Stéphanie de Turckheim (Autorin), Barbara Hinterplattner (Übersetzerin),
Virginie Garnier (Fotos), Sophie Dupuis-Gaulier (Styling)

01. DETOX: Suppen, Smoothies, Tees, Aromawasser und Cocktails
100 überraschende Effekte

Verlag: Leopold Stocker (1. Auflage, 24. August 2017)
192 Seiten, broschiert, Hardcover
durchgehend farbig bebildert
Größe
: 19,7 x 22,8 cm

• 70 Rezepte mit großformatigen Bildern
• Warme und kalte Drinks, Suppen, Tees, Cocktails und Smoothies
• Detox-Wasser: mit Beeren und Kräutern aromatisiertes Wasser

Übermäßiges Essen oder Stress haben einen direkten Einfluss auf unseren Organismus. Man fühlt sich schwer, man schläft schlecht, ist ausgelaugt und kraftlos, einige Kilos zu viel sammeln sich mit der Zeit an …
Eine Detoxkur schafft Abhilfe! Am einfachsten geht es, wenn man über einige Wochen eine Mahlzeit pro Tag durch ein Detox-Getränk ersetzt. Oder wenn man einen reinen Detox-Tag pro Woche einschaltet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: eine bessere Verdauung, ein leichteres Gefühl nach dem Essen, ruhigerer Schlaf, eine schönere Haut, glänzenderes Haar, ein gestärktes Immunsystem und ein paar Kilogramm weniger.

Das Buch ist in sechs große Kapitel eingeteilt.
1. Detox-Drinks für den Morgen
2. Detox-Brühen

3. Detox-Smoothies
4. Detox-Wasser

5. Detox-Tees
6. Detox-Cocktails.

Neben den Menüvorschläge gibt es noch ein Rezeptverzeichnis, ein Zutatenverzeichnis und eine Jahrestabelle, in der die Gemüsearten nach den Monaten der Ernte eingetragen sind. Dem Gesundheitsfanatiker stehen verschiedene Arten von Detox-Kuren zur Verfügung - 24 Stunden, 48 Stunden oder eine ein bis drei Wochen gemischte Kur. Zu Beginn kann man sich auch über die richtigen Zutaten, was man vermeiden sollte, und was einem gut tut, informieren.
Bevor man sich an den Rezepten probiert, gilt es noch sich die richtigen Utensilien zu organisieren und die grundlegenden Zubereitungsmethoden anzueignen. Da alles, was sich um Detox dreht, in diesem Buch zum Trinken ist, gibt es noch Tipps, zu welcher Tageszeit man diese genießen sollte.
Die einzelnen Rezepte sind auf jeweils einer Doppelseite untergebracht, rechts ein großes ganzseitiges Foto, links die Zutaten, Utensilien und Zubereitungszeit. Natürlich dürfen auch Informationen zum Nährwert nicht fehlen. Vieles klingt beim Durchlesen schon sehr lecker und gesund. Da hat man etwa bunte, gesunde Detox-Drinks vom frischen Saft aus Rote Bete, Granatapfel, Zitrone und Petersilie oder Brennesel-Rosmarin-Thymian-Brühe, einen Smoothie aus Feldsalat, Avocado, Dattel und Erdbeere, Aromawasser mit roten Früchten, Zitrone und Salbei, Tee aus Orangenblüten, Kamille und Vanille oder Jasmin-Ingwer-Grüntee sowie Zucchini-Ananas-Rucola-Cocktail. Auch der Orangen-Ingwer-Kombucha und Zwetschgenkefir mutet sehr gesund an. Doch so manches scheitert an den Zutaten, von denen nicht alle einfach zu organisieren sind, außer man hat ein Fachgeschäft in der Nähe oder einen eigenen Garten, in dem man Früchte, Wurzeln und Gemüse anbauen kann. Da empfohlen wird, Smoothies in der Früh zu trinken, sollte man etwa 15 Minuten zusätzlich einplanen für die Vorbereitung.

Sehr einfach, und für den bevorstehenden Sommer ideal, sind die verschiedenen Aromawasser. Speziell durch das ansetzen unterschiedlicher Kräuter und Früchte in einem Wasserkrug, erhält man erfrischende und mehr oder weniger zuckerfreie Erfrischungsgetränke.

Also auch wenn nicht alle Rezepte einfach umzusetzen sind, bleiben doch genügend Drinks übrig, welche selbst die gestresstesten unter uns zu einer gesünderen Lebensweise nutzen können.
Das Buch DETOX aus dem Stocker Verlag ist unbedingt empfehlenswert. Egal ob man Mischkost bevorzugt, Vegetarier oder Veganer ist, hier werden sich alle einig sein - Detox ist gesund.

Der musicalcocktail verlost 3x das Buch bis 10.4.2018 !

Jeff Kinney (Autor), Dietmar Schmidt (Übersetzer)
02. GREGS TAGEBUCH 12 - Und tschüss!

Verlag: Baumhaus (1. Auflage, 14. November 2017)
224 Seiten, gebunden, Hardcover
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
auch als eBook (epub), Hörbuch und Download erhältlich

GREGS TAGEBUCH ist eine der erfolgreichsten Kinderbuchreihen der Welt. Die humorvollen Comics um Greg Heffley besitzen schon seit langem Kultstatus.

Die Story:
Endlich Ferien! Greg kann es kaum erwarten, es sich mit ein paar Videospielen und Filmen gemütlich zu machen. Aber Mom und Dad haben andere Pläne. Um der Kälte zu entkommen, beschließen sie, mit der ganzen Familie auf die tropische Insel "Islas de Corcales" zu fliegen: Und tschüss! Greg ist nicht gerade begeistert. Nicht nur, dass er das erste Mal in seinem Leben in ein Flugzeug steigen muss! Schon die Fahrt zum Flughafen gerät zum Fiasko. Da wird der Bus verpasst, die Koffer sind zu schweDas Stofftier von Manni legt die Rolltreppe lahm und Gregs nasse Socken zu trocknen ist komplizierter als gedacht. Zu guter Letzt verspätet sich der Abflug. Das Sicherheitsvideo im Flugzeug tröägt bei Greg auch nicht gerade dazu bei, ihm die Angst zu nehmen.
Im Paradies angekommen, wird es noch schlimmer: Ein vertauschter Koffer, ein unfreiwilliger Tauchgang und eine Horde fieser Krabbeltiere lassen diesen Urlaub unvergesslich werden …

Das neue Abenteuer ist erneut witzig, turbulent und abwechslungsreich, zweiteres bedingt dadurch, dass die Location häufig wechselt. Dabei steigen Greg und seine Familie von eimem Fettnäpfchen ins nächste. Ständig gibt es etwqs überraschendes, komisches oder peinliches. Der Leser wird stets mit neuen Gags überrascht, was den Lesegenuss steigert. Egal ob nun der Mann am Röntgengerät bei der Sicherheitskontolle am Flughafen vor Gregs Familie es mit dem, was er auf dem Schild liest „Röntgen-Kein Metall“, allzu wörtlich nimmt, eine Spinne einen Fehler macht, Tennisbälle durch die Luft wirbeln oder Greg die Sicherheitsleute auf den Plan ruft, es ist einfach erfrischend, was sich der Autor einfallen hat lassen - und das nach bereits elf Vorgänger-Bänden. Aber auch eine gewisse Spannung in der Geschichte ist durchaus gegeben. Kinneys Schreibstil ist leicht und spritzig. Ob zum Vorlesen oder selber Lesen, ob für alt oder jung, jeder wird seinen Spaß an der Geschichte haben.

Der Autor:
Jeff Kinney ist New York Times-Bestsellerautor und sechsmaliger Nickelodeon Kids' Choice Award-Gewinner in der Kategorie Lieblingsbuch. Das Time Magazine zählte ihn zu den hundert einflussreichsten Menschen der Welt. Er ist außerdem Gründer von Poptropica, die vom Time Magazine zu den fünfzig besten Websites gewählt wurde. Jeff Kinney verbrachte seine Kindheit in der Nähe von Washington, D.C., und zog 1995 nach Neuengland. Mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen lebt er in Massachusetts, wo sie die Buchhandlung An Unlikely Story besitzen.

https://www.luebbe.de/baumhaus/buecher/kinderbuecher/gregs-tagebuch-12-und-tschuess/id_6063604

Marion T. Nichols (Autorin), Elisabeth Poleschinski (Übersetzerin)
03. KIRIGAMI:
Faszinierende Tiere zum Falten & Scheiden
100 überraschende Effekte

Verlag: Leopold Stocker (1. Auflage, 9. Oktober 2017)
128 Seiten, broschiert
Größe: 21,6 x 27,9 cm, Großformat

Magische Tiere
• 100 Motive zum Selbermachen
• Von faszinierend einfach bis zu kunstvoll fortgeschritten
• Vorlagen zum Kopieren oder zum Ausdrucken aus dem Internet

Kirigami verbindet klassischen Scherenschnitt mit der Falttechnik des Origami: So entstehen überraschende Tiermotive in der Art von faszinierenden „Schneeflocken“. Als Fensterbilder oder Wanddeko geeignet, spannt sich der Bogen von einfachen Seesternen, Delfinen und Fröschen über leicht auszuschneidende Vögel, Bären und Schmetterlinge bis hin zu schwierigen Haien, Hirschen, Tigern und Adlern.

Schon auf den ersten Seiten bekommt der Interessierte einen guten Überblick, was ihn im Inneren des Buches erwartet. In der Inhaltsangabe sind sämtliche Tier-Schnitte nach Schwierigkeitsstufen angeführt. Schneeflocken für Kinder ab 3 Jahren, Motive für Jugendliche und Erwachsene, Schneeflocken für Fortgeschrittene und Geübte, jeder wird das Passende für sich entdecken. Bei den Extras finden sich noch acht Vorlagen zum sofortigen falten und schneiden.
Auf den nächsten Seiten sind sämtliche Schnitte abgebildet. Jetzt heißt es noch, sich das richtige Material zu besorgen und sich die Falt- und Schneide-Technik anzueignen. Auf drei Seiten kann man darüber alles anschaulich erfahren. Hat man sich das Wissen angeeignet, kann es losgehen.
Der Rest des Buches widmet sich ausführlich den einzelnen Motiven. Dafür steht jeweils eine ganze Seite zur Verfügung. Links oben die Abbildung rechts oben der Schwierigkeitsgrad und eine kurze Anleitung. Der Hauptteil der Seite gehört immer der Vorlage. Am besten man kopiert sie sich aus dem Buch. Hat man keinen Kopierer zur Hand, stehen einem die Vorlagen auch auf einer Homepage zum Herunterladen zur Verfügung.
Mit dem Gelernten schafft man es relativ problemlos seine Wunsch-Schneeflocke zu zaubern. Gerade Kindern macht es riesigen Spaß, und die Ergebnisse sind immer wieder verblüffend. Ob im Fenster, an der Wand oder als Girlande, in bunt oder einfarbig, die Schneeflocken sind stets eine Augenweide und Zierde in jedem Zimmer.

Die Autorin:
Marion T. Nichols, zunächst als Kunstlehrerin in der Vorschule tätig, ist für ihre Fähigkeit, aus einem Stück Papier einzigartige Schneeflocken-Schnittmuster zu verwandeln, bekannt. Seit etlichen Jahren unterrichtet sie und verkauft ihre selbstverlegten Bücher mit ihren Schneeflocken-Designs unter anderem im Stadtmuseum von St. Louis, wo sie auch den „Schneeflocken-Raum“ leitet.

http://www.stocker-verlag.com/buecher/neuerscheinungen/neuerscheinung-detail/article/kirigami/

Der musicalcocktail verlost 3x das Buch bis 30.3.2018 !

Erik Schinegger (Autor), Claudio Honsal (Autor)
04. Erik Schinegger -
DER MANN, DER WELTMEISTERIN WURDE

Meine zwei Leben

Verlag: Amalthea (1. Auflage, 5. Februar 2018)
272 Seiten, gebunden
mit zahlreichen Abbildungen

Vom Sieg auf der Ski-Piste - und im wahren Leben

1966 gewinnt Erika Schinegger bei der Ski-WM in Portillo die Goldmedaille in der Abfahrt. Ein Jahr später erfährt sie das Unglaubliche: Sie ist von Geburt an ein Mann. Heute blickt Erik Schinegger auf zwei ereignisreiche Leben zurück. Authentisch und ohne Angst vor Tabus erzählt er von seinen Erfolgsjahren als Skiläuferin, von seiner Identitätskrise und der schwierigen Zeit der Richtigstellung zum Mann, den Reaktionen von Freunden, Familie und Öffentlichkeit, von seiner Entwicklung vom Super-Macho zum liebevollen Familienvater, und davon, wie er es schaffte, als erfolgreicher Skischulbesitzer einen neuen Lebensweg zu beschreiten.

Die Autobiografie gibt intime Einblicke in die zwei Leben des Erik Schinegger, in Glücks- und Verzweiflungs-momente eines Mannes, der bis heute den Titel Weltmeisterin trägt und dem der Skisport sein Leben gerettet hat.

Mit einem Vorwort von Ski-Legende Karl Schranz

Die Autoren:
Erik Schinegger, geboren 1948 in St. Urban, Kärnten. 19 Jahre als Mädchen erzogen, Ski-Weltmeisterin 1966. Nach einem Chromosomentest 1967 medizinische Richtigstellung zum Mann und Beginn des zweiten Lebens als Erik. Kurze Ski-Karriere im ÖSVHerren-Team, Skischule auf der Simonhöhe seit 1974 sowie 50 Jahre Tätigkeit in der Gastronomie. 1988 erschien sein erstes Buch "Mein Sieg über mich", 2006 der Doku-Film "Erik(a)". Teilnahme bei »Dancing Stars« 2014.

Claudio Honsal, geboren 1958, begann als Journalist bei Ö3, später bei »Kurier«, "News", u. a. Autor mehrerer Bestseller, u. a. der Biografien von Hermann Gmeiner, Thomas Klein und Klaus Heidegger. Freier Autor im TV- und Printbereich. Zuletzt bei Amalthea erschienen: "Peter Alexander. Das Leben ist lebenswert" (2007), Uwe Kröger: "Ich bin, was ich bin. Mein Leben" (2014)

https://amalthea.at/produkt/der-mann-der-weltmeisterin-wurde/

Der musicalcocktail verlost 1x das Buch zum Film zur Kinoaktion von ERIK & ERIKA !

Irmgard Braun (Autorin)
05. VERRATEN: Monika Trautners 2. Fall
(Tegernsee-Krimi)
Rother Berkrimi

Verlag: Bergverlag Rother (1. Auflage, 10. Mai 2018)
232 Seiten, Taschenbuch
Format: 13,5 x 20,5 cm
auch als eBook (epub)erhältlich
ab 12 Jahren

Die Story:
Die kletternde Seniorin Monika Trautner wird wieder als Detektivin engagiert: Bei einem Fest in einem Wochenendhaus am Tegernsee wurde Oliver Baudel grausam mit einer Axt ermordet. Der begeisterte Kletterer war gerade zum Geschäftsführer einer Outdoor-Ladenkette ernannt worden. War der Mörder ein Konkurrent in der Firma? Ging es um das Erbe seiner todkranken Mutter? Oder um Olivers bildhübsche Freundin Nicole? Und wie ist die Kletterin Dora in den Fall verstrickt, mit der Oliver viel Zeit am Fels verbrachte?
Um Klarheit zu gewinnen, schleust sich Monikas Enkel Liam bei „Outdoorfun" ein. Schnell bekommt er erste Einblicke. Dann verfehlt ihn bei einem Kletter-Fotoshooting am Gardasee um Haaresbreite eine Steinlawine: Galt sie ihm? Oder Nicole? War es Zufall oder hat Dora sie ausgelöst, die mit Nicole zerstritten ist?
Monikas Ermittlungen unter Olivers Bekannten in der Kletterszene führen sie unterdessen in die Bayrischen Berge, den Frankenjura und die Dolomiten. Immer wieder stößt sie auf neue Fragen, immer tiefer wird sie in die Verstrickungen gezogen - bis sie in den Bergen angeschossen wird. Ihr ist klar, dass sie dem Täter dicht auf der Spur sein muss.
Monika beschließt, ihm eine Falle zu stellen - und enthüllt schließlich ein tragisches Drama um Besitzgier, Leidenschaft, Hass und Neid - und Liebe.

Irmgard Braun hat mit ihrer Senior-Detektivin eine interessante, sympathische und vielschichtige Figur geschaffen. Die Kletterei ist ihre Leidenschaft, ebenso wie die Kriminalistik. Und auch ihrer komplizierten Liebesbeziehung darf sie nachgehen - altersgemäß natürlich. Doch kitschig wird es dabei jedoch nie. So pendelt sie zwischen der Befragung Verdächtiger und den Bergen hin und her. Zuweilen stößt sie durch Zufall aufg Dinge, welche sie in der Aufkläung des Mordes weiterbringt, manchmal ist es der Schwiegersohn oder Enkel, die sie unterstützen. Wenn es in die Berge geht, bemerkt man sofort, anhand der detaillierten Beschreibungen von Klettertouren zwischen den bayerischen Alpen, Dolomiten bis nach Südtirol, dass das Buch von einer Bergliebhaberin und Kennerin der Szene geschrierben wurde. Auch an bildhaften Landschaftsbeschreibungen mangelt es der Autorin nicht. Natürlich baut Braun immer wieder Fachausdrücke der Kletterei ein, welche sie aber für den Laien stets erklärt.
Verdächtig ist in dem Fall faktisch jeder aus Olivers Freundeskreis. Da heißt es, sich mühsam durch Biographien und Lügen zu quälen. Für den Leser gestaltet sich diese Spurensuche jedoch spannend und zuweilen auch amüsant. Dazu kommt der leichte und locklere Schreibstil.
Trot des großen Krieses an Verdächtigen und der zahlreichen Wendungen, kann man, wenn man aufmerksam liest, bald mal den Täterkreis einschränken. Dennoch ist die Auflösung überraschend und der Showdown hat es ganz schön in sich.
Irmgard Braun hat einen Krimi geschrieben, der humorvoll, spannend und leicht zu lesen ist. Jeder Krimi- und Bergfan wird auf seine Kosten kommen.

Die Autorin:
Irmgard Braun, geb. 1952, ist eine echte Insiderin der Kletterszene und kennt sich aus mit der Psyche des Homo Kletteriensis non sapiens, egal ob Wettkampfaffe, Bouldergorilla oder Alpinyeti.
Sie machte Erstbegehungen von Sportkletterrouten und war Mitglied der deutschen Sportkletter-Nationalmannschaft. In den Alpen gelangen ihr berühmte Touren wie die Droites Nordwand und die Solleder-Führe in der Civetta-Nordwestwand.
Das Schreiben ist seit Jahrzehnten ihr Beruf, sie war Redakteurin beim ALPIN-Magazin und beim Süddeutschen Verlag Medien-Service, veröffentlichte Artikel in verschiedenen Berg- und Kletterzeitschriften und ist Autorin des Kletter-Lehrbuchs „Klettern – aber sicher“.
Heute arbeitet sie als freie Schriftstellerin in München und schreibt Krimis und Fantasy.
Mehr über Irmgard Braun finden Sie auf ihrer Website unter www.irmgard-braun.de

Der musicalcocktail verlost 1x das Buch bis 20.3.2018 !

E L James (Autor)
06. Fifty Shades of Grey - Befreite Lust
Band 3, Buch zum Film

Verlag: Goldmann (1. Auflage, 15. Jänner 2018)
670 Seiten, Taschenbuch, Klappenbroschur
auch als gebundes Buch, Paperback, eBook (epub), Hörbuch MP3-CD, Hörbuch Download erhältlich
ab 18 Jahren

Die Story:
Als die unerfahrene Studentin Ana Steele den faszinierenden Christian Grey kennenlernte, begann sie eine gefährliche Affäre mit ihm, die das Leben von beiden für immer verändert hat. Doch Ana ist von Christians dunklen Leidenschaften verunsichert und verlangt nach einer tieferen Beziehung. Zunächst scheint sich Christian tatsächlich auf Ana einzulassen, und die beiden genießen die unendlichen Möglichkeiten ihrer Liebe. Aber Ana ist sich bewusst, dass es nicht einfach sein wird, mit Christian zusammenzuleben. Gerade als ihre Liebe alle Hindernisse zu überwinden scheint, werden Ana und Christian Opfer von Missgunst und Intrigen. Anas schlimmste Albträume werden wahr. Und sie muss sich endlich Christians Vergangenheit stellen …

Die Autorin:
Nachdem sie 25 Jahre für das Fernsehen gearbeitet hatte, beschloss E L James, Geschichten zu schreiben, in die sich die Leser verlieben sollten. Das Ergebnis war die mittlerweile weltberühmte "Fifty Shades of Grey"-Trilogie, die sich global mehr als 150 Millionen Mal verkaufte und in 52 Sprachen übersetzt wurde. Der erste Band, "Fifty Shades of Grey. Geheimes Verlangen", stand 147 Wochen ununterbrochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Und die Verfilmungen sowohl von Band 1 als auch von Band 2 haben alle Rekorde gebrochen. E L James lebt in Westlondon mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller und Drehbuchautor Niall Leonard, und ihren beiden Söhnen.

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Fifty-Shades-of-Grey-Befreite-Lust/E-L-James/Goldmann-TB/e462660.rhd

Benjamin Cors (Autor)
07. Gezeitenspiel
Ein Normandie-Krimi

Verlag: dtv premium (1. Auflage, 4. August 2017)
448 Seiten, broschiert
auch als epub eBook und Hörbuch erhältlich
ab 14 Jahren

GEZEITENSPIEL ist bereits der dritte Fall über Personenschützers Nicolas Guerlain.
Durch eine spektakuläre, aber geniale Inszenierung schafft Nicolas es, weg vom Landwirtschaftsminister zu kommen und wieder in die erste Liga bei Minister Francois Faure zu arbeiten. So ruhig es beim Landwirtschaftsminister war, desto brisanter ist es bei Faure.

Die Story (Achtung Spoiler!):
Bodyguard: Dieses Wort versucht ein sterbender Mann mit letzter Kraft in den Boden zu ritzen. Ein Wort, das zu Nicolas Guerlain führt, Personenschützer der französischen Regierung. Nicolas erkennt, dass es eine Verbindung gibt zu den Feierlichkeiten in der Normandie am 6. Juni, dem Tag der Alliierten-Landung. Für diesen Tag sind offenbar Anschläge geplant. Imposante Vorankündigungen, wie zum Beispiel blutrot angemalte Kreuze der amerikanischen Gefallenen, versetzen den Inlandsgeheimdienst, der von Nicolas Vater geleitet wird in höchste Alarmstufe. All diese äußerst alarmierende Zeichen, verheißen nichts Gutes. Ob er will oder nicht, muss er mit seinem Vater kooperieren, um die Sicherheit des Ministers zu gewähren. Hilfe bekommt er ausgerechnet von Julie, seiner überraschend wiederaufgetauchten Partnerin. Doch kann er ihr noch trauen? Mit ihrem Verschwinde hatte Nicolas Vater zu tun. Wer ist nun Freund, wer Feind?
Der Verdächtige, an den Julie angesetzt wird, verhält sich unauffällig, doch für Nicolas Vater ist es ziemlich sicher, das er mit ihnen Spielchen spielt und er nicht als Verlierer hervorgehen möchte. Er ist sich sicher, ob er nach dem geplanten Anschlag die Macht an sich reißen will, was dann nicht allzu schwer sein würde. Das gilt es mit allen Mittel zu verhindern. Doch der Gegner ist schlau und es hat den Anschein, dass der Einsatz von Julie gar nicht zielführend war, zu vorsichtig ist er.
Die Vorschläge die große Gedenkfeier abzusagen, schließt der Minister kategorisch aus, zu wichtig sei dieser Tag. So bleibt nichts anderes übrig, den Anschlag zu vereiteln. Völlig unklar ist, wer Komplize für diesen lang geplanten Anschlag ist. Es gibt einige mögliche Kanditaten, wie zum Besipiel Jean Prudhomme. Er kümmert sich um das Museum.
Es beginnt ein mörderischer Wettlauf mit der Zeit.

Auch im dritten Buch sind wieder Figuren aus vorangegangenen Fällen involviert, wie zum Beispiel Claire, die nun eine wissbegierige Polizeianwärterin mit dem richtigen Gespür ist. So kann sie Nicolas auch unterstützen.
Gegen Ende des Krimis steigert Cors das Tempo enorm. Die Kapitel werden kürzer und er switcht zwischen den verschiedenen Handlungssträngen Das erhöht die Dynamik und zugleich die Spannung. So wie Julie überraschend auftaucht, verschwindet sie auch wieder. Der Inlandsgeheimdienst unter neuer Führung ergreift sie und ihr Geheimnis bleibt auch beim dritten Teil offen.
GEZEITENSPIEL schließt qualitativ an die vorangegangenen Büchern an, obwohl die Spannung und Dynamik nicht von Anfang an gegeben ist. Gegen Ende legt der Autor jedoch einen Zahn zu. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen, die den Leser fesseln. Auch in diesem Teil wird das Geheimnis von Julie nicht wirklich gelüftet. Man darf gespannt auf den nächsten Teil sein. Hoffentlich wird es in diesem dann doch eine Aufklärung geben, da sonst das Interesse verloren geht, wenn die Auflösung solange hinausgezögert wird.
Also dran bleiben und erstmal den dritten Band genießen.

© Bogenberger Autorenfotos

Der Autor:
Benjamin Cors ist politischer Fernsehjournalist und hat viele Jahre für die ARD Tagesschau, die ARD Tagesthemen und den Weltspiegel berichtet. Heute arbeitet er für den SWR. Er ist Deutsch-Franzose und hat die Sommer seiner Kindheit in der Normandie verbracht.

https://www.dtv.de/buch/benjamin-cors-gezeitenspiel-26141/

Jérémy Fel (Autor), Anja Nattefort (Übersetzerin)
08. Die Wölfe kommen
Thriller

Verlag: dtv premium (1. Auflage, 4. August 2017)
400 Seiten, broschiert
auch als epub eBook und Hörbuch erhältlich
ab 14 Jahren

DIE WÖLFE KOMMEN ist das Erstlingswerk von Jérémy Fel.
Am Cover findet sich die Bezeichnung Thriller, am Umschlag wird das Buch als Roman deklariert. Diese Unklarheit bringt es aber genau auf den Punkt.
Die einzelnen grausame Kurzgeschichten die sich nach und nach zu einem Ganzen fügen, liegen irgendwo zwischen Roman und Thriller.

Die Story:
Was verbindet einen Jugendlichen, der in den 70er Jahren in Kansas das Haus seiner schlafenden Eltern anzündet, einen New Yorker Stricher, der Jahrzehnte später den dreijährigen Sohn einer Kundin entführt, die Kellnerin in Indiana, die von einem grauenhaften Ereignis aus ihrer Vergangenheit eingeholt wird, und den Ehemann, der auf der anderen Seite des Atlantiks rasend vor Eifersucht seine Frau umbringt? Kapitel für Kapitel, Geschichte für Geschichte führt J. Fel den Leser hinein in ein beängstigendes Labyrinth: Im Epizentrum des von den USA bis nach Europa wabernden Bösen steht der Psychopath, eiskalte Mörder und Gangsterboss Walter Kendrick.

Die einzelnen Kapitel tragen den Namen des Hauptprotagonisten dieser Kurzgeschichten. Das kann mal Täter, mal Opfer sein. Es ist immer wieder überraschend, zu welch grausamen Taten Menschen fähig sind und welche Umstände dazu führen. Der Autor zieht dabei alle Register, vom Elternmörder, sexuell abartige Misshandlungen an Jugendlichen, blinde Eifersucht Getriebener, die Hingabe einer Mutter sich für ihren Sohn zu opfern oder einen jungen Mann, der nicht mitansehen kann, wie ein kleiner Junge von seiner Mutter geschlagen wird und durch sein Handeln die Gesetze bricht. All die Kurzgeschichten hängen  in irgendeiner Art und Weise, ob direkt oder indirekt zusammen.
Die einzelnen Taten, wie grausam sie auch sein mögen, üben doch eine gewisse Faszination aus und fesseln den Leser von der ersten Seite an. Der Ausgang jedes Kapitels ist stets überraschend.
Für einen Roman bzw. Thriller ist es eher ungewöhnlich, dass man sich nach jeden 20 bis 50 Seiten auf neue Hauptprotagonisten einstellen muss. Hat man sich gerade auf die neuen Charaktere eingestellt, gehören sie schon wieder der Vergangenheit an. Diese sind alle, bis auf den Haupttäter gut charakterisiert. Dieser ist leider eher klischeehaft gezeichnet, und es fehlt an Tiefe.
Die Worte auf der Rückseite des Buches beschreiben es perfekt: "Das Virus des Bösen: Es fasziniert, verführt, infiziert – und es bleibt unberechenbar." Schon Anne Frank hat am 3.5.1944 in ihr Tagebuch geschrieben „ Im Menschen ist nun mal ein Drang zur Vernichtung, ein Drang zum Totschlagen, zum Morden und Wüten ...“ - und genau das behandelt dieses Buch in all den grausamen Facetten.

© Laurence von der Weid

Die Autorin:
Jérémy Fel, geboren 1979 in Le Havre, Drehbuchautor und ehemaliger Buchhändler, ist ein großer Fan amerikanischer Literatur und US-amerikanischer Drama-Serien. Sein grandioses Romandebüt "Die Wölfe kommen" war für Kritik und Leser die Entdeckung der Rentrée 2015 und wurde auf dem Quais du Polar, dem größten Krimifestival Europas, mit dem "Prix Polar en Séries 2016" ausgezeichnet.

https://www.dtv.de/buch/jeremy-fel-die-woelfe-kommen-26143/

Anja Goerz (Autorin)
09. Wenn ich dich hole
Thriller

Verlag: dtv premium (1. Auflage, 7. April 2017)
256 Seiten, broschiert
auch als epub eBook und Hörbuch erhältlich
ab 14 Jahren

Die Story (Achtung Spoiler!):
Wegen eines Unwetters sitzt Bendix Steensen in Heathrow fest. In immer kürzeren Abständen erhält er Anrufe seines neunjährigen Sohnes Lewe, der alleine zu Hause ist, da auch seine Mutter Insa mit ihrer Schwiegermutter einkaufen gefahren ist. Die Anrufe klinge  allmählich panisch: Seit Stunden sind Mama und Oma nun schon fort, am Handy meldet sich niemand, er hat Angst, in dem abgelegenen Haus in Niebüll nicht mehr allein zu sein. Das Schlechtwetter hat die beiden Frauen erwischt. Es kommt ein Auto, dann geht alles sehr schnell, und als Insa wieder zu sich kommt, will sie sofort ihre Schwiegermutter befreien. Doch es klappt nicht. So schickt sie sich an, Hilfe zu holen. Doch plötzlich spührt sie einen Schlag auf den Hinterkopf und es wird alles dunkel um sie herum.

Bendix, der Ehemann von Insa macht sich immer mehr Sorgen, ist jedoch machtlos. Er kann nur mehrere Telefonate führen und versuchen seine Frau und Mutter ausfindig zu machen.
Es folgt eine Zwischenhandlung
, in der eine junge Frau einen Unfall mit einem Radfahrer provoziert, um diesen kennen zu lernen.

Da sein Sohn sich immer noch fürchtet,
alarmiert Bendix die örtliche Polizei. Doch obwohl diese nichts Verdächtiges feststellt, versucht er alles, um auf schnellstem Weg nach Nordfriesland zu kommen. Eine schier endlose Reise, zusätzlich erschwert durch Schnee und Sturm.
Insa wacht gefesselt auf. Als sie sich befreien kann, sorgt sie sich um ihre Schwiegermutter die mit dem Tod kämpft.
Da Lewe sich sicher ist, dass jemand im Haus sei, packt er Proviant ein und versteckt sich mit seinem Hund am Dachboden. Als ein Polizist am Haus ankommt, öffnet ihm eine Frau und erklärt ihm, eine Verwandte zu sein. Dieser glaubt ihr und tritt die Rückfahrt an, um die Nachricht an Bendix weiter zu geben. Doch es gibt keine weiteren Verwandten. Und bei dm Namen Henrike flippt der Vater völlig aus.
In einem weiteren Einschub erfährt man, warum. Bendix kennt diese Frau sehr gut, und man versteht langsam ihr Handeln - warum sie Lewe für sich haben möchte.
Am Ende kommt es zu einem richtigen Showdown, bei dem der Junge befreit werden muss.

In diesem Thriller begibt man sich auf mehrere (Zeit-)Ebenen. Es gibt mehrere parallele Handlungsstränge, die pro Kapitel geswitched werden. Die Gegenwart mit der Familie Steensen und der "Geiselnahme" ist der Haupterzählstrang. Immer wieder gibt es einen Einschub, der von Vergangenem berichtet. Irritiert der erste den Leser noch, wir einem aber rasch klar, dass es sich um die Vorgeschichte von Henrike und Bendix handelt.
Das hat die Autorin gut gelöst, ohne dabei zu große Verwirrungen zustiften. Dazu trägt auch Anja Gortz flüssiger und lebendiger Schreibstil ohne nennswerte Logikfehler und Längen bei. Und aacuh wenn das eino der andere doch vorhersehbar ist, WENN ICH DICH HOLE ist ein gelungener Psycho-Thriller der Extraklasse, der auch mit unglaublich dichter Atmosphäre punkten kann.
Die Charaktere sind interessant und sehr detalliert beschrieben. Der Leser kann sich sehr gut mit ihnen identifizieren.
Sehr gelungen!

© Susanne Schleyer-autorenarchiv.de

Die Autorin:
Anja Goerz
, geboren 1968, ist gelernte Fotografin und seit 1989 Radiomoderatorin. Sie ist auf dem nordfriesischen Festland nahe Sylt aufgewachsen. Heute arbeitet sie beim Radiosender radioeins/rbb und beim Nordwestradio Bremen. Sie lebt mit Mann und Sohn in Falkensee bei Berlin.

https://www.dtv.de/buch/anja-goerz-wenn-ich-dich-hole-26147/

Waltraud Ferrari (Autorin)
10. Alte Bräuche neu erleben:
Fest- und Alltag im Rhythmus der Jahreszeiten

Verlag: Leopold Stocker (1. Auflage, 5. März 2014)
206 Seiten, gebunden
durchgehend farbig bebildert
Größe: 22,7 x 1,8 x 22,8 cm

In jüngster Zeit erleben Brauchtums-Veranstaltungen enormen Zulauf. In vielen ländlichen Regionen werden fast vergessene Bräuche wiederbelebt, in den Großstädten entstehen durch die Bewegungen wie Urban Gardening und Transition Town (Stadt im Wandel) dorfähnliche Strukturen, die Bräuche wieder aufgreifen und weiterentwickeln. Dies ist sicherlich auch der stetig wachsenden Islamisierung in unserem Land geschuldet. Die Einheimischen besinnen sich ihrer Wurzeln und verteidigen sie vehement. Doch während unsere Großeltern noch die christlichen und österreichischen Bräuche pflegten, kam mit zunehmender Digitalisierung und weltweiten Vernetzung viel Unsinn nach Österreich. Der Weihnachtsmann oder Halloween sind nur zwei Bräuche, welche dem Kommerz geschuldet sind und in unserem Land eigentlich nichts verloren haben. Umso wichtiger ist es, die heutige Jugend wieder traditionsbewusst zu erziehen und ihnen die Bedeutungen der einzelnen Bräuche zu erklären.
Dieses Buch kann einen wesentlichen Beitrag dafür leisten.

Brauchtum macht den Jahreslauf in seinen natürlichen Rhythmen erlebbar und wirkt gemeinschafts- und identitätsstiftend. Mit der bunten Vielfalt der Masken, Tänze, Lieder und ritualisierten Handlungen, die Unglück abwehren und Segen stiften sollen, wird auch jahrhundertealtes Wissen überliefert. Es macht die Verbindung von Mensch und Umwelt auf anschauliche Weise bewusst, stärkt die Verwurzelung in der eigenen Kultur und lässt zugleich andere Kulturen besser verstehen.

Dieses Buch schildert nicht nur alle wichtigen Stationen österreichischen Brauchtums im Jahreslauf, sondern wirft bei einzelnen Festen auch den Blick über die Grenzen. Es erläutert die verschiedenen Bedeutungsebenen der Feste, die Rolle, die Pflanzen, Tiere, Symbolik und Mythologie im Brauchtum spielen und erklärt die dahinterstehende geistige Welt. Auf diese Weise führt die Autorin mit zahlreichen Beispielen auch die Leserinnen und Leser unserer Tage zu einem neuen Verständnis von Perchtenläufen, Rauhnachts-Singen, Faschingsrennen, Funkenbrennen, Blochziehen, Sunnwendraachen, Scheibenschlagen, Samsontragen, Kufenstechen, Rübengeistern u. a.

Auch wer mit seinen Kindern oder im Bekannten- und Freundeskreis Brauchtum neu beleben und zu Hause feiern will, kommt mit vielen Tipps auf seine Kosten: Vom richtigen Flechten eines Allerheiligen-Striezels über Rezepte für Osterbrot bis zum Binden eines Sonnwend-Buschens spannen sich die Anleitungen. Von Martini bis Maria Lichtmess, und vom Neujahrs-Abend bis Pfingsten lassen sich viele Feste und Feiertage ohne großen Aufwand auch selbst mit neu belebtem und für unsere Zeit adaptiertem Brauchtum feierlich ausgestalten.

Die Autorin:
Waltraud Ferrari hat nach Absolvierung eines Universitätsstudiums ihre freiberufliche Tätigkeit als Dolmetscherin und Übersetzerin mit dem intensiven Studium der mythologischen Überlieferungen Europas auf zahlreichen Auslandsaufenthalten verbunden. Seit einigen Jahren in der Weststeiermark ansässig, widmet sie sich dem Schreiben und der Gestaltung von Erzähl- und Vortragsabenden zu den Themen Brauchtum, Sagen, Mythen und Märchen.

www.stocker-verlag.com     *

https://www.buecherquelle.at/shop/alte-braeuche-neu-erleben/

Silke Rabus (Autorin), Marika Lichter (Autorin)
11. Marika Lichter - Mut kann man nicht kaufen
Das war´s noch lange nicht

Verlag: Ueberreuter (1. Auflage, 18. September 2017)
180 Seiten,
Hardcover mit Schutzumschlag
mit zahlreiche Fotos

Marika Lichter ist eine Frau mit vielen Facetten und Begabungen. Neben ihren Erfolgen als Sängerin und Schauspielerin betreibt sie eine erfolgreiche Künstler-Agentur. Ihr Motto „Lieber scheitern, als es nie versuchen" lässt sie immer wieder Neues ausprobieren. Zuletzt als sie an der ersten Staffel von „Dancing Stars" teilnahm, und sie mit ihrem Partner Andy Kainz auch gewann.

Jetzt legt Marika Lichter erstmals ihre Biografie vor. Ein Blick auf ein Leben mit phänomenalen Höhepunkten, aber auch Abstürzen, aus denen sie sich immer wieder mit Mut und Tatkraft zurück auf die Sonnenseite des Lebens bringen konnte. Ein Buch über eine Frau voller Witz, Charme und Tatkraft, die nichts ausgelassen hat, die sich für nichts zu schade war - aber ihren Weg nie verlassen hat.

© Privatarchiv

Inhalt:
Marika Lichter ist aus dem österreichischen Gesellschaftsleben nicht wegzudenken, und wie alle starken Persönlichkeiten polarisiert sie: entweder man schätzt und bewundert sie, oder stempelt sie abwertend als Society Lady ab.
In ihrer Biografie erwählt sie Mut als ihr Credo. Hat man aber diese fesselnde Lebensgeschichte gelesen, fallen einem eine Menge andere Worte ein, die zu dieser außergewöhnlichen Frau passen, z.B. kämpferisch. Im Kopf hat man das Bild einer schillernden Künstlerin. Marika Lichter ist eben ein Vollprofi, die ihr oft so hartes Leben nicht offen zur Schau stellt. Bereits ihre Vorfahren hatten es nicht leicht. Ihre Eltern, Juden, waren geprägt von der Zeit im KZ. Die kleine Marika hatte nie die Möglichkeit, ihre Großeltern kennen und lieben zu lernen, da sie Opfer der Nazis wurden. Umso mehr war sie ein Wunschkind. Von den Eltern geliebt und auch schon früh gefördert. Der Satz ihrer Mutter: „Ich hatte nie geglaubt, dass ich nach all dem Leid, das ich erfahren musste, noch einmal so ein Glück erleben durfte.“, sagt eigentlich schon alles über die unendliche Liebe von ihren Eltern, was auf Gegenseitigkeit beruhte, wenn man genau liest, wie sie über ihre Eltern schreibt. Man spürt die tiefe Verbundenheit bis zu deren Tod. 

Ihre ersten großen Erfolge feierte sie als Sängerin bei den „Les Sabres“, gefolgt von einer Karriere als Schlagersängerin. Aber der Wunsch, auf einer Theaterbühne zu stehen wurde immer größer, und es kam der Zeitpunkt, wo sie sich für den Schlager genierte. 

Cabaret Fledermaus, mit Gerhard Bronner, © Privatarchiv Marika Lichter

Es folgte eine spannende Zeit in der „Fledermaus“, eine Lokalität, die ihr Mentor G. Bronner äußerst erfolgreich führte. Aber ihre große Leidenschaft war immer schon das Musical. Sie empfand es sehr spannend, bei den Anfängen dabei gewesen zu sein, wo es noch keine Musicalschulen gab. Damals wurden die Rollen von Operettensängerinnen und Sängern besetzt.
Bei den Männern hatte sie wenig Glück. Mit ihrem Mann und Vater ihres Sohnes Hans Feichtinger eröffnete sie ein Lokal in Kitzbühel, welches schon von Anfang an zum Scheitern verurteilt war. Ihr Mann kümmerte sich immer weniger um berufliche Belange, umso mehr aber um seine zahlreichen Affären. Diese waren schlussendlich der Hauptgrund dafür, dass die Ehe in die Brüche ging. Pia Douwes, Uwe Kröger, Viktor Gernot und Else Ludwig waren damals eine große Stütze für sie. Als sie ihrem Vater von der Scheidung erzählte, hat Else Ludwig sie begleitet.
 

Nach fünf Jahren Bühnenabstinenz folgten Musicalproduktionen bei den VBW. Besonders spannend war die Welturaufführung von „Elisabeth". Ständig wurde noch etwas geändert, und alle fieberten auf die Premiere hin. Doch die Kritiken waren niederschmetternd. Peter Weck meinte liebevoll, dass diese ihm gelten und nicht dem Ensemble. Das Publikum liebte aber das Stück. Immer wieder gab es kleine Unfälle und Verletzungen.

Nach „Elisabeth" folgte „Die Schöne und das Biest“. Ihr Kostüm wog 20kg. Einmal fing dieses sogar Feuer.

Mit Ingrid Windisch gründete sie relativ spontan die Agentur „Allegro“. Als der Mann von Frau Windisch schwer erkrankte, zog diese sich von den Geschäften zurück. Zuerst verzweifelt, versuchte sie es unter „Glanzlichter“ alleine. Uwe Kröger bestand damals darauf, dass sie ihn alleine vertritt. „Ich bin der Einzige für dich, du darfst niemand anderen nehmen.“, was für sie schmeichelhaft war und sie auch jahrelang machte, bis sie sich die Frage stellte, warum auch nicht andere. Nun besteht Glanzlichter schon seit 20 Jahren und das sehr erfolgreich. 

Ein weiterer Punkt in ihrem Leben sind auch die „Wider die Gewalt“ Galas. Es begann als Routineveranstaltung. Sie wurde angesprochen, ein kleines Event zu organisieren. Doch sehr rasch entwickelte sich die Gala als fixe Institution.

Ein weiteres wichtiges Ereignis war, nach „Starmania", die Teilnahme bei „Dancing Stars", wo sie im legendären ABBA Outfit den Sieg davontrug. Eine wichtige Zeit für sie. Der Buch-Untertitel „Das war´s noch lange nicht“ ist mehr als treffend. Im Sommer 2017 feierte sie als Intendantin in Winzendorf/ NÖ mit „Zorro - Das Musical" Premiere, und das war mit Sicherheit nicht das Letzte. 2018 wird auf der Freiluftbühne das Musical „Die 3 Musketiere" aufgeführt.

© Sabine Hauswirth

„Mut kann man nicht kaufen“ ist die schonungslos ehrliche Biografie einer außergewöhnlich starken Frau, die so manche Höhen und Tiefen erlebt hat, aber in all der Zeit nie den Mut verlor.
Das Buch ist aber auch Inspiration für viele Menschen, nicht auf zugeben, sondern aus Niederlagen zu lernen. Denn es gibt immer einen Weg, wenn man nur an sich glaubt.

Kritik: Michaela Springer

www.ueberreuter-sachbuch.at/shop/mut-kann-man-nicht-kaufen-das-wars-noch-lange-nicht/

Dora Heldt (Autorin)
12. Wir sind die Guten
Kriminalroman

Verlag: dtv premium (1. Auflage, 9. Juni 2017)
512 Seiten, broschiert
auch als epub eBook erhältlich
ab 14 Jahren

Das schrägste Ermittlerteam, das Sylt je erlebt hat.

„Wir sind die Guten“ ist der zweite Fall des Sylter Rentner-Quartett unter Karl Sönningsen, ehemaliger Hauptkomissar. Während die Polizei den Tod eines Mannes untersucht, der die Klippen herunter gestürtzt ist, konzentriert sich das Pensionisten-Team auf die vermisste Schäfer.

Die Story (Achtung Spoiler):
Inge und Charlotte hatten sich in der Abwesenheit ihrer Männer eine heimliche Heimhilfe, Sabine, genommen. Diese ist nun jedoch verschwunden. Eine ehemalige Arbeitskollegin bittet die vier Senioren, der Sache nachzugehen, da sie nicht zur Polizei gehen kann, weil sie das Zimmer der Frau schwarz vermittelt hat.
Die Pensionisten
folgen einem Tagebucheintrag von einer, zu diesem Zeitpunkt unbekannten, Schreiberin. Sie schildert von ihrem ersten Hochzeitstag, den sie alleine verbracht hat, da ihr Mann mit seinen Kumpeln unterwegs war. Ihr Bruder war vor drei Jahren bei einem Autounfall verstorben. Ihr Gatte war der beste Freund ihres Bruder und irgendwann hat sie ihn dann geheiratet.
Karl und sein Team finden bei der Durchsuchung des Zimmers eine Box mit einem Ohrring, einem Tuch, Briefe von jemand anderen und ein Bild von einer Gärtnerei. Sehr seltsam für Karl, aber eine Spur.
In einem weiteren Tagebucheintrag erfährt man weiters, dass die Schreiberin von ihrem Mann körperlich Misshandelt wurde. Ihre Mutter war ihr auch keine Hilfe, da sie ihren Schwiegersohn, nach dem Verlassen ihres Mannes, vergötterte. Sie befreundete sich mit dem neuen Pastor und dessen Verlobte, eine Ärztin, die beide ihr helfen möchten.
Als das Team die Gärtnerei aufsucht, finden sie diese nur mehr heruntergekommen, vom einstigen Glanz ist nicht mehr viel übrig. Der über 80 jährige Hans erzählt nur zögernd über die Familientragödie. So erfahren sie, dass nach dem Tod des so geliebten Sohnes, irgendwann die Tochter verschwunden sei und nach 10 Jahren hat der Gatte sie für tot erklären lassen um dann erneut zu heiraten, um ein neues Leben beginnen zu können.
Der Fall des Toten wurde offiziell eingestellt, da es keine eindeutigen Anzeichen eines Fremdverschulden gab. Maren lässt aber der Fall keine Ruhe und bittet sogar Karl um Hilfe. Der sagt ihr jedoch ab, was ihr komisch vor kommt, da Karl sonst immer ganz begierig auf die Fälle ist und stets einen Besuch bei seiner ehemaligen Arbeitsstätte absolviert um immer noch am neuesten Stand zu sein.

Dirk und Kai, die besten Freunde des Toten, bekommen seltsame Briefe, worauf sie fest überzeugt sind, dass die erste Frau von Alexander noch lebt. Sie wollen der Sache nachgehen und das Problem lösen. Sie würden sich ihr aufgebautes Leben nicht von ihr ruinieren lassen.

Mittlerweilen zieht das Ermittlerteam auch Hermann dazu, der damals der Sache von der vermissten Frau nach ging. Dieser Fall hatte ihn sein ganzes weiteres Leben beschäftigt. Bei seiner Pensionierung hat er sogar Akten mitgenommen. Gemeinsam wollen sie nun endlich den Fall abschließen. Im Laufe der Ermittlungen kommen sie auf die Zusammenhänge zwischen den Toten, der verschwundenen Sabine und der vor Jahren verschwundenen jungen Frau.
Das aufgetauchte Tagebuch gibt schließlich den entscheidenden Hinweis, um das Rätsel mit Hilfe der Polizei in einem großen Showdown zu lösen.

Auch der zweite Fall rundum den ehemaligen Hauptkomissar kann das besondere Flair der ersten Romans fortsetzen. Das Rentner-Quartett ist detailliert und liebevoll beschrieben. Irgendwie bekommt man als Leser die Vorstellung eine abgeänderte Formation von Miss Marple und Mr. Springer vor sich zu haben. Ein ausgezeichnetes Team, wo jeder doch seine Macken hat. Man muss diese Pensionisten einfach mögen. Sei  es ihr Ritual, alles mit einem Eierlikör zu beschließen, oder die gewünschten Protokolle von Karl. Der Charme dieses durchaus spannenden Falls liegt eindeutig bei diesen Figuren. Der Kriminalroman kommt mit wenig Brutalität aus und punktet mit Wissen aus Erfahrung. Von Beginn an ist man von der Geschichte gefesselt. Langweilig wird es praktisch nie. Zudem verfügt Dora Heldt über einen sehr flüssigen Schreibstil, was bei über 500 Seiten durchaus von Vorteil für die Leserin/ den Leser ist.
Wer den ersten Band mit dem aktiven Senioren-Quartett mochte, der wird auch mit dem neuen Krimi viele vergnügliche Stunden verbringen. Absolut lesens- und empfehlenswert!

Die Autorin:
Dora Heldt, 1961 auf Sylt geboren, ist gelernte Buchhändlerin und lebt heute in Hamburg. Mit ihren Romanen führt sie seit Jahren die Bestsellerlisten an, die Bücher werden regelmäßig verfilmt.

https://www.dtv.de/buch/dora-heldt-wir-sind-die-guten-26149/
www.dora-heldt.de

Hannah O´Brien (Autorin)
13. Irische Nacht
Kriminalroman

Verlag: dtv Allgemeine Belletristik (1. Auflage, 10. März 2017)
400 Seiten, broschiert
auch als epub eBook erhältlich
ab 14 Jahren

Von keltischen Göttern, Geistern und fahrendem Volk.

Die Story:
In einer wilden Herbstnacht feiern die Bewohner der irischen Aran-Inseln "Samhain", wenn die keltischen Naturgötter ins Winterlager wechseln. Dann verkleiden sich alle, um von den Bewohnern der Anderswelt auf keinen Fall erkannt zu werden. Nach altem Brauch werden an diesem 31. Oktober die Türen nicht verschlossen. Die Geister sollen sich frei bewegen können. Auch den Bewohnern und Gästen der Insel ist es gestattet, sich frei zu bewegen. Einem Gast auf der Insel wird diese Nacht zum tödlichen Verhängnis. Denn der geheimnisvolle "Green Man", eine Gestalt im Baumkostüm, schlägt brutal zu. Die Gerichtsmedizinerin stellt den Tod durch Strangulierung fest, und Grace, die ermittelnde Kommissarin, führt die Verhöre.
Mitten in den Ermittlungen erfährt die Gerichtsmedizinerin, dass ihre Mutter einen Herzinfarkt erlitten hat und reist ab. Tessa, eine brillante Geigenspielerin, die am Vorabend mit ihrer Band einen Auftritt im Pub hatte, gibt sich eigenartig bei der Befragung über das Opfer, welches nicht sonderlich beliebt war.
In der Zwischenzeit erfährt die Gerichtsmedizinerin durch Zufall, dass sie adoptiert wurde. Sogleich beginnt sie mit der Suche nach ihren leiblichen Eltern.
Grace erfährt von ihrem Onkel, dass die Geigenspielerin und der Tote vor einer halben Ewigkeit ein Paar waren. Bei der Befragung des Notars, erfährt sie, dass der Tote vor Monaten sein Testament zugunsten seines Kindes umgeändert hat und zeitgleich nach diesem sucht. Bei erneuter Befragung, erzählt Tessa, dass sie beide heiraten wollten. Sie hätte aber noch Bedenkzeit erbeten.
Aber schon bald wird Grace zu einem weiteren Mordfall gerufen. Moira, eine ältere Dame wurde tot in ihrem Haus aufgefunden. Kurz vor ihrem tot, hat sie Grace einen Handschuh mit einem keltischen Spruch geschickt.
Indessen kommt die Gerichtsmedizinerin mit ihren Recherchen zügig voran. Sie findet sogar die Hebamme, die sich noch sehr gut an ihre leibliche Mutter erinnern kann. Sie erfährt sogar den Namen. Doch kurz darauf ist sie auch verschwunden. Grace und ihr Kollege Rory werden zunehmender nervöser. Grace ahnt schreckliches. Zu ihrer Sorge um ihre Kollegen und zugleich Freundin, kommt ein weiterer Mordfall hinzu. Der Neffe, der ermordeten Moira, ist das nächste Opfer, das aus dem Wasser gezogen wird.
Schritt für Schritt wird dem Kommissarenteam klar, wie die drei Mordfälle zusammenhängen, was die Beweggründe waren und wer der oder die TäterIn war.

IRISCHE NACHT ist ein weiterer Fall von Grace O Malley.
In diesem Teil wird die private Seite der Kommissarin weniger weiterentwickelt als bisher. Die Romanze zwischen ihr und dem Privatdetektiv ändert sich kaum. Ihr Bruder ist mit seiner Familie auf den Elternsitz gezogen, und ihre Tochter lebt immer noch bei ihrer Mutter, was sich in diesem Buch ebenfalls nicht ändert.
Von Anfang an vermag dieser Kriminalroman den Leser zu fesseln. Immer wieder gib es überraschende Wendungen und bis zum Schluss bleibt das Geheimnis des Täters/der Täterin offen. Einzig der Handlungsstrang mit der Adoption ist offensichtlich, wohin sie
führt. Es ist keine Überraschung, wenn dem Leser die Identität der Mutter verraten wird. Die weiteren Handlungsstränge rund um die Traveller und den Geschäften des ersten Opfers halten die Spannung. Es geht um Bodenschätze, strategische Käufe, politische Interessen und persönliche Befindlichkeiten. Es gibt keine langatmigen Passagen und vermag zu jedem Zeitpunkt zu fesseln. Es bleibt zu hoffen, dass es weitere Fälle der sympathischen Kommissarin geben wird. Empfehlenswert!

Kritik: Michaela Springer

© Heike Bogenberger

Die Autorin:
Hannah O’Brien ist Journalistin und Autorin und war lange Zeit in Großbritannien und Irland zu Hause. Heute lebt sie in Köln und an der Mosel, ist aber regelmäßig auf der grünen Insel zu Gast. "Irisches Verhängnis" ist der erste Band einer Krimi-Reihe mit der Ermittlerin Grace O’Malley.

https://www.dtv.de/buch/hannah-o-brien-irische-nacht-21675/