01. BOHEMIAN RHAPSODY

Produktion: Twentieth Century Fox Home Entertainment
Produktionsland/ Jahr:
USA/ GB 2018

Drehbuch: Anthony McCarten, Peter Morgan
Regie:
Bryan Singer, Dexter Fletcher
Darsteller
: Rami Malek (Freddy Mercury), Ben Hardy (Roger Taylor), Gwilym Lee (Brian May),
                   Joseph Mazzello (John Deacon), Allen Leech (Paul Prenter), Lucy Boynton (Mary Austin),
                   Tom Hollander, Aidan Gillen, Mike Myers, Aaron McCusker
Musik: Queen
Laufzeit
: ca. 129 min.

: 21. Februar 2019 auf DVD,  Blu-ray, 4K Ultra HD, download
FSK: 6

Is this the real life, is this just fantasy? Natürlich handelt es sich bei BOHEMIAN RHAPSODY um ein prachtvoll inszeniertes Stück Hollywood Fiktion.

Die Macher halten sich nicht unbedingt an historisch belegte Fakten. Produzent Graham King verweist darauf, dass es hier nicht darum gehe, minutiös genau Fakten darzulegen, sondern einen Abend (und kassenfüllenden) Film zu präsentieren, der das Publikum, egal ob QUEEN affin oder auch nicht, in seinen Bann ziehen soll.

Bereits vorab sorgte BOHEMIAN RHAPSODY immer wieder für mediales Aufsehen. Comedian Sacha Baron Cohen hatte großes Interesse daran, Freddie Mercury auf der Leinwand Leben einzuhauchen. Baron Cohen wollte die Exzesse und ausufernden Partys in den Fokus rücken, während das Leading Team einen jugendfreien und durchaus sauberen Film im Sinn hatten. Baron Cohen verabschiedete sich mit viel medialem Getöse von der Idee und dem Projekt. Offiziell hieß es, habe man sich aufgrund von künstlerischen Differenzen getrennt.

In Rami Malek fand man die Idealbesetzung für den auf Sansibar geborenen Frontman der Band. Malek gelingt es, die Kunstfigur Freddie Mercury authentisch erscheinen zu
zu lassen. Zur Vorbereitung auf den Film hat Malek mit einem Bewegungscoach
gearbeitet. Er wollte keine Choreografien erlernen, sondern Bewegungsmuster Mercurys,
ebenso spontan eruptieren lassen. Für seine herausragende Leistung wurde Malek zu recht mit dem Oscar 2019 als bester männlicher Hauptdarsteller ausgezeichnet.
Rein optisch hat man von Beginn an das Gefühl, Brian May, Roger Taylor, John Deacon und Freddie Mercury zu beobachten. Wenn auch Rami Maleks künstlicher Überbiss gar ein wenig übertrieben wirken mag.

Der Handlungsstrang ist Hollywood like sehr auf Emotionen abzielend konstruiert. Es ist gelungen, aus dem Konglomerat der vier Bandmitglieder, deren Familien, ihrer Musik, Freddies Sexualität und seiner Erkrankung eine Geschichte zu basteln, die allen Beteiligten gerecht wird. Freddies hemmungslose und ausufernde Partys finden sich wenn auch nur als Randnotizen im Film wieder.

Eindrucksvoll in Szene gesetzt wurde das für den Film erwählte musikalische Material. Manch eine Textzeile erlangt durch die cinematographische Inszenierung eine ungeahnte Portion Pathos, die einen zu fesseln vermag.
BOHEMIAN RHAPSODY nimmt das Publikum mit auf eine spannende Reise, eine Achterbahnfahrt, bei der man ab und an allerdings das Gefühl hat als wäre
man mit angezogener Handbremse unterwegs.
Die Reise endet mit dem LIVE AID Konzert im Londoner Wembley Stadium. Hierbei fällt es redlich schwer, im Sessel oder auch der Couch sitzen zu bleiben. Zu gern möchte man aufspringen, mitklatschen und die bekannten Textzeilen mitträllern, aber man
befindet sich letzten Endes doch nicht auf einem QUEEN Konzert, sondern vor einem Fernseher.

Mit BOHEMIAN RHAPSODY hat man nicht nur eine Huldigung an die wohl berühmteste Rockband der Welt
erschaffen, sondern auch einen der schillerndsten Künstler aller Zeiten posthum für sein unverkennbares
Schaffen gehuldigt.


Bonusmaterial:

- Die komplette Live Aid Performance

www.fox.de

Bewertung 5/6 Sterne:
★★★★

                                      Kritik: Martin Ganeider

                                 
                                  © 2018 Twentieth Century Fox Home Entertainment

  • BohemianRhaypsody_Poster_CampB_1400
  • BR+COMP+38_IV_Fin8_14002
  • DF-03168_R_700
  • DF-07660_A4
  • DF-08118_700
  • DF-09493_700
  • DF-11526_R_A4
  • DF-11915_R2_14004
  • DF-14426_700
  • DF-14692_700
  • DF-24367_700
  • DF-24583_700
  • DF-28122_700
  • DF-28518_700
  • O_163_wem_1360_comp_v003_01_1159+2_1400

02. Die Bergretter - Staffel 10

Produktion: Studio Hamburg Enterprises
Produktionsland/ Jahr:
Österreich 2018

Regie: Jorgo Papavassiliou, Steffen Mahnert, Florian Kern
Darsteller
: Sebastian Ströbel, Markus Brandl, Luise Bähr, Robert Lohr, Stefanie von Poser, Heinz Merecek
Laufzeit: ca. 630 min.

: 22. Februar 2019 auf DVD
FSK: 12

Jubiläum für DIE BERGRETTER: Das Team der Ramsauer Bergretter rund um Markus Kofler (Sebastian Ströbel) ist mit der fulminanten 10. Staffel wieder da.

Die Stories Staffel 10:
Schon die erste Episode der neuen Staffel startet mit einer Seilbergung. Allerdings hat der Gerettete scheinbar anderes im Sinn und lässt sich über Wasser in die Tiefe fallen. Lara Fellner trauert um ihren Freund (und Vater ihres Sohnes) Alexander, muss aber nicht nur mit diesem Verlust kämpfen sondern auch gegen die Großeltern von Emil, da diese ihr die Schuld am Tod von Alexander geben. Markus fängt an, sich am Hof von Emilie den Hofladen herzurichten um darin mit Mia zu wohnen. (Folgentitel: „Sorgerecht“).

„Das Glück ist ein Schmetterling“, und zum Glück für den 5-jährigen Benny bricht Markus für dessen Rettung sogar ein teures Modeshooting ab. Unter den Models ist Leni Lindner, die nach langer Zeit wieder in der Heimat ist und ihren Großvater Sepp besucht. Am Tag nach Lenis Besuch verschwindet der Großvater und Leni bleibt aus Sorge um ihn – sehr zum Missfallen von Saskia – zurück. Eine Aussprache zwischen Leni und Saskia bringt eine der beiden in Lebensgefahr.

„Der gekaufte Winter“: Zusammen mit den Bergrettern begibt sich das Ehepaar Grossmann auf die Suche nach deren erwachsenen Sohn Justus. Sie können aber nur noch den Leichnam von Justus finden, entdecken aber einen Mann, den sie vor einem Absturz retten können. Auf dem Weg zum Helikopter wird Alex (so der Name des Geretteten) bewusstlos und das Team muss auf Grund der Dunkelheit Schutz in einer Höhle suchen.

In „Abschied für immer“ wird es extrem dramatisch, denn nicht nur wird ein verwester Leichnam von den Bergrettern entdeckt, sondern Lotta Steyer, die den Toten offenbar sehr gut kannte, stürzt schwer. Ihr Sohn kann sie zwar finden, doch ohne Hilfe der Bergretter wird es für beide ein schlechtes Ende nehmen. Die schwangere Katharina ist mit Thomas auf einer abgelegenen Berghütte, und wird sich nach einer gemeinsamen Nacht klar, was sie möchte. Thomas steigt zutiefst erschüttert ins Auto und stürzt ab.

Die „Letzte Hoffnung“ für die 12-jährige Sophie ist der Arzt Gerhard Scharnitz. Dieser gerät auf dem Rückweg von einer Berghütte in einen Unfall, in dem auch vier Studenten beteiligt sind. Privat läuft es momentan unrund bei dem Bergretter-Team. Katharina hat ihr Kind verloren und erfährt von Markus One-Night-Stand mit Jessika.

Die vorletzte Folge der Staffel dreht sich um „Verbotene Liebe“. Eine Schülergruppe gerät aufgrund eines aufziehenden Nebels in Gefahr. Zwei Gruppenmitglieder stürzen schwer und zwei Schüler sind verschwunden.

„Entführt“, so lautet der Titel der letzten Folge dieser Season: Die neun Monate alte Tochter von Hanno Bach wurde entführt, auf dem Weg zur Lösegeldübergabe erleidet er einen schweren Unfall. Markus und seine Truppe setzen alle daran, die Entführer aufzuspüren.

Bei DIE BERGRETTER handelt es sich um eine Serie des ZDF in Co-Produktion mit dem ORF. Was diese Serie auszeichnet sind die tollen Aufnahmen der Region Schladming-Dachstein, der Stoderzinken oder die Wilden Wasser im Untertal sind atemberaubende Filmkulissen. Immer wieder gibt es Hubschrauberbergungen, Kletterabenteuer aber natürlich kommen auch Gefühle nicht zu kurz. Die Episoden sind mittlerweile auf Spielfilmlänge angewachsen, für echte Fans also ein längeres Vergnügen. Und Staffel 11 ist schon in den Startlöchern.

Aufregende 5/6 Sterne: ★★★★★                                                                                                                         Kritik: Veronika Murauer

www.zdf-shop.de

Der musicalcocktail verlost 1x die DVD-Box bis 10.4.2019!

03. Wildes Österreich

Produktion: Polyband/ ORF/ ScienceVision
Produktionsland/ Jahr:
Österreich 2018

Drehbuch: Rita Schlamberger, Michael Schlamberger
Regie:
Rita Schlamberger, Michael Schlamberger
Sprecher:
Peter Simonischek
Kamera
: Jiři Petr, Michael Schlamberger
Musik: David Mitcham
Laufzeit
: ca. 100 min.
(2x 50 min.)
: 22. Februar 2019 auf DVD
FSK: INFO-Programm

In 2 Teilen à 50 Minuten werden einem wahrlich eindrucksvolle Landschaftsbilder geboten.

Teil 1: Vom Gletscher geformt:
Der erste Teil („Vom Gletscher geformt“) bietet atemberaubende Aufnahmen vom Dachstein, Sonnblick, Großglockner und zahleichen weiteren Bergen. Der Großglockner ist mit 3.789 Metern der höchste Berg Österreichs und bietet trotz der unwirtlichen Bedingungen zahlreichen Pflanzen und Tieren Heimat. Die Kameraführung aus der Vogelperspektive lässt einen praktisch mit den Augen des Steinadlers sehen, man sieht den Bartgeier kreisen und Gämsen im Schnee an steilen Hängen nach essbaren Gräsern suchen. Eindrucksvoll auch die Bilder einer Lawine und wie Gämsen versuchen, sich zu retten. Doch nicht nur das Hochgebirge wird in diesem Film beleuchtet, man erfährt so manches über die tierischen Bewohner des Neusiedler Sees. Viele wissen sicherlich, dass der Kuckuck seine Kinder von anderen Vögeln aufziehen lässt. Hier kann man das ganze quasi live miterleben. Von der Eiablage im Nest eines Teichrohrsängerpärchens, bis zum Rausschmiss der anderen Eier durch das noch blinde Kuckuckskind und der Aufzucht durch die Eltern, die mit dem riesigen Küken an ihre Grenzen stoßen.

Man erfährt viele interessante Dinge: Wer weiß zum Beispiel, dass Seen im Gebirge kein – aus Sicht des Planeten – langes Leben haben? Sobald sich der See gebildet hat, erobern Pflanzen die Ufer, Sedimente werden von den Bächen abgelagert und nach und nach verlandet er.

Teil 2: Im Fluss der Zeit:
Teil 2 („Im Fluss der Zeit“) bringt einem untere anderem den Nationalpark Donauauen näher. Hier finden Wildschweine, Auhirsche oder die seltene europäische Sumpfschildkröte ihr zu Hause. Der Seeadler wurde vor Jahren fast ausgerottet und konnte hier wieder Fuß fassen. Eindrucksvoll die Gesäuse Berge in der Steiermark, wo man die Macht des Wassers zu sehen bekommt. Denn die Kraft des Wassers hat diese Landschaft geformt.

So beeindruckend diese Naturgewalt ist, so eindrucksvoll sind die Aufnahmen der Gänsesäger. Kurz nachdem die Jungen geschlüpft sind, müssen sie den Sprung von der Baumhöhle ins Wasser wagen und lernen kurz darauf Fische zu jagen. Die Szenen, in denen die Kleinen durch die Luft ins Wasser segeln, sind atemberaubend, und hier muss man wieder ein großes Lob an die Musikuntermalung aussprechen. Diese macht das visuelle Vergnügen zu einem akustischen Genuss. Dies sind jedoch nur ein paar Auszüge aus dem wunderbaren 50-Minüter.

Erzähler Peter Simonischek kommentiert mit seiner markanten und zugleich angenehmen Stimme, untermalt von der Musik des zweifachen Emmy-Preisträgers David Mitcham. Diese Musik verstärkt die Bilder, wenn tosende Wassermassen den Berg hinabstürzen, schwillt sie an. Wenn der Berg und sonst nichts zu sehen ist, dann wird die Musik ruhig, und bekommt einen beruhigenden Klang, der durch den Gesang von Zabine Kapfinger unterstrichen wird. Buch und Regie von Rita Schlamberger und Michael Schlamberger machen WILDES ÖSTERREICH zu einem großen Erlebnis für die ganze – an Natur interessierte – Familie.

Bewertung 5/6 Sterne:  ★★★★★                                                 Kritik: Veronika Murauer

www.polyband.de

04. FATHER BROWN - Staffel 6

Produktion: Polyband/ WVG, BBC Worldwide, British Broadcasting Corporation,
                     BBC Drama Productions

Produktionsland/ Jahr:
GB 2017

Darsteller: Mark Williams, Sorcha Cusack
Laufzeit: ca. 448 min.

: 22. Februar 2019 auf DVD
FSK: 12

Endlich gibt es Nachschub für Fans des schrulligen, dafür umso liebenswerteren Pfarrer Brown. Mark Williams verkörpert diese Rolle mit so viel Hingabe, dass man glauben könnte, er IST Father Brown. Die 6. Staffel umfasst zehn Fälle und lädt ein zum Mitraten, aber auch zum einfach Genießen.

Die Serie beruht auf den Vorlagen von G.K. Chesterton, dessen Werke schon oft verfilmt wurde (unter anderem mit Heinz Rühmann in den 1960ern). Insgesamt 49 Romane schuf Chesterton zwischen 1910 und 1934.

Da diese Serie nur lose auf den Vorlagen basiert, wurde die Zeit der Handlung in die 1950er Jahre verlegt. Als römisch-katholischer Pfarrer in St. Mary’s Church in Kembleford löst der warmherzige Father Brown so manchen Kriminalfall durch/mit seiner besonderen Beobachtungs- und Kombinationsgabe. Ihm zur Seite stehen die resolute Pfarramtssekretärin Mrs. McCarthy und Bunty Windermere.

Die Stories Staffel 6:
In der ersten Folge der aktuellen Staffel („Der Baum der Wahrheit“) versucht Father Brown einen Justizirrtum gutzumachen, zudem laufen im Ort die Proben für das aktuelle Weihnachtstheaterspiel. Bei der Rollenvergabe kommt es zur einen oder anderen Unstimmigkeit, da sich unter anderem Mrs. McCarthy für die Rolle der guten Fee bewirbt, diese aber nicht bekommt. Während einer der Proben bekommt ein Darsteller einen Sandsack auf den Kopf und wird schwerst verwundet. Somit hat Father Brown alle Hände voll zu tun, um jemanden noch vor Weihnachten aus dem Gefängnis zu bekommen, der fälschlich verurteilt wurde.

In „Die schwarze Rache“ gerät Father Brown selbst in Misskredit und muss versuchen, Katherine Coven auf ihrem Rachefeldzug gegen ihn aufzuhalten. Denn diese bringt nicht nur sein Ansehen in Verruf, sondern bringt Mrs. McCarthy und Bunty in Gefahr.

„Der Drache von Kembleford“ fordert Father Brown nicht nur intellektuell heraus, muss er doch als Geburtshelfer fungieren. Zudem löst er den Mord am Bahnhofsvorsteher und kämpft gegen die Schließung des Bahnhofs.

Im nächsten Fall („Der Engel der Barmherzigkeit“) trifft Bunty in einem Pflegeheim auf ihre frühere geliebte Nanny wieder. Unglücklicherweise kommt es in diesem Heim zu mehreren Todesfällen und Bunty fürchtet um ihre Nanny.

In der nächsten Episode kehrt Lady Felicia aus Afrika zurück und wird vom MI5 erpresst, da ihr ehemaliger Geliebter unter Verdacht steht, ein sowjetischer Spion zu sein. Als Lady Felicia des Mordes bezichtigt wird, steht ihr Father Brown hilfreich zur Seite („Das Gesicht des Feindes“).

In „Das bessere Übel“ muss Inspector Mallory Father Brown um Hilfe bitten. Während eines Bowls-Match wurde ein früherer Nazi-Jäger und Scotland Yard Mitarbeiter getötet und da Mallory sich erst wieder um den Posten als Inspector bewerben muss und somit der Fall in den Händen eines anderen liegt, versucht er gemeinsam mit Father Brown den Fall zu lösen.

Während eines Tanzwettbewerbs kommt es zu einem Todesfall, Father Brown ist natürlich bestrebt diesen aufzuklären („Totentanz“). „Auf leisen Pfoten“: Während eines Schulfestes des Knabeninternats wird eine schwer verletzte Schülerin auf dem Schulgelände gefunden. Der Enkel des Direktors gerät unter Verdacht, da die Verletzte von ihm schwanger ist.

Bunty entdeckt während eines Golfturniers eine Leiche, wenig später kommt es zu einem weiteren Mord an einem allseits unbeliebtem Amerikaner („Die Blumen im Grün“).

Der letzte Fall bringt ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten: „Die zwei Tode des Hercule Flambeau“ Father Brown erfährt, dass Hercule Flambeau tot ist, und nun ist Eile geboten, denn eine Krone mit einem Nagel aus der Kreuzigung Jesu ist in Gefahr, gestohlen zu werden.

Das Geheimnis zum Erfolges der Serie sind unter anderem der wunderbare Mark Williams (für manche vielleicht aus dem Harry Potter Universum als Mr. Weasley bekannt) als Titelfigur, Sorcha Cusack als unerschrockene Mrs. McCarthy, die immer wieder in köstliche Wortduelle mit Emer Kenny alias Bunty – eine moderne, junge Frau mit Witz und Intelligenz – gerät.
Wer nicht auf die liebenswerten britischen Akzente verzichten will, dem sei die englische Originalversion ans Herz gelegt, Untertitel auf Deutsch helfen vielleicht manchem beim Verständnis. Die deutsche Synchronisation ist aber natürlich ebenfalls auf der DVD zu finden.

www.polyband.de

Bewertung 6/6 Sterne:  ★★★★★★                                              Kritik: Veronika Murauer

05. Bad Times at the El Royale

Produktion: Twentieth Century Fox Home Entertainment
Produktionsland/ Jahr:
USA 2018

Regie: Drew Goddard
Darsteller
: Jeff Bridges, Cynthia Erivo, Dakota Johnson, Jon Hamm und Chris Hemsworth
Laufzeit: ca. 142 min.

: 21. Februar 2019 auf DVD,  Blu-ray, 4K Ultra HD, download
FSK: 16

Der Regisseur von „The Cabin In The Woods“, Autor von „Der Marsianer“ und „Daredevil“-Schöpfer Drew Goddard kreierte mit BAD TIMES AT THE EL ROYALE eine stilsicher inszenierte Tarantino-Hommage im ikonischen Look & Sound der Sixties. Neben dem bekannten Cast spielt das eigentümliche Hotel allerdings selbst die Hauptrolle. Das echte sagenumwobene Hotelresort „Cal Neva“ wurde 1960 von Frank Sinatra, Dean Martin und zwielichtigen Freunden gekauft. Es liegt genau auf der Grenze zwischen Nevada und Kalifornien und wurde zum perfekten Schauplatz für den Mystery-Noir-Thriller abseits gängiger Hollywood-Konventionen.

Die Story:
Vier unbekannte Personen treffen eines Nachts im El Royal ein, einem Hotel, das genau auf der Grenze zwischen den US-Bundesstaaten Nevada und Kalifornien liegt. Unter den Gästen befinden sich die Sängerin Darlene Sweet (Cynthia Erivo), Priester Daniel Flynn (Jeff Bridges), der Geschäftsmann Laramie Seymour Sullivan (Jon Hamm) sowie das rätselhafte Hippie-Mädchen Emily Summerspring (Dakota Johnson). Sehr schnell wird klar, dass keiner der Gäste ist, wer er vorzugeben scheint. Und ihre Schicksale scheinen mit einem vor Jahren stattgefundenem Mord verknüpft zu sein, der im El Royal verübt worden ist…

Die gesamten Darsteller liefern eine starke Performance. Cynthia Erivo kann hier ihr schauspielerisches wie gesangliches Können zum Besten geben. Jeff Bridges stellt wieder einmal unter Beweis, warum er zurecht zu den erfolgreichsten Schauspielern der heutigen Zeit zählt. Aber auch der noch relativ unbekannte Lewis Pullman als einziger Hotelangestellter Miles Miller sticht heraus und hält problemlos mit seinen erfahreneren Kollegen mit. Erwähnenswert ist ebenso Chris Hemsworth, der in seiner Rolle neue Facetten darbieten kann und zeigt, dass er nicht nur als Superheld überzeugen kann. Seine vergleichsweise kurzen Leinwandauftritte macht er mit seiner ungeheuren Präsenz wett.

Positiv fällt ebenfalls die Musikauswahl auf. Teilweise ist sie an die Handlung angepasst und gibt das Feeling des Amerika der späten 60er wieder. An anderen Stellen wirkt sie als Kontrast zu den Geschehnissen und sorgt für eine gehörige Portion Humor.

Die Geschichte teilweise aus den unterschiedlichen Blickwinkeln der Figuren zu zeigen schafft zusätzliche Spannung und sorgt für etwas Originalität. Es ist nur schade, dass dies nicht weitergeführt wurde. Generell kommt es einem so vor, als versuche der Film sich einer einzigen Genreeinordnung entziehen zu wollen, und auch der Ton ändert sich etwa ab der Hälfte gewaltig und die Handlung schlägt eine andere Richtung ein, als man es vielleicht erwartet hätte. Leider werden durch diesen Umschwung einige zu Beginn eingeführte Plot Points nicht zu Ende geführt und aufgelöst. Fast erscheint es, als wären die beiden Filmhälften von zwei verschiedenen Personen produziert worden.

Zwar handelt es sich bei BAD TIMES AT THE EL ROYALE um kein bahnbrechendes kinematographisches Meisterwerk und der Film weist ein paar Schwächen auf, doch handelt es sich durchaus um einen sehenswerten Film. Nicht zuletzt die Leistung der Schauspieler sorgt dafür, dass man durchaus gut unterhalten wird.


Bonusmaterial:
- Hinter der Fassade des El Royale
- Bildergalerie
- Original Kinotrailer

www.fox.de

Bewertung 4/6 Sterne:
★★★★

                                      Kritik: Lisa Murauer

                                 
                                  © 2018 Twentieth Century Fox Home Entertainment

  • BT-284_700
  • DF-00523_KF_700
  • DF-02709_2708_R_COMP_700
  • DF-04123_KF_700
  • DF-04442_700
  • DF-05362_KF_700
  • DF-06094_KF_R2-2_700
  • DF-06712_KF_R_700
  • DF-13551_R_700


06. INSPECTOR BARNABY - Vol. 29

Produktion: Edel Germany GmbH
Produktionsland/ Jahr:
GB 2018

Darsteller: Neil Dudgeon, Nick Hendrix, Angela Griffin, Michael Byrne
Laufzeit: ca. 360 min.

: 25. Jänner 2019 auf DVD und Blu-ray
FSK: 12

In Vol. 29 mit 4 spannenden Kriminalfällen, stellt Inspector Barnaby (Neil Dudgeon) wieder einmal seine Fähigkeiten unter Beweis und ermittelt zusammen mit seinem Sergeant DS Jamie Winter (Nick Hendrix). So sind eine lokale Tiershow, die sich als Tatort entpuppt und ein Mädchen, das auf rätselhafte Weise von einem Jane Austen Wochenende verschwindet, erst der Anfang von neuen mysteriösen Fällen.

01. Streicheln und Töten:
Der erste Fall in diesem Paket – Streicheln und Töten – ist ein Fall wie er nicht typischer für diese Serie sein könnte. Aus beschaulichem Landleben, mit wunderlichen, schrulligen Bewohnern wird ein Mord. Während einer lokalen Tiershow wird eine Leiche inmitten von Kaninchen gefunden. Detective Chief Inspector Barnaby und sein Kollege Detective Sergeant Winter nehmen gewohnt bedächtig die Ermittlungen auf.

02. Mord und Vorurteil:
DVD 2 wartet mit einer Anspielung auf Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ auf, nur dass es sich hier um Stolz, Mord und Vorurteil handelt. Während eines Events, das der georgianischen Epoche und Jane Austen huldigt, wird Samantha Berry ermordet, wiederum bleibt es nicht bei dieser einen Toten.

03. Die verfluchte Neun:
In Die verfluchte Neun wird es musikalisch, für einen jungen Musiker, der vor seinem Auftritt als erste Geige ermordet wird aber leider letal. In seinem Mund wird das Blatt mit Noten einer neunten Symphonie gefunden. Dies gilt in Künstlerkreisen als Anzeichen für den Tod. Wurde der junge Künstler wegen der verschwundenen Stradivari ermordet? Doch bevor diese Frage geklärt werden kann, ereignet sich bereits der nächste Todesfall.

04. Mord nach altem Rezept:
Zu guter Letzt geht es bei Mord nach altem Rezept ab ins Kloster, das eigentlich zu einer Brauerei umfunktioniert wurde. Die Freude der Dorfbewohner ob der Eröffnung währt nur kurz, denn in einem der Bottiche wird ein Toter gefunden. Wie in dieser Serie üblich, bleibt es auch hier nicht bei dieser einen Leiche. Nächstes Opfer ist die Brauereiinhaberin. Steckt vielleicht ein Fluch, der seit Jahrhunderten auf dem Kloster liegt, hinter diesen Unglücksfällen? Dieser Fall ist der erste der 20. Staffel.

Diese Serie unterhält seit 1997 in bisher 20 Staffeln. Doch was ist ihr Erfolgsrezept? Nun, es tragen mehrere Komponenten dazu bei, dass das Publikum seit langem die Treue hält. Zum einen die herrlich verschrobenen Landbewohner, zum anderen sympathische Hauptdarsteller allesamt mit trockenem britischen Humor ausgestattet. Doch auch die (köstliche) Titelmusik sowie die Musikuntermalung generell sind überaus gelungen, hinzu kommen noch Landschaftsbilder, welche die fiktive Grafschaft Midsomer (daher der englische Originaltitel „Midsomer Murders“) zum Leben erwecken. Die Lösung der Fälle ist hier fast nebensächlich, ist es doch ein gleichermaßen entspannendes wie spannendes Vergnügen. Dennoch macht es Spaß mitzuraten, um am Ende dann herauszufinden, dass man auf der falschen Fährte war. Gespräche über eine 21. Staffel sind am Laufen, hoffen wir das Beste.


Bonusmaterial:
- Interviews
- Hinter den Kulissen

Britisch-verschrobene 5/6 Sterne:
★★★★★


 
              Kritik: Veronika Murauer

07. TERRA X - Edition 5
Die Geschichte des Essens / Die Spur des Geldes / Die Macht der Farben

Produktion: Studio Hamburg Enterprises
Produktionsland/ -jahr:
  Deutschland 2015
Regie: Cristina Trebbi, Christian Twente, Judith Voelker, Nina Koshofer, Sigrun Last
Moderator:
Christian Rach, Christian Berkel
Filmlänge
: 315 min. (7x 45 min.)
: 27. Mai 2016 auf  3 DVDs
FSK: 6

Die Terra X Reihe ist bereits seit vielen Jahren dafür bekannt, interessante wie unterhaltsame Dokumentationen zu produzieren. Auch bei Edition Vol. 5 wird einem auf 3 DVDs genau das geboten, wofür sich die Serie auszeichnet.

DVD 1 - Die Geschichte des Essens

Teil 1: Vorspeise
Teil 2: Hauptspeise
Teil 3: Dessert

Drehbuch: Susanne Utzt
Regie: Cristina Trebbi, Christian Twente
Sprecher: Christian Rach

Auf der ersten Disk wird einem „Die Geschichte des Essens“ nähergebracht, ganz nach dem Motto „Du bist, was du isst“. Promikoch Christian Rach führt dabei durch die Historie und bringt dabei viel Witz an den Tag. Er legt aber auch schon einmal selbst Hand an, kocht und probiert so manch altertümliches Gericht selbst. In 3 Teilen lernt man über die Entstehung der verschiedensten Speisen und Getränken. Die Kapitel sind hierbei in Vorspeise, Hauptspeise und Dessert gegliedert, führen von der Steinzeit bis in die Gegenwart. Diese Titel sind hierbei weniger namensgebend für das tatsächlich abgehandelte Thema, sondern mehr richtungsweisend. Beispielsweise wird beim Teil Vorspeise nicht allein dieser Gang abgefasst. Es geht in dieser ersten Dokumentation nicht ausschließlich darum, wie und warum die jeweiligen Gerichte zustande gekommen sind, sondern ebenfalls um Gebräuche der damaligen Zeit.

DVD 2 - Die Spur des Geldes

Teil 1: Münzen und Mächte

Drehbuch, Regie: Judith Voelker
Moderator: Christian Berkel

Teil 2: Die Macht der Millionen

Drehbuch, Regie: Nina Koshofer
Moderator:
Christian Berkel

Im zweiten Block begeben sich die Seher gemeinsam mit Schauspieler Christian Berkel auf „Die Spur des Geldes“. Wie das Geld entstanden ist oder die Geldwirtschaft ihren Anfang genommen hat, sind nur zwei Fragen, die im Laufe dieses Zweiteilers beantwortet werden. Es steht nicht allein Europa im Fokus, ebenfalls werden andere Teile der Erde beleuchtet. Ebenso erfährt man mehr über den wohlhabendsten Mann der Geschichte, der vor ungefähr 700 Jahren gelebt hat.

DVD 3 - Die Magie der Farben     

Teil 1: Von Höhlenrot und Göttergelb
Teil 2: Von Königspurpur und Jeansblau

Drehbuch: Sigrun Laste, Christian Schidlowski, Susanne Rostosky
Regie: Sigrun Laste

Auf der dritten DVD wird „Die Magie der Farben“ behandelt. Das Erkennen von Farben war ursprünglich eine Frage des Überlebens. Futter oder Gift, Freund oder Feind, hierbei helfen sie zu unterscheiden. Der Mensch begann allerdings, Farben eine symbolische Bedeutung zuzuweisen und sie anderweitig zu nutzen. Wie es zu dieser Symbolik kam und welche Macht die Farben in der Weltgeschichte besitzen wird in dem letzten Zweiteiler erläutert.

Die behandelten Gebiete sind unterschiedlich, sodass für jeden etwas Interessantes dabei ist, passen zur selben Zeit aber thematisch zusammen und sind so gestaltet, dass es kein Risiko gibt mit einer DVD gar nichts anfangen zu können. Die Bandbreite der angesprochenen Themen ist dabei so immens, dass es unmöglich ist, den ganzen Inhalt wiederzugeben. Jeder wird hier noch etwas Neues lernen können. Experteninterviews, nachgestellte Szenen oder auch anschauliche Experimente verbildlichen die bloßen Fakten und Erzählungen. Kenner und Neueinsteiger, die sich für schön produzierte Dokumentationen begeistern, können beherzt zugreifen, so manch Geschichtsmuffel wird ebenso unterhalten werden. Deutsche Untertitel für Hörgeschädigte sind auf der DVD enthalten. Alles in allem versteht es auch dieser Ableger der Terra X Reihe, einem etwas beizubringen, ohne Gefahr zu laufen, einer trockenen Geschichtsstunde zu gleichen.

Aufschlussreiche 5/6 Sterne:
★★★★★

Kritik: Lisa Murauer

www.zdf-shop.de

08. SEARCHING

Produktion: Sony Pictures Entertainment
Produktionsland/ Jahr:
USA 2018
Regie: Anesh Chaganty
Produzentin:
Timur Bekmambetov, Sev Ohanian, Natalie Qasabian, Adam Sidman
Darsteller
: John Cho, Debra Messing, Joseph Lee, Michelle La
Laufzeit: ca. 102 min.

: 31. Jänner 2019 auf DVD, Blu-ray, und digital
FSK: 12

Die Story:
Nachdem die 16-jährige Tochter von David Kim (JOHN CHO) spurlos verschwindet, wird eine örtliche Untersuchung eingeleitet und Kriminalkommissarin Rosemary Vick (DEBRA MESSING) dem Fall zugeteilt. Als es 37 Stunden später immer noch kein Lebenszeichen von Margot (MICHELLE LA) gibt, beschließt David, am einzigen Ort zu suchen, an dem bisher noch keiner nachgesehen hat – dort, wo heutzutage alle Geheimnisse aufbewahrt werden: Er durchsucht den Laptop seiner Tochter.

Bonusmaterial DVD:
- Auf der Suche nach Easter Eggs

© 2018 Sony Pictures Worldwide Acquisitions Inc. All Rights Reserved.

09. HALALI

Produktion: Sony Pictures Entertainment
Produktionsland/ Jahr:
Österreich 2017
Regie: Kurt Mündl
Produzentin: Gabriele Prammer
Laufzeit: ca. 92 min.
: 24. Dezember 2018 auf DVD, Blu-ray, 3D Blu-ray
FSK: 12

Dieser einzigartige 3D-Film wird sowohl Jäger wie Naturinteressierte in seinen Bann ziehen, da er in noch nie dagewesener Weise „der Spur der Jagd“ folgt, die letztlich zu uns selbst führt – denn die Jagd ist bis zum heutigen Tag mit der kulturellen Entwicklung des Menschen untrennbar verbunden. „Halali“ zeigt sowohl die traditionelle Jagd, wie etwa die Falknerei, aber auch die Hoch- und Niederwildjagd unserer Tage. Man erfährt so manches über Jagdlegenden, wie Thronfolger Franz Ferdinand und Kaiser Franz Josef, aber auch über gefährliche Wilderer des 21. Jahrhunderts. Heute ist die Jagd längst keine Männer-Domäne mehr: An die 1.000 Jägerinnen stehen in Österreich „ihren Mann“. Selbst körperlich fordernde Jagddisziplinen, wie die Gams-Jagd, werden von Frauen ausgeübt. Der gesamte Film ist bildgewaltig in 3D-Technik inszeniert, mit Tier- und Natur-Aufnahmen höchster Qualität. In faszinierenden Zeitraffer- und Zeitlupen-Aufnahmen erleben wir nicht nur das klassische Rot- oder Schwarzwild in noch nie gesehenen Aufnahmen, sondern auch absolute Raritäten, wie Luchs, Braun-Bär, Wildkatze oder Wanderfalke. Nicht minder interessant: historische Jagdwaffen und das Berufsbild des Profi -Jägers.

© 2017 POWER OF EARTH PRODUCTIONS. ALLE RECHTE VORBEHALTEN.

10. DIE BRÜCKE - Das Finale
Staffel 4

Produktion: Edel Germany GmbH
Produktionsland/ Jahr:
Dänemark/ Schweden 2016
Regie: Rumle Hammerich
Darsteller: Sofia Helin, Thure Lindhardt, Mikael Birkkjaer, Sarah Boberg
Laufzeit: ca. 460 min.
: 7. Dezember 2018 auf 3 DVDs und 2 Blu-rays
FSK: 16

Mittelpunkt der Serie ist die Zusammenarbeit zwischen den beiden Polizeiteams diesseits und jenseits der Öresundbrücke – deswegen auch der passende Titel Die Brücke (Dänisch Broen; Schwedisch Bron). In jeder Staffel wird ein spezieller Fall von den Ermittlern in Kopenhagen und Malmö abgeschlossen. Die Konstante in diesem Team ist Saga Norén dargestellt von Sofia Helin. Zu Beginn der letzten und finalen Staffel sitzt Saga zu Unrecht wegen Mordes an ihrer Mutter im Gefängnis. Weswegen ihr Partner Henrik Sabroe anfangs ohne ihre Hilfe gemeinsam mit dem dänischen Kollegen Jonas Mandrup in einem Mordfall ermitteln muss. Es handelt sich um eine besonders grausame Tat: eine Frau wurde am Fuß der Brücke zu Tode gesteinigt. Da es sich hier um die Generaldirektorin der Migrationsagentur in Kopenhagen handelt, wird alles darangesetzt, den Fall so rasch wie möglich zu lösen. So wird auch Saga zur Ermittlung herangezogen. Zudem soll sie Henrik helfen, seine seit bereits acht Jahren verschwundenen Kinder zu finden.

Die Serie ist in gewohnt düsteren Bildern gehalten, die Handlung ist wie immer sehr komplex. Verschiedene Handlungsstränge werden gekonnt miteinander verwoben. Wie bereits in den vorherigen Staffeln scheuen sich die Macher nicht davor, Gewalt explizit darzustellen und sie auch gleich in der Eröffnungssequenz zu zeigen. Fraglich bleibt, ob dies für die Serie unbedingt notwendig wäre. Zartbesaitete seien hier vorgewarnt, dass dies durchaus schon einmal auf den Magen gehen kann. Der mitunter bedrückende Ton wird ebenso beibehalten, wie im wahren Leben kommt es nicht in allen Aspekten zu einem glücklichen Ende.  

Besonders hervorzuheben ist die brillante Leistung von Sofia Helin, die Saga mit all ihren Eigenheiten (die dem Asperger-Syndrom sehr nahekommen) glaubwürdig darstellt.

Zusätzlich zu den letzten acht Episoden gibt es auf der DVD auch Bonusmaterial in Form von Interviews mit den Darstellern und Serienschöpfern. Als Sprachoptionen hat man die deutsche Synchronisation oder die Originalversion in Schwedisch/Dänisch zur Verfügung, sowie englische Untertitel.

Eine der erfolgreichsten nordischen Krimiserien geht zu Ende, somit liegt auch etwas Wehmut in der Luft. Besonders Saga, mit ihrer direkten Art wird einem fehlen. Wer die früheren Folgen geliebt hat, wird auch an diesen seine Freude finden und bis zum Ende mitfiebern.

Kritik: Veronika Murauer

Bonusmaterial:
- Interviews mit Sofia Helin, Thure Lindhardt und
  Hans Rosenfeldt




www.edel.com

  • Die Bruecke 4-4 Selma Modeer Wiking als Astrid 1
  • Die Bruecke 4-1 Mikael Birkkjaer als Jonas Mandrup + Thure Lindhardt als Henrik Sabroe 2
  • Die Bruecke 4-1 Sofia Helin als Saga Noren 1
  • Die Bruecke 4-1 Thure Lindhardt als Henrik Sabroe + Mikael Birkkjaer als Jonas Mandrup 3
  • Die Bruecke 4-2 Gabriel Flores Jair als Rechtsmediziner + Sofia Helin als Saga Noren 1
  • Die Bruecke 4-2 Sofia Helin als Saga Noren + Thure Lindhardt als Henrik Sabroe 2
  • Die Bruecke 4-2 Sofia Helin als Saga Noren 2
  • Die Bruecke 4-2 Sofia Helin als Saga Noren 3
  • Die Bruecke 4-2 Szenenfoto 1
  • Die Bruecke 4-3 Szenenfoto 1
  • Die Bruecke 4-3 Szenenfoto 2
  • Die Bruecke 4-4 Alexander Behrang Keshtkar als Taariq + Suzanna Santrac 1
  • Die Bruecke 4-4 Anders Mossling als Frank + Erik Loenngren als Christoffer 1
  • Die Bruecke 4-4 Sofia Helin als Saga Noren + Sarah Boberg als Lillian Larsen-Pettersson + Thure Lindhardt als Henrik Sabroe 1
  • Die Bruecke 4-4 Sofia Helin als Saga Noren + Thure Lindhardt als Henrik Sabroe 2

11. Die purpurnen Flüsse (Die Serie)

Produktion: Edel Germany GmbH
Produktionsland/ Jahr: Deutschland 2016
Drehbuch: Jean-Christophe Grangé
Darsteller
: Olivier Marchal, Ken Duken, Erika Sainte, Nora Waldstätten
Laufzeit: ca. 381 min.
: 30. November 2018 auf  DVD und Blu-ray
FSK: 12

Die Serie, angelehnt an den bekannten Film (mit Jean Reno in der Hauptrolle), fesselt von Anfang an. Im ersten Fall „Melodie des Todes“ ermittelt das eigentümliche Ermittlerduo Kommissar Pierre Niémans und seine Kollegin Camille Delaunay in einem Kloster in der bretonischen Provinz. Ein Mönch – der früher ein Kollege von Niémans war – stirbt unter seltsamen Umständen. Ein weiterer Mönch kommt gewaltsam zu Tode und trägt dieselben seltsamen Zeichen auf seiner verbrannten Hand. Zudem verschwinden immer wieder Mädchen….

In „Tag der Asche“ wird ein Toter unter den Trümmern eines Kirchenfreskos gefunden. Versuchen die Bewohner des im Elsass gelegenen Ortes dies als Unfall zu erklären, ist Niémans jedoch überzeugt, dass es sich um einen Mord handelt, schließlich ist im Mund des Toten ein Stein platziert. „Kreuzzug der Kinder“ führt die beiden Ermittler in ein altes Waisenhaus. Nicht nur ist es in dieser Gegend zu einer Serie von Frauenmorden gekommen, sorgt der Fund einer abgetrennten Kinderhand für Aufruhr.

Der letzte Fall spielt wieder im Elsass und trägt den passenden Titel „Die letzte Jagd“. Während einer Jagd einer deutschen Adelsfamilie wird der Sohn enthauptet und ausgeweidet gefunden. Diesmal erhalten die beiden Kommissare Unterstützung von einem deutschen Kollegen (Ken Duken).

Olivier Marchal überzeugt als grantelnder Kommissar Niémans, der noch ein Cop der alten Schule ist. Geradlinig, pragmatisch und durchaus bereit Fünf mal grade sein zu lassen. Camille Delauney wird von Erika Sainte dargestellt. Resolut und immer wieder auflehnend gegen Autoritätspersonen sorgt sie mit scharfen Verstand immer wieder dafür, dass die schwierigsten Fälle gelöst werden.

Jean-Christophe Grangé war bereits für den Film „Die purpurnen Flüsse“ verantwortlich und auch bei dieser Serie verfasste er die Drehbücher.

Für wen ist diese Miniserie geeignet? Freunde französischer Krimis und Thriller werden hier sicher auf ihre Kosten kommen. Wer mystische Komponenten mag, wird auch seine Freude haben. Ein weiterer Pluspunkt sind die schönen Aufnahmen Frankreichs.

Kritik: Veronika Murauer

www.edel.com

12. THE TEAM II

Produktion: Edel Germany GmbH
Produktionsland/ Jahr:
Deutschland / Dänemark/ Belgien 2018
Regie: Mai Brostrom, Peter Thorsboe
Darsteller: Jürgen Vogel, Marie Bach Hansen, Lynn van Royen, Navid Negahban, Sarah Perles
Laufzeit: 467 min.
: 23. November 2018 auf DVD und Blu-ray
FSK: 16

Nach dem Erfolg der ersten Staffel der europäisch koproduzierten Serie THE TEAM ist die daraufhin produzierte 2. Staffel nun auf DVD und Blu-ray erschienen. Ähnlich wie der Vorgänger greift The Team II Themen und Probleme der modernen Gesellschaft auf, und das über die Ländergrenzen hinaus.

Die Story:
Im ländlichen Dänemark kommt es in einer Pension zu einem gezielten Massenmord an dort untergekommenen Flüchtlingen. Nur das Flüchtlingsmädchen Malu Barkiri kann dem Tod knapp entkommen und flüchtet anschließend in das dänische Marschland. Schnell stellt sich heraus, dass es sich hier um eine Aufgabe für die von Europol geleitete, europaweite Einheit Joint Investigation Team (JIT) handelt, da eines der Opfer aus Deutschland und eines aus Belgien kommt.

Die Serie ist sehr schön inszeniert und besticht mit ihren Landschaftsaufnahmen und Ortswechsel sowie dem Spiel zwischen den Nationen, mit all ihren unterschiedlichen Eigenheiten. Die Besetzung ist ebenso gelungen, allen voran das Team mit Jürgen Vogel als Gregor Weiss (wie könnte es anders sein, aus Deutschland), Marie Bach Hansen als taffe Dänin Nelly Winther und Lynn Van Royen als belgische Ermittlerin Paula Liekens sind passend zu ihren Rollen gewählt worden. Doch leider nicht einmal sie können den teils stereotypischen Figuren viel Tiefe geben. Die Charaktere sind nur wenig interessant und eher eintönig, dafür verfolgt man aber gerne das Spiel zwischen ihnen.

Negativ hervorzuheben ist die explizite Darstellung von Gewalt, die teilweise nicht notwendig gewesen wäre und scheinbar nur als Schockfaktor dient. Beginnt die Serie schon mit einem blutigen Massenmord ist es schwierig von den kommenden Ereignissen noch schockiert zu werden und die Spannung zu steigern. Doch sorgen wilde Verfolgungsjagden für Action.

Obwohl es sich um eine 2. Staffel handelt, ist The Team II keine klassische Fortsetzung. Abgesehen von dem Konzept eines intereuropäischen Kriminalteams gibt es keine Verbindungen zur vorherigen Season. Es wirken weder bekannte Figuren mit, noch wird auf Handlungsstränge der letzten Staffel Bezug genommen. Insbesondere für Neueinsteiger die idealen Vorrausetzungen, gleich mit dieser Staffel anzufangen. Die DVD bzw. Blu-ray bietet zwar keine Extras – von Trailern zu anderen (skandinavischen) Serien einmal abgesehen – besitzt dafür sowohl die deutsche Synchronisation als auch den mehrsprachigen Originalton mit deutschen Untertiteln für Hörgeschädigte.

The Team II ist eine actiongeladene Serie, die doch ein klassischer Krimi bleibt, ohne sich zu trauen, etwas Neues in dem Genre auszuprobieren. Hier wurde die Chance vertan mehr aus den verschiedenen Ländern und deren Eigentümlichkeiten zu machen. Dafür sind die eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen wirklich gelungen und die intereuropäische Zusammenarbeit sorgt für einen gewissen Charme. Für Freunde klassischer Krimiunterhaltung sorgt diese Serie für ein paar kurzweilige Stunden.                                                                                                      Kritik: Lisa Murauer

www.edel.com

13. Candice Renoir - Staffel 5

Produktion: Edel Germany GmbH
Produktionsland/ Jahr: Frankreich 2016
Regie: Nicolas Picard, Christophe Douchand, Etienne Leduc, Stéphane Malhuret, Olivier Barma
Darsteller
: Cécile Bois, Raphaël Lenglet, Mhamed Arezki, Gaya Verneuil, Alix Poisson
Musik: Vincent Stora
Laufzeit: 520 min.
: 5. November 2018 auf 3 DVDs
FSK: 12

Mörderjagd mit Chic und Charme, das ist der Untertitel der Serie, und dies ist durchaus zutreffend, zuckersüß in schickem Gewand löst Candice ihre Fälle. Cécile Bois scheint wie geschaffen für diese Rolle und stellt die sympathische Protagonistin mit viel Herz und Charme dar. Der besondere Reiz dieser Serie liegt nach wie vor darin, dass eine Ausgewogenheit zwischen Polizeiarbeit und dem Privatleben der Hauptfigur herrscht. Die alleinerziehende Mutter von vier pubertierenden Kindern wird immer wieder herausgefordert und löst die Probleme beherzt. Auch die anderen Mitstreiter wachsen einem ans Herz und man möchte wissen, wie es mit ihnen weitergeht.

Die 5. Staffel besteht, wie die Vorgänger aus 10 Folgen. Candice und auch ihre Kinder sind von Davids Verlust noch stark getroffen. Dennoch ist die Staffel nicht zu schwermütig, sondern sorgt ebenso wie die Vorgänger für angenehme Unterhaltung. Beruflich gibt es für Candice Veränderungen, die neue Kollegin Valentine hat es wirklich schwer vom Team akzeptiert zu werden, und besonders Candice macht ihr das Leben schwer. Ob Candice endlich wieder Glück in der Liebe findet?

Fans der Serie schätzen den leichten Erzählstil, und die Autoren kommen mit – für eine Krimiserie – relativ wenig Blut und Gewalt aus. Zudem spielt die Handlung im Süden von Frankreich, was auch ein Augenschmaus ist. Candice Renoir wird von manchen mit Columbo verglichen, da die Protagonistin ähnlich pfiffig und beharrlich ist, wenn es um das Lösen eines Falles geht. Andere wieder erkennen ein bisschen Bridget Jones in ihr, dies ist sicher ihrer unkonventionellen Art geschuldet.

Für Freunde leichter Krimiunterhaltung ist "Candice Renoir" auf jeden Fall empfehlenswert – allerdings ist es für Neueinsteiger etwas schwieriger, da empfiehlt es sich die vorherigen Folgen nachzuschauen. Die Staffellänge von 10 Episoden sorgt dafür, dass nie Langeweile aufkommt und man sich schon auf die nächste Saison freut. Und derer gibt es mindestens noch zwei, Staffel 6 ist bereits fertig, Staffel 7 wird derzeit gedreht.

Kritik: Veronika Murauer

www.edel.com

14. The Handmaid´s Tale: Der Report der Magd -
Season 2
                       

Produktion: Twentieth Century Fox
Produktionsland/ Jahr:
USA 2018

Darsteller:
Elisabeth Moss, Joseph Fiennes, Yvonne Stahovski, Alexis Bledel, Madeline Brewer,
                  Ann Dowd, O.T. Fangbenle, Max Minghella, Samira Wiley

Laufzeit: 744 min.
: 13. Dezember 2018 auf DVD, Blu-ray und download
FSK: 16

Die Serie spielt in einer dystopischen Zukunft im patriarchalischen Gottesstaat Gilead. Hier haben Frauen keine Rechte, dürfen nicht lesen, arbeiten oder Geld besitzen. Durch eine Katastrophe wurde der Großteil der Menschheit unfruchtbar. Die Frauen, die Kinder gebären können, werden als Sklavinnen gehalten, um als Gebärmaschinen zu dienen. Schwer zu glauben, dass dies Stoff für eine erfolgreiche Serie sein könnte. Doch die Romanvorlage von Margaret Atwood aus dem Jahr 1985 lieferte anscheinend jene Art von Inhalt, der dem Zeitgeist entspricht. 2017 wurde die erste Staffel der Serie mit zahlreichen Emmy Awards sowie zwei Golden Globe Awards ausgezeichnet. Novum ist, dass es die erste Video-on-Demand Serie (Hulu) ist, die dies geschafft hat.
Elisabeth Moss
– bekannt aus "Mad Men" oder "The West Wing" – erhielt für ihre Darstellung der Desfred ebenso eine Auszeichnung wie Ann Dowd für ihre eindrucksvolle, perfide Performance als Tante Lydia.

Waren es in der ersten Staffel noch 10 Folgen, wurde die zweite durch den Erfolg auf 13 Folgen erweitert. Die 2. Staffel knüpft direkt an den Cliffhanger der vorhergehenden an und wieder ist der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart gegenwärtig. Und es heißt wieder Zittern und Mitleiden mit June, die in einem schwerbewachten Wagen weggebracht wird. Emily (Alexis Bledel) muss mit radioaktiv verseuchten Müll arbeiten, der sie und all die anderen ungehorsamen oder nutzlosen Frauen langsam zugrunde richtet. Dennoch wird der Widerstand stärker.

Für sensible Gemüter ist diese Serie auf keinen Fall zu empfehlen, die Altersfreigabe von 16 Jahren verwundert, geht es doch um Folter, Vergewaltigung, Ermordung und Erniedrigung. Vieles ist nur schwer zu ertragen. Die gesamte Staffel lässt kaum positive Gefühle aufkommen, im Gegenteil, jeder Hoffnungsschimmer wird immer „rechtzeitig“ zunichte gemacht. Es stellt sich die Frage, ob man auf Dauer eine derartig düstere, furchtbare Serie schauen möchte, oder ob es nicht doch einen – zumindest leichten – Silberstreifen am Horizont geben sollte.

Kritik: Veronika Murauer

Bonusmaterial:
- Abseits des Buches
- Kleiden der Dystopie

© 2018 Twentieth Century Fox Home Entertainment


 


E-Mail
Infos
Instagram