Männer angeblich umgebracht, doch sind die Art und Weise der vermeintlichen Selbstmorde derart seltsam, dass Heller zu recherchieren beginnt. Immer mehr Menschen, die von Heller befragt werden oder in Zusammenhang mit den beiden Toten stehen könnten, sterben. Ein Wiedersehen mit dem Russen Saizev sorgt bei Heller mehr für Besorgnis als für Freude, obwohl beide sich durchaus schätzen.

Wieder besticht Frank Goldammer mit einer dichten Atmosphäre und schildert die Zustände des Nachkriegs-Dresden anschaulich. Obwohl es an vielen Dingen – wie zum Beispiel Baumaterial – mangelt, bessert sich die wirtschaftliche Lage der Menschen nach und nach. Doch die politische Stimmung des Misstrauens und der Angst macht sich immer breiter. Bespitzelung wird durchaus üblich und macht auch in Hellers Umfeld nicht Halt, doch der Hauptprotagonist lässt sich dadurch nicht von seinen Nachforschungen abhalten.

Ein großes Lob gebührt auch dem Cover, das kaputte Häuser von Dresden zeigt. Ein Teil eines schwarzen Wagens sowie eine Frau in rotem Mantel (sie ist als einzige in Farbe gehalten) sind zu sehen, beide sind für die Geschichte nicht ganz unerheblich.

Obwohl  ROTER RABE nur in einem Zeitraum von fünfzehn Tagen spielt, tauchen jede Menge Fragen auf, die jedoch zum Ende hin nicht alle beantwortet werden – wie es auch im richtigen Leben ist. Der Schluss ist generell nicht zu hundert Prozent stimmig, wirkt er an manchen Stellen etwas an den Haaren herbeigezogen beziehungsweise hätte es mehr Zeit zur Auflösung gebraucht. Dennoch ist der Roman spannend und man möchte unbedingt wissen, wer die Fäden hinter allem zieht. Eine unbedingte Leseempfehlung für ROTER RABE! Vor allem für Personen, die Krimis mit geschichtlichem Bezug, sich allmählich aufbauender Handlung und/oder detaillierte Beschreibungen von Stimmungen und Ambiente bevorzugen.

Auf den nächsten Band (Juni 53) darf man sich getrost freuen, wenn es bis dahin allerdings noch bis zum 23.12.2019 dauern wird.

© Dieter Brumshagen

Der Autor:
Frank Goldammer wurde 1975 in Dresden geboren und ist gelernter Maler- und Lackierermeister. Neben seinem Beruf begann er mit Anfang zwanzig zu schreiben, verlegte seine ersten Romane im Eigenverlag. Mit ›Der Angstmann‹, Band 1 der Krimiserie mit Max Heller, gelangte er sofort auf die Bestsellerlisten. Er ist alleinerziehender Vater von Zwillingen und lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt.

5 atmosphärisch gut verpackte Sterne von 6: ★★★★★                                    Kritik: Veronika Murauer

https://www.dtv.de/buch/frank-goldammer-roter-rabe-26209/

Rita Falk (Autorin)
10. Leberkäsjunkie

Ein Provinzkrimi

Verlag: dtv (21. Juni 2019)
320 Seiten, broschiert
auch als gebundene Ausgabe, epub eBook und Hörbuch erhältlich
ab 12 Jahren

Der siebte Fall für den Eberhofer

Die Story:
Schluss mit Fleischpflanzerln von der Oma oder mit »Warmen« vom Simmerl – die Cholesterinwerte vom Eberhofer sind so hoch wie die Laune im Keller. Dazu macht die Susi ihm Stress mit dem Sprössling: knallhart durchorganisierte Besuchszeiten, da kennt sie kein Pardon.
Und dann dieser grausame Mord an einem Fremden in der Pension von der Mooshammer Liesl, der mit Brandpaste beschmiert und bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt wurde. Warum hatte sich dieser Gast nach Niederkaltenkirchen verirrt? Und warum wollte man ihn so brutal aus dem Weg schaffen? Als ausgerechnet der angolanische Fußballspieler Buengo vom FC Rot-Weiß Niederkaltenkirchen unter Mordverdacht gerät, nimmt der Eberhofer die Ermittlungen auf.

Die Autorin:
Rita Falk
, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt noch immer in ihrer bayrischen Heimat und ist Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer sowie den Romanen "Hannes" und "Funkenflieger" in die Herzen ihrer Leser geschrieben.
Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat, wo sie bei der Oma aufwuchs. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie ist Mutter von drei Kindern, lebt in München und hat in weiser Voraussicht damals einen Polizeibeamten geheiratet.
Die Kindheitserfahrungen sind der Schatz, aus dem Rita Falk als Schriftstellerin schöpft. In ihrem Franz-Eberhofer-Krimi bildet ein bayerisches Dorf den Mittelpunkt des Geschehens. Keine Frage, dass es Rita Falk exzellent gelingt, dieses Bild authentisch in Szene zu setzen. Vor allen Dingen die kleinen und großen Schwächen der Menschen sind es, die sie ihren Lesern kenntnisreich und mit einer gehörigen Portion bissigem Humor serviert. Sie hat ihrem Protagonisten, dem Dorfgendarmen Franz Eberhofer, einen original bayerischen Ton auf den Leib geschrieben, der hart, aber herzlich ist. Der Franz sagt halt, was er denkt.

https://www.dtv.de/buch/rita-falk-leberkaesjunkie-8667/

Tina Schlegel (Autorin)
11. Der Wolf vom Bodensee
Kriminalroman

Verlag: emons (1. Auflage, 24. Jänner 2019)
352 Seiten, broschiert
Größe: 13,4 x 20,3 cm
ab 14 Jahren

Die Story:
Die Halbinsel Höri versinkt im Schnee wohin das Auge reicht. Die Bewohner der Halbinsel Höri versinken im Schnee. Eigentlich wollte Kommissar Sito mit seiner Freundin ein paar ruhige Urlaubstage verbringen. Doch wie man plant, so kommt es bekanntlich nie und so wurde diese Woche für ihn zum Horrortripp.
Kaum angekommen, wird eine Schriftstellerin tot aufgefunden, die in ihrem Manuskript seinen Namen anführt und ihm kurz davor kontaktieren wollte. Als dann am Neujahrstag ein kleines Mädchen verschwindet, kochen die Emotionen hoch. Für die Bewohner ist sofort ein Schuldiger gefunden, der Dorfdepp. Eine regelrechte Hetzjagd beginnt. Doch auch
ein Wolf verbreitet unter den Leuten Angst und Schrecken. - Im Buch hat er aber eher Symbolcharakter. - Nicht lange, und Sito ist  von Lügen und Gewalt umzingelt.

Obwohl dies schon der dritte Fall von Kommissar Sito ist und des Öfteren Bezug auf die vorangegangenen Fällen genommen wird, ist dieses Kapitel in sich abgeschlossen. Es ist nicht zwingend notwendig die vorangegangenen Teile gelesen zu haben. Doch um die Person Sito besser zu verstehen, zu begreifen, warum er so handelt, kann es durchaus sinnvoll sein, einen Blick in die ersten beiden Bücher zu riskieren. Auch erkennt man dann die Entwicklung, welche die Figur durchmacht.

Die Autorin vermag eine spannende Atmosphäre über die Beziehungsebene zu schaffen. Besonders die Einschübe des Manuskriptes oder Tagebuchs der toten Schriftstellerin fesseln den Leser. Die scheinbar einzelnen Erzählungsstränge ergeben nach und nach ein großes Ganzes mit überraschenden Wendungen. Die ganze Struktur bleibt aber trotzdem im Bereich des Möglichen.
Der Krimi ist spannend, ansprechend,kurzweilig und macht so Lust auf weitere Fälle von Kommissar Sito.

Die Autorin:
Tina Schlegel war Regieassistentin, Drehbuchautorin und Redakteurin, bevor sie als freiberufliche Kulturjournalistin u.a. für die Süddeutsche Zeitung und die Münchner Abendzeitung arbeitete. Seit 2012 schreibt sie für die Augsburger Allgemeine über Kunst, Theater und Musik. Tina Schlegel lebt mit ihrer Familie im Unterallgäu.

https://www.emons-verlag.com/programm/der-wolf-vom-bodensee

Gabriele Hasmann (Autorin)
12. SPUK IN BAYERN
Der königliche Wassergeist, die Weiße Frau und andere mysteriöse Begebenheiten

Verlag: Ueberreuter (1. Auflage, 1. April 2019)
168 Seiten, gebunden
Größe: 13,4 cm x 20,6 cm
auch als epub eBook erhältlich

ab 12 Jahren

Die Autorin Gabriele Hasmann hat für ihr neues Buch mystische Orte in Bayern ausgesucht, an denen laut Augenzeugen-Berichten paranormale Aktivitäten stattfinden sollen.

Die Geschichten sind eine Art Zeitreise. Je nach Kapitel befindet man sich mitten in einer Hexenverfolgung, um kurz darauf Ludwig II. zu begegnen. Auch ist jede Bevökerungsschicht betroffen, egal ob König oder verarmte Familie, eben überall, wo verstorbene Seelen keine Ruhe finden.
Historisch Interessierte Leser werden genauso gefallen finden. Ausführlich werden die Orte von deren geschichtlicher Seite beleuchtet und erst gegen Ende des Kapitels die Erscheinungen mit möglicher Begründung erzählt.
Es gibt zahlreiche spannende Begebenheiten, wie etwa der 6-fach Mord, bei dem eine ganze Familie brutalst getötet wurde. Der Fall, der nie aufgeklärt wurde und bei dem auch Inzucht innerhalb der Familie ein Motiv hätte sein können, lässt die jüngsten Opfer nicht zur Ruhe kommen.
Doch was wäre ein Bayern-Buch ohne den sagenumwogenen Märchenkönig Ludwig II.. Man erfährt nicht nur hinlänglich bekannte, geschichtliche Details, sondern, dass er etwa auch der Erfinder der Autogrammkarte war. Ob er tatsächlich selbst Geistererscheinungen wahrnehmen konnte oder nicht zur Ruhe kommen kann, sei dahingestellt. Doch um seine Person rankten sich schon zu seinen Lebzeiten viele Gerüchte. Nicht zuletzt wurde er für verrückt erklärt und sein unerklärbarer Tod ist immer noch ein Rätsel.

Das Buch fasziniert durch die historischen Fakten, verbunden mit Augenzeugenberichten. Der Schreibstil ist spannend und lebhaft, sodass man regelrecht in die jeweilige Zeit eintaucht und selbst Zweifler von den Geschichten gefesselt werden.
Einziges Manko ist, dass das Buch keine Fotos und Bilder beinhaltet. Für Nicht-Bayern wäre es durchaus Phantasie anregend.

Es bleibt jedem Leser überlassen, ob er an Geistererscheinung glaubt oder nicht, spannend zu lesen ist das Buch auf alle Fälle.

Die Autorin:
Gabriele Hasmann wohnt in Baden bei Wien. Sie ist Journalistin, Autorin, selbstständige Ghostwriterin, Autorenmanagerin (www.wunschtext.at) und erfahrene Spuk-Jägerin. Sie hat bereits zahlreiche Bücher bei Ueberreuter veröffentlicht, zuletzt erschienen  „Spukguide Wien“, „Prominente Geister“ und “Das Horoskop der Pflanzen”.

spannend-mystische: 6/6 Sterne: ★★★★★★                                Kritik: Michaela Springer

https://www.ueberreuter-sachbuch.at/shop/spuk-in-bayern-mysterioese-orte-und-begegnungen/

Frank Goldammer (Autorin)
13. Vergessene Seelen
Kriminalroman

Verlag: dtv premium (Originalausgabe, 22. Juni 2018)
384 Seiten, broschiert
auch als epub eBook  und Hörbuch erhältlich
ab 14 Jahren

Der dritte Fall für Max Heller – und sein ganz persönlicher Albtraum

Die Story:
Es ist ein heißer Sommer im Jahr 1948, drei Jahre sind vergangen, seit der Krieg zu Ende gegangen ist. Die Menschen in Dresden sind damit beschäftigt, den Schutt zu beseitigen und Zerstörtes wiederaufzubauen. Als auf einer Baustelle ein Toter gefunden wird, wird Kriminaloberkommissar Max Heller gerufen. Was Max besonders an die Nieren geht, ist der Umstand, dass es sich um einen 14jährigen Jungen handelt. Schon allein herauszufinden, wer der Junge ist, ist kein leichtes Unterfangen. In Zeiten wie diesen tauchen die Kinder nicht immer in der Schule auf. Als er die Familie des Toten ausfindig macht, reagiert diese seltsam gleichgültig. Dieser Fall ist für Max Heller eine harte Nuss, vor allem emotional rüttelt er gewaltig an ihm. Kann er gegen seine inneren Dämonen ankämpfen? Ist der Vater des Jungen nicht nur einer, der seine Frau und Kinder misshandelt, sondern auch der Mörder seines Sohnes? Die Mauer des Schweigens ist für die Polizei beinahe unüberwindbar. Zudem wird Heller immer wieder an ein Geschehnis von früher erinnert, und der Leser erfährt nach und nach, was damals vorgefallen ist. Bei einem Toten bleibt es jedoch nicht, und Heller selbst wird beinahe umgebracht. Privat hat er auch noch große Sorgen: Annie, die Karin und Max als Pflegekind aus einem Kinderheim aufgenommen haben, leidet unter starken Alpträumen und Reden ist so gar nicht Annies Ding – man kann nur ahnen, was die Kleine erlebt haben muss. Eines Tages erreicht die Hellers ein Schreiben, dass Annies Eltern möglicherweise noch leben und Annie zu sich holen wollen.

Frank Goldammer ist ein durch und durch stimmiger Krimi gelungen, der durch Atmosphäre besticht. Die Zeiten des Wiederaufbaus nach dem Krieg, das zerrissene Deutschland, all dies veranschaulicht Goldammer derart intensiv und schlüssig, dass man sich in diese Nachkriegszeit zurückversetzt fühlt. Die Arbeit der Trümmerfrauen, Familien, die auseinanderdriften, weil sich Mitglieder in den Westen absetzen, die dramatische Geldentwertung und die Entbehrungen der Menschen: all die Themen, die in diesem Roman angerissen werden, sind wahrlich vielfältig. Die Schilderungen der Umgebung sind anschaulich und präzise, man kann sich vorstellen, gemeinsam mit dem Protagonisten durch das alte Dresden zu gehen.

Der Autor:
Frank Goldammer, wurde 1975 in Dresden geboren. Eigentlich ist er gelernter Handwerksmeister, doch die Leidenschaft zu schreiben, packte ihn mit Anfang Zwanzig. Musste er anfänglich seine Werke selbst verlegen, ist er seit dem ersten Band um Max Heller „Der Angstmann“ auf den Bestsellerlisten.
Er ist alleinerziehender Vater von Zwillingen und lebt mit seiner Familie in seiner Heimatstadt.

Obwohl es sich bei VERGESSENE SEELEN um den dritten Band rund um Polizeikommissar Heller handelt, kann man ihn auch ohne Vorkenntnisse der anderen Bände getrost lesen.

6 historisch fundierte und mitreißende Sterne von 6: ★★★★★★                                 Kritik: Veronika Murauer

https://www.dtv.de/buch/frank-goldammer-vergessene-seelen-26201/

 Foto Autor ©: Dieter Brumshagen

Andreas Adelmann (Autor, Fotos)
Rother Wanderbuch
14. Wilde Wege
Ostösterreich
Waldviertel - Ötscher - Hochschwab - Schneeberg - Grazer Bergland

Verlag: Rother (1. Auflage, 2018)
Taschenbuch mit Klappumschlag, kartoniert
192 Seiten mit 156 Farbabbildungen
50 Höhenprofile, 50 Wanderkätchen im Maßstab 1:50.000, Übersichtskarte Tourenmatrix
GPS-Tracks zum Download
Format: 12,5 x 20 cm

"Der Weg ist das Ziel" – dieses (Wander-)Motto gilt umso mehr für WILDE WEGE im felsigen Gelände, die neben der sportlichen Betätigung in der Natur auch eine Prise Abenteuer bereithalten.

Das Buch umspannt mit seinen 50 spannenden Tourenvorschlägen ein recht großes Gebiet - von der tschechischen Grenze im Norden, bis nach Knittelfeld in der Steiermark im Süden, bzw. von Enns in Oberösterreich im Westen und Wien im Osten. Der Wanderer kann aus teils bekannten, teils unbekannten Wegen im Flach- und Hügelland und Touren im Gebirge wählen. Ob Adrenalinjunkie oder Wochenendausflügler, ob Jung oder Alt, jeder wird in diesem Wanderführer seine persönlichen Routen finden. Zudem weisen viele “Wilde Wege” nicht allzu lange Gehzeiten auf. Ein gewisses Maß an Grundkondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit schadet dennoch nicht.

Schlägt man das Buch auf, findet man die Inhaltsangabe, in der die Touren übersichtlich angeführt sind. Zusätzliche Farbmarkierungen mit blau (leicht), rot (mittel) und schwarz (nur für Geübte) lassen einen eine erste Vorauswahl treffen. Manche werden vielleicht überrascht sein, dass, und vor allem, wie viele anspruchsvolle Wege es im Süden, unweit von Wien gibt. Der Peilstein im Wienerwald, der Gaisstein und der Naturpark Flatzer Wand in den Gutensteiner Alpen seien hier stellvertretend erwähnt. Und auch die abenteuerliche Steinwandklamm im Triestingtal, mit seiner 15 Meter hohen Leiter am Rudolf-Decker-Steig verlangt einem einiges an Mut ab. Man muss also von der Bundeshauptstadt nicht einmal weit hinausfahren, um seine bergsteigerischen Fähigkeiten auf die Probe stellen zu können.
Manche beschriebenenen Touren sind schon allgemein bekannt (Ötscher, Peilstein) und daher an den Wochenenden zumeist überlaufen. Aber wer es sich unter der Woche einrichten kann, sollte nirgendwo im “Stau” stehen”. Für kurze Tripps aus Wien empfielt sich etwa die Mödlinger Felsenromantik mit dem schwarzen Turm oder der Felsenweg zum Kurpark Baden, welcher auch wunderbar romantisch im Herbst zu begehen ist.

Wem es im freien Fels zu heiß ist, der kann sich ja in einer Höhle Abkühlung holen. Die Ötscher Tropfsteinhöhle ist wohl die prominenteste, welche im Buch angeführt ist. Sie ist aber leider auch die am meisten begangene in Niederösterreich. Aber schon der abwechslungseiche, schmale Pfad durch den Wald und schließlich die imposanten Treppen bis zum Eingang der Höhle machen richtig Spaß.

Am Steirischen Randgebirge und im Hochschwab geht es dann auch schon in Gebirgsregionen über 2.000 m. Die Vordernberger Griesmauer auf 2.015 m gehört zur mittleren Schwieigkeitsstufe, bietet aber während der gesamten Wanderung eine grandiose Aussicht. Und dies ist auch etwas, auf was der Autor großen Wert gelegt hat. Die meisten Routen verlaufen über aussichtsreiche Wege und lassen dem Wanderer die Weite der Natur spüren. Zu jeder Tour vermittelt der Autor zudem einiges an Wissen über die Geologie, Tier- und Pflanzenwelt oder auch Geschichte.

In der Rückenklappe versteckt sich noch eine Übersichtskarte, auf der alle Ziele nochmals mit der Farbe des Schwierigkeitsgrades punktiert sind.
Sehr praktisch, die GPS-Daten, welche man sich auf der Homepage des Rother Verlags herunterladen kann.

In WILDE WEGE OSTÖSTERREICH hat der Autor Andreas Adelmann sehr viel Arbeit und Schweiß investiert, was der Naturfreund beim Planen seiner Routen sehr zu schätzen weiß. So wird dieses Buch zu einem unverzichtbaren Wegbegleiter.

wild-romntische: 6/6 Sterne: ★★★★★★     
                                                 Kritik: Wolfgang Springer

https://www.rother.de/rother%20wanderbuch-wilde%20wege%20-%20ost%F6sterreich-3195.htm

Die Renaissance des PILGERNS - Die Suche nach dem inneren Frieden

Die heutige Zeit ist von Hektik und Stress geprägt. Nicht nur in der Arbeit, auch privat drängen uns Internet und Sozial Media in einen Teufelskreis. Kaum jemand kann sich dem Zwang entziehen, sich möglichst vielen mitteilen zu müssen. Wir fordern dies auch von anderen. Das Smartphone wird zum besten Freund. Dabei werden oftmals auch die Lebenspartner und Kinder hinten angereiht. Viele Psychologen setzen diese Entwicklung bei Paaren sogar gleich mit Fremdgehen. In den letzten Jahren ist die Scheidungsrate kontinuierlich gestiegen. Noch nie war der Ego-Trip der Menschen so hoch wie heute. Vor allem in den Städten ist dieser Trend erschreckend. Ein Umdenken und Rückbesinnen auf alte Traditionen und Werte ist notwendiger denn je. Die Familie muss wieder der Mittelpunkt im Leben werden. Also Handy weglegen, Computer abschalten und mit seinen Liebsten dem Alltag entfliehen. Hinaus in die Natur ist die wohl schönste, gesündeste und damit sinnvollste Art Stress abzubauen. Bewegung an der frischen Luft entspannt Geist und Seele. Tageswanderungen an Wochenenden sind seit jeher, vor allem bei Städtern, sehr beliebt. Doch seit einigen Jahren erfreut sich auch eine alte Tradition immer mehr Beliebtheit - das Pilgern.

Prominente, wie David Zwilling, Shirley McLaine oder Hape Kerkeling haben es vorgemacht, viele Tausende machen es ihm mittlerweile Jahr für Jahr nach - die Menschen wandern hunderte, gar tausende Kilometer quer durch alle Herren Länder. Begaben sich die Leute Jahrhunderte lang auf die Reise, um ihren Glauben zu Gott zu festigen und Erleuchtung zu finden sind es heutzutage oftmals auch andere Beweggründe, warum gepilgert wird. Das Ziel ist jedoch immer dasselbe: mit sich, seinem Umfeld und der Welt ins Reine zu kommen.

Wer sich also körperlich fit genug fühlt, sollte sich die Erfahrung einer mehrtägigen Pilgerreise (Wanderung) nicht entgehen lassen.

In diesem Frühjahr haben wir das Thema aufgegriffen und stellen einige Interessante Lektüren vor, welche euch helfen können/werden, die passenden und lohnenswertesten Genuss-Touren zu finden und zu planen. Also bleibt dran, unsere Tipps erscheinen hier nach und nach.


Reinhard Doppelreither (Autor)
15. OUTDOOR
- Der Weg ist das Ziel
Österreich: Via Sacra
von Wien nach Mariazell

Verlag: Conrad Stein Verlag (1. Auflage 2017)
160 Seiten, broschiert
44 Abbildungem. 11 Karten, 11 Höhenprofile
Größe: 11,5 cm x 16,5 cm

Der Conrad Stein Verlag widmet sich in seiner Buchreihe OUTDOOR speziell welche den Themen Wandern und Natur. Und auch zu unserer Frühjahrs-Serie Pilgern hat der Verlag einige interessante Führer herausgebracht, von denen wir euch drei davon vorstellen möchten.

Viele Pilgerwege führen von Wien zum Wallfahrtsort Mariazell. ÖSTERREICH: VIA SACRA - von Wien bis Mariazell beschäftigt sich ausschließlich mit dieser ca.120 km langen Route.

Der Autor Reinhard Dippelreither, passionierter Wanderer und Pilger, wandert seit etwa 2004 gezielt durch unsere schönen Heimat. Zuletzt hat er die "Via Sacra" begangen. Seine Erfahrungen und Eindrücke hat er gesammelt und in diesem Buch mit jeder Menge wissenswerten und interessannten Tipps, wie der Gründung von Mariazell durch Mönch Magnus im 12. Jhd. und der Geschichte der “Heiligen Straße”, Reise- und Unterkunft-Infos und Webbeschreibungen ausführlich niedergeschrieben. Dabei hat er sich bemüht, das umfassende Material möglichst kompakt und auch für den Wander-Neuling einfach zu erklären und mithilfe einprägsamer Symbole eine Übersicht zu schaffen.

Auf den ersten Blick verwirrend, entpuppen sich die detailgenauen Beschreibungen als unerlässliche Hilfe, denn jeder Weidezaun, jeder markante und unverrückbare Wegweiser findet Erwähnung. Zusätzlich, und in extra Kästchen hat der Autor Zusatztipps notiert, da nicht alle Markierungen eindeutig zu finden sind. Diese eingestreuten Kommentare können sich als überaus nützlich erweisen.

Neben der leicht begehbaren "Via Sacra" hat sich Dippelreither auch ausführlich mit Routen etwas abseits davon gewidmet. Diese Varianten sind merkbar schöner zu begehen, wenngleich sie durch die zu überwindenden Höhenunterschiede anspruchsvoller sind.

Zu jeder Etappe ist eine extra Wanderkarte mit allem, was wichtig ist, abgedruckt. Unwichtiges hat der Autor entfernt, um den Blick auf das Wesentliche zu richten. Die Streckenlängen und Wanderzeiten sind gut gewählt, sodass die tägliche Route mit entsprechender Grundkondition problemlos zu bewältigen ist. Man will ja auch abseits des pilgerns die kulturellen Eindrücke mitnehmen und die Natur genießen.
Sehr schöne Fotos, in guter Qualität gedruckt, laden zum Wandern und entdecken ein.
Ganz wichtig die Kapitel über die richtige Ausrüstung, Verhalten mit Tieren in der Natur und medizinische Versorgung.

Dieser OUTDOOR Wanderführer besticht durch seine Genauigkeit in Wort und Bild und ist auch wegen seiner Handlichkeit unverzichtbarer Begleiter für die Reise.

Bewertung: 6/6 Sterne: ★★★★★★                                                               Kritik: Wolfgang Springer

https://www.conrad-stein-verlag.de/buecher-shop/oesterreich-via-sacra-von-wien-nach-mariazell/


Reinhard Doppelreither (Autor)
16. OUTDOOR
- Der Weg ist das Ziel
Österreich: Pielachtaler Pilgerweg

Verlag: Conrad Stein Verlag (1. Auflage 2019)
128 Seiten, broschiert
48 Abbildungem, 7 Karten, 6 Höhenprofile
Größe: 11,5 cm x 16,5 cm

Schon lange ist das österreichische Mariazell ein beliebtes Wallfahrtsziel – auf den Pilgerpfaden dorthin herrscht oft reges Treiben. Eine noch ruhige, wenig begangene Alternative zu den bekannten Hauptrouten ist der Pielachtaler Pilgerweg, der über 80 km von St. Pölten nach Mariazell führt und zu großen Teilen durch das lauschige Tal der Pielach verläuft.

Dieses Buch liefert Pilgern eine detaillierte Beschreibung für den Weg mit Karten und Höhenprofilen. Auch sind alle am oder nahe dem Weg gelegenen Unterkünfte und Einkehrmöglichkeiten aufgeführt. Ein allgemeiner Teil informiert einleitend über Ausrüstung, Informationsbeschaffung, Wanderzeit u. v. m. Das kleine und handliche Format macht das Buch zum idealen Begleiter beim Pilgern.

Zum Autor:
Ausgehend von Wüstenwanderungen in Ägypten und verschiedenen Wanderungen in Ostafrika verschrieb sich Reinhard Doppelreither immer mehr dem Weitwandern und schenkte in den letzten Jahren seiner Heimat Österreich zunehmend Aufmerksamkeit – wanderte mehrmals am Österr. Jakobsweg von Wolfsthal bis Einsiedeln, pilgerte auch am Mühlviertler und am Weststeirischen Jakobsweg sowie auf den Mariazeller Wegen. Ein alter Hase sozusagen, der sich auf neuen Wegen wie alten Wegen tummelt und es nicht verabsäumt, seine Erfahrungen in Buchform weiterzureichen.

https://www.conrad-stein-verlag.de/buecher-shop/oesterreich-pielachtaler-pilgerweg/


Reinhard Doppelreither (Autor)
17. OUTDOOR - Der Weg ist das Ziel
Österreich: Wallfahrten nach Mariazell

Verlag: Conrad Stein Verlag (2. Auflage 2013)
256 Seiten, broschiert
76 Abbildungem, 33 Karten, 27 Höhenprofile
Größe: 11,5 cm x 16,5 cm

Ob auf dem Steirischen Mariazellerweg ab Graz, auf dem Niederösterreichischen Mariazellerweg ab St. Pölten oder auf dem Wiener Wallfahrerweg bzw. der Via Sacra ab Wien – wer sich mit diesem Buch auf den Weg nach Mariazell begibt, wird sich bestimmt nicht verlaufen. Jeder der genannten Wege (und weitere Varianten) wird so detailliert beschrieben, dass Sie ohne Probleme sicher ans Ziel kommen.

Zu jeder Etappe finden Sie Angaben zu Markierungen an der Strecke, Wegverlauf und -beschaffenheit, Unterkünften und sonstiger Infrastruktur im jeweiligen Zielort. Die Wegbeschreibung selbst umfasst auch Hinweise zu Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten der Tier- und Pflanzenwelt und wird durch Karten und Höhenprofile ergänzt.

https://www.conrad-stein-verlag.de/buecher-shop/oesterreich-wallfahrten-nach-mariazell/

Karl Lukan (Autor), Fritzi Lukan (Autorin)
18. VIA SACRA
Der alte Pilgerweg nach Mariazell - Mythus und Kult

Verlag: Kral Verlag (1. Auflage, 1. September 2012)
168 Seiten, gebunden
Schutzumschlag
zahlreiche Farb- und sw-Fotos
Größe: 22,5 cm x 20,5 cm

Der Wallfahrtsort Mariazell ist ein kirchliches und kulturelles Zentrum Österreichs dessen Popularität weit über die Grenzen des Landes hinaus reicht. Zahlreiche Wege führen zu diesem religiösen Zentrum im Norden der Steiermark. Doch kein Weg ist so berühmt, wie die legendäre VIA SACRA.

Dieses Buch von dem Ehepaar Karl und Fritzi Lukan ist viel mehr als ein Wanderführer. In sieben großen Kapiteln erfährt man allerlei über die Geschichte des Wallfahrens nach Mariazell, die Kultur der zu durchwandernden Gegenden und Orte, die mystisch-religiösen Plätze entlang des Weges aber auch wie alles begonnen hat und warum die Via Sacra heute so heißt. Denn diesen Namen erhielt sie erst in der jüngerer Zeit. Sie gehen der Frage nach, warum diese “Heilige Straße” von Wien nach Mariazell so beliebt war/ist und schon von Millionen Menschen begangen wurde?

Zu entdecken gibt es viel. Karl und Fritz Lukan sind seit ihrer Jugend begeisterte Wanderer und leidenschaftliche Forscher. Dabei haben sie auf dem alten Pilgerweg unzählige geheimnisvolle und rätselhafte Stätten entdeckt und sind seltsamen Traditionen, merkwürdigen Begegnungen mit Volksglauben und religiösem Brauchtum begegnet. Beim Durchblättern und Lesen spürt man förmlich die Begeisterung des Autors und der Autorin. Die Geschichten, Sagen und historischen Fakten sind genauestens recherchiert. Auch für jene, die glauben, eine Gegend wirklich zu kennen, finden die Lukans - neben den historischen großen Fakten - überraschende Kleinigkeiten, die das bekannte Gesamtbild erst wirklich vervollständigen. Aus Sicht der beiden haben sie diese schließlich gut verständlich, lebhaft und spannend für die Interessierten niedergeschrieben.
Wenngleich viele der
abgedruckten Fotos von der Qualität her den Jahren geschuldet sind, strahlen sie eine gewisse Fröhlichkeit und positive Energie aus.
Am Ende des Buches findet sich auf einer Doppelseite eine sehr schöne Übersichtskarte
, auf der die komplette Strecke von Maria Enzersdorf bis Mariazell inklusive der wichtigsten, im Buch beschriebenen, Stationen und Orte markiert sind.

Wer plant, auf Pilgerreise nach Mariazell zu gehen, dem sei dieses Buch als Einstieg wärmstens zu empfehlen. Es ist spannend, informativ, lehrreich und macht richtig Lust sich auf das Abenteuer Pilgern einzulassen.

Der Autor/ die Autorin:
Karl Lukan, geboren 1923 in Wien, war begeisterter Bergsteiger und Amatuerarchäologe, hielt Vorträge in alpinen Vereinen und Volkshochschulen in Deutschland und Österreich und veröffentlichte über 50 Bücher zu alpinistischen, heimatkundlichen und kulturhistorischen Themen.

Fritzi Lukan, Jahrgang 1929, Lehrerin, Bergsteigerin, Radiästhethin, Vortragende in Volkshochschulen und alpinen Vereinen. Sie ist die Fotografin für alle Bücher von Karl Lukan.

Informative 6/6 Sterne: ★★★★★★                                                                                   Kritik: Wolfgang Springer

https://www.kral-verlag.at/programm/nieder%C3%B6sterreich-%C3%B6sterreich/via-sacra_978-3-99024-092-2-detail.html


Bernhard Baumgartner (Autor)
19.
Wander-Erlebnis PILGERWEGE
Jakobswege, Hemmawege und Mariazeller Wege in Ost-Österreich

Verlag: Kral Verlag (erweiterte Auflage, August 2015)
224 Seiten, broschiert
Buch/ Softcover
zahlreiche Farbfotos
Größe: 20 cm x 11 cm

Pilgern ist die älteste Form der Weitwanderung und nicht nur für viele Gläubige ein spirituelles Erlebnis. Die große Zahl malerisch geführter Wege reicht quer durch Europa. Vor allem aber auch in Ost-Österreich findet man eine Vielzahl abwechslungsreicher Touren.

Bernhard Baumgartner ist leidenschaftlicher Wanderer, Heimatforscher und Fotograf und daher mit seiner Ehefrau Anni seit jeher viel in der Natur unterwegs. In diesem Buch stellt er interessante Touren vom Wein- übers Waldviertel, im Burgenland, der Steiermark und nach Mariazell vor. Dabei hat er nicht nur die klassischen Routen ins Auge gefasst, sondern ganz spezielle, bislang unveröffentlichte, neue erkundet, wie die Judenburger Wallfahrt oder die Strecke Maria Taferl - Sonntagberg - Mariazell. Als Bonus beschreibt er die sogenannte historische Wallfahrtstrilogie um den Gutensteiner Mariahilfberg. Doch auch der steirische Wallfahrtsweg über Pöllauberg und Stift Vorau oder die Hemmawege zählen zu seinen Geheimtipps. Ziel des Autors war es auch, Alternativen zu den überlaufenen Strecken zu finden und den Lesern näher zu bringen.
Zusätzlich lernen Genusspilger auch weitere Kurztouren kennen und bekommen wertvolle Zusatzinformationen.
Damit bei der Planung einer Reise nichts schief läuft, helfen übersichtliche Routenverläufe, Kurzbeschreibungen der Anforderungen (Gesamtlänge, Etappeneinteilung, Gehzeiten), Verkehrsverbindungen und Empfehlungen für Unterkünfte.
Zu jedem Kapitel ist eine eigene Landkarte angeführt, auf der die verschiedenen Routen verschieden farbig eingezeichnet sind. So lassen sich die Touren wunderbar herauslesen.
Das besondere Extra sind ergänzende Vorschläge, wie man seine Routen am besten einteilen und begehen kann.
Die Auswahl der Fotos hat der Autor sehr sorgfältig getroffen. Sie zeigen die historischen, kunstgeschichtlichen und landschaftlichen Reize jeder Wegstrecke. So wird jede Wanderung zum Erlebnis für alle Sinne.

Der Autor:
Bernhard Baumgartner ist Wanderer, Heimatforscher, Fotograf, Buchautor und Mitarbeiter touristischer Zeitschriften. Seine “Naturerlebnis Wanderwege” sind auch im Internet präsent: www.wandertipp.at/bernhardbaumgartner und Facebook “Bernhard Baumgartner”. Er lebt mit seiner Ehefrau und Wandergefährtin Anni in St. Veit an der Gölsen. Wenn sie nicht gerade mit Kamera, Rucksack oder Ski unterwegs sind, widmen sie sich ihren Lieblingsbeschäftigungen. Dazu gehören auch der gemeinsame Garten und das Herumtreiben in der freien Natur mit den Enkelkindern.

Informative 6/6 Sterne: ★★★★★★                                                              Kritik: Wolfgang Springer

https://www.kral-verlag.at/programm/wandern-freizeit/pilgerwege_978-3-99024-402-9-detail.html

Hape Kerkeling (Autor)
20. Ich bin dann mal weg
(Der Bestseller zum Film)
Meine Reise auf dem Jakobsweg

Verlag: piper (1. Auflage, 9. November 2015)
346 Seiten, broschiert
Taschenbuch
illustriert zahlreiche sw-Fotos von Hape Kerkeling
zahlreiche Fotis aus der Verfilmung mit Devid Striesow
auch als gebundene Ausgabe, Hörbuch und eBook (ePUB) erhältlich

Voller Witz, Charme und Weisheit erzählt Hape Kerkeling von seiner Wanderung auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela, der Suche nach Gott und der Kraft des Wanderns.

Die Story:
Es ist ein sonniger Junimorgen, als Hape Kerkeling, bekennende »couch potato«, endgültig seinen inneren Schweinehund besiegt und in Saint-Jean-Pied-de-Port aufbricht. Sechs Wochen liegen vor ihm, allein mit sich und seinem elf Kilo schweren Rucksack: über die schneebedeckten Gipfel der Pyrenäen, durch das Baskenland, Navarra und Rioja bis nach Galicien zum Grab des heiligen Jakob, seit über 1000 Jahren Ziel für Gläubige aus der ganzen Welt. Mit Charme, Witz und Blick für das Besondere erschließt Kerkeling sich die fremden Regionen, lernt er die Einheimischen ebenso wie moderne Pilger und ihre Rituale kennen. Er erlebt Einsamkeit und Stille, Erschöpfung und Zweifel, aber auch Hilfsbereitschaft, Freundschaften und Belohnungen – und eine ganz eigene Nähe zu Gott. In seinem Buch über den Wert des Wanderns zeigt der beliebte Spaßmacher, wie er auch noch ist: abenteuerlustig, weltoffen, meditativ.

Mit über vier Millionen verkauften Exemplaren und 100 Wochen an der Spitze der Bestsellerliste ist ICH BIN DANN MAL WEG eines der erfolgreichsten deutschen Bücher.
2015 kam Hape Kerkelings bewegender und erfrischender Bericht über seine Reise auf dem Jakobsweg in die deutschsprachigen Kinos. In der Hauptrolle ist der als Tatort-Kommissar bekannte Devid Striesow zu sehen. Außerdem gehören Martina Gedeck (als Pilgerin Stella), Karoline Schuch (als Pilgerin Lena), Katharina Thalbach (als Kerkelings Oma) und Annette Frier (als Kerkelings Managerin) zum hochkarätigen Ensemble der Buchverfilmung.

ICH BIN DANN MAL WEG ist ein wunderbar unterhaltsames Buch. In Tagebuchform geschrieben, liest es sich wie ein spannender Roman, den man einfach nicht zur Seite legen kann. Humorvoll, ironisch, sarkastisch und ernsthaft zugleich, da erwägt man tatsächlich, selber auf Pilgerreise zu gehen.
Auf seinem Weg begegnen ihm immer wieder interessante Leute aus den unterschiedlichsten Nationen. Kerkeling beschreibt diese auf seine ganz eigene ironisch, bissige Art. Er zeigt aber auch auf, was Menschen bewegt, sich diese Strapazen anzutun. Da kommt so manch Drama und schmerzhaftes Erlebnis ans Licht.
Sehr schön lassen sich zwischen den Zeilen seine jeweiligen Stimmungen herauslesen, welche sich aus den gerade vorherrschenden Situationen ergeben. Mit Schwierigkeiten hat er während seiner Reise immer wieder zu kämpfen, sei es die brütende Hitze, starke Schmerzen oder miserable Unterkünfte. Doch bei allen schwingt bei ihm ein gewisser satirischer und positiver Unterton mit.

Hape gelingt es auch die landschaftliche Vielfalt, die Kulturen und Eigenheiten der Einheimischen in seinem Tagebuch geschickt einzubauen. So entsteht gewissermaßen ein lebendiger Reiseführer.
Immer mal wieder legt er einen Tag Pause ein. An einem dieser Tage schweift Hape Kerkeling in die Vergangenehit zurück udn berichtet von seinem steinigen Weg zum gefeierten Kabarettisten - seine Höhen, seine Tiefen, seine ersten Begegnungen mit Größen wie Ottfried Fischer, Otto Waalkes oder von, der ihm noch unbekannten amerikanischen “Zicke”, Madonna.

Hape Kerkeling-Fans werden ihn sicherlich immer vor Augen haben, wie er in seiner typischen Art von seinen Erlebnissen berichtet. Aber auch für alle anderen ist dies ein Buch, welches zum Schmunzeln anregt.

Dieses Buch eignet sich für angehende Pilger, sowie für jene, die den Jakobsweg schon gegangen sind. Hape hat viele persönliche Eindrücke beschrieben, viele lustige Sachen erlebt die man sich sehr gut vorstellen kann.

Da es sich bei dieser Veröffentlichung um das Filmbuch handelt, sei noch erwöhnt, dass darin viele schöne Farbfotos aus der Kino-Adaption im Mittelteil eingefügt sind. Zwischen den Seiten hat uns Hape Kerkeling mit seinen 2001 geschossenen Bildern beglückt. Ledier sind diese lediglich in sw und auch von der Qualität her nicht sehr berauschend. Dies mag jeodch auch an der Tatsache liegen, dass er sich während seiner Reise lediglich einer Wegwerfkamera bedient hat. Außerdem ist nur ein einziges Selfie abgedruckt. Schade, Hape Kerkeling ist eben ein Meister des Wortes und nicht des Bildes. Und dies wiegt in diesem Fall auf alle Fälle mehr.

Der Autor:
Hape
(eigentlich Hans-Peter) Kerkeling, geboren 1964 in Recklinghausen, spricht Spanisch, Italienisch, Französisch, Englisch und Holländisch, was ihm bei der Verständigung auf dem Jakobsweg oft zugute kam. Er arbeitet seit 1984 beim Fernsehen; berühmt wurde er mit der Rolle "Hannilein". Seitdem folgte eine Vielzahl erfolgreicher Live-Auftritte sowie TV-Shows und -Serien wie "Känguru", "Total Normal", "Hape trifft" und "Let’s Dance", als Königin Beatrix, Uschi Blum oder Horst Schlämmer. Der Entertainer, Schlagersänger, Moderator und Kabarettist wurde u.a. mit der Goldenen Kamera, dem Adolf-Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Auch als Snchronsprecher fand Hape als Panda Po ("Kung Fu Panda") und natürlich als Schneemann Olaf in "Disneys Die Eiskönigin" große Anerkennung.
ICH BIN DANN MAL WEG stand 100 Wochen auf Platz 1 der Bestsellerliste und hat fast fünf Millionen Leser erreicht. Hape Kerkeling lebt in Berlin und Italien. Zuletzt erschien "Der Junge muss an die frische Luft".

Ironisch-charmante 6/6 Sterne: ★★★★★★                               Kritik: Wolfgang Springer

https://www.piper.de/buecher/ich-bin-dann-mal-weg-isbn-978-3-89029-312-7

Judith Winter (Autor)
21. FINSTERWALD
Thriller

Verlag: dtv Allgemeine Belletristik (1. Auflage, 31. Jänner 2019)
Originalausgabe
493 Seiten
Kartoniert/ Broschieret
auch als epub eBook erhältlich
ab 16 Jahren

Die Tür steht offen. Ich gehe.

Die Story (Klappentext):
Buchstabe für Buchstabe entziffert Kathrin Stiller die Botschaft, die sie auf einem Zettel in ihrem Verlies aus Angst und Einsamkeit gefunden hat. Es ist kalt und es ist immer Nacht. Ihre Lage scheint aussichtslos - aber nun schöpft sie Hoffnung: Also ist sie nicht die Erste, die hierher verschleppt wurde. Es muss schon jemand vor ihr da gewesen sein. Was aber ist dann geschehen? Plötzlich ist sich Kathrin sicher, dass »die andere« nicht mehr am Leben ist. Sie ist durch diese Tür gegangen und gestorben. Drinnen wartet ein langsamer Tod. Draußen wartet noch Schlimmeres ... Ein Serienkiller verewigt sich auf den Körpern seiner Opfer. Können Em und Zhou ihn stoppen? Für die beiden Ermittlerinnen beginnt ein nervenzerfetzender Wettlauf gegen die Zeit.

FINSTER WALD ist der vierte Fall des Ermittler-Duos Em und Zhou. In der Zwischenzeit sind die beiden zusammengewachsen und geben ein wirklich gutes Team ab.
Wie schon in den vorangegangenen Fällen ist auch diese Geschichte eine gute Mischung aus Ermittlungen und Privatleben. War Em seit je her die dominantere, erscheint sie diesmal viel härter, aggressiver und rücksichtsloser. In nur wenigen Momenten lässt sie durchblicken, dass sie auch ein gutes Herz hat, wie etwa im Umgang mit ihrer Nachbarin Trudi.

Die Grundstory selbst ist etwas zu einfallslos und klischeehaft: Ein Serienkiller treibt sein Unwesen. Bevor er die Frauen tötet, werden sie lange Zeit in einem Kellerverlies eingesperrt, um seinen kranken Vorstellungen zu entsprechen. Immer wieder besucht er die Opfer. Sein Verhalten ist auf seine eigene schwierige Kindheit zurückzuführen. Interessant jedoch, wie er die Toten herrichtet. Es ist regelrecht eine Inszenierung. Lange tappen die Ermittler im Dunkeln. Nach welchem Drehbuch geht der Täter vor? Kopiert er einen längst eingesperrt Serientäter oder hat dieser selbst die Möglichkeit, die geschlossene Anstalt zu verlassen, um erneut zu morden?
Sind der Erzählfluss und die Spannung während der ersten 4/5 des Buches eher mittelmäßig, nimmt die Geschichte im letzten Fünftel gehörig an Fahrt auf, und die Ereignisse überschlagen sich. Die Auflösung lässt den Leser zufrieden zurück.

Auf privater Seite steht bei Em die Problematik von Gewalt in der Familie, das scheinbare Aufrechterhalten des guten Rufes in der Familie seitens der älteren Generationen. Jedoch bleibt diese Thematik offen. Eventuell wird diese in weiteren Fällen erneut aufgegriffen und weiter gesponnen Der Thriller ist zwar spannend und flüssig zu lesen, im Vergleich zu den anderen Büchern des Ermittlerduos der schwächste Fall.

Die Autorin:
Judith Winter, 1969 in Frankfurt am Main geboren, studierte Germanistik und Psychologie in Berlin und Wien und arbeitete viele Jahre in einem renommierten wissenschaftlichen Institut, bevor sie sich selbständig machte. Nach Aufenthalten in Mailand und Paris lebt sie heute mit ihrer Familie in der Nähe ihrer Heimatstadt.

Bewertung: 4/6 Sterne: ★★★             Kritik: Michaela Springer

www.dtv.de

Marie Theres-Arnbom (Autorin)
22. Ihre Dienste werden nicht mehr benötigt
Aus der Volksoper vetrieben - Künstlerschicksale 1938

Verlag: Amalthea (1. Auflage, 25. Oktober 2018)
208 Seiten, gebunden
Hardcover mit Schutzumschlag
zahlreiche Abbildungen

Die Wiener Volksoper feierte 2018 bereits ihr 120-jähriges Jubiläum. Dies liefert allen Grund, sich näher mit ihrer Geschichte zu beschäftigen und gleichfalls einen Blick auf ihr wohl düsterstes Kapitel zu werfen. Die Neuerscheinung IHRE DIENSTE WERDEN NICHT MEHR BENÖTIGT – AUS DER VOLKSOPER VERTRIEBEN – KÜNSTLERSCHICKSALE 1938 von Marie-Theres Arnbom thematisiert jene Leben, die sich im Jahre 1938 im Zuge der Machtübernahme der Nationalsozialisten grundlegend verändert haben.

Bevor auf die einzelnen Schicksale eingegangen wird, wird zunächst eine kurze Zusammenfassung der Geschichte der Volksoper von ihren Anfängen bis zum Jahr 1938 gegeben. Dies beleuchtet die Hintergründe, vor welchen sich die weiteren Lebensaufzeichnungen und -geschichten abspielen. Im Mittelpunkt stehen dann jene, die eine Verbindung zur Volksoper hatten, ob Direktoren, Ensemblemitglieder, Musiker oder Librettisten, ihre Geschichten bilden die Grundlage für dieses Buch. Jene, die von einem Tag auf den anderen ihre Arbeit verloren haben und um ihr Leben fürchten mussten. Ihre Existenzen werden geschildert, die unterschiedlich sind und doch ihre Gemeinsamkeiten aufweisen. Eine Art roter Faden bildet hierbei auch die letzte Produktion, die vor der Machtübernahme in der Volksoper aufgeführt worden ist: „Gruß und Kuß aus der Wachau.“

Es lässt sich erkennen, wie viel Zeit und Mühe in die Recherche zu diesem Werk investiert worden sind, sind die lebenden Verwandten über die ganze Welt verstreut. Sich dabei all dieser vielen Menschen bewusst zu werden und ihre Schicksale zu erfahren, ist bewegend. Insbesondere weil es derart viele waren, und noch viele mehr, die nicht in diesem Buch beschrieben werden, vielleicht bis heute gar nicht entdeckt worden sind. Fotos, Zitate oder Aufzeichnungen von Briefen lassen die Geschichten nicht nur realer, sondern auch präsenter wirken. Sie individualisieren die Schicksale und lassen einen so manches Mal innehalten.

Manchen gelingt es, Österreich zu entfliehen und im Ausland eine Existenz aufzubauen, einigen gelingt sogar der große Durchbruch. Eine Geschichte des Verlusts bleibt es dennoch. Durch all diese Schilderungen wird ebenfalls ein Raum eröffnet. Eröffnet für eine Welt, die es hätte geben können.

Das Buch erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, vielmehr handelt es sich um eine Spurensuche. Es soll und wird ein fragmentarischer Abriss gezeichnet. Die Schicksale der beschriebenen Personen stehen dabei stellvertretend für jene von so vielen mehr. Weiterzuforschen, sich der Vergangenheit bewusstwerden und sie nicht aktiv zu verdrängen, dies soll erreicht werden. Dieses Buch liefert hierfür bereits einen Beitrag, auf dass weitere folgen werden und menschliche Schicksale wiederentdeckt werden.

Die Autorin:
Marie-Theres Arnbom, Dr. phil., geboren 1968 in Wien, ist Historikerin, Autorin, Kuratorin und Kulturmanagerin. Sie veröffentlicht Bücher und Beiträge zu zeit- und kulturhistorischen Themen, die sie als Kuratorin an Museen auch in Szene setzt, und schreibt Programmhefte und Artikel für große Konzertveranstalter. Sie gründete das Kindermusikfestival St. Gilgen als wesentlichen Bestandteil des Musiksommers im Salzkammergut und – gemeinsam mit Christoph Wagner-Trenkwitz – das Forschungsinstitut für Operette und Unterhaltungstheater. Sie arbeitet unter anderem die Geschichte jüdischer Intellektueller auf und versucht, deren Gedankenwelt wiederzubeleben. Marie-Theres Arnbom lebt mit ihrem Mann, dem Genealogen Georg Gaugusch, in Wien. Zuletzt bei Amalthea erschienen: Damals war Heimat. Die Welt des Wiener jüdischen Großbürgertums" (2014) und Die Villen von Bad Ischl. Wenn Häuser Geschichten erzählen" (2017)

Das Buch ist nicht im normalen Verkauf, sondern nur an der Kasse der Volksoper Wien und in der Bundestheaterkassenhalle erhältlich (Bestellungen per E-Mail sind jedoch möglich).

Bewertung: 5/6 Sterne: ★★★★★                                                                                             Kritik: Lisa Murauer

https://amalthea.at/produkt/ihre-dienste-werden-nicht-mehr-benoetigt/

Marc Girardelli (Autor), Michaela Grünig (Autorin)
23. Abfahrt in den Tod
Kriminalroman

Verlag: emons (1. Auflage, 13.Februar 2017)
Taschenbuch
256 Seiten, broschiert
Größe: 13,5 x 20,5 cm
ab 14 Jahren

Die Story:
Der erfolgreiche Abfahrtsläufer Marc Gassmann erlebt nach einer Verletzung die letzte gute Saison seiner Karriere. In seinem "Paradelauf" am Lauberhorn liegt er in Führung, der Sieg ist greifbar nah – bis eine Drohne genau hinter ihm auf die Piste stürzt. Zufall oder Mordanschlag? Mit Kantonspolizistin Andrea wird ausgerechnet seine Ex-Freundin mit der Aufklärung des Falls beauftragt. Harmonie? Fehlanzeige. Doch als sich ein weiterer Anschlag auf Marc ereignet, beginnt die gemeinsame Jagd nach einem mysteriösen Unbekannten …

Der Autor:
Marc Girardelli, Jahrgang 1963, ist einer der erfolgreichsten alpinen Skirennläufer aller Zeiten. Er gewann u. a. fünfmal den Gesamtweltcup. Seit seinem Rücktritt vom Spitzensport ist er als Unternehmer und Kolumnist für verschiedene Zeitungen tätig. Aktuell kommentiert er auch Weltcup-Skirennen für das Schweizer Fernsehen.

Die Autorin:
Michaela Grünig, geboren in Köln, war lange Jahre in der Entwicklungshilfe tätig. Seit 2010 arbeitet sie hauptberuflich als Autorin in der Schweiz, wo sie zusammen mit ihrer Familie lebt. Neben Krimis schreibt sie heitere, bisweilen tiefgründige Unterhaltungsromane.

https://www.emons-verlag.com/programm/abfahrt-in-den-tod



 

 

 

E-Mail
Infos
Instagram