01. DANCING QUEENS

Produktion: Universum Film GmbH
Produktionsland/ Jahr: USA 2018

Drehbuch: Zara Hayes
Regie:
Zara Hayes
Produktion:
Kelly McCormick, Alex Saks
Darsteller*innen:
Diane Keaton, Pam Grier, Rhea Perlman, Jackie Weraver
Laufzeit: ca. 90 min.

: 22. November 2019 auf DVD und Video on Demand
FSK: 0

Die Story:
Gibt das Leben Dir Zitronen, mach Limonade draus! Genauso quietschgelb, wie vergnügt wird Martha (Diane Keaton) nach ihrem Einzug von den lebenslustigen Damen Olive (Pam Grier), Alice (Rhea Perlman) und Sheryl (Jackie Weaver) in der Altersresidenz Sun Springs begrüßt. Martha erwartet nichts mehr vom Leben, wird aber schnell eines Besseren belehrt, als ihr die neugewonnen Freundinnen und jede Menge Lebenslust in die Quere kommen. Was dann passiert, muss man gesehen haben, um es zu glauben: Die vielleicht ungewöhnlichste, und auch unwiderstehlichste, Cheerleader-Gruppe wird geboren und sie haben es immer noch drauf…

Die großartige Feelgood-Komödie von den Machern von „Book Club“ und „Bad Moms“ kann mit Oscar®-Gewinnerin Diane Keaton („Book Club“, „Was das Herz begehrt“) auftrumpfen. An ihrer Seite überzeugen Jacki Weaver („Bird Box – Schließe deine Augen“), Pam Grier („Jackie Brown“) und Rhea Perlman („Für die zweite Liebe ist es nie zu spät“) als schrullige Nachbarinnen und Teamkolleginnen im Cheerleader-Squad. Mit viel Humor, Charme und Selbstironie erzählt Regisseurin Zara Hayes („The Battle of Sexes“) eine Geschichte darüber, dass es nie zu spät ist, seine Träume zu erfüllen. Das Resultat ist ein Gute-Laune-Film für Best-Ager, der vor Hoffnung, Freude und Lebenslust sprüht.

  • Dancing_Queens_Szenenbilder_01.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_02.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_04.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_05.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_06.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_07.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_08.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_09.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_10.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_11.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_12.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_17.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_18.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_19.300dpi
  • Dancing_Queens_Szenenbilder_21.300dpi


Bonusmaterial:
- Interviews

Der musicalcocktail verlost
1x die DVD bis 18.12.2019!

© Universum Film GmbH

02. THE QUAKE -
Das große Beben

Produktion: Universum Film GmbH
Produktionsland/ Jahr: Norwegen 2017

Regie: John Andreas Andersen
Darsteller*innen: Ane Dahl Torp, Kristoffer Joner, Edith Haagenrud-Sande, Kathrine Thorborg Johansen, Jonas Hoff Ofterbro
Laufzeit: ca. 104 min.

: 22. November 2019 auf DVD, Blu-ray und Video on Demand
FSK: 16

Tsunamis, Erdbeben, Hurricanes – wenn die Natur mit ganzer Kraft zuschlägt, kann der Mensch ihr meist nichts mehr entgegensetzen. Keiner wüsste das besser als der norwegische Geologe Kristian. Der Katastrophenfilm THE QUAKE – DAS GROSSE BEBEN ist die Fortsetzung des Überraschungserfolgs THE WAVE – DIE TODESWELLE und erzählt die Geschichte des versierten Forschers und seiner Familie weiter.

Die Story:
Der Geologe Kristian und seine Familie sind vor geraumer Zeit nur knapp einer Naturkatastrophe entkommen – der Tsunami-Welle im Geirangerfjord. Mittlerweile lebt die Familie in der norwegischen Hauptstadt Oslo. Seit jedoch in der Stadt ein Verkehrstunnel eingestürzt ist und dabei ein Freund ums Leben kam, ist Kristian alarmiert, denn bereits 1904 wurde die Stadt schon einmal durch ein heftiges Erdbeben weitgehend zerstört. Kristian beginnt zu recherchieren und findet immer mehr Anzeichen, dass sich so ein schweres Erdbeben schon bald wiederholen könnte. Als er versucht vor der drohenden Katastrophe zu warnen, glaubt ihm zunächst niemand. Jedoch stellt sich bald heraus, dass er Recht behält - ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt und Kristian muss erneut versuchen, seine Familie zu retten…

THE QUAKE – DAS GROSSE BEBEN ist nach THE WAVE – DIE TODESWELLE der neue nervenaufreibende Katastrophenfilm aus Skandinavien, der in Deutschland nun direct-to-DVD/ Blu-ray erschienen ist. Bei ihrer internationalen Kinoauswertung konnten beide Teile aber große Erfolge verbuchen: THE WAVE – DIE TODESWELLE erzielte das weltweite Boxoffice-Ergebnis von knapp 13 Millionen US-Dollar. Eine beachtliche Marke für einen norwegischen Film, welche das Sequel aber sogar um noch einmal 500.000 US-Dollar übertreffen konnte. Beim internationalen Filmfestival Trondheim 2019 gewann THE QUAKE – DAS GROSSE BEBEN den Publikumspreis als Bester Film. 

Bonusmaterial:
- VFX Breakdown
- Production Design

Der musicalcocktail verlost
1x die DVD bis 18.12.2019!

© Universum Film GmbH

  • The_Quake__Das_grosse_Beben_BD
  • The_Quake__Das_grosse_Beben_Szenenbilder_01.300dpi
  • The_Quake__Das_grosse_Beben_Szenenbilder_02.300dpi
  • The_Quake__Das_grosse_Beben_Szenenbilder_05.300dpi
  • The_Quake__Das_grosse_Beben_Szenenbilder_06.300dpi
  • The_Quake__Das_grosse_Beben_Szenenbilder_07.300dpi
  • The_Quake__Das_grosse_Beben_Szenenbilder_08.300dpi
  • The_Quake__Das_grosse_Beben_Szenenbilder_09.300dpi
  • The_Quake__Das_grosse_Beben_Szenenbilder_10.300dpi

03. VERA - Ein spezieller Fall - Staffel 8

Produktion: Edel Germany GmbH
Produktionsland/ Jahr: GB 2017

Darsteller*innen: Brenda Blethyn, Kenny Doughty, Cush Jumbo, Kingsley Ben-Adir, Jon Morrison
Laufzeit: ca. 357 min.

: 27. September 2019 auf DVD
FSK: 12

 

In bislang 36 Episoden in 9 Staffeln unterhält VERA - EIN SPEZIELLER FALL schon seit dem Jahr 2011 ihre Fans rund um den Globus. Weshalb ist diese Ermittlerin so beliebt? Wenn man sich die US-amerikanischen Krimiserien ansieht, fällt ein großer Unterschied auf: Vera ist das genaue Gegenteil der in Stöckelschuhen herumlaufenden, perfekt geschminkten Hollywood-Schönheiten, die hier als Kriminalistinnen tätig sind. Vera Stanhope liebt seltsame Hüte, Make-up nimmt sie nicht gern und sie liebt das ein oder andere Glas Alkohol – mitunter auch zu viel. Ihre ruhige, mütterliche, aber bisweilen doch unsensible Art machen sie lebensecht. Man könnte sie als Miss Marple der Moderne bezeichnen, sosehr hält auch sie sich beim Lösen der Fälle im Hintergrund und hat ihre Schrullen.

In der 8. Staffel ermittelt sie in vier neuen Fällen á 100 Minuten.
In der ersten Episode ("Eigen Fleisch und Blut" (Blood And Bone)) muss sie den grausigen Mord an einem Polizisten lösen. Dass der Kollege eher zu den schwarzen Schafen zählte, macht ihr die Arbeit nicht leichter.

"Taxi in den Tod" (Black Ice), so der Titel des zweiten Falls, fordert Veras ganzen Scharfsinn. Eine Frau namens Faye hat nach einer Beerdigung einen tödlichen Unfall. Ob die Stiefmutter hinter dem vermeintlichen Unglück steht? In der Folge Nummer drei ("Ein Zuhause" (Home)) verwickelt sich der Ehemann des Mordopfers in verschiedene Widersprüche, doch dies ist nicht die einzige Spur, die Vera verfolgt. Zuletzt muss sich Vera um die Aufklärung des Mordes an einem Jugendlichen kümmern.("Dicht am Wasser" (Darkwater)) Dass der Sohn des Sägewerkbesitzers etwas mit der Tat zu tun hat, ist zwar naheliegend, doch es tun sich auch weitere ungeahnte Motive auf.

Die zweifach Oscar nominierte Brenda Blethyn brilliert als schrullige Vera, die Figur könnte leicht ins Lächerliche abdriften, doch dank der Hauptdarstellerin wird eine fein akzentuierte Charakterisierung der Ermittlerin geboten. Ihr zur Seite stehen Kenny Doughty (unter anderem zu sehen im Film "Snowpiercer") und Kingsley Ben (war z.B. in der Serie "Peaky Blinders"). Einige britische Schauspielstars ließen es sich nicht nehmen, in dieser Staffel mitzuwirken – u.a. Steven Robertson (Being Human, Luther oder Parade’s End) oder Ben Crompton (Game of Thrones).

Nicht nur die Schauspielriege verlockt zum Sehen dieser Serie, auch die eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen von Northumbrien sorgen für Stimmung – wenn sie auch düster ist. Große actiongeladene Verfolgungsjagden wird man hier vergebens suchen, es wird ruhig und gemächlich ermittelt. Und das Böse bekommt zum Schluss, was es verdient.

VERA – EIN GANZ BESONDERER FALL Staffel 8 bereitet spannende, aber nicht zu aufregende Krimiabende. Besonders nett ist die englische Originalfassung, mit den u.a. schottischen Dialekten.

Gemächlich-schrullige 4 von 6 Sternen: ★★                         
                                                              Kritik: Veronika Murauer

 Der musicalcocktail verlost 1x die DVD-Box bis 30.11.2019!

04. APOLLO 11

Produktion: Universal Pictures Hoeme Entertainment
Produktionsland/ Jahr: USA 2014

Regie:Todd Douglas Miller
Produzenten: Todd Douglas Miller, Thomas Petersen, Evan Krauss
Laufzeit: ca. 93 min.

: 21. November 2019 auf DVD, Blu-ray, 4K Ultra HD
FSK: 0

Doku über die erste geglückte Mondlandung vor 50 Jahren. Obwohl man weiß, was passiert ist, ist es doch spannend / aufregend an diesem Ereignis teilzuhaben.

Inhalt:
Regisseur Douglas Miller hat 11.000 Stunden nicht katalogisierte Audioaufnahmen und unzähliges Filmmaterial zu einer spannenden Dokumentation zusammengetragen. Und obwohl es bereits zahlreiche Bücher, Filme und Beiträge zu diesem großen Tag der Menschheit gibt, hat Miller dem ganzen neue Facetten verliehen. Man glaubt sich mit dabei bei der NASA, fühlt sich mit den Astronauten Buzz Aldrin, Neil Armstrong und Michael Collins verbunden und fiebert mit. Denn Miller erzählt die Geschichte aus Sicht der Astronauten, und somit ist das Ganze weniger technisch als menschlich betrachtet. Immer noch verursachen Neil Armstrongs Worte „One small step for man, one giant leap for mankind“ Kribbeln als er in der Nacht vom 20. auf den 21. Juli 1969 die ersten Schritte auf dem Mond setzte.  Vom Start in Cape Kanavaral bis zur Landung auf dem Mond und dann zum Wiedereintritt in die Erdatmosphäre, all dies wird ohne zusätzliche Kommentare erzählt, die Bilder und Originalaufnahmen sprechen für sich.

Ein äußerst gelungenes Werk, das zeigt, wie atemberaubend Dokumentationen sein können.

Die DVD bietet als Sprachen unter anderem Deutsch und Englisch, die Untertitelung ist ebenfalls in mehreren Sprachen verfügbar. Ca 90 Minuten Laufzeit sind eine angemessene Länge, ohne das Publikum zu überfordern.

Bonusmaterial:
- APOLLO 11 – Die Entdeckung der 65mm

6 von 6 Sternen: ★★            
                                                               Kritik: Veronika Murauer

 © Universal Pictures. Alle Rechte vorbehalten.

05. Die Addams Family in verrückter Tradition
(Neu auf Blu-ray)

Produktion: Paramount Pictures Hoeme Entertainment
Produktionsland/ Jahr:
USA 2014

Drehbuch: Charles Addams, Paul Rudnick
Regie
:Barry Sonnenfeld
Darsteller*innen: Christina Ricci, Christopher Lloyd, Anjelica Huston, Raul Julia, John Cusack
Musik: Ralph Sall, Marc Shaiman
Laufzeit: ca. 94 min.

: 10. Oktober 2019 NEU auf Blu-ray
FSK: 12

Dieser Film aus dem Jahr 1993 ist die Fortsetzung des ersten Addams Family Films. Viele bekannte Gesichter aus Teil 1 sind - ebenso wie neue Schauspielgrößen - dabei.

Angelica Huston scheint großen Gefallen an der Rolle der Morticia Addams gefunden zu haben, ihre große Liebe Gomez Addams wird von Raúl Juliá mit offensichtlich ebenso großem Spaß verkörpert.

Die Story:
Die Handlung der Addams Family Filme ist nicht so wichtig, was zählt ist der morbide Humor, von dem schon die Serie gelebt hat. Dennoch wollen wir sie natürlich kurz zusammenfassen. Alles beginnt mit der Geburt des kleinen Pubert, der das dritte Kind von Morticia und Gomez ist. Leider sind die beiden älteren Geschwister Wednesday (Christina Ricci) und Pugsley (Jimmy Workman) alles andere als begeistert. Im Gegenteil, sie probieren, Pubert umzubringen, doch so leicht kann man einen Addams nicht töten. Das eingestellte Kindermädchen Debbie Jellinsky (Joan Cusack, wunderbar böse und durchgeknallt) verdreht Onkel Fester (Christopher Lloyd, der anscheinend ein Faible für schräge Typen hat, man denke an den Wissenschaftler in Zurück in die Zukunft) den Kopf und es gibt eine Hochzeit im Hause Addams. Dass Debbie eine Mörderin ist, die all ihre begüterten Ehemänner bald unter die Erde bringt, versteht sich fast von selbst.

In Nebenrollen oder kleine Auftritten zu sehen sind unter anderem Tony Shalhoub, den viele noch aus Monk kennen, Nathan Lane (Musicaldarsteller und auch in Modern Family oder Good Wife zu sehen), Christine Baranski (Mutter Hofstadter in BigBangTheory, The Good Wife, Mamma Mia) oder David Krumholtz (aus Numbers).

Den 90 Minuten langen Film kann man in verschiedenen Sprachen, wie dem englischen Original, natürlich in Deutsch, aber auch mit Englischer Audiobeschreibung sehen. Untertitel sind in vielen Sprachen zu finden. Dafür gibt es keine Extras.

Wer für schwarzen Humor nicht so empfänglich ist, sollte lieber die Finger von diesem Film lassen, aber jene, die dem etwas abgewinnen können, sind hier gut aufgehoben.

Vergnüglich kurzweilige 4 von 6 Sternen: ★★             
                                                               Kritik: Veronika Murauer

© Paramount Pictures. Alle Rechte vorbehalten.

06. NASHVILLE - Staffel 3

Produktion: WVG Medien GmbH
Produktionsland/ Jahr:
USA 2014

Regie:R.J. Cutler
Darsteller*innen: Hayden Panettiere, Charles Esten, Eric Close, Clare Bowen, Jonathan Jackson, Connie Britton, Will Chase, Chris Carmack, Sam Palladio
Musik: Tree Adams
Laufzeit: ca. 906 min.

: 27. September 2019 auf DVD
FSK: 12

Die Story Staffel 3:
In 22 Folgen haben die Hauptfiguren dieser Staffel viel durchzumachen. Zu Beginn muss sich Rayna Jaymes (Connie Britton) für einen Mann entscheiden. Soll es Deacon Claybourne (Charles Esten) sein, oder doch eher Luke Wheeler (Will Chase)? Juliette Barnes (Hayden Penettiere), Raynas ewige Widersacherin, hat mit privaten Problemen anderer Art zu kämpfen: Avery Barkley (Jonathan Jackson) und sie gehen getrennte Wege, dann muss sie feststellen, dass sie schwanger ist. Doch nicht nur das Liebesleben stellt die Hauptakteur/innen auf eine harte Probe, auch im beruflichen Bereich ist nicht alles so strahlend und einfach, wie es sollte. Rayna wurde von Will Lexington (Chris Carmack) von der Spitze der Charts gestoßen und deshalb möchte sie auf Biegen und Brechen einen Hit produzieren. Gunnar Scott (Sam Palladio)gründet eine neue Band, doch mehr möchten wir an dieser Stelle nicht spoilern.

Die Handlung der Serie ist nicht unbedingt originell, aber ein großes Plus sind ganz sicher die ausgezeichneten Musikeinlagen. Zugegebenermaßen ist Country nicht jederfraus/-manns Geschmack, doch gute Stimmen hört man in praktisch jeder Musikrichtung gerne. Es werden auch unbequemere Themen wie Rassismus oder Drogenmissbrauch aufgegriffen, das Genre Country zeigt sich hier nicht nur von seiner schillernden Seite. Die Zahl bekannter Gaststars, die sich in NAHVILLE meist selbst darstellen, ist auch in Staffel 3 wieder lange: Carrie Underwood, Luke Bryan, Terri Clark oder Brad Paisley, um nur einige zu nennen. Der Großteil der Gaststars stammt naturgemäß aus dem Country-Genre, doch bekannt sind diese auch hierzulande. Was dieser Serie zu mehr Authentizität verhilft, ist auch die tiefe Einbindung von „Grand Ole Opry“. Dies ist die mit Abstand am längsten laufende Radioshow in den USA, die seit 1925 wöchentlich Country-Konzerte aus Nashville ausstrahlt. So manch eine/r der Darsteller/innen hat durch die Serie die Möglichkeit erhalten, dort aufzutreten.

Wer sich für Drama, Irrungen, Wirrungen, Leben, Liebe und Leiden in der Welt der Country Musik erwärmt, dem wird genau dies in dieser dritten (von sechs) Staffeln bei NASHVILLE geboten. Die DVD-Box erlaubt es, die Serie sowohl in deutscher als auch englischer Sprache zu sehen, die Untertitel sind allerdings nur in Deutsch vorhanden.

4 Country-Musik affine von 6 Sternen: ★★             
                                                               Kritik: Veronika Murauer

Episoden:
01. Das bin ich ohne dich
02. Wie tief kann ich sinken?
03. Ich kann dich einfach nicht
     vergessen
04. Ich tu mir selbst leid
05. Auf dem Weg
06. Es wird nicht einfach
07. Ich komme zu dir nach Hause
08. So sieht Country aus
09. Zwei Seiten einer Geschichte
10. Erstmal eine zweite Chance
11. Abschiede liegen mir nicht
12. Ich habe einen Grund dich zu
     hassen

13. Verloren zwischen richtig und
     falsch
14. Some Pick Up My Pieces
15. Liebe geht in diese Richtung
16. Ich kann nicht ohne dich
17. Kein guter Tag zum
     Verschwinden
18. Nur ich weiß es
19. Der Sturm hat begonnen
20. Die Zeit verändert alles
21. Ist der beste Teil vorbei?
22. Bevor du gehst, sollst du
     wissen

07. PETS 2

Produktion: Universal Pictures Home Entertainment
Produktionsland/ Jahr: USA 2018

Drehbuch: Brian Lynch
Regie:Chris Renaud, Jonathan del Val
Deutsche Sprecher*innen: Jan Josef Liefers, Fahri Yardim, Dietmar Bär, Jella Haase, Senna Gammour, Martina Hill, Dieter Hallervorden, Stefanie Heinzmann, Frederick Lau, Mario Barth, LeFloid
Laufzeit
: ca. 86 min.

: 25. Oktober 2019 auf DVD, Blu-ray, 4K Ultra HD + Blu-ray, 3D Blu-ray + 2D Blu-ray, limitiertes Blu-ray Steelbook
FSK: 0

PETS 2 Das tierische Vergnügen geht weiter!
Da hatten die Macher wohl den richtigen Riecher, als sie sich nach dem Erfolg des ersten Teils die Arbeit für eine Fortsetzung aufnahmen. Drei Jahre nach dem großen Sommerhit PETS erzählt die Fortsetzung PETS 2 von den neuesten Abenteuern des Terriers Max, seinem besten Freund, dem wuscheligen Duke, und natürlich Snowball und Gidget. Dazu gibt es  2 Mini Movies mit den Minions und Gidget und jeder Menge Bonusmaterial!

Die Story:
Die vertrauten vierbeinigen Helden aus Teil 1 werden erneut auf atemberaubende Abenteuer geschickt. Diese sind ebenso unterschiedlich, wie die Protagonisten. Terrier Max (gesprochen von Jan Josef Liefers) etwa erhält Nachwuchs, besser gesagt, sein Frauchen triff den Mann ihres Lebens und sie gründen eine Familie. Es ist wohl der schwierigste Moment im Elterndasein, wenn die Kinder beginnen in die Schule zu gehen und sich langsam aber sicher auf eigenen Beinen durch das Leben schlagen. Kinder verändern alles und so verwandelt sich Max in einen großartigen Beschützer des neuen Familienmitglieds. Dies geht, wie sollte es auch anders sein, nicht ohne ein wenig Stadtneurosen à la Woddy Allen von statten. Max avanciert zum tiergewordenen Helikopter Elternteil.
Chris Renaud
, Jonathan DEL VAL (Regie) und Brian Lynch (Drehbuch) halten ziemlich ungeniert aber mit viel Charme unserer Gesellschaft den Spiegel vor. Manchmal ist ein Ausflug aufs Land dann doch die beste Therapie.
Auch die anderen Protagonisten haben so einiges zu meistern.

Prominente Stimmen wie Dieter Hallervorden (Pops), Stefanie Heinzmann (Katie) oder Comedian Mario Barth (Mel) leihen den Vierbeinern ihre Stimme und garantieren so einige erheiternde und durchaus aus berührende Momente.
PETS 2, eine gelungene Animationskomödie die nicht nur Tierliebhaber begeistern wird. Illumination Studios ist erneut ein tierischer Hit gelungen.

 5 von 6 Sternen: ★★                                                         
                                                              Kritik: Martin Ganeider

  • 2478_FP_00009R
  • 2478_FP_00010R
  • 2478_FP_00015R
  • 2478_FP_00022R
  • 2478_FPF_00001R
  • 2478_FPF_00081R
  • 2478_FPF_00082R
  • 2478_SNOWBALL_AND_DAISYR
  • 2478_TP16_00037R
  • 2478_TP3_00017R
  • 2478_TP7_00087R
  • 2478_TPA_00050R
  • 2478_TPB_00029R
  • 2478_TPI_00106R
  • pets_n02_03_xp_szn

Bonusmaterial Blu-ray:
- Mini-Movies
- Super Gidget
- Minion Scouts

- Making Of der Mini-Movies
- Unveröffentlichte Szenen
- Auf den Spuren eines  
  Schwänzchens
- Wir Zeichnen
- Wie man Bild für Bild ein
   Daumenkino macht
- Die Figuren
- Die neuen Abenteuer von Captain
  Snowball
- Eine tierische Party
- Pops' Trainingsschule für Welpen
  mit Kevin Hart
- Pets-Weihnachtsbaum

- Videos mit Songtexten

08. NIEMANDSLAND -
The Aftermath

Produktion: 20th Century Fox Home Entertainment
Produktionsland/ Jahr: USA /GB 2018

Drehbuch: Joe Shrapel, Anna Waterhouse
Regie
:James Kent
Darsteller*innen: Keira nightley, Alexander Skarsgard, Kate Phillips, Jason Clarke, Alexander Scheer, Jannik Schumann, Frederick Preston, Tom Bell, Flora Thiemann
Musik: Martin Phipps
Laufzeit
: ca. 109 min.

: 26. Oktober 2019 auf DVD, Blu-ray, Video on Demand
FSK: 12

Die Story:
Deutschland 1946, nach Kriegsende: die junge Britin Rachael (Keira Knightley) kommt mit dem Zug nach Hamburg, um bei ihrem Mann Lewis Morgan (Jason Clarke) zu wohnen. Dieser ist Colonel der britischen Armee und ist in Hamburg stationiert. Man sieht die Hansestadt in Trümmern und wie die Menschen unter der Armut sowie den Nachwirkungen des Krieges leiden. Rachael und Lewis haben sich seit dem Tod ihres gemeinsamen Sohnes, der durch einen Bombenangriff der Deutschen ums Leben gekommen ist, entfremdet.

Das Paar wohnt in einem großen Haus, das dem Deutschen Stefan Lubert (Alexander Skarsgård) gehört(e). Eigentlich hätten sie alleine hier wohnen sollen, doch aus Gutmütigkeit lässt Lewis Lubert und seine Tochter Freda (Flora Thiemann) auf dem Dachboden wohnen. Freda leidet stark unter dem Verlust ihrer Mutter, die im Krieg gefallen ist. Ebenso trauert Lubert seiner Frau nach. Nach und nach nähern sich Rachael und Stefan an, und bald finden sie sich in einer Affäre.

Hätte der Film nicht die wirklich guten Schauspieler/innen aufzubieten, würde er im Kitsch versinken. Stellan Skarsgård bietet optisch einen perfekten Deutschen ab, sein Akzent ist für deutsche Ohren (zumindest im englischen Original) doch deutlich zu hören – doch seine Mimik und Gestik machen diesen kleinen Makel wett. Glücklicherweise wurde für Freda in Flora Thiemann eine deutschsprachige, junge und begabte Schauspielerin gefunden – ihre Verzweiflung berührt. Jason Clarke und Keira Knightley muss man nicht extra hervorheben, beider schauspielerisches Talent steht außer Frage.

Leider ist das zerbombte Hamburg nur eine beliebige Kulisse. Man hätte hier wirklich ein vielschichtiges Psychogramm zeichnen können, wie sich ehemalige Kriegsgegner annähern, wie Menschen mit Verlust und Schmerz umgehen, doch leider bleibt der Film zu sehr an der Oberfläche.

Man hat bei der DVD die Sprachauswahl zwischen Deutsch und Englisch, und erfreulicherweise gibt es auch in beiden Sprachen Untertitel dazu. Als Extras kann man sich entfallene Szenen, den Audiokommentar von Regisseur James Kent, eine Bildergalerie, den Filmtrailer, die Entstehung der visuellen Effekte sowie First Look mit Kommentaren von den Schauspieler/innen ansehen.

  • TA_00003_700
  • TA_01093_700
  • TA_01119_700
  • TA_01838_700
  • TA_02139_700
  • TA_02777_700
  • TA_03460_700
  • TA_04054_700
  • TA_z00_13_09_15_700
  • TA_z01_04_47_03_700
  • TA_z01_22_28_02_700


Ob der vertanen Chance aber aufgrund der tollen schauspielerischen Leistungen gibt es noch...

... 3 von 6 Sternen: ★★                                                   Kritik: Veronika Murauer

09. DIE BRÜCKE -
Die komplette Serie

Produktion: Edel Germany GmbH
Produktionsland/ Jahr: Dänemark/ Schweden 2014-18

Regie: Henrik Georgsson, Rumle Hammerich
Darsteller*innen: Sofia Helin, Thure Lindhardt, Kim Bodnia
Laufzeit: ca. 36 Std. + 2 Std. Bonus

: 11. Oktober 2019 auf DVD und Blu-ray
FSK: 16

Die mehrfach preisgekrönte, skandinavische Thriller-Sensation jetzt erstmals in einer Komplett-Edition  im hochwertigen Hardcover-Schuber mit allen vier Staffeln in zwei Digipacs als hochwertiges Sammlerstück.

Die Brücke – Transit in den Tod ist eine der erfolgreichsten Thriller-Serien aus Skandinavien. Was mit einer Frauenleiche auf der Öresundbrücke begann, hat mittlerweile Fernsehgeschichte geschrieben und ein ganzes Genre geprägt. Rund um den Globus lockten die schwedische Kommissarin Saga Norén und ihre dänischen Kollegen, Martin Rohde bzw. Henrik Sabroe, die Zuschauer vor die Bildschirme. Die packenden Mehrteiler,
deren komplexe, hochdramatische Handlungen sich jeweils über eine gesamte Staffel erstrecken und mit überraschenden Wendungen aufwarten, entwickeln einen Sog, dem man sich als Zuschauer
nicht entziehen kann. Und die originelle Interpretation des klassischen Ermittler-Gespanns umdie verhaltensoriginelle Saga, die ihre ganz eigene
Sicht auf die Dinge hat, macht Die Brücke soeinmalig.

Die Story - Staffel 1:
Mitten auf der Öresundbrücke zwischen Schweden und Dänemark liegt die Leiche einer Frau. Das Makabere daran: Eine Hälfte des Körpers gehört zu einer schwedischen Politikerin, die andere zu einer dänischen Prostituierten. Ein dänisch-schwedisches Ermittlerduo soll das Verbrechen aufklären: Martin, ein entspannter Familienmensch und Single-Frau Saga, die eher auf harte Fakten setzt als auf Empathie. Doch der Doppelmord ist erst der Anfang einer Reihe unvorstellbarer Gewaltakte. Der Täter, ein moralisch motivierter Terrorist, will auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam machen und dazu ist ihm jedes Mittel recht. Eine dramatische Verfolgungsjagd durch das gesamte Gebiet rund um den Öresund beginnt und er ist der Polizei immer einen Schritt voraus. Wird es Martin und Saga dennoch gelingen, seinen perfiden Plan zu durchkreuzen? Eines ist sicher – am Ende wird nichts mehr so sein, wie es war.

Die Story - Staffel 2:
Ein Frachter kommt vom Kurs ab und läuft unter der Öresundbrücke auf Grund. Der Fund der Küstenwache ist nicht die erwartete Besatzung, sondern betäubte Jugendliche, angekettet unter Deck. Als die schwedischen und dänischen Teenager schließlich erkranken, wendet sich die Furcht erregende Situation in einen tödlichen Fall: Sie wurden mit einer extrem aggressiven und ansteckenden Form der Lungenpest infiziert. Und das ist erst der Anfang einer Reihe von Vergiftungsmorden in Kopenhagen und Malmö, denen sich erneut die beiden Kommissare Saga Norén (Sofi a Helin) und Martin Rohde (Kim Bodnia) stellen. Ihre widersprüchlichen Arbeitsweisen sowie familiäre Probleme erschweren die Aufklärung der schrecklichen Morde. Werden sie es dennoch schaffen, diese grausamen Verbrechen aufzuklären?

Die Story - Staffel 3:
13 Monate später…
Saga Norén ermittelt weiterhin bei der Polizei in Malmö, allerdings ohne Martin Rohde, der eine 10-jährige Haftstrafe verbüßt. Nach wie vor ist Saga überzeugt, mit ihrer Aussage gegen ihn das Richtige getan zu haben. Auch, wenn sie Martin als Kollegen und als ihren einzigen Freund vermisst.
Die bekannte Gender-Forscherin und Aktivistin Helle Anker wird ermordet auf einer Baustelle in Malmö aufgefunden. Der Tatort ist wie ein Kunstwerk inszeniert – ein verstörendes Bild, das der Polizei Rätsel aufgibt. Saga bekommt von dänischer Seite einen neuen Partner zugewiesen. Gemeinsam erfahren sie von einem weiteren bizarren Mord und ihnen wird klar, dass dies erst der Auftakt einer grausamen Mordserie war. Als plötzlich auch noch Sagas Mutter nach Jahren wieder auftaucht, erhöht sich der Druck auf Saga. Denn dies hat nicht nur unvorhersehbare Konsequenzen für sie, auch der Fall wird immer brisanter. Dem Täter geht es um Verantwortung für das eigene Handeln. Und diese fordert er mit allen Mitteln ein, bis zum bitteren Ende…

Die Story - Staffel 4:
Am Fuße der Brücke wird eine zu Tode gesteinigte Frau gefunden. Es handelt sich um Margrethe Thormod, Generaldirektorin der Migrationsagentur in Kopenhagen, die kürzlich in einen Abschiebungsskandal verwickelt war. Gemeinsam mit seinem dänischen Kollegen, Jonas Mandrup, nimmt Henrik Sabroe eine Aktivistengruppe namens »Red October« ins Visier. Aber steckt hinter dem grausamen Mord ein noch viel düsterer Plan? Auch privat steht Henrik vor großen Herausforderungen: Noch immer sucht er verzweifelt nach seinen Kindern, und er vermisst seine Kollegin und Freundin Saga Norén, die wegen des Mordes an ihrer Mutter verhaftet wurde. Kann sie ihm dennoch helfen, den neuen Fall zu lösen? In der finalen Staffel stoßen Henrik und Saga an ihre persönlichen Grenzen. Ihre besondere Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt, und wieder einmal holen Ereignisse aus der Vergangenheit sie ein. Am Ende wird für die beiden nichts mehr so sein, wie es war …

Bonusmaterial:
Bonus-DVD 1:
- „Hinter den Kulissen von Die Brücke“ mit umfangreichen, spannenden
  Einblicken in die Entstehung der Serie
Bonus-DVD 2:
- „Nordic Noir – Die Erfolgsgeschichte skandinavischer Serien“, eine
  einstündige Dokumentation über das Nordic-Noir-Genre
- Die Öresundbrücke als Schlüsselanhänger
- Booklet mit Wissenswertem rund um die Serie

www.edel.com

10. Womit haben wir das verdient

Produktion: EuroVideo Medien GmbH/ HOANZL
Produktionsland/ Jahr:
Österreich 2018

Regie: Eva Spreitzhofer
Darsteller*innen: Caroline Peters, Simon Schwarz, Chantal Zitzenbacher, Emily Cox
Laufzeit: ca. 92 min.

: 18. Juli 2019 auf DVD, Blu-ray und download
FSK: 0

Wanda ist Ärztin, Mutter und fällt aus allen Wolken. Die Ursache ist ihre Tochter Nina, denn diese erklärt ihr, dass sie zum Islam übergetreten ist. Heimlich und sozusagen über Nacht. Wie Wanda reagiert auch ihr Ex-Mann und Ninas Vater Harald mit Unverständnis.

Dieser Film könnte ob des Themas leicht danebengehen. Doch glücklicherweise wird die Geschichte mit viel Augenzwinkern und Herz erzählt, sodass es sich um eine rundum gelungene Komödie handelt. Wanda hält Ninas Konvertierung zum Islam zunächst nur für Provokation, hat sie doch ihre Kinder liberal erzogen. Religion spielte in der Familie keine Rolle, dafür Feminismus und selbstständiges Denken. Und jetzt stößt es Wanda sauer auf, dass Nina – die sich ab jetzt Fatima nennt – eine Religion gewählt hat, in der Frauen vorgeschrieben wird, was sie anzuziehen haben. Wanda setzt sich ihrer Tochter zuliebe aber mehr mit dem Islam auseinander und so besucht sie auch eine Moschee.

Ein gut aufgelegtes Schauspielerensemble, allen voran Carolin Peters als Wanda, machen WOMIT HABEN WIR DAS VERDIENT? vergnüglich. Chantal Zitzenbacher spielt Nina sehr aufbegehrend, fordernd und als Erwachsene*r ist es nicht immer leicht, ihre Beweggründe zu verstehen, doch genau das spiegelt das reale Leben wider. Harald – Ninas Vater und Wandas Ex-Mann – legt seine Rolle eher gutmütig an. Alle jungen Darsteller*innen strahlen viel Natürlichkeit aus, und es bleibt zu hoffen, dass man weiterhin von ihnen hören wird.

Für Wien Affine sind die Schauplätze, wie zum Beispiel das Hallenbad Brigittenau, eine nette Abwechslung, abseits von den üblichen Wiendrehorten.

Das gut halbstündige Zusatzmaterial ist gut unterhaltend, es gibt verpatzte Szenen, ein Making of, ein Interview mit Eva Spreitzhofer, die für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnet, sowie einige Trailer und ein Blick ins Tonstudio. Untertitel gibt es in englischer und französischer Sprache, sowie für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen.

5 nett-vergnügliche von 6 Sternen: ★★★★★                                           
                                    Kritik: Veronika Murauer


www.hoanzl.at

11. Modern Family - Season 9

Produktion: 20th Century Fox Home Entertainment
Produktionsland/ Jahr:
USA 2018

Regie: James R. Bagdonas, James Alan Hensz,
Fred Savage, u.a.
Darsteller*innen: Ed O´Neill, Sofia Vergara, Julie Bowen,
Ty Burrell, Jesse Tyler Ferguson, Eric Stonestreet, Christopher Lloyd, Steven Levtan, James R. Bagdonas, Jeff Greenberg, u.a.
Laufzeit: ca. 8 min.

: 15. August 2019 auf DVD und download
FSK: 12

In 22 Folgen unterhält auch die 9. Staffel dieser erfolgreichen Comedy Serie das Publikum.

Die Ereignisse rund um Familienoberhaupt Jay Pritchett (Ed O’Neill) sind überaus vergnüglich und machen Laune. Die Serie im sogenannten „Mockumentary“-Stil weiß, wie man Gags setzt und gibt einen ironischen Einblick in das Familienleben der Pritchetts und Dunphys.

Gleich in der ersten Folge wird man wieder in die liebenswerten Streitereien, die Eigentümlichkeiten der einzelnen Familienmitglieder und wie sie miteinander agieren abgeholt. Es geht an den See, um die Sonnenfinsternis gemeinsam zu erleben, doch ganz so, wie es geplant ist, läuft der Ausflug dann doch nicht ab. Es ist zum Schreien komisch, wie Claire (Julie Bowen) und Phil (Ty Burrell) sich beweisen wollen, wie abenteuerlustig und so gar nicht langweilig sie sind, und von den Klippen springen wollen. Cameron (Eric Stonestreet) wiederum muss unter allen Umständen die Sonne meiden, wie er das meistert, ist spitze.

Phil hat in einer anderen Folge mit dem „Unterhosenfluch“ zu kämpfen, und Claire zeigt hier leider kein Verständnis für ihn. Die Abnabelung der Kinder bzw. der Eltern wird ebenso auf die Schippe genommen: sowohl Alex (Ariel Winter) als auch Manny (Rico Rodriguez) schaffen diesen Schritt ganz gut, es sind eher die Eltern, die da Probleme haben. Der 10jährige Hochzeitstag von Gloria (Sofia Vergara) und Jay wird gefeiert, Halloween sowieso (ist es doch eine US-amerikanische Serie). In der Folge „Mutter“ sucht Dede (Shelley Long) ihre Kinder (Mitchell und Claire) heim und Claires Familie ist im Streit, wer ihr wann seine schlechten Nachrichten sagen kann.

Neben dem Humor sind natürlich der ständige Cast aber auch die Gaststars am Erfolg von MODERN FAMILY beteiligt. In dieser Staffel sind unter anderem Vanessa Williams, Nathan Lane, Chris Martin, Terry Bradshaw, Billy Crystal, Shelley Long oder Fred Savage mit von der Partie.

Als Extra erhält man Einblick über den Spaß, den die Beteiligten am Set hatten. Als Sprachauswahl gibt es Englisch und Deutsch, auch mit Untertiteln (hier hat man zusätzlich noch Französisch und Niederländisch zur Wahl).

MODERN FAMILY ist auch für Neueinsteiger geeignet, selbst wenn man die ganze Familiengeschichte und Vorgeschichten nicht kennt, hat man keine Probleme, der Serie zu folgen und sich zu amüsieren.

Fans können sich bereits auf die 10. und 11. Staffel freuen. Die 11. Staffel hält allerdings einen Wermutstropfen bereit, soll dies die letzte sein. Doch genießen wir erst einmal diese 9. Staffel.

  • MF_902_081417_03964_R_700
  • MF_902_081417_05410_R_700
  • MF_903_082517_5420_R_700
  • MF_903_082517_9345_R_700
  • MF_903_082517_9833_R_700
  • MF_904_090717_09188_R_700
  • MF_905_091217_00105_R_700
  • MF_907_10317_00910_R_700
  • MF_908_101017_04911_R_700
  • MF_910_110117_09644_R_700
  • MF_915_122017_07320_R_700
  • MF_915_122017_07877_R_700
  • MF_921_030218_06820_R_700



6 großartig unterhaltsame von 6 Sternen: ★★★★★                                         Kritik: Veronika Murauer

12. ALITA: Battle Angel

Produktion: 20th Century Fox Home Entertainment
Produktionsland/ Jahr: USA 2018

Drehbuch: James Cameron, Laeta Kalogridis
Produktion:
James Cameron, Jon Landau
Regie
: Robert Rodriguez
Darsteller*innen: Rosa Salazar, Christoph Waltz, Mahershala Ali, Jennifer Connelly
Musik: Tom Holkenborg
Laufzeit
: ca. 122 min.

: 1. August 2019 auf DVD, Blu-ray, Blu-ray 3D und download
FSK: 12

Die Story:
Dr. Dyson Ido (Christoph Waltz, hervorragend wie immer) findet auf einem Schrottplatz Teile eines Cyborgs und beschließt, sie wieder zusammenzubauen. Fortan unterhalten die beiden eine Art Vater-Tochter-Beziehung. Alita (Rosa Salazar, einfach entzückend und großartig) sieht aus wie ein Teenager, was besonders an ihr auffällt, sind ihre überdimensional großen Augen. Voll unschuldiger Begeisterung entdeckt Alita die Welt und es dauert nicht lange, bis sie die erste Teenagerromanze mit Hugo (Keean Johnson) erlebt. Durch Hugo kommt sie auch mit der ruppigen Sportart Motorball in Berührung, für die Alita Feuer und Flamme ist. Gegen Idos Widerstand schließt sie sich sogenannten Hunter-Warriors an, um gegen den Bösewicht Grewishka (herrlich niederträchtig Jackie Earle Haley) zu kämpfen.

ALITA – BATTLE ANGEL besticht durch großartig inszenierte Kampfszenen (Stunt-Experte Steve Brown sei Dank), bunte Spezialeffekte und tollem Cast. Als Gegenspieler von Alita spielen Mahershala Ali (Vector) und Jennifer Connelly (als undurchsichtige Chiren) groß auf. Ed Skrein durfte schon den Widersacher von Deadpool geben, und auch hier ist er nicht unbedingt ein strahlender Held namens Zapan. Weiters Edward Norton hat als Nova einen Cameo-Auftritt.

Ein Kritikpunkt muss angemerkt werden: Es gibt hier zu viele Handlungsstränge, somit kann keine Geschichte vollständig bzw. tiefgründig genug erzählt werden. Hier wäre weniger eindeutig mehr gewesen.

Das Bonusmaterial der Blu-Ray kann sich durchaus sehen lassen: Der lange Weg vom Manga zur Kinoleinwand wird ebenso gezeigt, wie eine Einführung in Motorball. Ein Einblick in Alitas Welt wird ebenso geboten, wie ihre Entwicklung. Alles in allem sind es über zwei Stunden an Extras. Ein weiteres Plus sind die vielen Spracheinstellmöglichkeiten, sowohl beim Hören als auch bei den Untertiteln.

Die FSK von 12 Jahren mutet vielleicht etwas niedrig an, geht es im Film doch sehr rasant und auch brutal zur Sache.

Es gibt hier eine große Empfehlung nicht nur für Manga-Fans, sondern auch für all jene, die gerne Actionfilme mit visuell überzeugenden Kampfszenen mögen und Science Fiction Freunde werden ebenso Spaß an ALITA – BATTLE ANGEL finden. Dieser Cyborg (und somit der Film) hat das Herz am rechten Fleck und deswegen vergeben wir ...

Bonusmaterial:
- Alitas Welt: Der große Krieg, Iron
   City, Was es bedeutet ein
   Cyborg zu sein, Regeln des Spiels
- Vom Manga auf die Leinwand
- Alitas Entwicklung

- Motorball
- Themen der Filmmusik
- Fragerunde in London
- 10-Minuten-Kochkurs: Schokolade
- Dekonstruktion einer Szene


... 5 überzeugte von 6 Sternen: ★★★★★                                           Kritik: Veronika Murauer

  • ABA_069_BTK_0150_v0316_1400
  • ABA_124_RFT_0110_v0298_1400
  • aba_dtlrA_stills_pull01-06_rec709_120517_1400
  • DF-31078 - Szenenbild - Mahershala Ali (Vector)_1400
  • ABA_023_AMC_0030_v0502_1400
  • aba_dtlrA_stills_pull01-04_rec709_120517_1400


13. RATE YOUR  DATE

Produktion: 20th Century Fox Home Entertainment
Produktionsland/ Jahr: Deutschland 2019

Regie: David Dietl
Darsteller*innen: Nilam Farooq, Edin Hasanovic, Alicia von Rittberg, Marc Benjamin, Anke Engelke, David Dietl, Felix Novo de Olieira
Laufzeit: ca. 110 min.

: 22. August 2019 auf DVD, Blu-ray und download
FSK: 12

Die Story:
Anton (Marc Benjamin) möchte seiner Langzeitfreundin eigentlich einen Heiratsantrag machen, doch diese schlägt ihm vor, auch mit anderen zu schlafen, um mehr Pep in ihre 10jährige Beziehung zu bekommen. Teresa (Alicia von Rittberg) lebt eher ein lockeres Leben, jedes Wochenende hat sie einen anderen Kerl, ihre beste Freundin Patricia (Nilam Farooq) sucht hingegen eine ernsthafte Beziehung, nicht alleine weil sie alleinerziehend ist. Teresa möchte aufgrund Patricias und ihrer eigenen Erfahrungen eine Dating-App entwickeln, bei der man den Partner bewerten kann. Diese soll den NutzerInnen helfen, keine falschen Erwartungen in ihre Dates zu stecken. Man weiß im Prinzip vorher, was man bekommt. Anfangs läuft die App prima, die vorgegebenen Hashtags wie #crazybitch oder #heartbraker funktionieren. Doch dann können die UserInnen auch eigene Hashtags vergeben und alles läuft aus dem Ruder.

Positiv anführen kann man bei dieser Komödie so Einiges. Die Figuren verwenden eine Sprache, die die heutigen 20/30jährigen tatsächlich verwenden könnten, die Schauspielerriege überzeugt durchwegs und man merkt ihnen die Spielfreude an. Die Entwicklung der App nimmt einiges an Platz ein, doch das ist ein großes Plus. Man erkennt, was den Figuren wichtig ist, und was diese App ausmacht.

Ein bisschen schade ist, dass der Film doch vorhersehbar und konventionell ist, was die Liebesbeziehungen betrifft. Die Hauptfiguren könnten auch etwas mehr Ecken und Kanten und weniger Klischee vertragen, aber dank der Schauspieler haben die „HeldInnen“ genügend Tiefgang. Die Kritik, die in der zweiten Hälfte des Films an der Technologie aufkommt, ist leider etwas halbherzig geraten und somit hätte man diese auch getrost weglassen können.

Als „Extras“ gibt es auf der Blu-Ray lediglich eine Trailershow, auf diese hätte man ebenso verzichten können.

  • RYD_01670_700
  • RYD_02266_700
  • RYD_03063_700
  • RYD_03675_700
  • RYD_03734_700
  • RYD_04392_700
  • RYD_04789_700
  • RYD_05358_700


Da die Komödie leider in halbausgereifte Technologiekritik abdriftet, gibt es

nur 3 von 6 Sternen: ★★★                                                  Kritik: Veronika Murauer





 

 

 

E-Mail
Infos
Instagram