Verlosung CRIME GAME DVD / Blu-ray bis 5.7.2021

01. CRIME GAME

Vertrieb: LEONINE Distribution Spielfilm
Produktionsland/ -jahr: Spanien 2020
Drehbuch: Rafa Martinez, Andrés M. Koppel,
Borja Gonzalez Santaolalla, Michel Gaztambide,
Rowan Athale
Regie: Jaume Balaguero
Darsteller*innen: Sam Riley, Axel Stein, Luis Tosar,

Famke Janssen, Jose Coronado, Liam Cunningham,
Freddie Highmore, Astrid Bergés-Frisbey
Musik: Arnau Bataller
Filmlänge: 114 min.
(DVD), 118 min. (BR)
: 11. Juni 2021 auf DVD und Blu-ray
FSK: 12

Die Story:
Ein Team von Kunsträubern verschiedener Nationalitäten möchte einen Schatz aus der bestens bewachten Bank of Spain in Madrid klauen. Der Zeitrahmen ist sehr knapp bemessen, denn sie dürfen nicht länger als die Dauer des Fußball-WM-Finales 2010 brauchen. Denn da Spanien im Finale ist, ist überall in Madrid Public Viewing angesagt und auch vor dem Bankgebäude ist ein riesiger Bildschirm, vor dem die Massen das Match verfolgen. Eine bessere Ablenkung kann man sich also gar nicht wünschen. Wie kam es zu der Idee einen Schatz zu stehlen? Walter (Liam Cunningham) hat 30 Jahre gesucht, um einen legendären Schatz vor der Küste Spaniens zu bergen. Doch kurz nach der Bergung wird ihm dieser von den spanischen Behörden abgenommen. Für Walter ist klar, dass er sich diesen Fund nicht nehmen lassen möchte und beginnt mit den Planungen. Thom (Freddie Highmore) soll ihn hierbei unterstützen, denn Thom ist ein großes Genie und somit genau richtig, um die Sicherheitsvorkehrungen in der Bank zu knacken.

CRIME GAME soll die spanische Antwort auf Oceans Eleven sein. Doch leider wird es diesem großen Vorbild nicht wirklich gerecht. Vieles erinnert auch an die äußerst erfolgreiche Serie La Casa de Papel (Haus des Geldes), nur ist der Film nur halb so spannend wie diese. In ca. zwei Stunden wird das Team zusammengesetzt, die Figuren werden dem Publikum nicht wirklich nähergebracht und so kann man sich nur schwer mit den Akteur*innen identifizieren bzw. mitfiebern. Etwas mehr Charaktertiefe wäre hier wünschenswert gewesen. Famke Janssen, Axel Stein, Sam Riley und Luis Tosar sind die weiteren Hauptdarsteller*innen (neben den schon oben erwähnten beiden Schauspielern), die auf jeden Fall das Zeug dazu hätten, vielschichtige Charaktere zu spielen.

Bei CRIME GAME wurde seitens des Regisseurs Jaume Balagueró eine große Chance vertan, einen sympathischen Cast und ein tolles Setting in einen spannenden Heist-Film zu verwandeln. Herausgekommen ist ein Film, der einmal ganz gut unterhält, aber leider nicht mehr.

Die DVD bietet deutsche und englische Tonspur sowie deutschsprachige Untertitel. An Extras gibt es ein Making-of und ein paar Trailer.

Für CRIME GAME gibt es
3 durchschnittlich unterhaltende Sterne von 6:
★★★

                                                                             Kritik: Veronika Murauer

  • Crime_Game_BD_Bluray
  • Crime_Game_Szenenbilder_01.72dpi
  • Crime_Game_Szenenbilder_02.72dpi
  • Crime_Game_Szenenbilder_03.72dpi
  • Crime_Game_Szenenbilder_04.72dpi
  • Crime_Game_Szenenbilder_05.72dpi
  • Crime_Game_Szenenbilder_09.72dpi
  • Crime_Game_Szenenbilder_08.72dpi
  • Crime_Game_Szenenbilder_07.72dpi



Der musicalcocktail verlost
je 1x die DVD und Blu-ray
bis 5.7.2021 !

Verlosung DER CHEF - Staffel 1 DVD bis 30.6.2021

02. DER CHEF - Staffel 1

Vertrieb: Studio Hamburg Enterprises GmbH
Produktionsland/ -jahr: USA 1967/ 68
Regie: James Goldstone
Darsteller*innen: Raymond Burr, Gene Lyons,
Don
Galloway, Barbara Anderson, Johnny Seven
Musik: Quincy Jones
Filmlänge: 1.260 min.

: 23. April 2021 auf 6 DVDs
FSK: 12

Im Original heißt die Serie Ironside und war Ende der 60er, Anfang der 70er ein großer Erfolg. Zwischen 1967 und 1975 wurden acht Staffeln gedreht, Raymond Burr spielte den Polizisten und späteren Polizeiberater Robert T. Ironside mit Bravour.

In der Pilotfolge erfahren wir, wie Ironside zu seiner folgenschweren Verletzung gekommen ist, die ihm beinahe das Leben gekostet hat und ihn fortan sein Leben im Rollstuhl verbringen lässt. Dass er nicht mehr selbst laufen kann, hält Ironside nicht davon ab, weiterhin im Dienst der Polizei von San Francisco als Berater tätig zu sein und zahlreiche Verbrechen aufzuklären. Bei der Verbrecherjagd kann er seinen Rollstuhl ebenso gut einsetzen wie sein adaptiertes Auto, den Ironside Truck. Egal um was für einen Mord es sich auch handelt, Ironside und sein Team Officer Eve Whitfield (Barbara Anderson), Detective Sergeant Ed Brown (Don Galloway) und Mark Sanger (Don Mitchell) schaffen es immer wieder, die Täter zur Strecke zu bringen. Mark ist als einziger im Team Zivilist, der früher einmal von Ironside hinter Gitter gebracht wurde. Da Ironside daran glaubt, dass Mark auf die rechte Bahn zurückfinden kann, gibt er ihm diese Chance, was Mark zu nutzen weiß. Die Verbrechen drehen sich hauptsächlich um Morde, so muss sich Assistentin Eve in einem Fall in eine alte Frau verwandeln, um als Lockvogel für einen Serienkiller zu dienen, ein anders Mal werden Ironside und Mark als Geiseln genommen. Doch egal wie groß die Gefahr für das Team auch ist, aufgeben ist keine Option.

Auf sechs Discs sind die 29 Folgen der Debutstaffel in deutscher Synchronisation zu erleben. Leider gibt es keine Untertitel, genauswenig wie die englische Originalversion. Dies ist wirklich ein Manko, denn es gibt sicher zahlreiche Fans, die gerne die Originalversion hören möchten. Als Extra gibt es immerhin die Bonusfolge Memory of an ice cream stick in Englisch.

Man merkt der Serie natürlich an, dass sie in die Jahre gekommen ist, nicht nur was die technische Umsetzung angeht, sondern auch was Regie und Kameraführung betrifft. Dennoch unterhält DER CHEF nach wie vor mit spannenden Folgen. Auch die Schauspieler*innen tragen viel zum Fernsehvergnügen bei, allen voran Raymond Burr. Er wird sicher vielen auch aus der Serie Perry Mason bekannt sein, für die er auch zwei Emmys gewinnen konnte.

Für DER CHEF gibt es nostalgisch gut unterhaltende 4 Sterne von 6

Für DER CHEF gibt es nostalgisch gut unterhaltende
4 Sterne von 6:
★★★
                                                                             Kritik: Veronika Murauer

Episoden:
01. Ein beinahe tödlicher Fall
02. Raub auf der Rennbahn
03. Eine Falle für den Würger
04. Der Tote, der nicht sterben
      durfte
05. Strychnin und Kugeln
06. Tod eines Polizisten
07. In den Händen der Gangster
08. Tod im Swimmingpool
09. Vergebliche Bruderliebe
10. Blinde Zeugin
11. Kunstdiebstahl in San
      Francisco
12. Todesmelodie
13. Dunkle Geschäfte
14. Die verschwundene Stunde

15. Warten auf den Killer
16. Der Held des Volkes
17. Griff nach der Macht
19. Ed Brown sucht Beweise
20. Der unerwartete Schuss
Bonusfolge
18: Memory Of An Ice Cream Stick
      (Englisch)
21. Der potentielle Mörder
22. Ein Schuss von Eve
23. Unter Druck
24. Wer ist Barbara?
25. Das perfekte Verbrechen

26. Dynamit und Bobby
27. Doppelleben
28. Der Drogenmörder
29. Mord aus Eifersucht

Der musicalcocktail verlost 1x die DVD-Box bis 25.6.2021 !

Verlosung WALLANDER Staffel 4 DVD bis 25.6.2021

03. Kommissar Wallander -
Staffel 4

Vertrieb: edel Motion
Produktionsland/ -jahr:
GB 2011

Drehbuch: Richard Cottan, Richard McBrien,
Peter Harness, James Dormer, u.a.
nach den gleichnamigen Romanen von Henning Mankell
Regie: Philip Martin Niall MacCormick, Benjamin Caron, u.a.
Darsteller*innen: Kenneth Branagh, Sarah Smart,
Sadie Shimmin, Tom Hiddleston, Richard McCabe,

Jeany Spark, Tom Beard
Musik: Emily Barker, Martin Phipps, Dominic Muldldowney, Natalie Holt
Filmlänge: 270 min.

: 21. Mai 2021 auf DVD und digital
FSK: 16

Schlechte Nachrichten für Wallander Fans: Diese vierte Staffel ist die letzte – und mit drei Folgen eigentlich viel zu kurz.

Episode 1 - Die weiße Löwin:
Der erste Fall (Die weiße Löwin) von KOMMISSAR WALLANDER spielt nicht im eher kühlen Schweden, sondern in Südafrika. Wallander (Kenneth Branagh) ist bei einer Konferenz in Kapstadt und wird dort von der örtlichen Polizei um Hilfe gebeten. Denn ein Landsmann von Wallander, Axel Hedeman (Alex Ferns) macht seinem Unmut über den seiner Meinung nach mangelndem Einsatz der Behörden bei der Suche nach seiner vermissten Ehefrau lautstark Luft. Eigentlich soll Wallander Hedeman nur beruhigen, doch er wäre nicht er, wenn er nicht eigene Nachforschungen beginnen würde. Inga Hedeman (Tessa Jubber) ist seit Tagen abgängig, so macht er sich auf, um ihre Spuren zu finden. Er landet zufällig bei einer abgelegenen Farm und entdeckt dort Ingas Halskette. Doch nicht nur das, auch zwei Finger, die allerdings nicht von der Vermissten stammen. Nach und nach stellt sich heraus, dass es hier um viel mehr geht und auch die Kommunalpolitik eine wichtige Rolle spielt.

Episode 2 - Lektionen der Liebe:
Wieder zurück in Schweden (Lektionen der Liebe) gilt es den Tod einer Frau aufzuklären, deren Leiche am Straßenrand gefunden wurde. Als Täter kommen Mitglieder des Motorradclubs in Frage, da die Tote mit diesen im Streit gelegen ist. Doch auch die Tochter der Ermordeten, Hannah (Mia Goth) gerät ins Visier des Ermittlerteams. Im Privaten scheint es für Wallander indes gut zu laufen, denn seine frühere Geliebte Baipa Liepa (Ingeborga Dapkunaite) aus Riga stattet ihm einen unerwarteten Besuch ab. Die beiden verbringen unbeschwerte, schöne Stunden miteinander – und Wallander wirkt seit langem wieder glücklich. Zumal sich auch seine Tochter gut mit Baipa zu verstehen scheint. Leider währt dieses Glück nicht lange, denn schleichend machen sich gesundheitliche Probleme bemerkbar, die bei Wallander die Alarmglocken schrillen lassen.

Episode 3 - Der Feind im Schatten:
Die letzte Episode „Der Feind im Schatten“ ist der persönlichste und ergreifendste der Reihe. Nach mehreren Untersuchungen erhält Wallander die erschütternde Diagnose, die er insgeheim schon länger befürchtet hatte: wie sein Vater leidet er an Alzheimer. Den Verlauf der Krankheit kennt er zur Genüge und er weiß nicht, wie er mit den Änderungen in seinem Leben klarkommen soll. Genauso wenig weiß er, wie er es am besten seiner Tochter Linda (Jeany Spark) sagen soll. Diese bittet ihn, bei der Suche nach ihrem verschwundenen Schwiegervater H
åkan von Enke (Terrence Hardiman) zu helfen. Dies bietet Wallander eine willkommene Flucht vor seinen Problemen und er verbeißt sich regelrecht in dieses Problem.

Die DVD bietet deutsche und englische Tonspur sowie deutsche Untertitel, an Extras gibt es lediglich eine Trailershow.

KOMMISSAR WALLANDERs letzte Staffel ist nach wie vor großes Kino für zu Hause. Spannend, gut in Szene gesetzt mit stimmungsvollen Bildern und einem groß aufspielenden Kenneth Branagh. Sein Zusammenbruch ist wirklich beklemmen und bewegend, aber auch wie er sich selbst eingestehen muss, dass er Hilfe braucht. Unterstrichen wird die Abschiedsstimmung durch die herbstlichen Aufnahmen durch die Kamera. Die ganze Staffel hindurch ist ein tolles Team am Werk gewesen, das das Niveau der vorhergehenden mühelos halten – wenn nicht sogar übertreffen konnte.

Es gibt hier beeindruckte 6 Sterne von 6 Sternen.

Es gibt hier beeindruckende 6 Sterne von 6: ★★★
                                                                             Kritik: Veronika Murauer

Der musicalcocktail verlost 1x die DVD-Box bis 25.6.2021 !

04. Die Erben der Nacht
Staffel 2

Vertrieb: Studio Hamburg Enterprises GmbH
Produktionsland/ -jahr: Niederlande/ Norwegen/ Deutschland  2020
nach den gleichnamigen Romanen von Ulrike Schweikert
Regie: Diederik Van Rooijen
Darsteller*innen: Anastasia Martin, Ulrik William Graesli, Aisling Sharkey, Charlie Banks, Liam Nicolosi, Hildegard Schmahl, Florian Bartholomäi, Charlie Banks, Jordan Adene, Liam Nicolosi, Julian Bleach, Christina Chong, Leo Wringer, Francesco De Vito
Musik: Emily Barker, Martin Phipps, Dominic Muldldowney, Natalie Holt
Filmlänge: 332 min.
: 16. April 2021 auf 2 DVDs
FSK: 12

Aus Elisabethas Blut und Draculas Tränen wurden 13 Rubine aus Zauberkräften. Die meisten gingen während der Clan-Kriege verloren. Nur fünf Vampir-Clane blieben übrig: die Nosferas (Italien), die Dracas (Norwegen), Vyrad (England), Pyras (Frankreich) und die Vamalia (Deutschland)

Im Oktober letzten Jahres, passend zu Halloween, wurde die erste Staffel der erfolgreichen Kinder- und Jugendserie DIE ERBEN DER NACHT in der ARD ausgestrahlt und war ein voller Erfolg. Die internationale Koproduktion unter der Regie von Diederik Van Rooijen basiert auf dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Ulrike Schweikert und spielt in einer Fantasy-Version des 19. Jahrhunderts, in der europäische Vampir-Clans gejagt werden und um ihre Existenz kämpfen.

Die Story Staffel 2:
Es ist das Jahr 1890. Die Rubine der Erben wurden erfolgreich verteidigt und die Rotmasken besiegt. Nun nimmt die „Elisabetha“, das Schiff der Vampirkids, Kurs auf England, der Heimat des Vyrad-Clans. Doch der Funke hat andere Pläne für die 15-jährige Vampirin Alisa von Vamalia. Sie muss Dracula zuvorkommen und den Knoten lösen, dessen Bedeutung sich ihr langsam aber sicher erschließt.
Auf dem Schiff wird sie mit den anderen jungen Vampiren - den Erben - aus ganz Europa, weiter von den Alten ausgebildet und lernt ihre Kräfte zu kontrollieren. An Bord haben sie die Anführerin der Rotmasken, die Mutter ihres Menschen-Freundes Nico. Dracula selbst hat sie zum Vampir gemacht. Der Fürst der Finsternis macht Nico ein verlockendes Angebot.
Das Schicksal aller Vampire und Menschen liegt von nun an in Alisas Hand. Doch ihre Emotionen lassen sie folgenschwere Entscheidungen treffen, welche alle in Gefahr bringen. Aber ihre Prinzipien gibt sie niemals auf.

DIE ERBEN DER NACHT entstand im Jahr 2019 mit dem englischen Originaltitel "Heirs of the Night" als niederländisch-norwegisch-deutsche Koproduktion der Sender NDR (Deutschland), NRK (Norwegen) und Avrotos (Niederlande). Die Adaption wurde von den Autoren und Produzenten Diederik Van Rooijen und Maria von Heland entwickelt.

Und auch die zweite Staffel hält jede Menge spannende Momente und Wendungen bereit. Die Geschichte ist komplex und weiterhin flott erzählt. Das Tempo lässt infolge auch nicht nach. Der Spannungsbogen bleibt stets hoch. Die 25 Minuten für eine Folge sind eigentlich zu kurz. 45 Minuten wären durchaus sinnvoll.
Die Figuren entwickeln sich stetig weiter. An so mancher lassen sich neue Charaktereigenschaften erkennen. Jedem Erben wird nun eine ganz spezielle Rolle in der Geschichte zuteil, der sie/er gerecht werden muss. Sie sind nicht mehr nur Schüler*innen. In dieser Staffel tritt besonders Leo in den Vordergrund, der sich als Anführer der Dracas beweisen muss. Ulrik William Graesli kann gerade in den dramatischen Szenen seine Stärken ausspielen. Doch auch die anderen Jungstars laufen danke des starken Drehbuchs zur Höchstform auf. Weiterhin im Ensemble Schauspielgrößen wie Hildegard Schmahl ("Die verlorene und Florian Bartholomäi.
Die Atmosphäre und Kulisse ist mystisch und düster, was sich speziell in der norwegischen Landschaft zeigt. Die Kostüme sind aufwändig und passend den 1890er Jahren angepasst,
DIE ERBEN DER NACHT bietet großartige Unterhaltung für Jugendliche und Erwachsene.

6 unterhaltsame Sterne von 6: ★★★
                                                                             Kritik: Wolfgang Springer

Episoden:
01. Vertrauensverlust
02. Väter und Söhne
03. Das Gefängnis des ewigen
      Lichts
04. Feindesfeind
05. Sturm am Horizont
06. Das letzte Puzzleteil

07. Rückkehr nach Hamburg
08. Ivys Verwandlung
09. Der Kreis schließt sich
10. Draculas Geschichte
11. Volljährig
12. Der Wettlauf beginnt
13. Schicksalsfragen

05. TERRA X, Edition Vol. 14
Ungelöste Fälle der Archäologie /
Eine kurze Geschichte über ... /
Mythos Burg


Vertrieb:
Studio Hamburg Enterprises GmbH
Produktionsland/ -jahr:
Deutschland 2018-2020

Moderatoren: Harald Lesch,
Mirko Drotschmann
Sprecher "Mythos Burgen": Simon Roden
Filmlänge: ca. 495 min.

: 9. April 2021 auf 3 DVDs
FSK: 12

Ungelöste Fälle der Archäologie (2018):
Menschen haben in der Vergangenheit mit einfachsten Mitteln Unglaubliches geschaffen. Viele dieser Bauwerke und Artefakte werfen bis heute Fragen auf. Auf diese rätselhaften Funde stoßen Forscher weltweit immer wieder. Harald Lesch sucht nach Antworten auf die Frage: Wie konnten solche Leistungen gelingen und welche Botschaften stecken dahinter?

1. Verlorenes Wissen:
Das Geheimnis von Stonehenge. Woher kamen die Steine? Ein Friedhof in der Gegend scheint zumindest Klarheit darüber zu geben, warum und von wem Stonehenge erbaut worden ist.
Zufällig wird in Deutschland ein etwa 3.500 Jahre alter Goldhut in einem Feld entdeckt, der mit zahlreichen Symbolen entdeckt.
Die vielen Ornamente geben Rätsel auf.
Ende des 10. Jhd. taucht eine besondere Maschine auf dem Meeresgrund vor der Küste Griechenland auf. Sie stammt aus etwa 100 v.Chr. und ist ein hoch komplexes Räderwerk. Aber wozu dient dieses?
Ingenieure von Mohenjo Daro (Pakistan) wussten vor 4.500 Jahren bereits, wie man mit Standard-Ziegeln ganze Städte baut.
In Costa Rica hat die Dikis-Kultur rätselhafte Las Bolas (Steinkugeln) hinterlassen. Alle kugelrund und bis zu 16 Tonnen schwer.
In Göbekli Tepe in der Türkei entstand der erste bekannte Tempel der Welt. Wie und warum wurden meterhohe Steinkreise und Stelen mit Ornamenten aufgestellt?

2. Brisante Funde:
Waren schon Außerirdische auf der Erde oder unterschätzen wir unsere Vorfahren. Es gibt zahlreiche Funde, die nicht von dieser Welt erscheinen, wie die Pyramiden von Gizeh. Wie sie gebaut wurden, ist immer noch ungeklärt. Die steinerne Sabu-Scheibe aus Ägypten gibt ebenfalls Rätsel auf.
1.000 Jahre nach den ägyptischen Pyramiden entstanden jene der Majas. Auch unter Wasser findet man viele seltsame Gegenstände, Opfergaben, und gut deponierte Skelette.
In den italienischen Alpen wurden spirituelle Felsengravuren entdeckt, auch ein "Strahlenmensch". Im peruanischen Nasca liegt der sogenannte „Weltraumbahnhof der Außerirdischen“, kilometerlange Formen stechen am Boden ins Auge, welche nur aus der Luft zu sehen sind.
Auf Malta und Gozo, zwei Inseln vor Sizilien, finden sich mysteriöse Karrenspuren. Auch verlassene Megalith Tempel geben Rätsel auf.

3. Geheimnisvolle Botschaften:
Kryptologie ist eine eigene Wissenschaft, von der der Mensch schon seit jeher fasziniert ist. In dieser Episode geht es um die Wiederentdeckung vergangener Kulturen.
Der 5 Milliarden Euro Schatz ist eine Beute des verwegenen Piraten La Buse und soll auf einer Insel in der Nähe von Madagascar versteckt sein. Noch vor der Hinrichtung hat er einen codierten Zettel in die Menge geworfen. Bis heute beschäftigen sich Forscher mit der Verschlüsselung und der Suche nach dem Schatz.
Auch bei der Entzifferung der ägyptischen Hieroglyphen lag man lange im Dunkeln. Mit dem Fund des Steins von Rosette kam der sensationelle Durchbruch.
In Luxor tauchen mithilfe von Lasertechnik hinter Ruß-Wänden sensationelle Bilder und Schriftzeichen auf.
Das geheimnisvollste Buch der Welt,
das „Voynich“-Manuskript ist ein handschriftliches mittelalterliches Schriftstück. Bislang konnte niemand es enträtseln. Ist Nostradamus der Urheber?
Die Maya und Inkas haben uns ebenfalls jede Menge Rätsel hinterlassen. In Tiwanaku sind überaus präzise Bauten auf einer riesigen Fläche entdeckt worden, die auf einen Sonnenkult hinweisen – und dem Sonnentor.
In Bolivien finden sich in Sajama riesige Geoglyphen, Symbole und Bilder auf dem Erdboden.
In 5.000 Jahren werden unsere Nachfahren vor ähnlichen Problemen stehen, wenn sie unser Leben entziffern wollen.

4. Rätselhafte Bauten:
Ob die Chinesische Mauer, Machu Picchu, die Inkastadt, Ankor Wat, der gigantische Tempel in Kambodscha, die riesigen Höhlen von Longyou in China oder die monumentale buddhistische Tempelanlage Borobudur auf Java – alles Bauten voller Geheimnisse.
Doch auch die Achteckige Burg des deutschen Kaisers Friedrich II., das Castel del Monte, im Süden Italiens gibt Rätsel auf. Alles an diesem Bauwerk hat mit der Zahl acht zu tun.
Im Bodensee in der Schweiz entdeckten Forscher unter Wasser eine regelmäßige Steinreihe – das Stonehenge vom Bodensee. Für was dienten diese etwa 5.000 Jahre alten Steinhügel?
In der Ostsee wird ein Haus großes, glockenähnliches Objekt entdeckt und was macht ein Astronaut an einer gotischen Kathedrale?


5. Mumien:
Überall auf der Welt finden die Archäologen Mumien – künstlich konservierte und natürliche. Sie erzählen über Religionen und Leben zur damaligen Zeit. In Ägypten finden sich die bekanntesten. Stets wurden die Techniken verfeinert. Aber auch Tiere und Lebensmittel wurden konserviert. Bei manchen Mumien konnten sogar die Gesichter rekonstruiert werden, bei Nesi-Amun sogar die Stimme.
Marquise von Dai oder Lady Dai gilt als die besterhaltene Mumie der Welt. Muskelfasern, Teile der Nahrung, oder auch die Innereien sind fast unversehrt. In Kombination mit den Grabbeigaben kann der Lebensstil der Dame rekonstruiert werden.
In den peruanischen Anden wurden alienartige Mumien entdeckt, die weißen Nazca-Mumien.
Weiters wurden Mumien für medizinische Zwecke missbraucht oder in Europa für Partys. Selbst der Handel mit gefälschten war sehr beliebt.

6. Verlorene Welten:
Im Verborgenen warten versunkene Welten auf ihre Entdecker. So auch Platons Atlantis. Sie ist das Synonym für alle untergegangenen Kulturen. Mit den unterschiedlichsten Methoden wird weltweit gesucht, doch Platon scheint es als Warnung für Athen erfunden zu haben
Rungholt in Sylt ist ein archäologisch bewiesener Ort, der in einer Sintflut untergangen ist.
Auch Troja, Machu Picchu, die Entdeckungen der Pyramiden der Caral-Kultur sind weitere ehemals verschollene Städte/Stätten, welche jede Menge Rätsel aufgeben. Kappadokien verzaubert durch ihre Landschaft und es verbirgt sich ein verborgenes Reich.
Megalith Bauten rund um den Globus begeistern die Archäologen.
Manche Orte scheinen von Menschenhand oder von Außerirdischen gemacht worden zu sein, sind jedoch geologische Phänomene.

Gerade das macht die Archäologie so spannend, wenn Schriften nicht vorhanden sind und man nur anhand von Fundstücken und moderner Technik versuchen muss, geheimnisvolle Rätsel zu entschlüsseln.
Moderator Harald Lesch führt durch diese überaus spannende und informative Dokumentationsreihe. Die sechs Episoden geben einen guten Überblick über die unzähligen ungelösten Fälle der Archäologie. Allerdings werden zu viele Orte aufgegriffen, was dazu führt, dass manche nur erwähnt und andere maximal mit ein paar Minuten bedacht wurden. Doch das reicht, um die Zuseher*innen zu fesseln und für die Archäologie am Land und unter Wasser zu begeistern. Das macht Lust, sich mit dem Thema ausführlicher zu befassen.

Mythos Burg (2019):
Burgen sind das architektonische Erfolgsmodell des Mittelalters und bis heute Stoff für Märchen und Legenden. Im 12. und 13. Jahrhundert erlebte Mitteleuropa einen Bauboom, weit über 10.000 Burgen entstanden. Bis heute hat das Zeitalter der Burgen Spuren in unserer Kultur und Sprache hinterlassen. Auf der Basis neuester Forschung und mithilfe von Experimenten erklären Wissenschaftler, wie Burgen bewohnt und erobert wurden.

1. Feste Heimat:
Die Zeiten nach 1.000 n.Chr. waren gefährlich. Burgen boten sicheren Schutz und waren nur etwa einen Tagesmarsch voneinander entfernt. Lediglich 10% sind im deutschsprachigen Raum noch zumindest teilweise erhalten. Auf den Burgen wurde gelebt, geliebt, gekämpft, gespielt, Lebensmittel angebaut, Tiere gehalten und mit Waren gehandelt.
Windsor Castle ist das wohl größte Schloss der Welt. Burghausen in Bayern ist mit etwa einem Kilometer die längste Burg der Welt.
Doch nicht nur die Könige lebten in Burgen, auch der Adel entdeckte die Festungen zum Schutz seiner Lehen für sich. Allerdings mussten sie für den Bau eine Genehmigung einholen. Und dann hieß es einen Baumeister und fachkundiges Personal zu finden. Ausgeklügelt das System zum Erwärmen der kalten Gemäuer.

2. Bollwerk der Macht:
Burgen waren aber auch Kriegsschauplätze, wie die Belagerung der Burg Hammerstein, unter Kaiser Heinrich II..
Die Reichsinsignien der Kaiser wurden stets auf der sichersten Burg aufbewahrt, wie in der Burg Trifels, in der auch der englische König Löwenherz gefangen gehalten wurde.
Auch die Burg Eltz wurde lange belagert und die Belagerer konnten mit immer neueren Waffen auftrumpfen. Da hieß es auch für Burgherren aufzurüsten. Einige Arten der Befestigungen werden
auch heute noch eingesetzt.

In Mythos Burg" geht man einigen wenigen, aber geschichtlich wertvollen Burgen auf den Grund. Leben, Wirken aber auch Belagerungen werden szenisch nachgestellt oder via CGI-Technik lebendiger. Auch die unterschiedlichen Bautypen im Wandel der Zeit werden ausführlich erklärt und gezeigt. Manches wurde nach alten Plänen nachgebaut und auf ihre Wirksamkeit getestet. Der Sprecher Simon Roden führt mit ruhiger und angenehmer Stimme durch die beiden Episoden. Auch Wissenschaftler und jetzige Burgherren kommen zu Wort. Wer sich für Burgen und das Mittelalter interessiert, hat hier mit „Mythos Burg“ einen großartig gemachten und informativ hochwertigen 2-Teiler vor sich.

Eine kurze Geschichte über … (2020)
Geschichtliche Zusammenhänge zu verstehen, kann schwierig sein. Deswegen gibt Mirko Drotschmann, der bei YouTube als „MrWissen2Go“ bekannt ist, einen kompakten Überblick über das Mittelalter, die Hexenverfolgung in Deutschland und das Alte Ägypten. Es geht um die Geschichte von Pyramiden, Burgen und Palästen, von Pharaonen und Königen, aber auch um die Lebenswelt der einfachen Menschen.

1. Das Mittelalter:
Es gilt als dunkel und grausam. Aber war es wirklich so? Woher hatten Könige ihre Macht? Warum macht Stadtluft frei? Welche Rollen spielen die Frauen im Mittelalter? Waren Ritter alle so Testosteron gesteuert? Woher stammt der Name Mittelalter? Diesen und mehr Fragen geht Mirko Drotschmann (MrWissen2Go) nach. Auf alle Fälle gibt es über das Mittelalter viele Klischees, mit denen hier aufgeräumt wird.
In Graz ist die größte Waffensammlung des Mittelalters zu Hause. Hier darf der Moderator eine Rüstung anprobieren. Ein Test zeigt, dass man in diesen Metallanzügen überraschend beweglich ist.
In den Klöstern wurde das Wissen aus der Antike erweitert und geforscht, in den Städten florierte das Leben, aber auch Krankheiten wegen mangelnder Hygiene. Die Architektur erlebte in der Gotik und dem Bauen von Kirchen und Kathedralen einen Höhepunkt. Himmel und Hölle, sowie Fegefeuer sind wichtig in der Glaubensfrage. Universitäten, Geldhandel, medizinische Errungenschaften, die Künste und viele Entdeckungen und Erfindungen gehören ebenfalls zum Mittelalter.

2. Die Hexenverfolgung:
An die 50.000 fallen ihnen zum Opfer, vor allem Frauen. Warum wurden sie von Freunden oder Nachbarn verraten? Warum gestanden viele freiwillig etwas, was sie nie begangen hatten? Wie kam es überhaupt dazu? Wer waren die Opfer, wer die Täter?
Anna Kramer (Bader-Ann) wurde etwa nach zehn Tagen Folter am 8. Juni 1680 in Veringenstadt hingerichtet.
Die kleine Eiszeit, der 30-jährige Krieg, Hungersnöte, all dies sorgte dafür, dass man Schuldige suchte. Der Aberglaube war sehr weit verbreitet und Gegenstände bzw. Abwehrzauber, um diese abzuwehren, florierten.
Heinrich Kramer war Inquisitor der Kirche und zog durch die Länder.
Kramer rühmte sich, 200 Hexen zur Strecke gebracht zu haben, und beschuldigte auch diejenigen als Ketzer, welche an der Existenz von Hexen zweifelten.
In Bamberg herrschte ein richtiger Hexenwahn, ausgelöst von der Bevölkerung, dem selbst der Bürgermeister zum Opfer fiel. Der Scharfrichter Franz Schmidt hat mehr als 1.000 Menschen gefoltert und ermordet, war aber auch als Heiler tätig.
Friedrich Spee von Langenfeld war ein deutscher Jesuit. Er wurde berühmt als Kritiker der Hexenprozesse und durch seine Schrift „Cautio Criminalis“.
1782 fand die letzte offizielle Hinrichtung in der Schweiz statt. Es begannen sich nach und nach die Menschrechte durchzusetzen.

3. Das alte Ägypten:
Supermacht und Hochkultur. Nofretete und Tutanchamun kennt wohl jeder. Wie kamen die ersten Menschen an den Nil? Wie entstanden die Hieroglyphen, mit deren Entzifferung die Wissenschaftler*innen heute viel erfahren. Doch es ist nichts überliefert, wie die Pyramiden von Gizeh erbaut wurden. Der Totenkult spielte von Beginn an eine große Rolle. Selbst das Leben richtete sich danach. So entstanden prachtvolle Bauten und Kunstwerke. Die Hierarchie innerhalb des Staates war streng geregelt. Das normale Leben unterschied sich kaum von dem von heute. Hygiene und die Pflege des Körpers waren wichtig. Mann und Frau waren gleichberechtigt.
Das kunsthistorische Museum in Wien besitzt eines der größten Kunstsammlung aus dem alten Ägypten.
30 v.Chr. kam mit den Römern der Untergang der Hochkultur.

Die Reihe ist großartig aufbereitet. Wissen wird einfach, leicht verständlich und spannend vermittelt. Spielszenen mit teils bekannten Schauspielern und Geschichten lockern das Gesehene auf. Der Moderator ist jung, sympathisch, interessiert und kann selbst Volksschulkinder am Bildschirm fesseln. „Eine Geschichte über …“ ist auch für den Geschichtsunterricht zu empfehlen.

6 spannend-informative Sterne von 6: ★★★
                                                                             Kritik: Wolfgang Springer

06. Vorstadtweiber -
Staffel 5

Vertrieb: HOANZL
Produktionsland/ -jahr:
Österreich 2020

Regie: Harald Sicheritz, Mirjam Unger
Darsteller*innen: Maria Köstinger, Nina Proll,
Martina Ebm, Juergen Maurer, Hilde Dalik, Bernhard Schir, Murathan Musli, Andrea Eckert, Brigitte Hobmeier, Nicole Beutler, Andreas Kiendl, Ines Hondel, Wolfgang Pissecker, Ruth Brauer-Kvam
Filmlänge: ca. 480 min.

: 16. März 2021 auf 3 DVDs
FSK: 12

Schon vor Ausstrahlung der vierten Staffel der VORTSTADTWEIBER begannen die Dreharbeiten für die fünfte. Diese konnte schließlich 2,4 Millionen Zuschauer*innen vor den Fernsehern fesseln. Damit ereichte sie 32% Marktanteil oder ein Drittel der österreichischen TV-Bevölkerung. Auch in der TVthek waren die neuen Folgen ein voller Erfolg.

Die Story:
Das marode Taschen-Luxuslable OL sucht Investoren. Nicoletta überlegt, ihre Erbschaft zu investieren und der Designerin Okka Lamarr unter die Arme zu greifen. Aber natürlich kommt in der Vorstadt nichts ohne doppelten Boden: Okka scheint mit einem der Vorstadt-Männer eine gemeinsame Vergangenheit zu haben – und auch mit sich selbst nicht ganz im Reinen zu sein.
Wally hingegen kann mit Nicoletta nicht mithalten, da sie völlig pleite ist. Was sie natürlich weder zugeben noch zeigen kann. Wie gut, dass neue Gesichter die Vorstadt aufmischen und sie ablenken: Die junge Journalistin Priska Fischer ist den Widersprüchen im Lamarr-Imperium auf der Spur, und Raoul, der neue Friseur, hat bessere Verbindungen in die Modewelt, als geglaubt. Kein Wunder also, dass es wieder rund geht in der Vorstadt – während sich ein alter Bekannter in seiner Gefängniszelle ins Fäustchen lacht: Joachim Schnitzler.

In der fünften Staffel treten die VORSTADTWEIBER in gewohnter Stärke auf und halten die eine oder andere Überraschung in ihren Designer-Handtaschen bereit. Der Klamauk ist subtilerem Humor gewichen, die Seitenhiebe auf die feine Gesellschaft, zur der zwei von ihnen jetzt auch angehören, ist überaus auffällig, denn hinter dem Label Lamarr könnten sich ebenso teure reale, bekannte und überteuerte Marken vermuten. Mord, Vertuschung, Betrug, Diebstahl und jede Menge andere Verbrechen hat man in der Story der Staffel fünf verwoben. Sex spielt diesmal eine untergeordnetere Rolle, wenngleich Nina Proll weiterhin ihre erotischen Vorzüge unter Beweis stellen darf. Die Story bietet also jede Menge Abwechslung und Wendungen. Der Schluss ist überraschend und bleibt offen. Es ist auch schon zu sehen, dass wieder die "Weiber" mit ihrem engsten Kreis in den Mittelpunkt gerückt wurden - erweitert durch Okka Lamarr.
Im September 2020 starteten die Dreharbeiten zur sechsten und finalen Staffel, welche
voraussichtlich 2022 ausgestrahlt.

  • vorstadtweiber5-1
  • vorstadtweiber5-5
  • vorstadtweiber5-7
  • vorstadtweiber5-8
  • vorstadtweiber5-6



Erotisch, bissig, provokant -
6 Sterne von 6:
★★★
          Kritik: Wolfgang Springer


www.hoanzl.at

07. Vorstadtweiber -
Staffel 4

Vertrieb: HOANZL
Produktionsland/ -jahr:
Österreich 2019

Regie: Harald Sicheritz, Mirjam Unger
Darsteller*innen: Maria Köstinger, Nina Proll,
Martina Ebm, Juergen Maurer, Hilde Dalik, Bernhard Schir, Murathan Musli, Andrea Eckert, Brigitte Hobmeier,
Nicole Beutler, Miguel Herz-Kestranek
Filmlänge: ca. 480 min.

: 21. November 2019 auf 3 DVDs
FSK: 12

Die Story:
Ein Jahr nach dem Rachefeldzug von Joachim Schnitzler (Philipp Hochmair) hat sich das Leben in der Vorstadt wiederein wenig beruhigt. Waltraud (Maria Köstlinger), Nico (Nina Proll), Caro (Martina Ebm) und Vanessa (Hilde Dalik) haben ihre Leben neu ausgerichtet, privat wie auch beruflich. Aber es wäre doch furchtbar langweilig, wenn alles wie am Schnürchen liefe.

Die drei Vorstadtweiber geraten zufällig an den Neffen Anatols, der sie mit einem Reinigungsteam verwechselt und beauftragt, die nächtlichen Spuren einer angeblichen Party zu beseitigen. Dabei stoßen sie auf einen blutigen Teppich, der auf ein Verbrechen hindeutet und der bei Waltraud Schuldgefühle weckt, weil sie glaubt, auf diesem Teppich ihren Liebhaber niedergeschlagen und womöglich getötet zu haben. Tatsächlich ist dort aber der zuckerkranke Vater von Sonia Clementi durch eine Unterlassungstat Sonias zu Tode gekommen. Bei der Beseitigung der Leiche gerät der Neffe aber in Probleme und muss selbige wieder am Tatort ablegen, wobei er von Georg beobachtet wird, der dort schläft, weil er das Haus als Makler verkaufen will. Interessenten dafür waren sowohl Vater Moreno als auch Milo. Nachdem Georg dringend Geld braucht und die Zusammenhänge erkennt, versucht er, Milo zu einer Geldzahlung zu nötigen. Als dieser den Spieß umdreht, fälscht er die Unterschrift auf dem Kaufvertrag, um Geld von der Familie Moreno zu bekommen. Im Zuge dessen wird offenbar, dass die Wohnung nicht etwa für Sonia, sondern deren Halbschwester, der echten Tochter von Herrn Moreno gedacht war, welche aus Deutschland kommen und dauerhaft in Wien leben soll.

Die vierte Staffel ist die bislang schwächste der fünf. Man kennt die Figuren und deren Macken und ist gespannt auf neue irrwitzige Ereignisse. Doch diesmal scheint es den Autorinnen und Autoren nicht so leicht von den Hand gegangen zu sein. Die fiesen Seitenhiebe und der bissige Humor wirken oftmals aufgesetzt und nicht so lockig-flockig. Die politischen Seitenhiebe oder Gesellschaftskritik fehlen in diesen Episoden  Dazu kommt noch die überzogene Geschichte mit vielen neuen Gesichtern, welche eigentlich gar nicht in eine Vorstadt passen. Diese Charaktere drängen die Hauptdarsteller*innen in den Hintergrund.
Die größtenteils prominente Schauspielriege glänzt hingegen auch weiterhin.

Die vierte Staffel ist geprägt von einfachem Klamauk, viel Sex, Drogen und überzeichneten Figuren. An sich sind das gute Zutaten für eine erfolgreiche Serie, aber die VORSTADTWEIBER können mehr und haben es auch schon gezeigt.

Etwas durchwachsene
4 Sterne von 6:
★★★
          Kritik: Wolfgang Springer


www.hoanzl.at

 

08. Letzter Kirtag: Der erste Altausseekrimi

Vertrieb: HOANZL
Produktionsland/ -jahr:
Österreich 2019

Drehbuch: Julian Roman Pölsler
nach dem gleichnamigen Roman von Herbert Dutzler
Regie
: Julian Roman Pölsler
Darsteller*innen: Cornelius Obonya, Gerhard Ernst,
Lisa Lena Tritscher, Aglaia Szyszkowitz, Julia Gschnitzer, Herbert Föttinger, Maresi Riegner, Angelika Niedetzky
Filmlänge: ca. 90 min.

: 18. Dezember 2020 auf DVD
FSK: ohne Altersbeschränkung

Die Story:
Es geht so herrlich idyllisch los. Ein einsames Boot auf dem See, rundherum nichts – nur Ruhe. Langsam schwenkt die Kamera ihren Blickwinkel und nähert sich von oben einem Bierzelt. Dorfpolizist Franz Gasperlmaier (Cornelius Obonya) dreht eine Runde und sieht auch im Festzelt nach dem Rechten. Es ist schließlich Altausseer Kirtag, und da muss alles seine Ordnung haben. Doch plötzlich ist gar nichts in Ordnung, denn an einem Tisch sitzt eine Leiche! Aus nur ihm erfindlichen Gründen schleppt Gasperlmaier die Leiche zum Pissoir, wo er dann behauptet, dass er die Leiche dort gefunden hat. Sein Postenkommandant Friedrich Kahlß (Gerhard Ernst) weiß nicht nur, wer der Tote ist – Rechtsanwalt Dr. Nagelreiter –, sondern auch, dass hier die Bezirkspolizei ermitteln muss. Kommissarin Dr. Renate Kohlross (Lisa Lena Tritscher) ist von einem ganz anderen Kaliber als die beiden gemütlichen Dorfpolizisten. Sie ist eine taffe Powerfrau, die sich durchzusetzen weiß, und sie kommt sehr hochnäsig daher. Nach einiger Zeit scheint sie Gasperlmaier nicht nur zu vertrauen, sondern ihn auch ernst zu nehmen.

Der Fall wird noch komplizierter, als die Leiche von Frau Naglreiter entdeckt wird. Es stellt sich heraus, dass die Ehe der Naglreiters keine glückliche war und dass Frau Naglreiter die Scheidung verlangte. Zudem hat der Anwalt ziemlich viel Dreck am Stecken und es tauchen Gerüchte über sexuellen Missbrauch auf. Während die Ermittlungen noch laufen, wird auch noch Stefan Naglreiter, Sohn des Ehepaares, tot aufgefunden.

LETZTER KIRTAG ist ein typischer Landkrimi, der besonders durch die Aufnahmen des Sees und der Berge trumpft. Hinzu kommen zahlreiche bekannte Gesichter, die die Geschichte kurzweilig machen. Vor allem die Figur des Gasperlmaier macht diesen Altausseer Krimi zum großen Vergnügen. Ruhig, besonnen, doch mit viel Herz ist er ein Dorfpolizist mit Leib und Seele. Cornelius Obonya kann man hier getrost als Idealbesetzung bezeichnen.

Die DVD bietet leider keine Untertitel, für manch einen ist es daher wahrscheinlich nicht immer leicht, den Dialogen im Dialekt zu folgen. Extras gibt es keine, wenn man vom Trailer dieses Films absieht. Ein Blick hinter die Kulissen wäre sicher schön gewesen, vielleicht denkt man da mal daran.

LETZTER KIRTAG ist ein Fernsehkrimi, der Spaß macht und wirklich gute Werbung für das Ausseer Land macht. Mit Spannung kann man auf das nächste Abenteuer warten, das schon im Entstehen ist.

Für die großartige Kulisse und den liebenswerten, kauzigen Gasperlmaier gibt es ...
... 5 Sterne von 6:
★★★
                                                                           Kritik: Veronika Murauer
www.hoanzl.at

09. Holmes & Yoyo -
Die komplette Serie

Vertrieb: Studio Hamburg Enterprises GmbH
Produktionsland/ -jahr:
USA 1976
/ 77
Produktion: Leonard Stern
Darsteller*innen: Richard B. Shull, John Schuck,
Bruce Kirby, Andrea Howard, Larry Hovis, Ben Hammer, Fritzi Burr

Filmlänge: ca. 325 min.

: 26. März 2021 auf 2 DVDs
FSK: 12

13 Folgen umfasst die vergnügliche Krimiserie aus den 70er Jahren HOLMES UND YOYO.

Die Story:
Detective Alexander Holmes (Richard B. Shull) ist ein durchaus guter Polizist. Doch für seine Kollegen ist es ein gefährlicher Job an seiner Seite, denn in den letzten Monaten hat er schon mehrere Partner „verbraucht“ und sie ins Krankenhaus befördert. Der neue Kollege, der Holmes zugeteilt wird, ist aus anderem Holz geschnitzt und sollte nicht so leicht kaputt gehen. Gregory Yoyonovich (John Schuck), kurz genannt Yoyo, ist der Prototyp eines Polizistenroboters, den der Wissenschaftler Yoyonovich entworfen hat. Holmes wird allerdings nicht eingeweiht, dass sein nunmehriger Kollege eine – mitunter fehleranfällige – Maschine ist. Gleich beim ersten Fall können Holmes und Yoyo beweisen, dass sie ein tolles Team sind, die auch kniffligere Rätsel lösen können. Holmes kommt durch einen unglücklichen Zufall dahinter, dass Yoyo kein Mensch ist, dennoch findet er, dass Yoyo das Zeug zu einem guten Polizisten hat.

In vergnüglichen, kurzweiligen dreizehn Folgen macht das ungleiche Duo die Straßen ihrer Stadt sicherer. Vor allem Yoyos Vorzüge, wie das fotografische Gedächtnis, oder dass er Fotos von erlebten Momenten drucken kann, sind ungemein hilfreich. Man merkt HOLMES UND YOYO natürlich an, dass diese Serie schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel hat, doch gerade dies macht auch einen gewissen Charme aus. Damals – in den 70er Jahren – war die Zeit offenbar noch nicht reif für Serien mit Roboter-Polizisten, denn nach einer Staffel wurde Holmes und Yoyo abgesetzt. Rückblickend betrachtet hätte man der Serie durchaus mehr Sendezeit geben können. Die beiden Hauptdarsteller John Schuck und Richard B. Shull sind überaus witzig in ihrem Zusammenspiel und sorgen für nette Unterhaltung zwischendurch.

Die DVD bietet leider nur eine deutsche Tonspur, eine englische wäre sicherlich für einige unter uns schön gewesen. Es gibt keine Untertitel und auch Extras sind keine zu finden.

Alles in allem ist HOLMES UND YOYO eine nette Serie, die kurzweilig ist und deshalb gibt es
... 4 nostalgisch-amüsierte Sterne von 6:
★★★                                                             
                                                               Kritik:
Veronika Murauer

Episoden:
01. Der neue Partner
02. Blitzsaubere Blüten
03. Zahnärzte leben gefährlich
04. Das letzte Phantom
05. Flitterwochen für Yoyo
06. Lola und der Diamant

07. Ein gerissener Hund
08. Die Bankräuber
09. Der Kronzeuge
10. Die verdächtige Golftasche
11. Holmes große Stunde
12. Der Katzendieb
13. Ideen muß man haben

10. Sörensen hat Angst

Vertrieb: Studio Hamburg Enterprises GmbH
Produktionsland/ -jahr:
Deutschland 2020

Drehbuch: Sven Stricker
Regie
: Bjarne Mädel
Darsteller*innen: Bjarne Mädel
, Matthias Brandt,
Peter Kurth, Katrin Wichmann
Musik: Volker Bertelmann
Filmlänge
: ca. 89 min.

: 26. März 2021 auf DVD
FSK: 12


Die Story:
Sörensen (Bjarne Mädel) ist Polizist, doch er hat ein großes Problem: er leidet an einer Angststörung. Dies ist ihm in seinem Beruf nicht sehr hilfreich, ist Hamburg doch kein allzu ruhiges Pflaster für Polizisten. Deshalb lässt er sich nach Katenbüll versetzen, einen kleinen Ort in Ostfriesland. Hier ist es ruhig, doch das Wetter leider unwirtlich, zumindest am Tag von Sörensens Ankunft. Die Polizeiwache ist überschaubar, Sörensens Kolleg*innen Jennifer Holstenbeck (Katrin Wichmann) und Malte Schuster (Leo Meier) wirken freundlich und nett. Doch mit Sörensen Eigenheiten müssen sie erst warm werden. Allzu viel Zeit bleibt nicht, um sich kennenzulernen, denn der Bürgermeister von Katenbüll wird tot aufgefunden. Dass es sich dabei nicht um ein Unglück oder einen Selbstmord handelt, machen drei Schusswunden sofort klar. Bei der Suche nach dem Täter oder der Täterin dringt Sörensen immer tiefer in die dunklen Abgründe, die Katenbüll zu verbergen trachtet.

Beginnt SÖRENSEN HAT ANGST eher humorvoll, wandelt sich die Stimmung im Fortlauf der Geschichte immer mehr. Düster wird es, wie die Umgebung. Doch es bleibt immer zutiefst menschlich und glaubwürdig. Dies ist dem tollen Schauspielerteam rund um Regisseur und Hauptdarsteller Bjarne Mädel zu verdanken. Mädels Hauptfigur lässt die Angststörungen nie lächerlich wirken. Zu Anfang mag Sörensen schon belächelt werden, doch man kann diese Angstzustände förmlich miterleben und atmet dann tief durch, wenn der Panikanflug wieder vorbei ist. Die Geschichte, die erzählt wird, ist sehr beklemmend, geht es doch um das sensible Thema Kindesmissbrauch und wie die Betroffenen damit umgehen. Neben der großartigen Regie von Mädel trägt auch die Kameraführung von Kristian Leschner dazu bei, dass der Film so gut geraten ist. Leschner fängt die Aura von Katenbüll in Perspektiven ein, die durchaus ungewohnt sind.

SÖRENSEN HAT ANGST ist ein wahrer Schatz im Krimigenre, denn x-beliebige Krimis gibt es wie Sand am Meer, doch solche, die berühren, gibt es viel zu selten.

Die DVD bietet neben der herkömmlichen Fassung auch Untertitel sowie eine Hörfilmversion. An Extras gibt es neben einen Blick hinter die Kulissen der Dreharbeiten auch Training mit dem Film-Hund Cord und ein paar Social Media Spots. Das Booklet zur DVD lässt sich ebenfalls nicht lumpen und hat neben einigen Interviews (Regisseur+Hauptdarsteller, Drehbuchautor und Hauptdarstellerin), zahlreiche Fotos, die gesamte Besetzung und den Stab, sowie Informationen zur Figur von Jennifer Holstenbeck.

Für SÖRENSEN HAT ANGST gibt es ...
... grandiose 6 Sterne von 6: ★★★          
                                                            Kritik:
Veronika Murauer

11. SCHITT´S CREEK - Staffel 1

Vertrieb: edel Motion
Produktionsland/ -jahr:
Kanada 2015

Idee: Eugene Levy, Daniel Levy
Darsteller*innen: Eugene Levy, Catherine O´Hara, Daniel Levy, Chris Elliott
, Annie Murphy, Jennifer Robertson, Emily Hampshire, Sarah Levy, Tim Rozon, Dustin Milligan, Noah Reid
Filmlänge: ca. 273 min.
+ 50 min. Bonus
: 16. April 2021 auf 2 DVDs
FSK: 12

 

 Endlich erscheint die erste Staffel der kanadischen Comedy-Serie SCHITT´S CREEK auch für die deutschen Zuseher. Insgesamt sechs Staffeln wurden von 2015 bis 2020 gedreht.  Die Idee stammt von Eugene Levy und seinem Sohn Daniel Levy.

Die Serie folgt den Ehepartnern Johnny Rose (Eugene Levy), einem reichen Videotheken-Magnaten, und Moira Rose (Catherine O’Hara), einer Soap-Darstellerin, sowie ihren Kindern David (Daniel Levy) und Alexis (Annie Murphy), die ihr komplettes Vermögen verlieren, da ihr Manager keine Steuern für sie entrichtet hat.

Die Story:
Familie Rose setzt sich aus Vater Johnny zusammen, der trotz der Pleite versucht das Beste aus der Situation zu machen und Finanzen und Familie wieder aufzubauen. Mutter Moira ist ein Ex-Soap-Star, der alles überdramatisiert und einen hohen Hang zur Selbstdarstellung hat. Sohn David fühlt sich jeder und jedem überlegen, aber es steckt auch ein herzensguter Mensch in ihm. Seine Schwester Alexis scheint der Inbegriff des High-Society-Püppchens, aber hinter ihrer hübschen Fassade steckt doch mehr als es der erste Eindruck vermittelt.
Sie sind gezwungen, ihr Leben mit ihrer einzigen verbliebenen Ressource wiederaufzubauen: einer kleinen Stadt namens Schitt’s Creek, die sie für ihren Sohn ein paar Jahre zuvor zu seinem Geburtstag als Geschenk und Witz gekauft hatten. Dort sind sie notgedrungen dazu gezwungen, in einem in die Jahre gekommenen Motel in zwei nebeneinander liegenden Zimmern zu leben. Bei dem Versuch, ihr Leben an die dortigen Gegebenheiten anzupassen, gerät ihr bisheriger hoher Lebensstil in Konflikt mit der Lebensweise der ansässigen, deutlich bodenständigeren Stadtbevölkerung. Zu ihnen gehören unter anderem der Bürgermeister der Stadt, Roland Schitt (Chris Elliott), dessen Frau Jocelyn (Jennifer Robertson) sowie Stevie (Emily Hampshire), die Besitzerin des Motels. Und da sich notgedrungen High Society und Bewohner Schitt’s Creek zusammenraufen müssen, bahnen sich im Laufe der Zeit recht ungewöhnliche Freundschaften und Beziehungen an.

Bei der Primetime-Emmy-Verleihung 2020 gewann die letzte Staffel der Serie alle sieben großen Comedy-Preise – Outstanding Comedy Series, Outstanding Writing und Outstanding Directing für Dan Levy (den letzten gemeinsam mit Andrew Cividino) und stellt einen Rekord für den Gewinn aller vier großen Schauspielkategorien (Hauptdarsteller/Hauptdarstellerin und Nebendarsteller/Nebendarstellerin) für Catherine O’Hara, Annie Murphy, Eugene Levy und Dan Levy, auf. Gleichzeitig stellte die Serie einen neuen Rekord für die meisten Emmy-Gewinne durch eine Comedy-Serie einer einzigen Staffel auf. 2021 gewann O’Hara auch einen Golden Globe Award.

SCHITT´S CREEK punktet mit schrulligen aber liebenswerten Charakteren, die man schnell ins sein Herz schließt. Neben den Hauptdarstellern sind es auch die Nebenrollen, die hervorragend besetzt sind und auf ganzer Linie überzeugen. Hier prallen einfach zwei völlig unterschiedliche Welten aufeinander – auf der einen Seite Familie Rose, auf der anderen Seite die Bewohner der kleinen Stadt. Natürlich werden gängige Klischees bedient und die Figuren sind maßlos überzogen, doch genau das macht den unheimlichen Spaß dieser Serie.
Die Story bietet an sich auch nichts tiefgründiges und nicht jeder Gag zündet, aber hin und wieder blitz feiner, schwarzer Humor durch, wie etwa in der Beerdigungsepisode. Genial auch die Diskussion um das Ortschild.

Wer jedoch in den vollen Genuss der Geschichte zu kommen, empfiehlt sich das englische Original zu schauen. Nicht nur die Stimmen - speziell der Frauen - klingen angenehmer und nicht so schrill, sondern in der Übersetzung ist so mancher Wortwitz veloren gegangen. Da wäre mehr Fingerspitzengefühl gefragt gewesen. Doch auch im Deutschen kann SCHITT´S CREEK durchaus überzeugen.

Dank der vielfältigen und durchwegs gelungenen Charaktere wird die Serie zu keiner Minute langweilig

Erfrischende und urkomische 6 von 6 Sternen: ★★★
                                                              Kritik:
Wolfgang Springer

Episoden:
01. Willkommen in der Kleinstadt
02. Ein grauenvoll geselliger Abend
03. Das Ortsschild
04. Meine lieben Rabeneltern
05. Hüttenzauber
06. Lampenfieber
07. Verwöhntag
08. Das exklusive Geschäftsmodell
09. Leben und sterben in Schitt´s
      Creek
10. Je oller, je doller
11. Freundschaft Plus-Minus
12. Die total überraschende
      Überraschungsparty
13. Kaff zu verkaufen

  • Schitts-Creek-10
  • Schitts-Creek-1
  • Schitts-Creek-11
  • Schitts-Creek-12
  • Schitts-Creek-13
  • Schitts-Creek-15
  • Schitts-Creek-16
  • Schitts-Creek-17
  • Schitts-Creek-2
  • Schitts-Creek-3
  • Schitts-Creek-5
  • Schitts-Creek-6
  • Schitts-Creek-7
  • Schitts-Creek-9


Bonusmaterial:
- Interviews mit Cast und Crew

12. Der Engel mit den blutigen Flügeln

Vertrieb: Universal Studios
Produktionsland/ -jahr:
USA 1956

Drehbuch: Charles Grayson, Vincent B. Evans
Regie: Douglas Sirk
Darsteller*innen: Rock Hudson
, Martha Hyer, Dan Duryea, Don DeFore, Anna Kashfi, Jock Mahoney, Carl Benton Reid
Musik: Frank Skinner
Filmlänge: ca. 108 min.

: 8. April 2021 auf Blu-ray
FSK: 12

Die Story:
Diese wahre Geschichte über einen Pfarrer aus Ohio, Colonel Dean Hess, der sich auf einzigartige Weise dafür einsetzte, Waisenkinder zu retten, ist eine der herzerwärmendsten Geschichten aus dem Koreakrieg. Als Kampfpilot im Zweiten Weltkrieg bombardiert Hess (Rock Hudson) versehentlich ein Waisenhaus und tötet dabei siebenunddreißig Kinder. Erschüttert von seiner Tat, kehrt er 1950 zur Air Force zurück, um in Seoul koreanische Piloten auszubilden. Doch sein größtes Anliegen bleibt die Sühne. Mit Hilfe einer koreanischen Freundin (Anna Kashfi) baut er den dortigen Waisenkindern ein Heim und setzt sich in dem gefährlichen Gebiet mit unerschütterlichem Willen für sie ein – mit erstaunlichen Ergebnissen.

Der echte Dean Hess wirkte beratend an dem Film mit und widmete ihn „jenen, die wir nicht retten konnten“. Seine Gage in Höhe von 60.000 Dollar spendete er dem von ihm gegründeten Waisenhaus auf Cheju Island.

© Universal Studios. Alle Rechte vorbehalten.

13. Das Mädchen von Petrovka

Vertrieb: Universal Studios
Produktionsland/ -jahr:
USA 1974

Drehbuch: Chris Bryant, Allan Scott
nach dem Roman von George Feifer
Regie: Robert Ellis Miller
Darsteller*innen: Goldie Hawn, Hal Holbrook,

Anthony Hopkins
Musik: Henry Mancini
Filmlänge: ca. 103 min.

: 8. April 2021 auf Blu-ray
FSK: 12

Basierend auf dem gefeierten Roman von George Feifer ist dies eine fesselnde Erinnerung an das Leben hinter dem Eisernen Vorhang.

Goldie Hawn, Hal Holbrook und Anthony Hopkins spielen die Hauptrollen in „Das Mädchen von Petrovka“, einer berührenden und bittersüßen Geschichte einer verbotenen Romanze.

Die Story:
Der zynische amerikanische Journalist Joe soll in der Sowjetunion arbeiten. Dort lernt er die temperamentvolle und unberechenbare russische Balletttänzerin Oktyabrina kennen, die sich illegal ohne gültige Dokumente im Land aufhält. Durch die zwischen ihnen entstehende Romanze ergeben sich für beide neue Möglichkeiten; sie ziehen jedoch auch die Aufmerksamkeit der sowjetischen Behörden auf sich.

© Universal Studios. Alle Rechte vorbehalten.

14. Kommissar Wallander -
Staffel 3

Vertrieb: edel Motion
Produktionsland/ -jahr:
GB 2010

Drehbuch: Richard Cottan, Richard McBrien,
Peter Harness, James Dormer, u.a.
nach den gleichnamigen Romanen von Henning Mankell
Regie: Philip Martin Niall MacCormick, Benjamin Caron, u.a.
Darsteller*innen: Kenneth Branagh, Sarah Smart,
Sadie Shimmin, Tom Hiddleston, Richard McCabe,

Jeany Spark, Tom Beard
Musik: Emily Barker, Martin Phipps, Dominic Muldldowney, Natalie Holt
Filmlänge: 270 min.

: 19. März 2021 auf DVD und digital
FSK: 16

In den spannungsgeladenen Verfilmungen von Staffel 3 der englischen Krimiserie Kommissar Wallander fasziniert Kenneth Branagh einmal mehr mit seiner Interpretation der Rolle des eigensinnigen schwedischen Ermittlers.

Episode 1: Ein Mord im Herbst
Die dritte Staffel beginnt recht beschaulich für Wallander (Kenneth Branagh), denn er zieht mit seiner Lebensgefährtin Vanja (Saskia Reeves) und seinem Sohn zusammen. Die Umgebung ist beschaulich und abgeschieden, hier möchte Wallander zu Ruhe kommen. Es ist fast zu schön um wahr zu sein. Die Ruhe währt leider nicht allzu lange, denn Wallanders Hund findet einen Menschenknochen auf dem Grundstück. Hier bleibt Wallander eigentlich keine andere Wahl, als den Dingen auf den Grund zu gehen. Bei den Nachforschungen wird seine Kollegin angeschossen und liegt danach im Koma. Wallander gibt sich Schuld an ihrem Zustand und versinkt immer weiter in Depressionen. Nicht einmal Vanja kann zu ihm durchdringen und das Paar entfernt sich immer mehr voneinander. Ob die gemeinsame Paartherapie Abhilfe bringt?

Episode 2: Hunde von Riga
Der zweite Fall der Staffel trägt den Titel Hunde von Riga/The dogs of Riga. Und dorthin führt es Wallander, als zwei Drogenkuriere aus Lettland tot aufgefunden werden. Nachdem Wallanders lettischer Kollege Karlis Liepa (Søren Malling) ebenfalls ermordet wird, greift er den lettischen Ermittlern unter die Arme. Mit fortlaufenden Erkenntnissen wird es für Wallander immer gefährlicher, denn korrupte Polizisten trachten danach, ihre Spuren zu verwischen.

Episode 3: Vor dem Frost

Die letzte Geschichte bringt ein Wiedersehen von Wallander mit seiner Tochter Linda (Jeany Spark). Denn als Anna, eine frühere Freundin von Linda, bei ihm auftaucht und kurz danach verschwindet, ruft Wallander Linda zur Hilfe. Vielleicht weiß ja sie, was mit ihrer Freundin ist. Die Spur führt Wallander zu einer Sekte, von der einige Mitglieder Selbstmord begangen haben. In dieser Sekte hat Anna Zuflucht gesucht, und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Zwischen der zweiten und dritten Staffel liegen inhaltlich ca. zwei Jahre, weshalb die Beziehung von Vanja und Wallander sozusagen Off-Screen begonnen hat. Alle drei Fälle sind voll der üblichen Spannung und liefern solide Krimiunterhaltung. Der Ortswechsel nach Riga bietet gute Abwechslung, und die Darsteller*innen dieser Folge machen wirklich gute Figur. Besonders hervorzuheben ist natürlich wieder Kenneth Branagh in der Rolle des Wallander, der „seine“ Titelfigur grandios verkörpert.

KOMMISSAR WALLANDER kann auf dieser DVD in deutscher und englischer Sprache genossen werden. Hier wollen wir wieder einmal die wirklich gute deutsche Synchronisation vor den Vorhang holen. Denn es wird nur zu oft darauf vergessen, dass für eine gute Serie eine nicht minder gute Umsetzung in die eigene Sprache eminent wichtig ist. Wer die Fälle in Originalsprache schauen möchte, kann dies auch mit deutschen Untertiteln tun. Extras gibt es keine.

KOMMISSAR WALLANDER kann nur ...
... grandiose 6 Sterne von 6 bekommen:
★★★
                                                              Kritik:
Veronika Murauer

15. Agatha Christie - Mörderische Spiele
Collection 6

Vertrieb: Polyband
Produktion: Escazal Films
Produktionsland/ -jahr:
Frankreich 2020

Drehbuch: Jennifer Have, Zina Modiano, Sylvie Simon, Thierry Debroux
Regie: Eric Woreth, Nicolas Picard-Dreyfuss,
Rodolphe Tissot
Darsteller*innen: Samuel Labarthe, Blandine
Bellavoir, Elodie Frenck
Musik: Stéphane Moucha
Filmlänge: 270 min.

: 4. Dezember 2020 auf DVD

FSK: 16

Drei Folgen der französischen Krimikomödienserie bietet diese sechste Collection. Wer Spannung à la Agatha Christie erwartet, der sei gewarnt, diese Serie bietet eher leichte Krimikost. Wer Fälle getreu den Agatha Christie Vorlagen erwartet, der sei noch mehr gewarnt, denn die Episoden haben nur bedingt etwas mit den Büchern der bekanntesten Krimiautorin Englands zu tun. Wer aber gerne leichte Krimikomödien bevorzugt, der wird hier in drei Filmen mit neunzig Minuten Spiellänge finden, was er sucht.

Die vergessliche Mörderin ist der erste Fall, in dem Kommissar Laurence (Samuel Labarthe) ermittelt. Doch ist er es, der die Lösung des Verbrechens herbeiführt, oder ist es die tatkräftige Unterstützung von Journalistin Alice Avril (Blandine Bellavoir)? Es könnte aber auch Laurences Assistentin Marlène (Elodie Frenck) sein, die nicht unwesentlich zur Wahrheitsfindung beiträgt. Doch worum geht es eigentlich? Patricia Nollet (Camille Claris) arbeitet im Modehaus House of Paget als Assistentin. Eines Tages taucht sie bei der Polizei auf und behauptet, einen Mord begangen zu haben, ohne sich daran zu erinnern. Da Patricias Chef Edouard Paget (Yannik Landrein) ihr ein Alibi gibt, muss Laurence sie gehen lassen. Als eine weitere Person erstochen wird und in Patricias Schrank eine blutige Schere samt ihrem Schal auftauchen, wird sie verhaftet.

Dass es auch rund um Weihnachten zu Mord kommt, wird in der Folge Der Weihnachtsmann-Mörder zur bitteren Wahrheit für unser ermittelndes Trio. Just ein Santa-Claus wird am 23. Dezember ermordet aufgefunden. Ist dies alleine schon schrecklich, aber dass seine Leiche ausgerechnet auf dem Gelände eines Waisenhauses entdeckt wird, gibt dem Ganzen eine noch bösere Note. Zeugen des Mordes sind zwei Geschwister, die aus besagtem Waisenhaus geflohen sind. Als das Mädchen Hilfe holen läuft, verschwindet ihr Bruder. Leider bleibt es nicht bei diesen beiden Verbrechen, denn es finden noch weitere Morde statt, eine Angestellte des Waisenhauses wird erwürgt und die Schwiegertochter des Mordopfers wird ebenfalls tot aufgefunden.

Das Schlusslicht dieser Collection bietet Drama in drei Akten. Alice und Marlène besuchen ein Theaterseminar von Macha Semenoff (Dominique Reymond). Die beiden Frauen sind ganz begeistert davon, doch als während einer Szene Léon Verneuil, ein Kollege von Alice, durch einen Gifttrank stirbt, hört sich der Spaß auf. Ob Léons Tod etwas mit seinen Recherchen über Macha Semenoff, Richard Nobel (Nicolas Marié) und Herbert Michel zu tun hat? Letzterer weist eine verblüffende Ähnlichkeit mit Kommissar Laurence auf, und Marlène verliebt sich in den Schauspieler, es ist sogar von Heirat die Rede! Leider stirbt bei der finalen Aufführung des Seminars Nobel durch Gift und Semenoff hat offenbar eine Überdosis Tabletten genommen. Ob Marlène dennoch ihren Laurence Look-a-Like ehelichen wird können?

Die DVD von MÖRDERISCHE SPIELE bietet außer deutscher und französischer Tonspur keinerlei Extras. Schade, dass es nicht zumindest für Untertitel gereicht hat, gibt es doch Menschen, die gerne Werke in Originalsprache sehen, obwohl sie die Sprache nicht beherrschen.

Wenn man den Gedanken verwirft, dass es sich hier um Agatha Christie Vorlagen handelt und man sich damit anfreunden kann, dass die „ausgelehnten“ Fälle eher im Komödien als im Krimifach angesiedelt wurden, wird hier nette Unterhaltung finden. Die Darsteller tragen sicherlich dazu bei, dass man amüsante Stunden vor dem Fernseher verbringt. Besonders positiv darf die Transferierung in die 50er Jahre bewertet werden, diese ist rundum gelungen und sorgt für zusätzlichen Charme. Somit kann man für (AGATHA CHRISTIE) MÖRDERISCHE SPIELE leichte 4 von 6 Sternen vergeben: ★★★
                                                              Kritik:
Veronika Murauer

www.polyband.de

16. Gott, du kannst ein Arsch sein!

Vertrieb: Universum Spielfilm
Produktion: LEONINE Distribution
Produktionsland/ -jahr:
Deutschland 2020

Drehbuch: Katja Kittendorf, Tommy Wosch
nach dem Buch von Frank Pape
Regie: André Erkau
Produzent: Tommy Wolsch
Darsteller*innen: Sinje Irslinger, Max Hubacher,
Heike
Makatsch, Til Schweiger, Jürgen Vogel, Jasmin Gerat, Benno Fürmann
Musik: Michael Regner
Originalsongs: Michael Regner, Florian Kreier
Filmlänge: 94 min.
(DVD), 98 min. (Blu-ray)
: 12. März 2021 auf DVD, Blu-ray
und Video on Demand
FSK: 6

Die Story:
Steffis (Sinje Irslinger) Leben könnte nicht schöner sein: Sie ist jung, hat einen tollen Freund, den Schulabschluss in der Tasche und eine Ausbildungsstelle in Aussicht. Die Abschlussfahrt soll nach Paris gehen. Doch dann erhält die 16-Jährige unerwartet eine niederschmetternde Diagnose: Ihr bleibt nicht mehr viel Zeit zum Leben. Der Bus nach Paris fährt ohne sie…
Genau jetzt tritt Zirkusartist Steve in Steffis Leben. Er hat einen Führerschein und bietet an, sie kurzerhand nach Paris zu fahren. Mit geklautem Auto, ohne Geld und verfolgt von den besorgten Eltern (Til Schweiger und Heike Makatsch) brechen die beiden zu einem einzigartigen Roadtrip auf. Im Nordseewind fliegen, auf Kühen reiten, oder Snowboardfahren im Hochsommer – angetrieben von unbändiger Lebenslust stürzt sich Steffi in ein unglaubliches Abenteuer.

„Gott, du kannst ein Arsch sein“ beruht auf den Tagebuch-Eintragungen der 15-jährigen Stefanie Pape, die etwas für ihre Liebsten hinterlassen will. Kurz nach ihrem 15. Geburtstag bekommt sie die Diagnose Krebs im Endstadium mit einer Lebenserwartung von sechs bis zwölf Monate.

Ihr Vater Frank Pape hat die Tagebücher seiner Tochter in einem Buch zusammengefasst. Die Jugendliche beschreibt, wie sie mit der Diagnose umgeht, berichtet von ihrem Alltag im Krankenhaus, in der Familie, dem Umgang mit anderen Menschen, dem Fortschreiten der Krankheit, von ihren Hoffnungen und Ängsten. Dabei erweist sie sich als unglaublich stark. Doch geht es in diesem Buch nicht darum, ihre Stärke und ihren Kampf gegen die Krankheit herauszustellen, sondern es wird einfach ganz ehrlich beschrieben, was Stefanie erlebt, was sie durchmacht, was sie sich wünscht.

Regisseur André Erkau hat aus dieser ergreifenden, aber auch Mut machenden Geschichte eine bildgewaltige Liebeserklärung an das Leben inszeniert. Er zeigt, dass wenn man alles akribisch für seine letzte Reise vorbereitet, man keine Angst mehr vor dem Sterben haben muss. Der Film greift zwar wichtige Aspekte der Vorlage auf, weicht aber doch teilweise erheblich ab. Die Verfilmung hat durchaus auch seine lustigen Seiten, welche sich zwischen die traurigen Szenen mischen. Man wollte hier doch mehr das Schöne am Leben aufzeigen, als den Tod.
Der tragikomische Roadtrip überzeugt mit zwei herausragenden Jungdarstellern, einigen bewegenden Momenten und tollen Bildern. Til Schweiger und Heike Makatsch überzeugen als Steffis Eltern in Nebenrollen.
Mit knapp über 90 Minuten hat der Film die perfekte Länge.
Zart beseitete sollten sich einige Taschentücher zur Seite legen, denn trotz der postiven Grundeinstellung, wie wichtige es ist, wie man lebt und man seine Zeit intensiv mit Freude genießen soll, nimmt das Drama dennoch unaufhaltsam seinen Lauf ... bis zum unvermeidlichen Ende.

GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN! ist eine Produktion der UFA FICTION in Zusammenarbeit mit RTL, gefördert durch die Film- und Medienstiftung NRW, die Filmförderungsanstalt FFA, den FilmFernsehFonds Bayern und den Deutschen Filmförderfonds DFFF. GOTT, DU KANNST EIN ARSCH SEIN! wurde produziert von Tommy Wosch („Beck is back!“), der gemeinsam mit Katja Kittendorf das Drehbuch verfasst hat. Regie führte André Erkau („Das Leben ist nichts für Feiglinge“, „Happy Burnout“).

Durch die bewegende Story, die überzeugenden DarstellerInnen und die bewegende Umsetzung vergeben wir gerne ...
... 6 von 6 Sternen:
★★★★★★
                                                              Kritik:
Wolfgang Springer


Bonusmaterial:
- Interviews
- B-Roll
- Hörfilmfassung



  • Gott_du_kannst_ein_Arsch_sein_BD
  • Bild 2
  • Bild 3
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_05_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_10_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_11_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_13_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_14_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_16_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_17_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_18_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_20_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_21_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_23_700
  • GOTT_DU_KANNST_EIN_ARSCH_SEIN_Szenenbilder_24_700


17. AFTER TRUTH

Vertrieb: Constantin Film
Produktionsland/ -jahr:
USA 2020

Drehbuch: Anna Todd, Mario Celaya
nach dem Bestseller-Roman "After we Cilided" von
Anna Todd
Regie: Roger Kumble
Produzent*in: Courtney Solomon, Mark Canton,
Jennifer Gibgot, Anna Todd, Nicholas Chartierm Brian Pitt,
Andrew Panay

Darsteller*innen: Josephine Langford, Hero Fiennes Tiffin, Selma Blair, Dylan Spouse, Dylan Arnold, Samuel Larson

Musik: Justin Burnett
Filmlänge
: 106 min.
(Blu-ray)
: 4. März 2021 auf DVD, Blu-ray
und Video on Demand
FSK: 12 (14 - Empfehlung des musicalcocktail)

„After Truth“ basiert auf dem zweiten Buch der Beststeller-Reihe von Erfolgsautorin Anna Todd. Die Autorin der Reihe zeichnet sich auch für das Drehbuch mitverantwortlich und fungierte als eine der Produzent*innen.
Regie führte Roger Kumble („Falling Inn Love“, „Eiskalte Engel“).

Die Story:
Wie wird es weitergehen mit Tessa und Hardin? Seit sie die Wahrheit über ihn erfahren hat, fühlt sich Tessa (Josephine Langford) verraten und steht ganz alleine da. Ist er wirklich der tiefgründige, nachdenkliche Typ, in den sie sich verliebt hat, oder war er die ganze Zeit über ein Fremder? Hardin (Hero Fiennes Tiffin) bittet Tessa um Verzeihung für alles, was zwischen ihnen passiert ist. Doch neben der Erinnerung an seine leidenschaftliche Liebe ist bei Tessa auch die Angst, wieder von ihm enttäuscht zu werden. Und mit Tessas Arbeitskollegen Trevor (Dylan Sprouse) liegt Eifersucht in der Luft. Kann Hardin sich ändern? Wird er sich ändern – aus Liebe?

Zunächst entwickelte sich die AFTER-Reihe auf der Fan-Fiction-Seite Wattpad zu einem Liebling der Leser*innen und wurde dann zu einer Verlagssensation. Im Film kehren nun die jungen Shootingstars Josephine Langford („Wolf Creek“), Hero Fiennes Tiffin („Cleaning up“), Dylan Arnold („Halloween“) und Samuel Larson („Glee“) zurück. Ebenfalls wieder mit dabei ist Selma Blair („Anger Management“, „Mom and Dad“) als Tessas Mutter. Neu im Team ist Dylan Sprouse („Banana Split“, „Dismissed“), der als Trevor Matthews Tessa zusätzlich den Kopf verdreht.

Die Fortsetzung hat mit dem Roman wenig gemein. Buchverfilmungen sind jedoch selten zufriedenstellend. Ein Buch kann perfektes Kopfkino sein, ein Film muss hier mit realen Bildern arbeiten und da hängt eine gute Umsetzung von vielen Faktoren ab. Drehbuch, Regie, Darsteller*innen, Setting und Musik. Wenn hier kein Einklang gefunden wird, springt der Funke nicht auf die Zuschauer*innen über.
So ist es zum Teil auch bei AFTER TRUTH.
Die Story erinnert irgendwie an die "Fifty Shades"-Reihe, eine Liebe, pendelnd zwischen Streit und Erotik. Hardin spielt einen kranken, aggressiven Teenie und Tessa gibt sich als Erwachsene, naiv aber super sexy Buisnesspraktikantin. Man kauft den beiden Schauspielern die Beziehung und Sexszenen aber einfach nicht ab. Irgendwie ist keine der Szenen wirklich heiß, sondern erinnert an Blümchensex zweier 14 Jähriger. "Weniger ist mehr" aber dafür authentischer hätte besser gepasst.
Auch sonst ist wenig Tiefe in der Handlung zu bemerken. Die Charaktere und die Beziehung bleiben in der Verfilmung zu oberflächlich. Man muss aber eingestehen, dass man 400 geschriebene Seiten nicht so leicht in einen 90 minütigen Film packen kann. Und diese stetigen, wenngleich unlogischen, Gefühlsschwankungen der Figuren, bringen durchaus auch Dramatik in die Handlung. Und: Sex sells, nicht nur bei Erwachsenen. Da die Dialoge ebenfalls oftmals sehr eindeutig in diese Richtung gehen, empfehlen wir den Film nicht unter 14 Jahren!
Was also bleibt, ist ein nicht sehr anspruchsvoller, aber gut unterhaltender Film für Pubertierende, der seine Zielgruppe sicherlich befriedigen wird.

3 von 6 Sternen: ★★★
                                                              Kritik:
Wolfgang Springer

  • after_truth_DVD
  • DSC00330_700
  • DSC00682_700
  • DSC01631_1400
  • DSC01822_700
  • DSC03193_700
  • DSC03349_700
  • DSC03724_700
  • DSC04420_700
  • DSC04986_700
  • DSC05069_700
  • DSC05501 2_700
  • DSC07228_700
  • DSC08040_700
  • DSC09327_700



Bonusmaterial:
- Interviews (11 min.)




© 2020 Constantin Film

18. GREENLAND

Vertrieb: LEONINE Distribution
Produktion: Tobis Home Entertainment GmbH
Produktionsland/ -jahr:
USA 2020

Drehbuch: Chris Sparling
Regie
: Ric Roman Waugh
Darsteller*innen:
Gerald Butler, Morena Baccarin,
Roger Dale Floyd, Scott Glenn, David Denman,
Hope Davis, Andrew Bachelor, Gary Weeks, Tracey Bonner, Claire Bronson, Madison Johnson, Merrin Dungey
Musik: David Buckley
Filmlänge
: ca. 120 min.

: 5. März 2021 auf DVD, Blu-ray, 4K UHD nd Download

FSK: 12

Die Story:
In GREENLAND steht die Familie von John Garrity (Gerard Butler) im Mittelpunkt des Geschehens. Als eines (un)schönen Tages ein Kometenhagel auf der Erde einzuschlagen droht – und dies schlussendlich auch tut, erhält John eine SMS, dass er sich mit seiner Familie zu einem Stützpunkt für einen Lufttransport begeben soll. Sie gehören zu den Auserwählten, ihre Nachbarn und Freunde müssen sie zurücklassen. Am Stützpunkt angekommen, wird John von seiner Frau Allison (Morena Baccarin) und Sohn Nathan (Roger Dale Floyd) getrennt, da er im letzten Moment noch Nathans Insulin aus dem Auto holen geht. Zu Allisons Entsetzen stellt sich heraus, dass Nathan nicht mit an Bord des Flugzeuges darf, denn Personen mit Erkrankungen werden nicht mitgenommen. Allison begibt sich nun mit ihrem Sohn auf die Reise zu ihrem Vater, wo sie hofft, John wiederzutreffen. Auf dem Weg dorthin gilt es zahlreiche Gefahren zu überstehen und es zeigt sich, dass zahlreiche Menschen mit allen Mitteln bereit sind, für ihr Leben zu kämpfen. Letztendlich treffen alle mehr oder weniger wohlbehalten bei Allisons Vater Dale (Scott Glenn) ein. John hat auf seinem Weg von einem Schicksalsgefährten erfahren, dass sich auch Flugzeuge von Kanada zu den (nicht ganz so) geheimen Überlebensbunkern machen. Somit heißt das nächste Ziel für die Garritys Kanada um es vielleicht doch noch irgendwie in eines der rettenden Flugzeuge zu schaffen.

Was GREENLAND wohltuend von zahlreichen Katastrophenfilmen à la Roland Emmerich oder Michael Bay abhebt, ist der Fokus auf die Menschen, hier im Speziellen auf Familie Garrity. Greenland zielt nicht auf rasante Zerstörungseffekte ab, was einen viel beklemmenderen Effekt hat. Nur allzu gut kann man nachvollziehen, wie bei einer derartigen Katastrophe aus freundlichen Mitmenschen ein wütender Mob wird. Vorstellen kann man sich sicher auch gut, dass vor allem Reiche oder Personen mit ‚wichtigen‘ Berufen bei so einem Szenario den Vortritt bekommen würden. Und man fiebert unweigerlich mit den Hauptfiguren mit.

Die Extras der DVD können sich durchaus sehen lassen. Bei den Tonspuren ist neben deutscher und englischer Sprache ein Audiokommentar von Regisseur Ric Roman Waugh verfügbar. Untertitel gibt es in beiden Sprachen. Weiters gibt es Interviews mit Gerard Butler, Morena Baccarin und Ric Roman Waugh. Zusätzlich kann man sich über ein Mini Making Of, gelöschte Szenen, eine Bildergalerie, B-Roll und verschiedene Kinotrailer zum Film freuen.

GREENLAND ist ein fesselnder Film, der einen bis zum Schluss fesselt, wenn Manches auch etwas arg dick aufgetragen wird. Dennoch vergeben wir hier gerne ...
... 5 Sterne von 6 Sternen:
★★★
                   Kritik:
Veronika Murauer

19. Geschichtenerzähler - Märchen für eine gute Nacht

Vertrieb: EUROPA
Produktionsland/ -jahr:
Deutschland 2020

Regie: Sabine Fischer
Darsteller*innen:
Anna Fischer, Benno Fürmann
Filmlänge: ca. 45 min.

: 19. Februar 2021 auf DVD

FSK: 0

In einer märchenhaften Kulisse aus kunstvoll animierten Scherenschnitten öffnen die Schauspieler Anna Fischer und Benno Fürmann ihr großes Geschichtenbuch und tauchen mit den kleinen Zuschauern und Zuhörern in die zauberhafte Welt der Phantasie ein. "Es geht los, es geht los!" - wispern die Glühwürmchen und zünden ganz aufgeregt die Lichter in den Laternen am großen Baum an. Auch die kleine Eule ist schon ganz neugierig. Und die Geschichtenerzähler legen los: "Es war einmal…."

Unter den 14 Vorlesegeschichten befinden sich altbekannte Klassiker wie "Der Froschkönig", „Der Zaunkönig“ und "Der Löwe und der Hase"; aber auch weniger bekannte Geschichten, wie z.B. "Das Teuflein und der Brotkanten" oder "Der Fuchs und die Katze". Die einfühlsame Bearbeitung der Märchenklassiker und Geschichten unter der Regie von Sabine Fischer und der zauberhafte Scherenschnitttrick aus der Hand von Anne Hofmann, Gunnar Zimmer und Matthias Denschel machen diese Reihe zu einem ganz besonderen Sandmännchen - Erlebnis.

Die Märchen sind liebevoll für das Fernsehen aufbereitet und werden einfühlsam von den Anna Fischer und Benno Führmann vorgetragen, Die Umsetzung stellt für die Kleinen einen optischen und akkustischen Genuss dar. Selbst Eltern und Großeltern können sich durchaus etwas von den beiden abschauen, um ihren Sprösslingen ein ähnliches Erlebnis zu bieten.
Ein kleiner Tipp: Auch wenn es verlockend erscheint, sollte man den jüngsten Zuschauer*innen täglich nur eine Gute-Nacht-Geschichte vorspielen. So können sie diese leichter verarbeiten und sind nicht überfordert.

Zauberhafte 6 von 6 Sternen: ★★★
                                                              Kritik:
Wolfgang Springer

Geschichten:
01. Benno Fürmann liest: Der
      fröhliche Schuster (4,08 Min.)
02. Anna Fischer liest: Die Mücke
      und der Büffel (4,23 Min.)
03. Benno Fürmann liest: Der
      Löwe und die Maus (3,93 Min.)
04. Anna Fischer liest: Der
      Froschkönig (4,50 Min.)
05. Benno Fürmann liest: Der
      Fuchs und die Katze
      (4,00 Min.)
06. Anna Fischer liest: Der Löwe
      und der Hase (3,93 Min.)
07. Benno Fürmann liest: Der
      Zaunkönig (4,20 Min.)
08. Anna Fischer liest: Das Teuflein
      und der Brotkanten
      (4,07 Min.)

09. Benno Fürmann liest: Die drei
      Wünsche (4,20 Min.)
10. Anna Fischer liest: Mascha und
      der Bär (4,48 Min.)
11. Benno Fürmann liest: Die Rübe
      (3,95 Min.)
12. Anna Fischer liest: Die drei
      Melonenkerne (4,47 Min.)
13. Benno Fürmann liest: Vom
      Hahn und der Zaubermühle
      (4,30 Min.)
14. Anna Fischer liest: Die
      gefangene Prinzessin
      (4,40 Min.)




 

 

 

E-Mail
Instagram