EARLY MAN - STEINZEIT BEREIT

Kinostart Österreich: 26. April 2018
Im Verleih der Constantin Film Österreich

Produktionsland/ Jahr: GB 2017
Drehbuch: Nick Park, Mark Burton, James Higginson
Regie: Nick Park

Produzenten: Peter Lord, Carla Shelley, Nick Park, Richard Beek
Stimmen: Friedrich Mücke, Palina Rojinski, Kaya Yanar, Nick Park

Musik: Harry Gregson-Williams, Tom Howe
Laufzeit: 88 min.
FSK: 0

Triff die Vor-Vor-Vor-Vor-Vor-Vor-Vor-Vor-Vor-Vorfahren von „Shaun das Schaf“ und „Wallace & Gromit“:
Aardmans neues Animationsabenteuer auf der großen Leinwand!

Die Story:
Angesiedelt in der Vorzeit, als urzeitliche Kreaturen und wollige Mammuts die Erde bevölkerten:
Höhlenmensch Dug ist überzeugt davon, dass sein Stamm mehr kann als nur Kaninchen zu jagen. Wenn
überhaupt. Doch Clanführer Bobnar rät ihm von solchen Höhenflügen ab. Als Steinzeitmenschen sollten sie
einfach zufrieden in ihrem Tal leben und weiter Kaninchen jagen. Wenn überhaupt. Doch als eines Tages
die Bronzemenschen und mit ihnen der heimtückische und arrogante Anführers Lord Nooth das idyllische
Tal des Stammes für sich beanspruchen wollen, wird Dug klar, dass es nun Zeit zu handeln ist! Zusammen
mit seinem besten Freund, dem prähistorischen Wildschwein Hognob, macht er sich auf seine Heimat zu
retten. Und findet dabei heraus, dass seine Vorfahren früher sehr wohl ein großes Talent besaßen… ein
episches Fußballspiel wird schon zeigen, wer die wahren Helden sind!

Nach den Welterfolgen von „Shaun das Schaf: Der Film – Der Film“ und „Wallace & Gromit“ wirbelt
Oscar-Preisträger Nick Park diesmal die Steinzeit mit dem einzigartigen Charme seiner Knet-Kreaturen
durcheinander.
Friedrich Mücke
und Palina Rojinski leihen Dug und Goona ihre deutschen Stimmen. Und
Deutschlands bekanntester Stimm-Akrobat Kaya Yanar ist gleich dreimal im Film zu hören: als Lord Nooth,
Dino und Jürgend!

Freuen Sie sich auf eine ur-komische Kino-Zeitreise für die ganze Familie und erfahren Sie nebenbei, wer den Fußball in Wahrheit erfunden hat!
Nach Mark Burtons und Richard Starzaks „Shaundas Schaf – Der Film“ setzt EARLY MAN – STEINZEIT  BEREIT die erfolgreiche Produktionskooperationzwischen Aardman und STUDIOCANAL fort. STUDIOCANAL ist Koproduzent des neuen Stop-Motion-Abenteuers, bringt den Film in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Australien und Neuseeland in die Kinos und übernimmt zudem den Weltvertrieb. Ebenfalls konnte das British Film Institute BFI als Partner von EARLY MAN – STEINZEIT BEREIT gewonnen werden.

Prädikat "besonders wertvoll":
„…der kunstvoll animierte Film überzeugt auch durch seine unterhaltsame Geschichte. Dug ist der kindlich naive und stets gutgläubige Held, der sich in seinem Enthusiasmus nicht bremsen lässt und dadurch die Herzen der Zuschauer gewinnt. Und mit seinem Wildschwein Hognob, der ein sehr unterhaltsamer Sidekick ist, trifft jeder Scherz auch ohne Worte ins Schwarze.“
(Auszug aus der Urteilsbegründung der Deutschen Film- und Medienbewertung FBW)

Mehr Infos unter: 
www.EarlyMan-Film.de

Verlosung von 4 Fan-Packages bestehend jeweils aus:

* 2 Kinokarten
* 1 Plüschtier „Botenvogel“
* 1 Magnet
* 1 Frisbee

 ... bis 5.5.2018 !

                                                                   © Studiocanal

A QUIET PLACE

Kinostart Österreich: 12. April 2018
Im Verleih der Constantin Film Österreich

Produktionsland/ Jahr: USA 2017
Drehbuch: Bryan Woods, Scott Beck, John Krasinski
Regie: John Krasinski

Produktion: Michael Bay, Andrew Form, Bradley Fuller
Darsteller
: Emily Blunt, John Krasinski, Noah Jupe, Millicent Simmonds, Cade Woodward, Leon Russom

Musik: Marco Beltrami
Laufzeit: 91 min.
FSK: 16

A QUIET PLACE ist ein Horror-Thriller von John Krasinski. Er ist in dem dystopischen Endzeitfilm neben seiner Ehefrau Emily Blunt auch in einer der vier Hauptrollen zu sehen.
A QUIET PLACE erzählt, wie eine Familie auf der Erde nach einer mysteriösen Invasion versucht, zu überleben. Weil die außerirdischen Wesen durch die kleinsten Geräusche angelockt werden, müssen sie sich absolut leise verhalten.

Die Story:
Nichts ist mehr so wie früher, seit die Erde von mysteriösen, tödlichen Aliens überrannt wurde, denen Kugeln und Bomben nichts anhaben. Die Kreaturen sind außerdem deswegen so gefährlich, weil sie durch die leisesten Geräusche angelockt werden. Nur wenige Menschen wurden bisher nicht von den Monstern getötet – zu den Überlebenden gehört die Familie von Lee Abbott (John Krasinski). Er hat sich, seiner Frau Evelyn (Emily Blunt) und den drei Kindern Reagan, Marcus und Beau (Millicent Simmonds, Noah Jupe, Cade Woodward) die ganz wichtige Regel auferlegt, bloß keine Geräusche zu machen! Am 89. Tag der Invasion ist die Familie, die sich nur durch Zeichensprache verständigt, im verlassenen New York unterwegs. Beau entdeckt in einem Laden ein batteriebetriebenes Spielzeug-Weltraumshuttle. Der Papa verbietet, dass Beau den Fund behält, aber der Junge nimmt das geräuschvolle Spielzeug dennoch mit nach draußen.

Mehr Infos unter: www.constantinfilm.at/kino/a-quiet-place

Verlosung bis 25.04.2018:
* 3x 2 Kinogutscheine,
einlösbar in einem Kino deiner Wahl in Österreich

© Paramount Pictures Germany

VOR UNS DAS MEER

Kinostart Österreich: 30. März 2018
Im Verleih der Constantin Film Österreich

Produktionsland/ Jahr: USA/ GB 2017
Drehbuch: Scott Z. Burns
Regie: James Firth

Darsteller: Colin Firth, Rachel Weisz, David Thewlis, Ken Stott

Musik: Jóhann Jóhansson
Laufzeit: 112 min.
FSK: 6

Erfolgsregisseur James Marsh verfilmt die wahre Geschichte des englischen Amateur Seglers Donald Crowhurst (Colin Firth), der 1968 an einem Segelrennen um die Welt teilnimmt und damit sein Leben und das seiner Familie für immer verändert.

Die Story:
Vor uns das Meer erzählt die außergewöhnliche Geschichte von Donald Crowhurst (Colin Firth), ein Amateur Segler, der 1968 beim Sunday Times Golden Globe Race angetreten ist, um der schnellste Mensch zu werden, der allein und ohne Zwischenstopp die Welt umsegelt. Mit einem unfertigen, selbst entworfenen Boot und mit der Hoffnung durch das Preisgeld seine Firma zu retten und seiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen, sticht Crowhurst schließlich in See. Er lässt seine Frau Claire (Rachel Weisz) und die gemeinsamen Kinder zurück und begibt sich Hals über Kopf in den Abenteuer das Geschichte schreiben wird, aber auch in einer Tragödie endet.

Donald Crowhursts gewagter Versuch die Welt umsegeln, gilt bis heute als ein Mysterium der Seefahrtsgeschichte. In den Hauptrollen dieses emotionalen Dramas überzeugen die Oscar- Gewinner Colin Firth (“The King's Speech”) als Donald Crowhurst und Rachel Weisz (“The Fountain”) als seine Frau Claire. Auch die Nebenrollen sind mit David Thewlis und Ken Scott hochkarätig besetzt.

© Studiocanal

Verpiss dich, Schneewittchen

Kinostart Österreich: 29. März 2018
Im Verleih der Constantin Film Österreich

Produktionsland/ Jahr: Deutschland 2017
Drehbuch: Cüneyl Kaya, Rainer Bender, Stefan Höh, Mathias Brad
Regie: Cüneyt Kaya

Produzent: Oliver Berben
Darsteller
: Bülent Ceylan, Josefine Preuß, Paul Faßnacht, Özgür Karadeniz, Franziska Wulf, Chris Tall, Kids Khodr, Sabrina Seltur

Laufzeit: 88 min.
FSK: 12

Bülent Ceylan ist der Rockstar am Comedy-Himmel und füllt mit Tournee-Programmen wie „Haardrock“, „Kronk“ und „Lassmalachen“ die größten Hallen. Jetzt spielt der Mannheimer Deutschtürke in VERPISS DICH, SCHNEEWITTCHEN! seine erste Kinohauptrolle.

Die Story:
In seinen Träumen ist Sammy (Bülent Ceylan) ein Rockstar. Doch in der Realität jobbt und schrubbt er im Hamam seines Bruders Momo (Kida Khodr Ramadan). Plötzlich gibt ihm ein Musiklabel die Chance, bei einer Castingshow berühmt zu werden. Unter einer Bedingung: Der Solomusiker muss eine Band gründen. So wird aus Sammy, seiner Schwester Jessi (Josefine Preuß), dem alten Aushilfsmasseur Wolle (Paul Faßnacht) und dem dicken Mahmut (Özgür Karadeniz) kurzerhand die Gruppe „Hamam Hardrock“. Das Publikum feiert die originellen Newcomer, doch Labelchefi n Thomaschewsky (Sabrina Setlur) will den Siegeszug der Multikulti-Rocker mit allen Mitteln verhindern.

Bülent Ceylan ist der Rockstar der deutschen Comedyszene.  Mit seinen Soloprogrammen füllt er Hallen und Stadien, seine CDs erreichen regelmäßig Goldstatus, selbst in der Heavy-Metal-Hochburg Wacken heizte der „Monnemer Türk“ 80.000 begeisterten Festivalbesuchern ein. Bülent Ceylans Mischung aus rotzfrechen Alltagsbetrachtungen und harten „Haardrock“-Rhythmen brachte ihm dreimal den Deutschen Comedypreis sowie den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg und viele weitere Auszeichnungen ein. Nachdem er auf der Bühne und auf dem Bildschirm schonalles erreicht hatte, bot ihm Produzent Oliver Berben an ,seiner Karriere durch eine große
Kinokomödie ein weiteres Highlight hinzuzufügen.

Regisseur Cüneyt Kaya („Ummah – Unter Freunden“) inszenierte in Köln, Hamburg und München eine „haar“-sträubende Komödie mit viel Musik, überraschendem Tiefgang und Gastauftritten von Chris Tall, Olaf Schubert, Tom Gerhardt, Mirjam Weichselbraun, Bullshit TV, Bernhard Brink und vielen mehr.

Regisseur Cüneyt Kaya („Ummah – Unter Freunden“) inszenierte in Köln, Hamburg und München eine „haar“-sträubende Komödie mit viel Musik, überraschendem Tiefgang und Gastauftritten von Chris Tall, Olaf Schubert, Tom Gerhardt, Mirjam Weichselbraun, Bullshit TV, Bernhard Brink und vielen mehr.



                                          © Constantin Film Verleig GmbH

PACIFIC RIM: UPRISING

Kinostart Österreich: 22. März 2018

Im Verleih von Universal Pictures International Austria GmbH

Produktionsland/ Jahr: USA 2017
Drehbuch: Steven S. DeKnight, Emily Carmichael, Kira Snyder, T.S. Nowlin
Regie:
Steven S. DeKnight
Darsteller: John Boyega, Scott Eastwood, Cailee Spaeny, Burn Gorman, Charlie Day, Jing Tian,
                  Max Zhang, Adria Arjona, Rinko Kikuchi

Musik: Lorne Balfe
Laufzeit: 111 min.
FSK: 12

Im ersten Teil trafen die außerirdischen Monster während ihres Vernichtungsfeldzugs auf die von Menschen gelenkten Jaeger-Supermaschinen, die zur ihrer Abwehr konstruiert wurden. Doch nun stellt sich in PACIFIC RIM: UPRISING heraus, dass alles nur ein Vorspiel war: Die Kaiju kehren zurück – und sind stärker als je zuvor!

Die Story:
John Boyega (
Star Wars: Das Erwachen der Macht) spielt den rebellischen, einst hoffnungsvollen Jaeger-Piloten Jake Pentecost, dessen legendärer Vater damals im Krieg gegen die Kaiju sein Leben lassen musste. Inzwischen hat Jake jedoch seine Ausbildung abgebrochen und droht in die Kriminalität abzurutschen. Als plötzlich die Erde mit einer neuen, völlig überraschenden Attacke konfrontiert wird, stellt sich Jake der Herausforderung, das ruhmreiche Erbe seines Vaters anzutreten.
An Jakes Seite kämpfen sein Pilotenrivale Lambert (Scott Eastwood,
Fast & Furious 8) und die 15-jährige Jaeger-Hackerin Amara (Cailee Spaeny in ihrem Debüt). Schon bald bildet das Pan Pacific Defense Corps eine mächtige Abwehrtruppe – und jeder Einzelne muss erkennen, dass er nur in der heldenhaftesten Version von sich selbst zum Sieg gegen die Monster beitragen kann. Ein mitreißendes Abenteuer völlig ungeahnten Ausmaßes beginnt.

PACIFIC RIM: UPRISING wird inszeniert von Steven S. DeKnight (Netflix-Serie Daredevil, STARZ-Serie Spartacus). Weitere Hauptrollen sind mit Jing Tian, Burn Gorman, Adria Arjona und Charlie Day besetzt.

                           Webseite: 
                   www.pacificrim.de


Verlosung beendet:
* Logo Vacuum Cup + iPhone Case (7 bzw. 8er
   iPhone) + Notebook A5 + T-Shirt Small
* Logo Vacuum Cup + iPhone Case (7 bzw. 8er
   iPhone) + Notebook A5 + T-Shirt Small
* Logo Vacuum Cup + iPhone Case (7 bzw. 8er
   iPhone) + Notebook A5 + T-Shirt Medium

                                                          © Universal Pictures

FÜNF FREUNDE und das Tal der Dinosaurier

Kinostart Österreich: 16. März 2018

Im Verleih der Constantin Film Österreich

Produktionsland/ Jahr: Deutschland 2017
Drehbuch: Mike Marzuk
Nach der Buchreihe "Fünf Freunde" von Enid Blyton

Regie: Mike Marzurk
Produzenten: Andreas Ulmke-Smeaton

Darsteller: Marinus Hohmann, Allegra Tinnefeld, Ron Antony Renzenbrink, Amelie Lammers,
                   Jacob Matschenz, Peter Prager, Melika Foroitan, Dirk Borchardt, Jürgen Tarrach,
                   Dagmar Sachse, Manuel Cortez, Bernadette Heerwagen, Ruby O. Fee, Milan Peschel

Musik: Wolfram De Marco
Laufzeit: 100 min.
FSK: 6

Mit FÜNF FREUNDE UND DAS TAL DER DINOSAURIER inszeniert Regisseur Mike Marzuk unter neuer Besetzung – Allegra Tinnefeld, Marinus Hohmann, Ron Antony Renzenbrink und Amelie Lammers übernehmen die Kinderrollen – ein weiteres actionreiches Abenteuer, basierend auf der Jugendbuchreihe „Fünf Freunde“ von Enid Blyton.

Die Story:
Diesmal scheinen George (Allegra Tinnefeld), Julian (Marinus Hohmann), Dick (Ron Antony Renzenbrink), Anne (Amelie Lammers) und Timmy, der Hund, in den Ferien keine Abenteuer zu erwarten: Sie müssen mit Tante Fanny (Bernadette Heerwagen) zu einer Familienfeier! Doch eine Autopanne zwingt sie zum Zwischenstopp in einer Kleinstadt. Im örtlichen Naturkundemuseum wird tags drauf eine echte Sensation enthüllt: Der Knochen einer bis dato unbekannten Dinosaurierart! Im Museum lernen die Freunde Marty Bach (Jacob Matschenz) kennen, einen kauzig wirkenden jungen Mann, der behauptet, sein verstorbener Vater habe ein vollständig erhaltenes Dinosaurierskelett entdeckt. Dann wird Marty ein Foto mit einem versteckten Zahlencode gestohlen. Führt dieser zum legendären „Tal der Dinosaurier“? George, Julian, Dick, Anne und Timmy wollen Marty helfen und melden sich zu einer geführten Wanderung in das Gebiet an, wo sie den Fundort vermuten. Sie sind sich sicher, dass der Dieb ebenfalls unter den Wanderern ist, und bald entblättert sich dessen perfi der Plan. Schnell wird klar: Sie müssen das Tal vor dem Bösewicht finden, sonst ist das Skelett für immer verloren!

Der Titelsong des Films drückt es perfekt aus: „Wir sind Fünf Freunde, wir sind genau wie ihr“. George, Julian, Dick und Anne (und natürlich Timmy, der Hund!) sind seit vielen Jahrzehnten so konstant populär geblieben wie kaum andere Jugendbuch-Helden, und das hat einen Grund: Kinder können sich mit ihnen bestens identifi zieren und fi nden in ihnen ideale Gefährten, um spannende Abenteuer zu erleben.
An der Seite der Jungstars spielen Jacob Matschenz, Peter Prager, Melika Foroutan, Dirk Borchardt, Jürgen Tarrach, Dagmar Sachse, Manuel Cortez, Milan Peschel, Bernadette Heerwagen, Ruby O. Fee – und Bobby als Timmy, der Hund!

Die Fünf Freunde sind abenteuerlustig und nicht bloß Geschwister, sondern echte Freunde – und weil sie das Herz am rechten Fleck haben, ist es nicht bloß das Geheimnis, das sie bei ihren Fällen anlockt, sondern auch, Unrecht wieder gut zu machen. Unter den verschiedenen Charakteren ist für jeden einer dabei, in den man sich besonders gut hineinversetzen kann: die unerschrockene George, der Macher-Typ Julian, der Spaßvogel Dick und die eher vorsichtige Anne. In ihren Abenteuern werden Kinderträume wahr.


© Constantin Film/ SamFilm

OPERATION: 12 STRONG

Kinostart Österreich: 09. März 2018
Im Verleih der Constantin Film Österreich

Produktionsland/ Jahr: USA 2017
Drehbuch: Ted Tally, Peter Craig
Regie: Nicolai Fuglsig

Darsteller: Chris Hemsworth, Michael Shannon, Michael Pena, Navid Negahban, Trevante Rhodes, Geoff Stults, Rob Riggle, William Fichtner, Elsa Patakay
Musik: Lorne Balfe
Laufzeit
: 130 min.
FSK: 16

Die Story:
Während die ganze Welt in den ersten Tagen nach den Terroranschlägen des 11. Septembers 2001 schockiert den Atem anhält, entsendet die US-Regierung eine Spezialeinheit von nur zwölf Elitesoldaten nach Afghanistan auf eine lebensgefährliche Mission. Keiner von ihnen weiß, was sie dort genau erwartet oder ob sie ihre Familien zu Hause wiedersehen. Der kriegsunerfahrene Captain Mitch Nelson (CHRIS HEMSWORTH) führt seine Männer in das unwegsame Gebiet des Hindukusch-Gebirges, um mit diplomatischem Geschick und großem Mut die dort kontrollierende afghanische Nordallianz zu einem ungeahnten Bündnis im Kampf gegen die gemeinsamen Gegner aus Taliban- und Al-Kaida-Kämpfern zu bewegen. Gegenseitiges Misstrauen und scheinbar enorme kulturelle Unterschiede erschweren die Zusammenarbeit nicht weniger als der Mangel an moderner Ausrüstung. Die ungewohnten, archaischen Kampfstrategien der afghanischen Reiterkrieger stellen die hochtechnisiert ausgebildeten US-Elitesoldaten vor weitere gefährliche Herausforderungen. Der zahlenmäßig weit überlegene, gnadenlose Gegner lässt die Überlebenschancen der ungleichen Verbündeten bald komplett aussichtlos erscheinen...

OPERATION: 12 STRONG vereint vor der Kamera einen brillanten Cast: Neben Chris Hemsworth (THOR- & THE AVENGERS-Filmreihe), Michael Shannon (Oscar®-nominiert für IN ZEITEN DES AUFRUHRS) Michael Peña (DER MARSIANER – RETTET MARK WATNEY, ANT-MAN), Navid Negahban (AMERICAN SNIPER, „Homeland“) und William Fichtner (THE DARK KNIGHT, INDEPENDENCE DAY: WIEDERKEHR) in den Hauptrollen, berührt Elsa Pataky (FAST & FURIOUS-Franchise) - auch im richtigen Leben Hemsworths Partnerin - als Captain Nelsons bangende Ehefrau.
Das dänische Regietalent Nicolai Fuglsig inszeniert OPERATION: 12 STRONG nach einem Drehbuch von Ted Tally (Oscar® für das beste Drehbuch für DAS SCHWEIGEN DER LÄMMER) und Peter Craig (THE TOWN – STADT OHNE GNADE, DIE TRIBUTE VON PANEM – MOCKINGJAY Teil 1&2).
Blockbustergarant Jerry Bruckheimer (THE PIRATES OF THE CARIBBEAN-Reihe, BLACK HAWK DOWN) hat sich mit dem preisgekrönten Produzententeam von LA LA LAND und SICARIO zusammengetan: Molly Smith, Trent Luckinbill und Thad Luckinbill. Die Geschichte basiert auf den Berichten amerikanischer Elitesoldaten, die von dem US-Bestsellerautor und renommierten Journalisten Doug Stanton 2009 in den USA unter dem Titel Horse Soldiers veröffentlicht wurden.
Als ausführende Produzenten agieren die Branchenveteranen Andrew A. Kosove and Broderick Johnson (BLADE RUNNER 2049, BLIND SIDE – DIE GROSSE CHANCE) mit Chad Oman, Mike Stenson, Ellen H. Schwartz, Garrett Grant, Yale Badik, Val Hill und Doug Stanton.
Hinter den Kulissen waren Kameramann Rasmus Videbæk (EINE KÖNIGLICHE AFFÄRE), Szenenbildner Christopher Glass (THE UNGLE BOOK), Cutterin Lisa Lassek (THE AVENGERS), Kostümdesigner Dan Lester (ZERO DARK THIRTY, HURT LOCKER – TÖDLICHES KOMMANDO) und Komponist Lorne Balfe (THE LEGO BATMAN MOVIE) im Einsatz.


Webseite: 
www.Operation12Strong-Film.de


Facebook:
  www.facebook.com/Operation12Strong.film


 
                                                                © Concorde Film


ERIK & ERIKA

Kinostart Österreich: 02. März 2018
Im Verleih der Constantin Film Österreich

Produktionsland/ Jahr: Österreich 2017
Drehbuch: Dirk Kamper
Regie: Reinhold Bilgeri

Darsteller: Markus Freistätter, Birgit Melcher, Gerhard Liebmann, Anna Posch, Lili Epply, Philipp Doboczky, Marianne Sägebrecht, Harald Schrott, Johannes Seilern, Cornelius Obonya, Rainer Woss, Helmut Bohatsch, Hary Prinz, Sarah Born, Ulrike Beimpold, August Schmölzer
Laufzeit: 97 min.
FSK: 6

Erik & Erika: 1966 beklatscht ganz Österreich die frischgebackene Weltmeisterin in der Damen-Abfahrt. 2014 sorgt die gleiche Person für ähnlichen Trubel in der TVShow Dancing Stars – allerdings als Mann. Die unglaubliche Geschichte von Erik(a) Schinegger, packend in Szene gesetzt von Reinhold Bilgeri, mit Cornelius Obonya, Marianne Sägebrecht, Ulrike Beimpold und Ausnahmetalent Markus Freistätter als Erika/Erik.

Die Story:
Papa Schinegger (Gerhard Liebmann) hätte sich ja einen Buben gewünscht, einen Hoferben. Doch dass sich die kleine Erika, geboren 1948 in Mittelkärnten, so gar nicht benimmt wie von einem Mädchen erwartet, passt ihm auch nicht. „Die Puppm hats no nie angrührt, aber den kleinen Traktor nimmt sie mit ins Bett!“ seufzt Erikas Mutter dazu.
Erika ist ein ungewöhnliches Kind, stark, schneidig und trotzdem verträumt. Im Sommer streitet sie mit den Buben drüber, warum sie nicht auch einmal mit der Seifenkiste den Hang runterdüsen darf. Und im Winter schaut sie am einzigen Fernseher im Ort fasziniert den ersten Schiübertragungen zu. Erika will unbedingt auch so Schi fahren wie die im Fernsehen. Als Erika die ersten richtigen Schi von ihrer Mama geschenkt bekommt, ist es dann sowieso um sie geschehen.
Bald darauf fährt Erika die ersten Jugend-Rennen. Das muskulöse, hochgewachsene Teenager-Mädchen (Markus Freistätter) fährt dabei meist auch den Burschen davon. Sonst hat sie mit ihnen aber eher wenig zu tun: Der Busen will genauso wenig wachsen wie die Sehnsucht nach dem Traumprinzen.
Als die Regale zu Hause vor Pokalen schon überquellen, klopft der Verband an die Bauernhoftür – und erklärt den erstaunten Eltern, was man nun mit Erika als nächsten Schritt vorhätte: Sie soll voll in den Weltcupzirkus einsteigen. Eine große Schifirma nimmt sie unter Vertrag und macht aus ihr quasi einen Vorläufer des Testimonials, obwohl: „Schön is sie net, aber schnell is sie halt!“ Bei der WM in Chile 1966 gehört Erika Schinegger schon zu den Fixstarterinnen des Damenteams. Und tatsächlich, Schinegger holt mit ihren 18 Jahren Gold in der Damen-Abfahrt, das ganze Land ist aus dem Häuschen. Nach der triumphalen Rückkehr in die Heimat wird die frisch gebackene Weltmeisterin von einem Empfang zum nächsten gereicht und mit Geschenken überhäuft. Das „Goldmädl“ ist überglücklich. Nächste große Station: Die olympischen Spiele in Grenoble 1968!

Aufgrund des organisierten Hormonmissbrauchs, mit dem Ostblock-Sportlerinnen zu hypermaskulinen Kampfmaschinen hochgedopt wurden, führte man vor diesen olympischen Spielen erstmals Tests zur Geschlechtsbestimmung durch. Und von einem Moment auf den anderen wird Erikas wunderbare Welt komplett auf den Kopf gestellt: Die Chromosomenauswertung ist eindeutig – E. Schinegger ist männlich.
Die Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Hat das wirklich die ganze Zeit niemand gewusst? Presse und Öffentlichkeit sind außer sich. Und das System, das Erika erst ins Rampenlicht gezerrt hat, zeigt nun schnell, aus welchem Holz es wirklich geschnitzt ist: Erika wird, ohne lang zu fackeln und ohne dass man ihr sagt, was eigentlich los ist, in einem Krankenhaus kaserniert. Sie wird genötigt, „freiwillig“ aus der Nationalmannschaft auszuscheiden und auf die Olympia-Teilnahme zu verzichten. „Mit ein paar Tabletten oder Spritzen werden wir das alles schon in Ordnung bringen. Rennen wirst allerdings nimmer fahren können."
Aber so leicht lässt sich der Verband nicht einfach eine Weltmeisterin stehlen – und schon gar nicht will man in Verdacht geraten, beim angeblichen Betrug beteiligt gewesen zu sein. Der skrupellose Funktionär Dr. Fischer (Cornelius Obonya) bedrängt Erika, sich mit einer „völlig unkomplizierten“ OP endlich ganz zur Frau machen zu lassen. Mittels eines von 30 (!) männlichen Athleten bestätigt unterschriebenen Vernaderungsbriefes will man vor allem den Eltern einreden, dass Erika doch eindeutig als Frau sexuell aktiv war und somit kein Zweifel besteht, in welche Richtung ein medizinischer Eingriff gehen sollte. Erika selbst fragt man am besten gleich gar nicht.

Erst durch das heimliche beherzte Eingreifen der Verbandssekretärin Liesl Sumatter (Ulrike Beimpold) und der Krankenschwester Sigberta (Marianne Sägebrecht) erfährt Erika irgendwann dann endlich die Wahrheit: Sie ist ein Mann. Hoden und Penis sind vollständig vorhanden, allerdings ins Körperinnere gestülpt. Ein vergleichsweise geringfügiger Geburtsfehler, der leicht behebbar gewesen wäre, wenn nur einmal jemand
genau hingeschaut hätte. Der engagierte Dr. Kübler (Harald Schrott) verhilft Erik nun endlich zu seinem „richtigen“ Körper – doch in einer Zeit, in der alles, was Gender-Grenzen nur irgendwie zu bedrohen schien, eisern tabuisiert war, hat es der junge Mann doppelt schwer, zu seiner neuen Identität zu finden …

Als Erik Schinegger 2014 anlässlich seines Auftritts in der TV-Serie Dancing Stars seine bewegte Geschichte wieder in die Öffentlichkeit trug, wurde vielen erst bewusst, wie viele Vorurteile unsere Gesellschaft während der letzten Jahrzehnte überwinden konnte – vor allem wegen mutiger Menschen wie Schinegger.
Mit viel Herz und Engagement brachte nun Austro-Musiklegende und Filmemacher Reinhold Bilgeri („Der Atem des Himmels“) die unglaubliche Story auf die Kinoleinwand. Für Authentizität sorgte Erik Schinegger mit beratender Begleitung, den filmischen Anspruch garantieren Charakterdarsteller wie Cornelius Obonya, Ulrike Beimpold, Marianne Sägebrecht, Gerhard Liebmann, Lili Epply, Anna Posch und allen voran der charismatische Jungschauspieler Markus Freistätter in der Titelrolle.

Text: Kurt Zechner

Mehr Infos unter: www.constantinfilm.at/kino/erik-erika.html

Verlosung beendet:
* 3x 2 Kinogutscheine, einlösbar in einem Kino deiner Wahl in Österreich

* 1x das Buch "Erik Schinegger - Der Mann, der Weltmeisterin wurde" (Amalthea Verlag)  ... mehr

                                                                       © Constantin Film

DIE BIENE MAJA - Die Honigspiele

Kinostart Österreich: 02. März 2018
Im Verleih der Constantin Film Österreich

Produktionsland/ Jahr: Deutschland 2017
Drehbuch: Fin Edquist, Christopher Weekes, Adrian Bickenbach
basierend nach den Büchern von Waldemar Bonsels
Regie
: Alexs Stadermann, Noel Cleary

Mit den Stimmen von: Jan Delay, Andrea Sawatzki, Uwe Ochsenknecht
Laufzeit: 85 min.
FSK: 0

Mit DIE BIENE MAJA – DIE HONIGSPIELE wird der Animationsfilm "Die Biene Maja - Der Kinofilm" aus dem Jahr 2014 fortgesetzt. Genau wie sein Vorgänger basiert auch Teil 2 auf den Charakteren des Buches "Die Biene Maja und ihre Abenteuer" von Waldemar Bonsels" sowie den Zeichentrickserien "Die Biene Maja" und der Computeranimationsserie "Die Biene Maja". Mit "Die Biene Maja 3" ist außerdem ein weiteres animiertes Sequel geplant.

Die Story:
Heller Aufruhr im Bienenstock: Ein Gesandter der Kaiserin hat den weiten Weg von Summtropolis auf sich genommen, um den Bienen der Klatschmohnwiese eine Nachricht zu überbringen. Ob diesmal ihr Traum in Erfüllung geht und sie endlich an den Honigspielen teilnehmen dürfen? Doch Majas Aufregung wandelt sich schnell zu bitterer Enttäuschung, als sie erfährt, dass der Bote nur gekommen ist, um die Hälfte ihrer Honigernte für die Spiele einzufordern. Und dabei brauchen sie den Honig doch so dringend für den Winter! Empört beschließt Maja kurzerhand, die Sache selbst zu regeln und überredet ihren Freund Willi zu einer abenteuerlichen Reise nach Summtropolis, um sich direkt bei der Kaiserin für ihren Bienenstock einzusetzen. Allerdings geht das gehörig schief, denn die Kaiserin ist verärgert über Majas Ungehorsam und beschließt, der kleinen Biene eine Lektion zu erteilen. Sie darf an den Spielen teilnehmen, sollte sie jedoch verlieren, muss ihr Bienenstock die gesamte Honigernte abgeben. Ein großes Risiko! Wird es Maja gelingen, sich mit ihrer Außenseiter-Mannschaft gegen die Favoriten, vor allem die intrigante Violetta, durchzusetzen und ihren Bienenstock zu retten?

"Uns war klar, dass wir unbedingt wieder einen Film für die ganze Familie machen wollten. Wenn wir anderen die Frage stellten, was unseren Animationsfilm zu einem echten Familienanimationsfilm macht, hörten wir immer wieder eine Antwort, die uns sehr freute: Dass der Film auf zwei Ebenen erzählt wird und somit sowohl für Kinder als auch für Erwachsene etwas dabei ist. Das wollten wir wieder genauso machen, und somit haben wir es auch in DIE BIENE MAJA – DIE HONIGSPIELE umgesetzt: Auf der ersten Ebene das Abenteuer und die Spannung der Spiele selbst, und auf der zweiten Ebene die Botschaft, dass alle zu einer Familie gehören und stärker sind, wenn sie zusammenhalten." (Thorsten Wegener, Produzent, Studio 100 Media)

Für DIE BIENE MAJA – DIE HONIGSPIELE konnte wieder eine hochkarätige Sprecherriege gewonnen werden: Jan Delay übernimmt im zweiten Teil erneut den Part von „Willi“, Andrea Sawatzki spricht die „Kaiserin von Summtropolis“ und Uwe Ochsenknecht überzeugt als „Alfons Graf von Bienenstich der Dritte“.
Regie führt wieder Alexs Stadermann gemeinsam mit Noel Cleary.

© 2018 Universum Film

ARTHUR & CLAIRE

Kinostart Österreich: 16. Februar 2018
präsentiert von FILMLADEN Filmverleih

Produktionsland/ Jahr: Österreich/ Deutschland/ Niederlande 2017
Drehbuch: Miguel Alexandre, Josef Hader
Produzent: Gerals Podgornig, Thomas Hroch, Arnold Heslenfeld
Regie:
Miguel Alexandre
Darsteller: Josef Hader, Hannah Hoekstra, Rainer Bock, Guy Clemens, Pepijn Schoneveld
Titelsong: Dave Alex
Laufzeit
: 98 min.
FSK: 12

ARTHUR & CLAIRE erzählt, wie sich Verzweiflung in Hoffnung verwandeln kann, auch wenn es dafür schon fast zu spät ist. Man muss nur das Glück haben, den richtigen Menschen zu treffen für den es sich lohnt über den eigenen Schmerz hinauszuwachsen – und die Bereitschaft, diese Gelegenheit nicht verstreichen zu lassen.

Die Story:
Die Begegnung zweier Menschen im Moment ihres größten Unglücks wird zu tragikomischen Berg- und Talfahrt der Gefühle.
Arthur, Anfang 50, ist nach Amsterdam gekommen, um mit ärztlicher Hilfe zu sterben. Durch Zufall gerät er in Streit mit der deutlich jüngeren, ebenfalls vom Leben gebeutelten Claire. Aus dem Konflikt zweier ungleicher Charaktere wächst die Einsicht, dass es sich lohnt, das Leben bis zur Neige auszukosten.
Als Arthur ist Josef Hader (der auch am Drehbuch mitgeschrieben hat) einmal mehr in Hochform. Lakonisch und mit schwarzem Humor spielt er einen am Leben Gescheiterten, der sich abgebrüht und zynisch gibt, um seine Einsamkeit und Verletzlichkeit zu überspielen. Ihm zur Seite brilliert die junge Niederländerin Hannah Hoekstra als impulsive, lebenssprühende Claire, die gelernt hat, Trauer und Selbstanklage tief in ihrem Inneren zu vergraben.

Frei nach dem gleichnamigen Theaterstück von Stefan Vögel erzählt ARTHUR & CLAIRE, wie sich Tragik in Hoffnung verwandeln kann, wenn man das Glück hat, dem richtigen Menschen zu begegnen, auch wenn es schon fast zu spät dafür ist. Regie führte Miguel Alexandre, der gemeinsam mit Josef Hader das Drehbuch schrieb. Mit schwarzem Humor und einer guten Portion Lakonie beginnt die Tragikomödie und entwickelt sich zu einer abenteuerlichen Begegnung zweier sehr unterschiedlicher Menschen in der Amsterdamer Nacht. Innerhalb weniger Stunden lernen sie nicht nur einander, sondern auch sich selbst völlig neu kennen und finden einen gemeinsamen Weg in eine offene – und sehr lebenswerte – Zukunft, mit großer Intensität gespielt von Multitalent Josef Hader („Wilde Maus“, „Vor der Morgenröte“) und Newcomerin Hannah Hoekstra, Shootingstar bei der Berlinale 2017.

                          



© Plakatsujet: Filmladen Filmverleih
© Fotos: Tivoli Film/ Wolfgang Amslgruber


Fifty Shades of Grey - Befreite Lust

Kinostart Österreich: 8. Februar 2018
Im Verleih von Universal Pictures International Austria GmbH

Produktionsland/ Jahr: USA 2017
Drehbuch
: Niall Leonard
nach dem Roman von E.L. James
Produzenten: Michael De Luca, E.l. James, Dana Brunetti, Marcus Viscidi
Regie:
James Foley
Darsteller: Dakota Johnson, Jamie Dornan, Eric Johnson, Eloise Mumford, Rita Ora, Luke Grimes,
                  Victor Rasuk, Max Martini, Jennifer Ehle, Marcia Gay Harden

Musik: Danny Elfman
Laufzeit: 105 min.
FSK: 16

Die ersten beiden Verfilmungen der FIFTY SHADES OF GREY-Reihe in den Jahren 2015 und 2017 waren ein Phänomen – sowohl in Österreich als auch weltweit. Auch im dritten Teil der extrem erfolgreichen Bestsellerserie spielen Jamie Dornan und Dakota Johnson ihre bekannten Rollen als Christian Grey und Anastasia Steele, deren wechselvolle Liebesgeschichte zwischen Dominanz und Devotion von den Fans mit Spannung verfolgt wird.

Die Story:
Nach ihrer Hochzeit schweben Ana und Christian zwar im siebten Himmel, doch schon bald legen sich bedrohlicher Schatten über das Glück der Frischvermählten:
In den Flitterwochen wird Ana ungewollt schwanger. Christian wird von seiner mysteriösen Vergangenheit eingeholt und ein gefährlicher Bekannter bedroht die Ehe und Familie der beiden. Elena Lincoln tritt erneut in das Leben von Christian. Und als wäre das nicht genug, schwört Anas ehemaliger Chef, Jack Hyde, nach seiner Entlassung auf Rache und entführt Christians Schwester Mia. Verstrickt in kriminelle Intrigen und im Sog dunkler Leidenschaft muss die erstarkte Ana erneut um ihre Liebe kämpfen.

Der dritte Teil beginnt dort, wo die meisten Filme enden - mit der Hochzeit zwischen Anastasia und Christian. Von der Handlung her bietet "Befreite Lust" am meisten Abwechslung. Anastasia hat sich emanzipiert und bietet ihrem Mann, dem Kontrollfreak, Parole. Ihre Entscheidung, weiterhin zu arbeiten, löst Eifersucht bei Mr. Grey aus. Das Ausgehverbot zu missachten, wird mit Bestrafung geahndet. Anastasias Schwangerschaft löst bei Christian nicht gerade Vaterfreuden aus. Ganz im Gegenteil, egoistisch betont er, dass er sie nicht mit einem Kind oder jemand anderem teilen möchte. Aber wie jedes Märchen, endet auch dieses nach einigen Wirrungen und Wendungen mit einem Happy End.

Nach wie vor spielt das "Spielzimmer" eine wichtrige Rolle in Mr. Greys Lebven. Im dritten Teil ist der Macho jedoch bereits gezähmter. Allerdings heißt das nicht, dass es nicht dennoch hin und wieder "hart" zur Sache geht.
Dem Roman kann der "Befreite Lust" klarerweise auch diesmal nicht das Wasser reichen. Da musste erneut viel zensuriert werden, um ihn auch in normalen Kinos zeigen zu können. Dennoch bleibt ein Hauch Erotik - vor allem für Frauen - erhalten. Bei vielen Paaren hat die "Fifty Shades of Grey"-Reihe sogar wieder Schwung in die Betten gebracht. Somit haben die Filme offensichtlich auch einen therapeutischen Effekt.
Also ab mit dem Partner ins Kino!

Mehr Infos unter:  www.fiftyshades.at


© Universal Studios. All rights reserved

Verlosung von 4 Fan-Packages beendet:
* "Erlebe den Höhepunkt" T–Shirt Large
   + Augenbinde

* "Erlebe den Höhepunkt" T–Shirt Medium
   + Augenbinde

* "Mrs. Grey wird Sie jetzt empfangen" T–Shirt
   Medium/Large + Augenbinde

* "Mrs. Grey wird Sie jetzt empfangen" T–Shirt
    Small + Augenbinde

* 3x Buch "Fifty Shades of Grey
    - Befreite Lust", Band 3  (Goldman Verlag)  
                                             ... mehr

* 2x Audiobook "Fifty Shades of Grey
      - Befreite Lust",
       Band 3, Ungekürzte Lesung  (der Hörverlag)
                                              ... mehr

DIE WUNDERÜBUNG

Kinostart Österreich: 2. Februar 2018
präsentiert von Luna Filmverleih

Produktionsland/ Jahr: Deutschland/ Österreich 2017
Drehbuch: Michael Kreihsl
nach dem Erfolgsstück von Daniel Glattauer
Produzent: Helmut Grasser
Regie:
Michael Kreihsl
Darsteller: Angela Szyszkowitz, Devid Striesow, Erwin Steinhauer
Laufzeit: 92 min.
FSK: 12

Wo ist bloß das “Wir” geblieben? Ein Ehepaar sucht beim Paartherapeuten nach der verloren geglaubten Liebe – und findet überraschende Erkenntnisse: Großes Schauspielkino mit viel Witz und Tiefgang von Michael Kreihsl nach einem Theaterstück von Erfolgsautor Daniel Glattauer, mit Aglaia Szyszkowitz, Devid Striesow und Erwin Steinhauer.

Die Story:
Die Liebe kann fast alles: Herzen brechen, Berge versetzen, Königreiche zerstören. Die ganz, ganz großen Sachen. Aber eines kann sie nicht: Den Graben überbrücken, der entsteht, wenn ein Paar sich, wie man so schön sagt, auseinandergelebt hat. Zwei Menschen, die einst zusammenkamen, weil sie sich blind verstanden und besser als alle anderen aufeinander ein- und verlassen konnten. Jetzt, viele Jahre und viele Erfahrungen später, sprechen sie eine völlig unterschiedliche Sprache.
Joana (Aglaia Szyszkowitz) und Valentin (Devid Striesow) stehen auf den entgegengesetzten Seiten des erwähnten Grabens. Nach über einer Dekade Ehe kommunizieren sie zwar miteinander, aber nur noch gehässig und polemisch. Die gemeinsame Tochter zwingt sie zum Paartherapeuten. Dieser Therapeut (Erwin Steinhauer) hat mit den beiden seine helle Freude. „Du hörst mir nie zu!“ –„Wozu denn, du sagst ja immer das gleiche!“ „Du verstehst mich nicht!“ – „Dann sag halt mal etwas, was ein normaler Mensch kapiert!“ Joana und Valentin schenken einander nichts, aber sie bekommen es mit einem ebenbürtigen Gesprächspartner zu tun, der ihre unheile Welt mit viel Witz und Klugheit auf den Kopf stellt.

Wenn zwei sich streiten, lacht oft der Dritte: Wenn ein Paar so richtig zankt, kann das für Außenstehende durchaus amüsant sein – weil man mitleidet und sich gleichzeitig dabei wieder erkennt, denn die verbalen Kampftechniken der Liebe sind so limitiert wie universell. Aus dieser Tatsache machte Bestsellerautor Daniel Glattauer („Gut gegen Nordwind“) sein Erfolgsstück „Die Wunderübung“, in dem er meisterlich den Zustand einer langjährigen Liebesbeziehung beschreibt – und den Versuch, sie mit Hilfe eines Dritten wieder auf Schiene zu bringen. Getragen von fein geschliffenem Dialogwitz und tiefen Einsichten in die menschliche Seele gibt es zahllose Aha- und Ahja-Erlebnisse. Regisseur Michael Kreihsl („Charms Zwischenfälle“,
„Liebe möglicherweise“) hat DIE WUNDERÜBUNG bereits 2015 auf die Bühne der Wiener Kammerspiele gebracht.
Jetzt adaptierte er die Komödie gleichermaßen tiefgründig wie leichtfüßig für die große Leinwand. Drei souveräne Darsteller führen durch ein hinreißendes Kinoerlebnis, das viele Fragen aufwirft, die wir uns (fast) nicht zu stellen getraut hätten.

Text: Gini Brenner

                  


                           Mehr Infos unter: 
            www.diewunderuebung.derfilm.at



                                                                     © Allegro Film

DIE KLEINE HEXE

Kinostart Österreich: 02. Februar 2018
Im Verleih der Constantin Film Österreich

Produktionsland/ Jahr: Deutschland 2017
Drehbuch: Matthias Pacht
nach dem Weltbestseller von Ottfried Preußler

Regie: Michael Schaerer
Produzenten: Uli Putz, Jakob Claussen

Darsteller: Karoline Herfurth, Suzanne von Borsody, Momo Beier, Luis Vorbach, Therese Affolter
Abaxas Stimme: Axel Prahl
Musik: Diego mit Nora & Lionel Baldenweg
Laufzeit: 103 min.
FSK: 0
Prädikat: besonders wertvoll

Die Story:
Die kleine Hexe (Karoline Herfurth) hat ein großes Problem: Sie ist erst 127 Jahre alt und damit viel zu
jung, um in der Walpurgisnacht mit den anderen Hexen auf dem Blocksberg zu tanzen. Deshalb
schleicht sie sich heimlich auf das wichtigste aller Hexenfeste – und wird sofort ertappt! Zur Strafe
muss sie innerhalb eines Jahres alle 7892 Zaubersprüche aus dem großen magischen Buch
auswendig lernen. Doch Fleiß und Ehrgeiz gehören nicht zu ihren Stärken. Obendrein versucht die
böse Hexe Rumpumpel (Suzanne von Borsody) mit allen Mitteln zu verhindern, dass die kleine Hexe
ihr großes Ziel erreicht. Gemeinsam mit ihrem sprechenden Raben Abraxas (Stimme: Axel Prahl) will
die kleine Hexe herausfinden, was eine gute Hexe ausmacht. Und damit stellt sie die gesamte
Hexenwelt auf die Probe...

Seit ihrem Erscheinen vor 60 Jahren begeistert Otfried Preußlers „Die kleine Hexe" Generationen von
Kindern. Das Buch wurde in 47 Sprachen übersetzt und weltweit über fünf Millionen Mal verkauft. Neben dem „Räuber Hotzenplotz“ ist die 127 Jahre junge Hexe die populärste Kinderbuchfigur
des Schriftstellers Otfried Preußler (1923-2013). Doch während „Der Räuber Hotzenplotz“, „Das kleine Gespenst“ oder auch die Sage des Müllerlehrlings „Krabat“ erfolgreich für die Leinwand adaptiert wurden,
gab es bislang keine deutsche Realverfilmung der kleinen Hexe.

„Otfried Preußler stand lange Zeit einer Verfilmung seiner Werke und speziell der kleinen Hexe sehr spröde gegenüber“, sagt Produzentin Uli Putz. „Wir waren garantiert nicht die ersten, die sich um die Verfilmungsrechte bemüht haben.“, ergänzt Produzent Jakob Claussen. Susanne Preußler-Bitsch, eine
Tochter des Schriftstellers und zugleich Verwalterin seines literarischen Erbes, klärt auf: „"Die kleine Hexe" war wie ein Mitglied der Familie Preußler und lag meinem Vater besonders am Herzen. Er hatte sie für meine Schwestern und für mich erfunden, um uns die Angst vor bösen Hexen zu nehmen. Sie war auch eine der ersten Geschichten, die er aufschrieb. Zu groß war seine Sorge, dass ein Film nicht dem Geist des
Buches und dem Charakter der kleinen Hexe gerecht werden könnte.“

Das Vertrauen musste Stück für Stück erarbeitet werden. 2008 produzierten Jakob Claussen und Uli Putz, damals noch mit Thomas Wöbke, den Film "Krabat". Otfried Preußler schrieb den Produzenten hinterher einen Brief: „Froh bin ich, dass ich in ihrem Film ‚meinen‘ "Krabat" wiedererkennen kann. Marco Kreuzpaintner hat tatsächlich das Kunststück fertiggebracht, sowohl dem Medium Film als auch meinem
Buch gerecht zu werden. Es ist ein höchst anspruchsvolles, in sich stimmiges Ganzes entstanden.“

In der ersten Realverfilmung des Kinderbuchklassikers "Die kleine Hexe" erweckt nun Karoline Herfurth ("SMS für Dich", "Fack Ju Göhte") eine der populärsten Romanfiguren zu neuem Leben. Unter der Regie von Michael Schaerer spielt sie eine aufmüpfige, junge Hexe, die auf der Suche nach Gut und Böse die ganze Hexenwelt auf den Kopf stellt. Suzanne von Borsody (Hanni und Nanni, Hannas Reise) spielt die Kontrahentin der kleinen Hexe, die finstere Wetterhexe Rumpumpel, und dem sprechenden Raben Abraxas leiht Axel Prahl („Tatort") seine charmant-liebenswerte Stimme und Persönlichkeit.

„Die Verfilmung der kleinen Hexe ist ein Juwel, das die jüngeren Kinogänger in den kommenden Jahren in den Bann ziehen wird.“
(Auszug aus der Urteilsbegründung der Deutschen Film- und Medienbewertung FBW)

Mehr Infos unter:  www.diekleinehexe-film.de

                                                                       © Studiocanal

WUNDER

Kinostart Österreich: 26. Jänner 2018
Im Verleih der Constantin Film Österreich

Produktionsland/ Jahr: USA 2017
Drehbuch: Stephen Chbosky, Steven Conras, Jack Thorne
nach dem Roman von R.J.Palacio

Regie: Stephen Chbosky
Produzenten: Todd Lieberman, David Hoberman

Darsteller: Julia Roberts, Owen Wilson, Jacob Tremblay, Mandy Patinkin
Musik: Marcelo Zarvos
Laufzeit: 113 min.
FSK: 0
Prädikat: besonders wertvoll

Oscar-Gewinnerin Julia Roberts und Shootingstar Jacob Tremblay brillieren in diesem ebenso gefühl- wie humorvoll inszenierten Drama nach dem gleichnamigen Bestseller von R.J.Palacio.

Die Story:
August Pullman (Jacob Tremblay), der von allen "Auggie" genannt wird, ist humorvoll, schlau und liebenswert, hat eine tolle Familie und ist dennoch seit seiner Geburt ein Außenseiter. Denn er hat aufgrund eines Gendefektes ein stark entstelltes Gesicht, das es unmöglich erscheinen lässt, dass er auf eine reguläre Schule geht. Stattdessen wird er zu Hause von seiner Mutter Isabel (Julia Roberts) unterrichtet. Als er jedoch zehn Jahre alt wird, diskutieren seine Mutter und sein Vater (Owen Wilson) darüber, ihn nicht vielleicht doch am üblichen Schulbetrieb teilnehmen zu lassen, weshalb er kurz darauf in die fünfte Klasse an der Beecher Prep geht. Dort lernt er trotz anfänglicher Schwierigkeiten, sich mit seinem Äußeren zu arrangieren und findet schnell neue Freunde.



Prädikat - besonders wertvoll:
"Zur Herzen gehendes, inspiriererndes Erzählkino über einen besonderen Jungen, der lernen muss, in der Welt zu bestehen" (Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW))



                                                                       © Studiocanal

MAZE RUNNER - Die Auserwählten in der Todeszone

Kinostart Österreich: 2. Februar 2018
Im Verleih der 20th Century Fox

Produktionsland/ Jahr: USA 2017
Drehbuch: T.S. Nowlin
Regie. Wes Ball

Produktion: Wyck Godfrey, Ellen Goldsmith-Vein, Lee Stollman
Darsteller
:
Dylan O´Brien, Ki Hong Lee, Kaya Scodelario, Thomas Brodie-Sangster, Dexter Darden, Will Poulter, Jacob Lofland, Rosa Salazar, Giancarlo Esposito, ...

Musik: John Paesano
Laufzeit: 140 min.
FSK: 12

"Maze Runner – Die Auserwählten in der Todeszone" bildet den Abschluss der "Maze-Runner"-Trilogie. Wie schon die Vorgängerfilme basiert er auf einem Buch des Autors James Dashner. "The Death Cure" wurde im Jahr 2011 veröffentlicht. Das Buch wurde von T. S. Nowlin für den Film adaptiert. Regie führte Wes Ball. Die Filmmusik wurde von John Paesano komponiert, der in dieser Funktion bereits für "Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth" tätig war.

Die Story:
Im epischen Finale der Maze Runner Saga führt Thomas seine Gruppe der entflohenen Gladers auf ihre letzte und gefährlichste Mission. Um ihre Freunde zu retten, müssen sie in die legendäre Last City einbrechen, ein WCKD-kontrolliertes Labyrinth, das sich als das tödlichste von allen entpuppt. Jeder, der es lebendig heraus schafft, wird die Antworten auf die Fragen finden, nach denen die Gladers suchen, seit sie das erste Mal im Labyrinth ankamen.

Mehr Infos unter:  www.MazeRunnerKinotickets.at

© 2018 Twentieth Century Fox